Innovation Excellence im Spannungsfeld von Regionalisierung und Globalisierung

Chapter

Zusammenfassung

Die Geschichte der Automobilindustrie ist von Umbrüchen geprägt. Seit der Patentierung des Automobils durch Carl Benz am 02. November 1886 hat sich in dieser Branche vieles oft grundlegend verändert. Einen solchen Umbruch leitete beispielsweise die von Henry Ford eingeführte Fließbandproduktion ein, welche, ausgehend vom US-amerikanischen Markt, die handwerkliche kleinund mittelständische Fertigung verdrängte (Stahlmann 1998). Die zweite Revolution vollzog sich aufgrund der Verbreitung der Lean Production, welche die traditionelle Massenfertigung ersetzte (Weber 1994). Heute steht die Automobilbranche erneut vor einer revolutionären Phase. In einer von Roland Berger durchgeführten Studie zur Zukunft der Automobilindustrie wurden fünf Megatrends identifiziert, welche die Industrie in den nächsten fünfzehn Jahren vor große Herausforderungen stellen und tiefgreifend verändern werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arthur D. Little (Hrsg.) (2004): Innovation Excellence – Innovationsmanagement als strategischer Hebel zur Ergebnisverbesserung, o.O.Google Scholar
  2. Asheim, B. /Vang, J. (2004): What can Regional Systems of Innovation and Learning Regions offer Developing Regions? (= 2nd Gloeblics conference Beijing, Oktober 2004).Google Scholar
  3. Bachinger, M. (2012): Stakeholder Value in Regionalentwicklungsprozessen. Eine relationale Perspektive. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bachinger, M. /Pechlaner, H. /Widuckel, W. (Hrsg.) (2011): Regionen und Netzwerke. Kooperationsmodelle zur branchenübergreifenden Kompetenzentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bachinger, M. /Pechlaner, H. (2011): Netzwerke und regionale Kernkompetenzen: Der Einfluss von Kooperationen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen. In: Bachinger, M. /Pechlaner, H. /Widuckel, W. (Hrsg.): Regionen und Netzwerke. Kooperationsmodelle zur branchenübergreifenden Kompetenzentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Barney, J. (1991): Firm Resources and Sustained Competitive Advantage. In: Journal of Management, 17 (1), S. 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bartlett, C. A. /Ghoshal, S. (1998): Managing across borders: The transnational solution. London.Google Scholar
  8. Bergfeld, M.-M. H. (2009): Global Innovation Leadership: The Strategic Development of Worldwide Innovation Competence. Norderstedt.Google Scholar
  9. Birkinshaw, J. (2000). Entrepreneurship in the Global Firm. London.Google Scholar
  10. Birkinshaw, J. /Hood, H. /Jonsson, S. (1998): Building Firm-specific Advantage in Multinational Corporations: The Role of Subsidiary Initiative. In: Strategic Management Journal, 19 (3), S. 221–241.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bratzel, S. (2010): Paradigmenwechsel: Thesen zur Automobilindustrie im Wandel. In: ZfAW Zeitschrift für die gesamte Wertschöpfungskette Automobilwirtschaft, 4, S. 6–15.Google Scholar
  12. Fischer, E. (2009): Das kompetenzorientierte Management der touristischen Destination. Identifikation und Entwicklung kooperativer Kernkompetenzen. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Florida, R. (1995): Toward the Learning Region. In: Future, 27 (5), S. 527–536.CrossRefGoogle Scholar
  14. Freiling, J. (2001): Resource-based View und ökonomische Theorie. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Garcia, M. (2006): Social Capital, Networks and Economic development. An Analysis of Regional Productive Systems. Cheltenham.Google Scholar
  16. Götze, U. /Lang, R. (Hrsg.) (2008): Strategisches Management zwischen Globalisierung und Regionalisierung. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Grant, R. M. (1991): The Resource Based Theory of Competitive Advantage: Implications for Strategy Formulation. In: California Management Review, 33, S. 114–135.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hammann, E.-M. (2008): Dezentrale Leadership: Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen von unternehmerischem Führungsverhalten in Tochtergesellschaften diversifizierter Unternehmen. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Hassink, R. (1998): Die Bedeutung der Lernenden Region für regionale Innovationsforschung. In: Geographische Zeitschrift, 85, S. 159–173.Google Scholar
  20. Healy, A. /Morgan, K. (2012): Spaces of Innovation: Learning, Proximity and the Ecological Turn. In: Regional Studies, 46 (8), S. 1041–1053.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hinterhuber, H. H. (2013): Führen mit strategischer Teilhabe: Wie sich die Lücken zwischen Strategie und Ergebnissen schließen lassen. Berlin.Google Scholar
  22. Hinterhuber, H. H. /Handlbauer, G. /Matzler, K. (2003): Kundenzufriedenheit durch Kernkompetenzen. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Hinterhuber, H. H. /Stahl, H. K. (2000): Unternehmensführung im Wandel: Perspektiven – Konzepte – Denkanstöße. Wien.Google Scholar
  24. Hinterhuber, H. H. /Stahl, H. K. (2000): Unternehmensnetzwerke und Kernkompetenzen. In: Hinterhuber, H. H. /Stahl, H. K. (Hrsg.): Unternehmensführung im Wandel: Perspektiven – Konzepte – Denkanstöße. Wien, S. 239–263.Google Scholar
  25. Ili, S (Hrsg.) (2012): Innovation Excellence: Wie Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit systematisch steigern. Düsseldorf.Google Scholar
  26. Kalmbach, R. /Bernhart, W. /Grosse Kleimann P. ,/Hoffmann, M. (2011): Automotive landscape 2025. Opportunities and challenges ahead (= Studie von Roland Berger Strategy Consultants).Google Scholar
  27. Laursen, K. /Masciarelli, F. /Prencipe, A. (2012): Regions Matter: How Localized Social Capital Affects Innovation and External Knowledge Acquisition. In: Organization Science, 23 (1), S. 177–193.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lauterbach, C. (2005): Regionale Wertschöpfungssysteme und Kernkompetenzen. München / Mehring.Google Scholar
  29. Nelson, R. R. /Winter, S. G. (1982): An Evolutionary Theory of Economic Change. Cambridge.Google Scholar
  30. Pechlaner, H. (2013): Räume der Inspiration und Innovation – Was macht einen Standort wettbewerbsfähig? (Vortrag vom 22.01.2013, online abrufbar:http://www.ku.de/fileadmin/150306/Allgemein/Zusammenfassung_R%C3%A4ume_der_Inspiration_und_Innovation.pdf)
  31. Pechlaner, H. /Bachinger, M. (2010): Knowledge Networks of Innovative Businesses. An Explorative Study in the Region of Ingolstadt. In: Service Industries Journal, 30 (10), S. 1737–1756.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pechlaner, H. /Doepfer, B. C. (2012): Werteorientierung und regionale Verantwortung in der Führung von KMU – eine empirische Analyse in der Region Ingolstadt. In: Kaltenbrunner, K. A. /Urnik, S. (Hrsg.): Unternehmensführung: State of the art und Entwicklungsperspektiven, S. 101–111.Google Scholar
  33. Pechlaner, H. /Fischer, E. (2004): Alpine Wellness – Auf dem Weg von der Kernkompetenz zum Produkt. In: Bieger, T. /Laesser, C. /Beritelli, P. (Hrsg.): Jahrbuch der Schweizerischen Tourismuswirtschaft 2003/2004, S. 265–283.Google Scholar
  34. Pechlaner, H. /Fischer, E. /Bachinger, M. (Hrsg.) (2011): Kooperative Kernkompetenzen: Management von Netzwerken in Regionen und Destinationen. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Pechlaner, H. /Fischer, E. /Hammann, E.-M. (2006): Wettbewerbsfähigkeit von Standorten – Die Rolle der regionalen Kernkompetenzen. In: Pechlaner, H. /Fischer, E. /Hammann, E.-M. (Hrsg.): Standortwettbewerb und Tourismus: Regionale Erfolgsstrategien, Berlin, S. 39–61.Google Scholar
  36. Peteraf, M. A. (1993): The Cornerstones of Competitive Advantage: A Resource-Based View. In: Strategic Management Journal, 14 (3), S. 179–191.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pikkemaat, B. /Weiermair, K. (2004): Zur Problematik der Messung von Innovationen bei komplexen, vernetzen Dienstleistungen – dargestellt am Beispiel der touristischen Dienstleistung. In: Bruhn, M. /Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsinnovationen – Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden, S. 359–379.Google Scholar
  38. Prahalad, C.K. /Hamel, G. (1990): The Core Competence of the Corporation. In: Harvard Business Review 68 (3), S. 79–91.Google Scholar
  39. Rammler, S. /Sauter-Servaes, T. (2013): Innovative Mobilitätsdienstleistungen. Düsseldorf. Rugman, A.M. / Verbeke, A. (2001): Subsidiary-specific advantages in multinational enterprises. In: Strategic Management Journal 22 (3), S. 237–250.Google Scholar
  40. Schätzl, L. (2003): Wirtschaftsgeographie 1: Theorie. Paderborn. Schonert, T. (2008): Interorganisationale Wertschöpfungsnetzwerke in der deutschen Automobilindustrie: Die Ausgestaltung von Geschäftsbeziehungen am Beispiel internationaler Standortentscheidungen. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Sommerlatte, T. (2012): Innovation und Vertrauen. In: Ili, S (Hrsg.) (2012): Innovation Excellence: Wie Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit systematisch steigern, S. 85–94.Google Scholar
  42. Stahlmann, Michael (1998): Die erste Revolution in der Automobilindustrie. Management und Arbeitspolitik von 1900-1940. Frankfurt a. Main.Google Scholar
  43. Stricker, K. /Matthies, G. /Tsang, R. (2011): Vom Automobilbauer zum Mobilitätsdienstleister. Wie Hersteller ihr Geschäftsmodell für integrierte Mobilität richtig aufstellen (= Studie von Bain & Company Germany, Inc.).Google Scholar
  44. Stumpf, C. (1939): Erkenntnislehre. LeipzigGoogle Scholar
  45. Teece, D. J. /Pisano, G. /Shuen, A. (1997): Dynamic Capabilities and Strategic Management. In: Strategic Management Journal, 18 (7), S. 509–533.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tretter, M. /Pechlaner, H. /Märk, S. (2013): Spaces of inspiration and innovation and the role of creativity. The cases of Graz and Ingolstadt (unveröffentlichter Artikel).Google Scholar
  47. Weber, H. (1994): Lean-Management: Wege aus der Krise – Organisatorische und gesellschaftliche Strategien. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Zelger, J. (2000): Serielle und parallele Wissensverarbeitung. Die Simulation von Gesprächen durch GABEK. In: Buber, R. /Zelger, J. (Hrsg.): GABEK II. Innsbruck / Wien, S. 31–91.Google Scholar
  49. Zelger, J. (1999): Wissensorganisation durch sprachliche Gestaltbildung im qualitativen Verfahren GABEK. In: Zelger, J. /Mair, M. (Hrsg.): GABEK. Verarbeitung und Darstellung von Wissen. Innsbruck / Wien, S. 41–87.Google Scholar
  50. Zelger, J. /Oberprantacher, A. (2002): Processing of verbal data and knowledge representation by GABEK-WinRelan. In: Forum Qualitative Social Research, 3 (2), Art. 27.Google Scholar
  51. Zobolski, A. (2008): Kooperationskompetenz im dynamischen Wettbewerb. Eine Analyse im Kontext der Automobilindustrie. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Harald Pechlaner
    • 1
  • Michael Tretter
    • 1
  • Silvia Schön
    • 2
  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstätt-IngolstadtDeutschland
  2. 2.Carl Zeiss Vision InternationalOberkochenDeutschland

Personalised recommendations