Advertisement

Zur symbolischen Reproduktion von Männlichkeit am Beispiel der historischen Formierung des Ingenieurberufs

Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Die Reproduktion der Technik als Männerdomäne ist in unseren, sich als westlich- modern verstehenden Gesellschaft en – gleichsam allen gleichstellungspolitischen Initiativen zum Trotz – weitgehend ungebrochen. Ebenfalls trotz, ggf. aber auch gerade aufgrund dieser vermeintlichen Selbstverständlichkeit scheint der Zusammenhang zwischen Männlichkeit und Technik nur ein relativ geringes Forschungsinteresse in den Sozial- und Kulturwissenschaft en zu wecken. Auch innerhalb der Männlichkeitenforschung spielt die Technikfrage bislang nur eine marginale Rolle. Demgegenüber sind die technischen Männerdomänen ein bevorzugter Gegenstand, wenn es um die Persistenz horizontaler Segregation von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre. 1997. Die männliche Herrschaft. In Ein alltägliches Spiel, hrsg. Irene Dölling und Irene Krais, 153–173. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  2. Brunotte, Ulrike, und Rainer Herrn. 2008. Statt einer Einleitung. Männlichkeit und Moderne – Pathosformeln, Wissenskulturen und Diskurse. In Männlichkeiten und Moderne. Geschlecht in den Wissenskulturen um 1900, hrsg. Ulrike Brunotte und Rainer Herrn, 9–23. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  3. Cockburn, Cynthia. 1988. Die Herrschaftsmaschine. Geschlechterverhältnisse und technisches Know-how, 2. Aufl. Berlin, Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  4. Connell, Robert W. 1999. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten, 2. Aufl. Opladen: Leske + Budrich Verlag.Google Scholar
  5. Daston, Lorraine. 1992. Objectivity and the escape from perspective. Social studies of science. An international review of research in the social dimensions of science and technology 22 (4): 597–618.Google Scholar
  6. Döge, Peter. 2006. Jenseits von „Scientific Warrior“ und „Mathematischem Mann“. Technik, Naturwissenschaft und Hegemoniale Männlichkeit. In Naturbilder und Lebensgrundlagen, hrsg. Waltraud Ernst und Ulrike Bohle, 177–193. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  7. Ernst, Adolf. 1888. Kultur und Technik. Zeitschrift des Vereins Deutscher Ingenieure 32: 446–453.Google Scholar
  8. Eyth, Max von. 1904. Poesie und Technik. Zeitschrift des Vereins Deutscher Ingenieure 48: 1129–1134.Google Scholar
  9. Faulkner, Wendy. 2000. The Power and the Pleasure? A Research Agenda for »Making Gender Stick« to Engineers. Science, Technology & Human Values 25: 87–119.Google Scholar
  10. Frevert, Ute. 1991. Ehrenmänner. Das Duell in der bürgerlichen Gesellschaft. München: Beck Verlag.Google Scholar
  11. Gilbert, Anne-Francoise. 2009. Disciplinary cultures in mechanical engineering and materials science. Gendered/gendering practices? Equal Opportunities International 28 (1): 24–35.Google Scholar
  12. Gildemeister, Regine, und Angelika Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie, hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 201–254. Freiburg: Kore Verlag.Google Scholar
  13. Hark, Sabine. 2005. Dissidente Partizipation. Eine Diskursgeschichte des Feminismus. Frankfurt/ M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  14. Hark, Sabine. 2006. Frauen, Männer, Geschlechter, Fantasien. Politik der Erzählungen. In Gender kontrovers. Genealogien und Grenzen einer Kategorie, hrsg. Gabriele Dietze und Sabine Hark, 19–45. Königstein/Ts: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  15. Klinger, Cornelia. 2008. Von der Gottesebenbildlichkeit zur Affentragödie. Über Veränderungen im Männlichkeitskonzept an der Wende zum 20. Jahrhundert. In Männlichkeiten und Moderne. Geschlecht in den Wissenskulturen um 1900, hrsg. Ulrike Brunotte und Rainer Herrn, 25–35. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  16. Knapp, Gudrun-Axeli. 1993. Segregation in Bewegung. Einige Überlegungen zum „Gendering“ von Arbeit und Arbeitsvermögen. In Frauenerwerbsarbeit. Forschungen zu Geschichte und Gegenwart, hrsg. Karin Hausen und Gertraude Krell, 25–46. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  17. König, Wolfgang (Hrsg.). 2010. Technikgeschichte. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  18. Manegold, Karl-Heinz. 1970. Universität, Technische Hochschule und Industrie. Berlin: Duncker & Humblot Verlag.Google Scholar
  19. Mellström, Ulf. 2004. Machines and Masculine Subjectivity. Technology as an Integral Part of Men‘s Life Experience. Men and Masculinities 6 (4): 368–382.Google Scholar
  20. Osietzki, Maria. 1998. Körpermaschinen und Dampfmaschinen. Vom Wandel der Physiologie und des Körpers unter dem Einfluß der Industrialisierung und Thermodynamik. In Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert, hrsg. Philipp Sarasin und Jakob Tanner, 313–346. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  21. Paulitz, Tanja. 2012. Mann und Maschine. Eine genealogische Wissenssoziologie des Ingenieurs und der modernen Technikwissenschaften, 1850–1930. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  22. Reuleaux, Franz. 1875. Theoretische Kinematik. Grundzüge einer Theorie des Maschinenwesens. Braunschweig: Vieweg und Sohn Verlag.Google Scholar
  23. Riedler, Alois. 1896. Die Ziele der technischen Hochschulen. Zeitschrift des Vereins Deutscher Ingenieure 40: 301–309, 337–346, 374–382.Google Scholar
  24. Riedler, Alois. 1898. Unsere Hochschulen und die Anforderungen des zwanzigsten Jahrhunderts. Berlin: Seydel Verlag.Google Scholar
  25. Riedler, Alois. 1900. Rede zum Geburtstagsfeste Seiner Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm II. In Ueber die geschichtliche und zukünftige Bedeutung der Technik. Zwei Reden, hrsg. Alois Riedler, 25–40. Berlin: Verlag von Georg Reimer.Google Scholar
  26. Scott, Joan. 1997. Gender. A Useful Category of Historical Analysis. In Feminism and History, hrsg. Joan Scott, 152–180. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. München: UTB Verlag.Google Scholar
  28. Villa, Paula-Irene. 2011. Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper, 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Wajcman, Judy. 1994. Technik und Geschlecht. Die feministische Technikdebatte. Frankfurt/M. und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  30. Zachmann, Karin. 2004. Mobilisierung der Frauen. Technik, Geschlecht und Kalter Krieg in der DDR. Frankfurt/M. und New York: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH AachenKasselDeutschland

Personalised recommendations