Advertisement

Präventive Haltung und Arbeit in der schulischen Prävention zum Thema sexualisierte Gewalt

Chapter
  • 6.2k Downloads

Abstract

Auf der Basis von Erfahrungen von Zartbitter Münster e. V. werden grundlegende Voraussetzungen für eine gelingende Präventionsarbeit mit Jungen im schulischen Kontext beschrieben. Im Zentrum steht dabei eine präventive Haltung, die sich auf mehreren Dimensionen des praktischen Handelns manifestiert. Es wird dargestellt, unter welchen Bedingungen und mit welchen Methoden Jungen dazu motiviert werden können, sich einer Auseinandersetzung mit dem Thema „sexualisierte Gewalt“ anzunähern. Als Grundlage für eine gelingende Präventionsarbeit werden sieben Qualitätskriterien formuliert.

Schlagwörter:

Jungenarbeit, schulische Prävention, präventive Haltung, Qualitätskriterien, sexualisierte Gewalt 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bange, D. (2002): Definition und Begriffe. In: Bange, D.;W. Körner, ,. Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen.Google Scholar
  2. Bange, D. (2007): Sexueller Missbrauch an Jungen. Die Mauer des Schweigens. Göttingen.Google Scholar
  3. Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen e. V. (2003): Empfehlungen für Qualitätskriterien in der Präventionsarbeit im Bereich der sexualisierten Gewalt an Mädchen und Jungen. Kiel.Google Scholar
  4. Han, I. Y.;Y. Lee, ;S. K. Yoo et al., (2011): Prevalence of and risk factors for male sexual abuse: The case of south korea. Journal of Loss and Trauma, 16, 84–101.CrossRefGoogle Scholar
  5. Helmer, M. (2006): Männer als Opfer sexualisierter Gewalt. Münster: Vortrag Zartbitter Münster e. V. (Unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  6. Holmes, G. R.;L. Offen, ;G.Waller, (1997): See no evil, hear no evil, speak no evil: Why do relatively few male victims of childhood sexual abuse receive help for abuse-related issues in adulthood? Clinical Psychology Review, 17, 69–88.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Krabel, J. (1998): Müssen Jungen aggressiv sein? Eine Praxismappe für die Arbeit mit Jungen. Mülheim an der Ruhr.Google Scholar
  8. Lenz, H. J. (1996): Männer als Opfer von Gewalt und Misshandlung. In: H. Brandes, H. Bulinger ; Handbuch Männerarbeit. Weinheim, 286–298.Google Scholar
  9. May, A. (1997): Nein ist nicht genug. Prävention und Prophylaxe. Inhalte, Methoden und Materialien zum Fachgebiet Sexueller Missbrauch. Ruhnmark.Google Scholar
  10. Mitchell, D.;R. Hirschman, ;G. C. N. Hall, (1999): Attributions of victim responsibility, pleasure, and trauma in male rape. Journal of Sex Research, 36, 369–373.CrossRefGoogle Scholar
  11. Mosser, P. (2009): Wege aus dem Dunkelfeld. Aufdeckung und Hilfesuche bei sexuellem Missbrauch an Jungen. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Mulkey, M. (2004): Recreating masculinity: Drama therapy with male survivors of sexual assault. The Arts in Psychotherapy, 3, 19–28.Google Scholar
  13. Rich, M. D.;E. A. Utley, ;K. Janke et al., M. (2010): “I’d Rather Be Doing Something Else”. Male Resistance to Rape Prevention Programs. The Journal of Men’s Studies, 18 (3), 268–288.CrossRefGoogle Scholar
  14. Roth, G. (2002): Helferinnen/Helfer und Professionalisierung. In: Bange, D.;W. Körner, , Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen, 184–197.Google Scholar
  15. Struckman-Johnson, C.;D. Struckman-Johnson, (1992): Acceptance of male rape myths among college men and women. Sex Roles, 27: 85–100.CrossRefGoogle Scholar
  16. Washington, P. (1999): Second assault of male survivors of sexual violence. Journal of Interpersonal Violence, 14 (7), 713–730.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations