Advertisement

Grenzverletzende Kinder und Jugendliche – verletzte Menschen mit verletzten Grenzen?! Traumapädagogische Arbeit mit sexuell übergriffigen Kindern und Jugendlichen

Chapter
  • 6.5k Downloads

Abstract

Im Zentrum der Arbeit mit sexualisiert gewalttätigen Minderjährigen steht zumeist die Arbeit an den begangenen Delikten, während die Aufarbeitung erlittener Traumata (u. a. Misshandlung, Vernachlässigung, sexueller Missbrauch) dagegen häufig vernachlässigt wird. Der vorliegende Artikel ist ein Plädoyer für eine stärkere Gewichtung der Traumabehandlung im Verhältnis zur Deliktarbeit. Für die diesbezügliche Praxis bietet insbesondere die Traumapädagogik vielfältige Möglichkeiten. Der Verfasser hat das Modell der Systemischen Mehrspurenhilfe (Ruud Bullens) unter Einbeziehung einer stabilisierenden traumapädagogischen Begleitung während der deliktspezifischen Therapie (sowie darüber hinaus) weiterentwickelt. Anhand der in der Therapie gestellten Frage „Warum bin ich so?“ wird ein Jugendlicher, der als Opfer sexualisierter Gewalt später selbst sexualisiert gewalttätig wurde, begleitet.

Schlagwörter:

sexualisiert gewalttätiges Verhalten, Trauma, Traumapädagogik, Opfer sexualisierter Gewalt, Systemische Mehrspurenhilfe 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bagley, C.;M. Wood, ;L. Young, (1994): Victim to abuser: Mental health and behavioral sequels of child sexual abuse in a community survey of young adult males. Child Abuse and Negletc, 18.Google Scholar
  2. BAG Traumapädagogik (2011): Standarts für traumapädagogische Konzepte in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. In: BAG Traumapädagogik. http://www.traumapadagogik.de[Zugriff: 28–05-2012]
  3. Bange, D. (2010): Vom Opfer zum Täter – Mythos oder Realität? In: Briken, P.; A. Spehr; G. Romer u. a. , Sexuell grenzverletzende Kinder und Jugendliche. Lengerich.Google Scholar
  4. Bange, D. (2011): Eltern von sexuell missbrauchten Kindern. Göttingen.Google Scholar
  5. Bange, D.;Enders, U. (1995): Auch Indianer kennen Schmerz. Sexuelle Gewalt gegen Jungen. Köln. Boehme, U. (2000): Die Suche nach Hilfe. Zugänge zu geschlechtsspezifischen Hilfeangeboten für männliche Opfer sexueller Gewalt. In: Lenz, H.-J. , Männliche Opfererfahrungen. Problemlagen und Hilfeansätze in der Männerberatung. Weinheim, München.Google Scholar
  6. Bormann, M.;W. Meyer-Deters, (2009): In: Die Mehrspurenhilfe in der Arbeit mit Mehrspurenhilfe mit Opfern, Tätern und den Familien bei sexuellem Kindesmissbrauch; Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis; 1/09.Google Scholar
  7. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.) (2010): Jugendsexualität 2010. Repräsentative Wiederholungsbefragung von 14- bis 17-Jährigen und ihren Eltern. Köln.Google Scholar
  8. Chaffin, M. (2008): Our minds are made up – Don’t confuse us with the facts: Commentary on policies concerning children with sexual behavior problems and juvenile sex offenders. Child Maltreatment,13 (2):110–121.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Deegener, G. (1998): Kindesmissbrauch. Erkennen – helfen – vorbeugen. Weinheim und Basel.Google Scholar
  10. Deegener, G. (1999): Sexuell aggressive Kinder und Jugendliche – Häufigkeiten, Ursachen, Diagnostik und Therapie. In: S. Höfling, D. Drewes, I. Epple-Waigel , Auftrag Prävention. Offensive gegen sexuellen Kindesmissbrauch. München.Google Scholar
  11. Diepold, B.;M. Cierpka, (1997): Der Gewaltzirkel: Wie das Opfer zum Täter wird. Hauptvortrag 47.Lindauer Psychotherapiewochen. Tonkassette. Münsterschwarzbach.Google Scholar
  12. Deutschland, Bundesministerium des Inneren (Hrsg.) (2011): Polizeiliche Kriminalstatistik 2010. Berlin. Eberhardt, B. (2001): Die unverstandenen Opfer: Sexuelle Gewalt gegen Jungen. In: U. Enders, Zart war ich, bitter war’s. Köln.Google Scholar
  13. Essau, C.A.;J. Conradt, ;F. Petermann, (1999): Häufigkeit der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Jugendlichen: Ergebnisse einer Bremer Jugendstudie. Zeitschrift für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 27 (1).Google Scholar
  14. Etzold, S. (2004): Der Seelenorganisator. In: Die Zeit, 19.05.2004.Google Scholar
  15. Fiedler, P. (2004): Sexuelle Orientierung und sexuelle Abweichung. Weinheim, Basel.Google Scholar
  16. Furrer, S., T. Tanner (2005): Schau hin – ein Ratgeber im Umgang mit männlichen Opfern von Gewalt. Luzern: Broschüre Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. www.schauhin.ch [Zugriff: 01–06-2013].
  17. Gast, U. (2005): Trauma und Dissoziation. In: Jeftic, K. u. J. B. Joly , Erinnern und Vergessen. Zur Darstellbarkeit von Traumata. Stuttgart.Google Scholar
  18. Glasser, M.;I. Kolvin, ;D. Campell et al., (2001): Cycle of child sexual abuse: links between being a victim and becoming a perpetrator. British Journal of Psychiatry, 179.Google Scholar
  19. Grawe, K.;R. Donati, ;F. Bernauer, (2001): Psychotherapie im Wandel von der Konfession zur Profession. Göttingen.Google Scholar
  20. Jaritz, C.;D. Wiesinger, ;M. Schmid, (2008): Traumatische Lebensereignisse bei Kindern und Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe. In: Trauma und Gewalt, Themenheft Traumapädagogik 2.Jahrgang Heft 4. Stuttgart.Google Scholar
  21. Handtke, L.;R. Schwager, (2008): Was bedeutet Traumatisierung? In: CASTAGNA-Themenheft Beratung und Trauma. Zürich.Google Scholar
  22. Herman, J.L. (1994): Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. München.Google Scholar
  23. Heyden, S., K. Jarosch (2009): Missbrauchstäter. Phänomenologie – Psychodynamik – Therapie. Stuttgart.Google Scholar
  24. Hüther G. (2009): und nichts wird fortan sein wie bisher. Die Folgen traumatischer Kindheitserfahrungen für die weitere Hirnentwicklung. In: PAN Pflege- und Adoptivfamilien NRW e. V. ,: Traumatisierte Kinder in Pflege und Adoptivfamilien. Ratingen.Google Scholar
  25. Kettritz, A. (2009): Pädagogische Handlungsansätze im Kontext der Bezugsbetreuung in einer spezialisierten sozialtherapeutischen Wohngruppe der stationären Jugendhilfe mit männlichen Jugendlichen, bei innerfamiliärem sexuellen Missbrauch an Geschwisterkindern (Geschwisterinzest). Diplomarbeit an der Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Breitenbrunn. (Unveröffentlicht).Google Scholar
  26. Kendall-Tackett, K.;W. L. Meyer, ;D. Finkelhor, (1993): Impact of sexual abuse on children: a review and synthesis of recent empirical studies. Psychol. Bull. 113.Google Scholar
  27. Klees, E. (2008): Geschwisterinzest im Kindes-und Jugendalter. Lengerich.Google Scholar
  28. Klees, E. u. a. (2011): Diskussionspapier Unter-AG „Sekundär- und Tertiärprävention Täterarbeit“ AG I „Prävention – Intervention – Information“ des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen im privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich). http://www.rundertisch-kindesmissbrauch.de/downloads.htm [Zugriff: 25–05-2013].
  29. Kobbé, U. (2005): Daten – Fakten – Ethiken: Täterbehandlung zwischen Ächtung und Achtung. In: Interdisziplinäre Fachzeitschrift der DGgKV, Jahrgang 8 Heft 1/2005.Google Scholar
  30. Kohlhofer, B.;R. Neu, ;N. Sprenger, (2008): E.R.N.S.T. machen. Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen verhindern. Ein pädagogisches Handbuch. Köln.Google Scholar
  31. Kühn, M. (2008): Wieso brauchen wir eine Traumapädagogik? In: Trauma und Gewalt; Heft 4/2008. Stuttgart.Google Scholar
  32. Lisak, D.;J. Hopper, ;P. Song, (1996): Factors in the cycle of violence: Gender rigidity and emotional constriction. Journal of Traumatic Stress, 9.Google Scholar
  33. Meyer-Deters, W. (2003): Minderjährige sexuelle Missbraucher – Eine Herausforderung für die Jugendhilfe. In: G. Braun, G., M. Hasebrink, M. Huxoll , Pädosexualität ist Gewalt. (Wie) Kann die Jugendhilfe schützen? Weinheim, Basel, Berlin.Google Scholar
  34. Meyer-Deters, W. (2004): Hintergrundartikel zum Curriculum der Fortbildung „und erzählt habe ich es niemandem…“. Sexualisierte Gewalt an Jungen. In: http://www.lag-juni.de/archiv-Veranstaltungen2004.htm [Zugriff: 25–05-2013].
  35. Meyer-Deters, W. (2008): Philosophie der Erzieherischen Hilfen für minderjährige Sexual(straf) täter. Protokoll Fachtagung Gernrode. (Unveröffentlicht).Google Scholar
  36. Meyer-Deters, W. (2011): Opfergerechte Täterarbeit als multiprofessionelle und institutsübergreifende Kooperation im Kontext systemischer Mehrspurenhilfe. In: Modulare Fortbildung Opfergerechte Täterarbeit, DGfPI, unveröffentlicht.Google Scholar
  37. Mosser, P. (2009): Wege aus dem Dunkelfeld. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Nitsch, M. (2005): Psychotrauma – Die Komplexität des Unvorstellbaren: Auswirkungen sexueller Traumatisierung. In: Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis. 37.Jg. (1)Google Scholar
  39. Ottemeier-Glücks, F.-G. (2003): Jungen als Opfer sexueller Gewalt. In: O. Jantz; C. Grote (Hrsg.),Perspektiven der Jungenarbeit. Opladen.Google Scholar
  40. Peichel, J. (2010): Jedes Ich ist viele Teile. Die inneren Selbst-Anteile als Ressource nutzen. München. Rau, T.; J. Fegert; N. Spröber u. a. (2012): Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen. In: Kinder- und Jugendschutz 1/2012.Google Scholar
  41. Reddemann, L.;Sachsse, U. (1997): Stabilisierung. In: Persönlichkeitsstörungen, 3.Google Scholar
  42. Reddemann, L. (2012): http://www.luise-reddemann.info[Zugriff: 28–03-2012].
  43. Sass, H., Wittchen, H.-U., Zaudig et al. (1998): Diagnostische Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen DSM-IV. Göttingen.Google Scholar
  44. Schlingmann, T. (2004): Tauwetter-Zartbitter-Fachtag „Sexualisierte Gewalt an Jungen. Wir wollen stören“ am 23.04.2004 in Berlin. (Vortragsmanuskript).Google Scholar
  45. Schmid, M. (2008): Entwicklungspsychopathologische Grundlagen einer Traumapädagogik. in: Trauma und Gewalt, Heft 4/2008. Stuttgart.Google Scholar
  46. Schmid, M.; C. Höger; F. Specht u. a. (2008): Psychosoziale Hilfesysteme für Adoleszente mit psychiatrischen Erkrankungen. In: Fegert, J.M.;A. Streeck-Fischer, ;G. Freyberger, , Psychiatrie und Psychotherapie der Adoleszenz. Stuttgart.Google Scholar
  47. Schmid, M.; D. Wiesinger; B. Lang, B. u. a. (2007): Brauchen wir eine Traumapädagogik? Ein Plädoyer für die Entwicklung und Evaluation von traumapädagogischen Handlungskonzepten in der stationären Jugendhilfe. Kontext, 38.Google Scholar
  48. Schulte-Pankoke, I.;I. Rehse, (2010): Traumapädagogik – Weiterbildung Evangelischer Erziehungsverband, Handout Modul 1. (Unveröffentlicht).Google Scholar
  49. Shengold, L. (1989): Soul Murder. The Effects of Childhood Abuse and Deprivation. New Haven, London: Yale University Press. Dt.: (1995) Seelenmord – die Auswirkung von Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  50. Simons, M.;B. Herpertz-Dahlmann, (2008): Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen – eine kritische Übersicht zu Klassifikation und diagnostischen Kriterien. Zeitschrift für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 36(3).Google Scholar
  51. Siewering, M. (2007): Protokoll 5.Werkstattgespräch der DGgKV, Workshop 4, http://www.dgfpi.de/werkstattgespraeche-vorbereitungskreis.html [Zugriff: 25–05-2013].
  52. Streeck-Fischer (2006): Trauma und Entwicklung. Frühe Traumatisierungen und ihre Folgen in der Adoleszenz. Stuttgart.Google Scholar
  53. Urban, D.;H. Lindhorst, (2004): Erhöht ein Opfer-Täter-Zyklus das Risiko, Sexualstraftaten als pädosexuelle Straftaten zu begehen? Ergebnisse einer ereignisanalytischen Pilotstudie. Schriftenreihe des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart.Google Scholar
  54. Wanke, P. (2010): Praxisbericht: Besonderheiten in der Behandlung von grenzverletzenden Kindern und Jugendlichen. In: P. Briken; A. Spehr; G. Romer, u. a., Sexuell grenzverletzende Kinder und Jugendliche. Lengerich.Google Scholar
  55. Ward, T.;L. Sorbello, (2003): Explaining child abuse: Integration and elaboration. In: Ward, T.;R. D. Laws, ;S. M. Hudson, , Sexual deviance. Issues and controversies. Thousand Oaks, CA. Weidt, B. (2010): In: Vital 10/2010.Google Scholar
  56. Weiss, W. (2003): Philipp sucht sein Ich – Zum pädagogischen Umgang mit Trauma in den Erziehungshilfen. Weinheim, München.Google Scholar
  57. Wolff-Dietz, I. (2007): Jugendliche Sexualstraftäter. München.Google Scholar
  58. Worling, J. R. (1995): Sexual abuse histories of adolescent offenders: Differences on the basis of the age and gender of their victims. Journal of Abnormal Psychology, 104.Google Scholar
  59. Van der Kolk, B.A.: R. S. Pynoos; C. Cicetti et al. (2009): Proposal to include a developmental trauma disorder diagnosis for children and adolescents in DSM-V. Unpublished manuscript. http://www.traumacenter.org/announcements/DTD_papers_Oct_09.pdf [Zugriff: 02–06- 2013].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Dessau-​RoßlauDeutschland

Personalised recommendations