Advertisement

„Türkisch ist voll gangster!“

Zur Berücksichtigung gesellschaftlicher Diskurse in der Mehrsprachigkeitsdidaktik
  • Birgit Springsits
  • İnci Dirim
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 51)

Zusammenfassung

Das Zitat „Türkisch ist voll gangster!“ stammt von einer 14-jährigen Wiener Schülerin, die selbst kein Türkisch kann, aber Interesse hat, Türkisch zu lernen und auch einen biographischen Bezug zur Türkei besitzt, wenngleich sie nur selten dort gewesen ist und in ihrer außerfamiliären Umgebung so gut wie keinen Kontakt zu lebensweltlich Türkisch sprechenden Personen hat. Mit ihrer Äußerung nimmt sie eine Bewertung des Türkischen vor, die mit dem attributiv verwendeten Substantiv „Gangster“ ausgedrückt wird und deren Konnotation Aufschluss über ihre Perspektive auf das Türkische gibt. Das Substantiv „Gangster“ bewertet das Türkische jedoch nicht nur, sondern ist auch als eine indirekte Adressierung zu verstehen, weil mit diesem Wort auch die Sprecher des Türkischen, wohl eher männliche, bezeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bickes, Ch., Bickes, H. (2013). Sprache und Diversität. In: K. Hauenschild, S. Robak (Hrsg.), Diversity Education. Zugänge – Perspektiven – Beispiele (S. 116-133). Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  2. BMBF (2014a). Lehrplanbestimmungen für Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Fachlehrpläne für den muttersprachlichen Unterricht. Unterrichtsprinzip „Interkulturelles Lernen“. 8., unveränderte Aufl. Wien. http://www.schule-mehrsprachig.at/fileadmin/schule_mehrsprachig/redaktion/Hintergrundinfo/info6-2014.pdf. Zugegriffen: 10. April 2014.
  3. BMBF (2014b). SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch. Statistischz Übersicht Schuljahre 2006/07 bis 2012/13. 15., aktual. Aufl. Wien. http://www.schule-mehrsprachig.at/fileadmin/schule_mehrsprachig/redaktion/Hintergrundinfo/info2-13-14.pdf. Zugehriffen: 9. April 2014.
  4. Cummins, J. (1984). Zweisprachigkeit und Schulerfolg. Zum Zusammenwirken von linguistischen, soziokulturellen und schulischen Faktoren auf das zweisprachige Kind. Die deutsche Schule 3, 187–198.Google Scholar
  5. Dirim, İ., Mecheril, P. (2010). Die Sprache(n) der Migrationsgesellschaft. In: P. Mecheril [u.a.] (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 99-116). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. El Kechen, W., Gebauer, M. M., McElvany, N. (2012).Wortschatzförderung bei Grundschulkindern. Ein Vergleich von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Zeitschrift für Grundschulforschung 5. 2, 48-64.Google Scholar
  7. Erikson, E. H. (1989a). Wachstum und Krisen der gesunden Persönlichkeit. In: Ders., Identität und Lebenszyklus (S. 55-122). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Erikson, E. H. (1989b). Das Problem der Ich-Identität. In: Ders., Identität und Lebenszyklus (S. 123-212). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, M. (1982). Subjekt und Macht. In: Ders. (2005), Schriften in vier Bänden. Dits et Ecits. Bd. IV, 1980-1988 (S. 269-294). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Gogolin, I. (1988). Erziehungsziel Zweisprachigkeit. Konturen eines sprachpädagogischen Konzepts für die multikulturelle Schule. Hamburg: Bergmann + Helbig.Google Scholar
  11. Gogolin, I., Lange, I. (2011). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In: S. Fürstenau, M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 107-127). Wiesbaden: VS Verl.Google Scholar
  12. Hall, S. (2000). Die Frage der kulturellen Identität. In: Ders., Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2 (S. 180-222). Hamburg: Argument.Google Scholar
  13. Hall, S. (2004). Wer braucht Identität? In: Ders., Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4 (S. 167-187). Hamburg: Argument.Google Scholar
  14. Hoodgarzadeh, M., Fornol, S. (2013). Multikulturelle Identitäten in Schulklassen – ein Einblick in Schulpraxis und Forschungsethik. In: A. Wildemann, M. Hoodgarzadeh (Hrsg.), Sprachen und Identitäten (197-212). Innsbruck u.a.: StudienVerlag.Google Scholar
  15. Informationszentrum IDES – Centre d’information IDES (2013). IDES-Dossier: Unterrichtssprache in der Primarschule in den 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen. Bern. http://edudoc.ch/record/108355/files/Sprache_PS_2013.pdf. Zuggegriffen: 11. April 2014.
  16. Krumm, H.-J. (2003): Mehrsprachige Welt – einsprachiger Unterricht? Plädoyer für einen Deutschunterricht mit bunten Sprachbiographien. In: G. Schneider, M. Clalüna (Hrsg.), Mehr Sprache – mehrsprachig – mit Deutsch. Didaktische und politische Perspektiven (S. 39–52). München: Iudicum.Google Scholar
  17. Krumm, H.-J. (2007). Sprache und Identität. http://www.goethe.de/mmo/priv/2494050-STANDARD.pdf. Zugegriffen: 16. Februar 2014.
  18. Lange, I., Gogolin, I. (2010). Durchgängige Sprachbildung. Eine Handreichung. Unter Mitarbeit von Dorothea Grießbach. FörMig-Material. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Mecheril. P. (2003). Prekäre Verhältnisse: Über natio-ethno-kulturelle Mehrfachzugehörigkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Nationaler Aktionsplan Integration. Zusammenhalt stärken – Teilhabe verwirklichen (2011). Hrsg. vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Berlin. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2012-01-31-nap-gesamt-barrierefrei.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 13. April 2014.
  21. Oomen-Welke, I. (2010a). Didaktik der Sprachenvielfalt. In: I. Oomen-Welke, B. Ahrenholz (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache (S. 479-492). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  22. Oomen-Welke, I. (2010b). Präkonzepte: Sprachenvorstellungen ein- und mehrsprachiger SchülerInnen. In: I. Oomen-Welke, B. Ahrenholz (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache (S. 373-384). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  23. Schader, B. (2012). Sprachenvielfalt als Chance. 101 praktische Vorschläge. Zürich: orell füssli.Google Scholar
  24. SchUG: Bundesgesetz über die Ordnung von Unterricht und Erziehung in den im Schulorganisationsgesetz geregelten Schulen. https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10009600. Zugegriffen: 11. April 2014.
  25. Springsits, B. (2012). Deutsch als Fremd- und/oder Zweitsprache? (K)eine Grenzziehung. ÖDaF-Mitteilungen 1/2012, 93-103.Google Scholar
  26. Stanat, P., Rauch, D., Segeritz, M. (2010). Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. In: E. Klieme [u.a.] (Hrsg.), Pisa 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 200-230). Münster [u.a.]: Waxmann. http://pisa.dipf.de/de/de/pisa-2009/ergebnisberichte/PISA_2009_Bilanz_nach_einem_Jahrzehnt.pdf. Zugegriffen: 12. April 20114.Google Scholar
  27. Wildenauer-Józsa, D. (2005). Sprachvergleich als Lernerstrategie erwachsener Deutschlernender – Eine Interviewstudie. Freiburg: Fillibach.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations