Advertisement

Auftritt vor Ort – Prävention von sexueller Gewalt an Jungen im öffentlichen Raum

Chapter

Abstract

Auf der Basis detaillierter Kenntnisse über Gefährdungslagen von Jungen im großstädtischen Raum hat „berliner jungs“ ein Konzept für Präventionsarbeit entwickelt, deren zentrales Kriterium in der Lebensweltorientierung besteht: Jungen werden dort aufgesucht, wo sie sich im Alltag aufhalten (Sport- und Spielplätze, Einkaufscenter, Schwimmbäder) und sie werden mit sozialpädagogischen Methoden angesprochen, die bei ihnen auf Resonanz stoßen. In Form von Aktionen und Spielen, die den Jungen vielfältige Möglichkeiten der aktiven Beteiligung bieten, werden sensibilisierende Informationen über sexualisierte Gewalt im allgemeinen und über Täterstrategien im besonderen transportiert. Auch im schulischen und institutionellen Rahmen werden Jungen mit Methoden erreicht, deren wesentliches Merkmal in ihrer Handlungsorientierung und somit in Transfermöglichkeiten in den Alltag bestehen. Als spezielle Methode wird dabei die Forumtheater- Arbeit vorgestellt.

Schlagwörter:

Jungenarbeit, Prävention sexualisierter Gewalt, Lebensweltorientierung, Täterstrategien, Forumtheater 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (2011): Statistisches Jahrbuch 2011 Berlin (Stichtag 31.12.2010). Online: <http://www.statistik-berlin-brandenburg.de/produkte/Jahrbuch/BE_Kap_2011.asp>[Zugriff: 15–05-2013].
  2. Bange, D. (2007): Sexueller Missbrauch an Jungen – Die Mauer des Schweigens. Göttingen.Google Scholar
  3. Boal, A. (2007): Theater der Unterdrückten – Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht- Schauspieler: Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Brandes, S.;B. Gusy, ;D. Kleiber, (2004): Pädosexuelle Übergriffe auf Jungen im öffentlichen und halböffentlichen Berliner Raum – Vorkommenshäufigkeit und Risikofaktoren. Freie Universität Berlin, Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung. (Diese Studie kann bei berliner jungs bezogen werden.)Google Scholar
  5. Bullens, R. (1995): „Der Grooming Prozess – oder das Planen des Missbrauchs“. In: B. Marquardt- Mau ,: Schulische Prävention gegen sexuelle Kindesmisshandlung – Grundlagen, Rahmenbedingungen, Bausteine und Modelle. Weinheim, München: 55–67.Google Scholar
  6. Bundschuh, Cl. (2001): Pädosexualität – Entstehungsbedingungen und Erscheinungsformen. Opladen. Deutsches Jugendinstitut e. V.: Kurzfassung der Ergebnisse des Forschungsprojekts „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen“. Online: <http://www.beauftragte-missbrauch.de/course/view.php?id=31> [Zugriff: 15.05.2013].
  7. Fegert, J., ; M. Rassenhofer; T. Schneider u. a. (2011): Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung der Anlaufstelle der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs. Ulm. Online: <http://beauftragter-missbrauch.de/course/view.php?id=28>[Zugriff: 15–05-2013].
  8. Fiege, K.;W. Werner, (2005): Stricher – Ein sozialpädagogisches Handbuch für mann-männliche Prostitution. Lengerich.Google Scholar
  9. Finkelhor, D. (1984): Child sexual abuse – new theory and research. New York.Google Scholar
  10. Haardt-Becker, A.;J. von Weiler, (2011): Prävention bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Engagement – Zeitschrift für Erziehung und Schule, Heft 1, S. 3–13.Google Scholar
  11. Jensen, K. D. (2004): Ich werde es sagen – Geschichte einer missbrauchten Kindheit. Stuttgart.Google Scholar
  12. Karremann, M. (2007): Es geschieht am helllichten Tag. Die verborgene Welt der Pädophilen und wie wir unsere Kinder vor Missbrauch schützen. Köln.Google Scholar
  13. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: Jugend, Information, (Multi –)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart 2011. Online: <http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf> [15.05.2013].
  14. Mosser, P. (2009): Wege aus dem Dunkelfeld – Aufdeckung und Hilfesuche bei sexuellem Missbrauch an Jungen. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Petzold, H. (2004): Integrative Therapie – Modelle, Theorien und Methoden einer schulenübergreifenden Psychotherapie. Paderborn.Google Scholar
  16. Priebe G.;C. G. Svedin (2008): “Child sexual abuse is largely hidden from the adult society – An epidemiological study of adolescents’ disclosures.” In: Child Abuse and Neglect, 32(12): 1095–1108.Google Scholar
  17. Ruge, M. (2009): Wenn Vater heimkommt… – Ein Junge zwischen Missbrauch und Gewalt. Leipzig.Google Scholar
  18. Sturzenhecker, B.;R. Winter, (2010): „Und sie bewegt sich doch, die Praxis der Jungenarbeit“. In: Sturzenhecker, B.;R. Winter, , Praxis der Jungenarbeit – Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern. Weinheim, München: 7–12.Google Scholar
  19. Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (2011): Abschlussbericht. Berlin. Online: <http://www.beauftragte-missbrauch.de/course/view.php?id=31> [Zugriff: 15.05.2013].
  20. von Weiler, J. (2011): Im Netz – Tatort Internet – Kinder vor sexueller Gewalt schützen. Freiburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations