Advertisement

Zyklos 1 pp 195-222 | Cite as

Konkurrenz als Erklärungsansatz im Werk Theodor Geigers

Untersucht am Beispiel der sozialen und wirtschaftlichen Konkurrenz als Triebfeder des Strukturwandels der Öffentlichkeit
  • Nicole Holzhauser
Chapter

Zusammenfassung

Theodor Geiger (1891 – 1952) wird heute national wie international in der Sozialstrukturanalyse für seine frühen empirischen Schichtungsstudien sowie für seine Untersuchungen zur sozialen Mobilität geschätzt, und besonders in der Rechtssoziologie als unstrittiger Klassiker der Soziologie gewürdigt (siehe z. B. Geißler 1985; 1996; Sørensen 1991; Konietzka 1995; 2012; Schroth 1999; Agersnap 2000; Segre 2001; sowie Trappe 1959; Rehbinder 1995). Doch auch seine wissens-, kultur- und mediensoziologischen Arbeiten sind von mehr als bloß historischem Wert (siehe z. B. Arens 1992; Albert 1995; Pöttker 1993; 1995; Agersnap 2000; Geißler und Meyer 2000; Meyer 2001; 2002; Wilsmann 2003; Borch 2006; Jäckel 2011).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albert, H. (1995). Intellektueller Humanismus. Theodor Geiger als Ideologiekritiker und als Vertreter der Aufklärung. In S. Bachmann (Hrsg.), Theodor Geiger. Soziologie in einer Zeit »zwischen Pathos und Nüchternheit«. Beiträge zu Leben und Werk (S. 85–106). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Albert, H. (1972). Ideologie und Wahrheit. Theodor Geiger und das Problem der sozialen Verankerung des Denkens. In H. Albert (Hrsg.), Konstruktion und Kritik (S. 168–192). Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  3. Arens, U. (1992). Das Ideologieproblem bei Theodor Geiger. Siegen: Universitätsdissertation.Google Scholar
  4. Bachmann, S. (1995). Theodor Geiger. Soziologie in einer Zeit »zwischen Pathos und Nüchternheit«. In S. Bachmann (Hrsg.), Theodor Geiger. Soziologie in einer Zeit »zwischen Pathos und Nüchternheit«. Beiträge zu Leben und Werk (S. 21–69). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Baldus, B. (2002). Darwin und die Soziologie. Kontingenz, Aktion und Struktur im menschlichen Sozialverhalten. Zeitschrift für Soziologie 31, 316–331.Google Scholar
  6. Borch, C. (2006). Crowds and Pathos: Theodor Geiger on Revolutionary Action. Acta Sociologica 49, 5–18.CrossRefGoogle Scholar
  7. Daniel, U. (2007). Suggestive Experten: Zur Etablierung der US-amerikanischen Medienforschung in den 1930–1950er Jahren. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 30, 183–198.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ernst, B. & Kieser, Al. (2002). Versuch, das unglaubliche Wachstum des Beratungsmarktes zu erklären. In H.-J. Schmidt und M. Pohlmann (Hrsg.), Managementsoziologie – Themen, Desiderate, Perspektiven (S. 56–85). München: Mering.Google Scholar
  9. Friedrichs, N. (1973). Erinnerungen an Theodor Geiger. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 25, 530–531.Google Scholar
  10. Gehlhoff, W. (1953). Theodor Geiger (9. 11. 1891 bis 16. 6. 1952). Worte des Gedenkens auf der Plenarsitzung der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft am 16. Juli 1952. Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft. Braunschweig: 5, 199–202.Google Scholar
  11. Geiger, T. (1919). Die Schutzaufsicht. Breslau: Schletter.Google Scholar
  12. Geiger, T. (1920). Das uneheliche Kind und seine Mutter im Recht des neuen Staates. Ein Versuch auf der Basis kritischer Rechtsvergleichung. München, Berlin und Leipzig: Schweitzer.Google Scholar
  13. Geiger, T. (1926). Die Masse und ihre Aktion. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  14. Geiger, T. (1927). Führer und Genie. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie, VI, 232–247.Google Scholar
  15. Geiger, T. (1928). Führen und Folgen. Weltgeist-Bücher Nr. 307. Berlin.Google Scholar
  16. Geiger, T. (1929). Katholizismus und proletarische Frage. Die Gesellschaft, Internationale Revue für Sozialismus und Politik, 1, 349–361.Google Scholar
  17. Geiger, T. (1931a). Die Mittelschichten und die Sozialdemokratie. Die Arbeit 8, 619–635.Google Scholar
  18. Geiger, T. (1931b). Gesellschaft. In A. Vierkandt (Hrsg.), Handwörterbuch der Soziologie (S. 201–211). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Geiger, T. (1931c). Revolution. In A. Vierkandt (Hrsg.). Handwörterbuch der Soziologie (S. 511–518). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  20. Geiger, T. (1932). Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Soziographischer Versuch auf statistischer Grundlage. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  21. Geiger, T. (1933). Natürliche Auslese, soziale Schichtung und das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie XII, 159–183.Google Scholar
  22. Geiger, T. (1937/38). Reklame for Parlamentsstyret. Nationalokonomisik Tidsskrift 73, 225–262.Google Scholar
  23. Geiger, T. (1938). Aufgabe und Stellung der Intellektuellen. In J. E. Gumbel (Hrsg.), Freie Wissenschaft. Ein Sammelbuch aus der deutschen Emigration (S. 46–66). Straßburg: Sebastian Brant Verlag.Google Scholar
  24. Geiger, T. (1940). Reklame og erhvervspolitisk propaganda. Nationalokonomisik Tidsskrift 78, 169–187.Google Scholar
  25. Geiger, T. (1941). Konkurrence. En sociologisk Analyse, Kopenhagen: Munksgaard.Google Scholar
  26. Geiger, T. (1943). Kritik af Reklamen. Kopenhagen: Busck.Google Scholar
  27. Geiger, T. (1944a). Intelligensen, Stockholm: Wahlström & Widstrand.Google Scholar
  28. Geiger, T. (1949a). Aufgaben und Stellung der Intelligenz in der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Geiger, T. (1949b). Die Klassengesellschaft im Schmelztiegel. Köln/Hagen: Gustav Kiepenheuer.Google Scholar
  30. Geiger, T. (1953). Ideologie und Wahrheit. Stuttgart/Wien: Humboldt.Google Scholar
  31. Geiger, T. (1960). Die Gesellschaft zwischen Pathos und Nüchternheit. Kopenhagen: Munksgaard.Google Scholar
  32. Geiger, T. (1963). Demokratie ohne Dogma. München: Szezcny.Google Scholar
  33. Geiger, T. (1964). Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts. Herausgegeben von Paul Trappe. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Geiger, T. (1984). Erwachsenenbildung aus Distanz und Verpflichtung. Zusammengestellt von Johannes Weinberg. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  35. Geiger, T. (1986). Kritik der Reklame. Übersetzung in Auftrag gegeben von Rainer Geißler und Horst Pöttker. Siegen.Google Scholar
  36. Geiger, T. (1987a). Kritik der Reklame – Wesen, Wirkungsprinzip, Publikum. Soziale Welt 38, 472–492.Google Scholar
  37. Geiger, T. (1987b). Die Genesis der Reklame. Publizistik 23, 325–337.Google Scholar
  38. Geiger, T. (1988). Die ›Milchkuh‹ der Presse: Hat Reklame positive Kultureffekte? Medium 18, 29–32.Google Scholar
  39. Geiger, T. (2005). Die dänische Intelligenz von der Reformationszeit bis zur Gegenwart. Eine empirisch-kultursoziologische Untersuchung. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  40. Geiger, T. (2012). Konkurrenz. Eine soziologische Analyse. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  41. Geiger, T. (2013). Kritische Betrachtungen zur Reklame. Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  42. Geißler, R. (1985). Die Schichtungssoziologie von Theodor Geiger. Zur Aktualität eines fast vergessenen Klassikers. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37, 387–410.Google Scholar
  43. Geißler, R. (1995). Die Bedeutung Theodor Geigers für die Sozialstrukturanalyse der modernen Gesellschaft. In S. Bachmann (Hrsg.), Theodor Geiger. Soziologie in einer Zeit »zwischen Pathos und Nüchternheit«. Beiträge zu Leben und Werk (S. 273–300). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  44. Geißler, R. (1996). Kein Abschied von Klasse und Schicht. Ideologische Gefahren der deutschen Sozialstrukturanalyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48, 319–338.Google Scholar
  45. Geißler, R. & Meyer, T. (2000). Theodor Geiger (1891–1952). In D. Kaesler (Hrsg.), Klassiker der Soziologie. Von Auguste Comte bis Alfred Schütz (S. 280–298). München: C. H. Beck.Google Scholar
  46. Geißler, R. & Pöttker, H. (1987a). Anmerkungen zu Theodor Geigers »Kritik der Reklame«. Soziale Welt 38, 493–497.Google Scholar
  47. Geißler, R. & Pöttker, H. (1987b). Theodor Geigers Geschichte der Werbung. Publizistik 23, 320–324.Google Scholar
  48. Gilgenmann, K. & Schweitzer, B. (2006). Homo – sociologicus – sapiens. Zur evolutionstheoretischen Einbettung soziologischer Menschenmodelle. Zeitschrift für Soziologie 35, 348–371.Google Scholar
  49. Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Jäckel, M. (2011). Einführung in die Konsumsoziologie: Fragestellungen – Kontroversen – Beispieltexte. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. König, R. (1956). Theodor Geiger (1891–1952). Acta Sociologica 1, 3–9.CrossRefGoogle Scholar
  52. König, R. (1984). Über das vermeintliche Ende der deutschen Soziologie vor der Machtergreifung des Nationalsozialismus. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 36, 1–42.Google Scholar
  53. Konietzka, D. (2012). Soziale Mobilität und soziale Ungleichheit. In U. Bauer et al. (Hrsg.), Handwörterbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie (S. 813–828). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  54. Konietzka, D. (1995). Lebensstile im sozialstrukturellen Kontext. Zur Analyse soziokultureller Ungleichheiten. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  55. Luhmann, N. (1995). Die Realität der Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Meyer, T. (2001). Die Soziologie Theodor Geigers. Emanzipation von der Ideologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Meyer, T. (2002). Werbung, Propaganda, Stimmungspolitik. Der ideologiekritische Ansatz Theodor Geigers. In H. Willems (Hrsg.), Die Gesellschaft der Werbung. Kontexte und Texte. Produktionen und Rezeptionen. Entwicklungen und Perspektiven (S. 175–200). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  58. Oberbeck, H. & Holzhauser, N. (2012). Theodor Geiger und sein Wirken in Braunschweig. In G. Biegel et al. (Hrsg.), Jüdisches Leben und akademisches Milieu in Braunschweig. Nellie und Kurt Otto Friedrichs (S. 65–77). Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  59. Park, R. E. (1927/28). Rezension zu »Die Masse und ihre Aktion«. American Journal of Sociology 33, 642–645.CrossRefGoogle Scholar
  60. Pöttker, H. (1993). Kritische Empirie. Zur Aktualität Theodor Geigers für die Medienforschung. In U. Fazis und J. C. Nett (Hrsg.). Gesellschaftstheorie und Normentheorie. Theodor Geiger Symposium (S. 285–296). Basel: Social Strategies Publishers.Google Scholar
  61. Pöttker, H. (1995). Erkenntnisinteressen – Öffentlichkeit – Modernität. Wissenssoziologische Konzepte bei Theodor Geiger und Jürgen Habermas. In S. Bachmann (Hrsg.), Theodor Geiger. Soziologie in einer Zeit »zwischen Pathos und Nüchternheit«. Beiträge zu Leben und Werk (S. 117–143). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Rehbinder, M. (1995). Ist Geigers Demokratietherapie realistisch? In S. Bachmann (Hrsg.), Theodor Geiger. Soziologie in einer Zeit »zwischen Pathos und Nüchternheit «. Beiträge zu Leben und Werk (S. 227–238). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  63. Richerson, P. T. & Boyd, R. (2000). Evolution: The Darwinian Theory of Social Change. In W. Schelkle et al. (Hrsg.), Paradigms of Social Change: Modernization, Development, Transformation, Evolution (S. 257–282). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  64. Rodax, K. (2012). Vorrede. In T. Geiger, Konkurrenz. Eine soziologische Analyse (S. VII – XXIII). Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  65. Rodax, K. (2013). Vorrede. In T. Geiger, Kritische Betrachtungen zur Reklame (S. VII – XLVI). Frankfurt/Main u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  66. Schroth, Y. (1999). Dominante Kriterien der Sozialstruktur: Zur Aktualität der Schichtungstheorie von Theodor Geiger. Münster: LIT.Google Scholar
  67. Segre, S. (2001). Stratification theory and research in Weimar Germany. History of the Human Sciences 14, 57–86.CrossRefGoogle Scholar
  68. Sørensen, A. B. (1991). On the Usefulness of Class Analysis in Research on Social Mobility and Socioeconomic Inequality. Acta Sociologica 34, 71–87.CrossRefGoogle Scholar
  69. Tauschek, M. (Hrsg.). (2013). Kulturen des Wettbewerbs. Formationen kompetitiver Logiken. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  70. Trappe, P. (1959). Die Rechtssoziologie Theodor Geigers: Versuch einer Systematisierung und kritischen Würdigung auf der Grundlage des Gesamtwerks. Mainz: Universitäts-Dissertation.Google Scholar
  71. Trappe, P. (1962). Einführung von Dr. Paul Trappe. In T. Geiger, Arbeiten zur Soziologie (S. 13–41). Ausgewählt und eingeleitet von Paul Trappe. Neuwied am Rhein: Luchterhand.Google Scholar
  72. Trappe, P. (1978). Theodor Geiger. In D. Käsler (Hrsg.), Klassiker des soziologischen Denkens. Band 2: Von Weber bis Mannheim (S. 254–285). München: Beck.Google Scholar
  73. Werron, T. (2009). Zur sozialen Konstruktion moderner Konkurrenzen. Das Publikum in der »Soziologie der Konkurrenz«. Working Paper, Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Luzern. http://www.uni-bielefeld.de/soz/we/soztheorie/werron/docs/Werron_Moderne-Konkurrenzen.pdf.
  74. Werron, T. (2012). Worum konkurrieren Nationalstaaten? Zu Begriff und Geschichte der Konkurrenz um ›weiche‹ globale Güter. Zeitschrift für Soziologie 41, 338–355.Google Scholar
  75. Wilsmann, S. (2003). Kritischer Empirismus. Die Soziologiekonzeptionen Theodor Geigers und Otto Neuraths im Kontext ihrer Zeit. Münster: LIT.Google Scholar
  76. Wilsmann, S. (2004). Lebenschancen-Konzepte von Theodor Geiger über Otto Neurath bis Amartya Sen. In H. Pöttker und T. Meyer (Hrsg.), Kritische Empirie. Lebenschancen in den Sozialwissenschaften. Festschrift für Rainer Geißler (S. 61–78). Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Nicole Holzhauser
    • 1
  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenTU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations