Advertisement

Jungen Erlaubnisse erteilen – Sekundärprävention sexualisierter Gewalt mit multimedialer Unterstützung

Chapter
  • 6.1k Downloads

Abstract

Nach einer Beschreibung des sozialpädagogischen Ansatzes Jungenarbeit und der Darstellung dezidiert geschlechtsbezogener Dimensionen im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt an Jungen, werden Zielbestimmungen für die Prävention vorgenommen. Die Unterscheidung zwischen Prävention und Prophylaxe ist dabei zentral. Ausgehend von einer Kritik bestehender Präventions-/Prophylaxekonzepte werden Verbindungslinien zwischen Jungenarbeit und Prophylaxevorhaben skizziert. Daraus werden Haltungen und Inhalte entwickelt, die zu einer wirksamen Prophylaxe sexualisierter Gewalt gegen Jungen beitragen

Schlagwörter:

Jungenarbeit, Prävention, Prophylaxe, sexualisierte Gewalt, multimediale Methoden 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bange, D. (1998): Nein zu sexuellen Übergriffen – Ja zur selbstbestimmten Sexualität: Eine kritische Auseinandersetzung mit Präventionsansätzen. In: Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle NRW, Köln (1998), Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Sichtweisen und Standpunkte zur Prävention, 19–48.Google Scholar
  2. Bange, D. (2007): Sexueller Missbrauch an Jungen. Die Mauer des Schweigens. Hogrefe.Google Scholar
  3. Böhnisch, L.;R. Winter, (1994): Männliche Sozialisation. Bewältigungsprobleme männlicher Geschlechtsidentität im Lebenslauf. Weinheim.Google Scholar
  4. Braun, G. (2001): Der Alltag ist sexueller Gewalt zuträglich – Prävention als Antwort auf alltägliche Gefährdungen von Mädchen und Jungen. In: Sexuelle Gewalt in der Alltags- und Medienwelt von Kindern: wahrnehmen – benennen – präventiv handeln. Bad Heilbrunn, 119–124.Google Scholar
  5. Buskotte, A. (2001): „Mama, was ist ein Kinderschänder?“ Berichte über sexuelle Gewalt in TV Nachrichtensendungen – Kosequenzen für die Prävention. In: Sexuelle Gewalt in der Alltags- und Medienwelt von Kindern: wahrnehmen – benennen – präventiv handeln. Bad Heilbrunn, 57–64.Google Scholar
  6. Connell, R. (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen.Google Scholar
  7. Enders, U. (2010): Sichere Orte für Mädchen und Jungen. In: Erziehung und Wissenschaft. Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung. 62.Jg. Heft 6, 21–23.Google Scholar
  8. Fiedeler, G. (2010): Jungen als Opfer: “Tabubruch als Chance“. In: Erziehung und Wissenschaft. Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung. 62.Jg. Heft 6, 18–20.Google Scholar
  9. Grote, C. (2003): Starke Jungs – Ganze Kerle. Überlegungen zur Selbstbehauptung bei Jungen. In: Jantz, O.; Chr. Grote (Hrsg.),Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis, 147–166.Google Scholar
  10. Herschelmann, M. (2004): Subjektorientierte Jungenarbeit Anforderungen an Praxis und Wissenschaft am Beispiel des Projektes „Crazy“ In: Pech, D.;M. Herschelmann, ;H. Flessner, , Jungenarbeit Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft, Dokumentation der Tagung vom 18. November 2004 an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg.Google Scholar
  11. Jantz, O. (2003): Opfer in der Familie – Täter in der Peergroup? In: Jantz, O.; Chr. Grote (Hrsg.), Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen, 167–200.Google Scholar
  12. Jantz, O., Chr.Grote (2003): Mann-Sein ohne Männlichkeit. Die Vielfältigkeit von Lebensentwürfen befördern. In: Jantz, O.; Chr. Grote (Hrsg.), Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis, 13–30.Google Scholar
  13. Klütsch, J. (1998): Präventionsarbeit mit männlichen Jugendlichen zum Thema Sexuelle Gewalt – Ein Erfahrungsbericht. In: Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle NRW, Köln: Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Sichtweisen und Standpunkte zur Prävention, 121–125.Google Scholar
  14. Krämer, A.;F. G. Ottemeier-Glücks, (2004): Sieben Präventionsregeln geschlechtsspezifisch betrachtet. In: Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Jungen und Mädchen e. V. (Hrsg.),: Prävention, Heft 3–04, Jg.3, 7–10.Google Scholar
  15. Lenz, H.-J. (2000) (Hrsg.): Männliche Opfererfahrungen. Problemlagen und Hilfeansätze in der Männerberatung. Weinheim, München.Google Scholar
  16. May, A. (2001): Wie wirksam sind Präventionsprogramme? Effektivität von Prävention, Grenzen und Möglichkeiten. In: Sexuelle Gewalt in der Alltags- und Medienwelt von Kindern: wahrnehmen – benennen – präventiv handeln. Bad Heilbrunn, 125–154.Google Scholar
  17. Meuser, M. (2006): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Möller, K. (2004): Männliche Sozialisation und Gewalt. Was wissen wir und welche pädagogischen Konsequenzen sind zu ziehen? In: Pech, D.;M. Herschelmann, ;H. Flessner, ,: Jungenarbeit Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft, Dokumentation der Tagung vom 18. November 2004 an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg.Google Scholar
  19. Mosser, P. (2004): Gruppenarbeit mit Jungen, die von sexualisierter Gewalt betroffen waren. In: Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Jungen und Mädchen e. V. (Hrsg.),: Prävention 3–04 Jg.3, 16–19.Google Scholar
  20. Mosser, P. (2009): Wege aus dem Dunkelfeld. Aufdeckung und Hilfesuche bei sexuellem Missbrauch an Jungen. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Ottemeier-Glücks, FG. (1996): Wie ein Mann gemacht wird – Grundzüge männlicher Sozialisation. In: Glücks, Elisabeth;F. G. Ottemeier-Glücks, , Geschlechtsbezogene Pädagogik. Ein Bildungskonzept zur Qualifikation koedukativer Praxis durch parteiliche Mädchenarbeit und antisexistische Jungenarbeit. Münster, 77–91.Google Scholar
  22. Ottemeier-Glücks, FG (2003): Jungen als Opfer sexueller Gewalt. In: Jantz, O.; Chr. Grote (Hrsg.), Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis, 201–220.Google Scholar
  23. Peters, U. (1998): Prävention zwischen Programm und Prozess – Anspruch und Wirklichkeit. In: Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle NRW, Köln (1998), Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Sichtweisen und Standpunkte zur Prävention, 49–62.Google Scholar
  24. Power-Child e. V. (2008): E.R.N.S.T. machen. Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen verhindern. Ein pädagogisches Handbuch. Köln.Google Scholar
  25. Reichling, U. (1998): Schritt für Schritt – Möglichkeiten geschlechtsspezifischer Präventionsarbeit in der Grundschule. In: Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle NRW, Köln (1998), Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen. Sichtweisen und Standpunkte zur Prävention, 63–81.Google Scholar
  26. Remus, N. (1997): Keine Lust auf Jungenarbeit? – Erfahrungen und Widerstände. In: Kavemann, Barbara/ Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Jungen und Mädchen e. V. (1997) (Hrsg.), Prävention. Eine Investition in die Zukunft, S. 199–204.Google Scholar
  27. Remus, N, (2001): Prävention gegen sexuelle Gewalt – Erfahrungen aus der Schulpraxis. In: Sexuelle Gewalt in der Alltags- und Medienwelt von Kindern: wahrnehmen – benennen – präventiv handeln. Bad Heilbrunn, 219–132.Google Scholar
  28. Riedel-Breidenstein, D.;F. G. Ottemeier-Glücks, (2004): Dürfen nur Männer mit Jungen arbeiten? Oder: Wie Frauenarbeit unsichtbar gemacht wird. In: Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Jungen und Mädchen e. V. (Hrsg.), Prävention 3–04 Jg.3/2004, 3–6.Google Scholar
  29. Schenk, M. (1991): Emanzipatorische Jungenarbeit im Freizeitheim. Zur offenen Jungenarbeit mit Unterschichtsjugendlichen. In: Winter, R.;H. Willems, , Was fehlt, sind Männer! Schwäbisch Gmünd.Google Scholar
  30. Sielert, U. (2002): Jungenarbeit. Praxishandbuch für die Jungenarbeit Teil 2. Weinheim.Google Scholar
  31. Sturzenhecker, B. (2002a): Warum und wie Jungenarbeit – auch interkulturell. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe – Landesjugendamt und Westfälische Schulen – , Ideen und Konzepte. Jungenarbeit machen! 7–27.Google Scholar
  32. Sturzenhecker, B. (2002b): Arbeitsprinzipien aus der Jungenarbeit. In: Sturzenhecker, B.;R. Winter, ,: Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern, 37–62.Google Scholar
  33. Sturzenhecker, B.;R. Winter, (2002): Und sie bewegt sich doch, die Praxis der Jungenarbeit. In: Sturzenhecker B.;R. Winter , Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern. Weinheim, 7–12.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MindenDeutschland

Personalised recommendations