Migrationsforschung als (Herrschafts-) Kritik!

Ein unabgeschlossenes und revisionäres Projekt
  • Paul Mecheril
  • Oscar Thomas-Olalde
  • Claus Melter
  • Susanne Arens
  • Elisabeth Romaner
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 51)

Zusammenfassung

Viele Ansätze in der deutschsprachigen Migrationsforschung neigen dazu, empirisch aufgefundene Regelmäßigkeiten als Gesetzmäßigkeiten wiederzugeben. Assimilation sei, so beispielsweise Hartmut Esser (Esser 2004), für MigrantInnen alternativlos. Alternativlosigkeit wird hier jedoch allein an der empirischen Struktur gesellschaftlicher Wirklichkeit belegt und ausgewiesen. Weil die Struktur gesellschaftlicher Wirklichkeit Assimilation erfordere, sei Assimilation unabdingbar, so kann die Argumentationsfigur gerafft wiedergegeben werden. Eine Reflexion auf den Wert einer Analyse, die sich darauf beschränkt, Konzepte allein am Kriterium ihrer „empirischen Bewährung“ zu bemessen, findet sich hier hingegen nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attia, I. (2009). Die „westliche Kultur“ und ihr Anderes. Zur Dekonstruktion von Orientalismus und antimuslimischen Rassismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Beck, U. (2005). Europäisierung – Soziologie für das 21. Jahrhundert. Aus Politik und Zeitgeschichte 34–35, 25-34. http://www.bpb.de/apuz/28897/europaeisierung-soziologie-fuer-das-21-jahrhundert?p=all. Zugegriffen: 19. Februar 2015.
  3. Boltanksi, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Boltanski, L., Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bommes, M. (2011). Vorwort. In: M. Bommes, Migration und Migrationsforschung in der modernen Gesellschaft. Eine Aufsatzsammlung. IMIS-Beiträge 38, 11–14.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1993). Narzißtische Reflexivität und wissenschaftliche Reflexivität. In: E. Berg, M. Fuchs (Hrsg.), Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation (S.365-374). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, J. (2002). Was ist Kritik? Deutsche Zeitschrift für Philosophie.2, 249–265.Google Scholar
  8. Celikates, R. (2009). Kritik als soziale Praxis. Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Demirovi, A. (2008). Leidenschaft und Wahrheit. Für einen neuen Modus der Kritik. In: A. Demirovi (Hrsg.), Kritik und Materialität (S. 7-39). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Dirim, İ. (2010). „Wenn man mit Akzent spricht, denken die Leute, dass man auch mit Akzent denkt oder so.“ Die Frage des (Neo-)Linguizismus in den Diskursen über die Sprache(n) der Migrationsgesellschaft. In: P. Mecheril [u.a.] (Hrsg.), Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung (S. 91–112). Münster [u.a.]: Waxmann.Google Scholar
  11. Esser, H. (2004). Welche Alternativen zur »Assimilation« gibt es eigentlich? In: K. Bade, M. Bommes (Hrsg.), Migration-Integration-Bildung. Grundfragen und Problembereiche (S. 41–59). Osnabrück: IMIS.Google Scholar
  12. Pokos, H. B. (2009). Schwarzsein im ‚Deutschsein‘? Oldenburg: BIS.Google Scholar
  13. Foucault, M, (1978, 1992). Was ist Kritik? Berlin: Merve, Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, M. (2005). Diskussion am 20.5.1978. In: D. Defert, F. Ewald (Hrsg), Michel Foucault. Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits (S. 23-43). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Geuss, R. (1981). The Idea of a Critical Theory. Habermas & The Frankfurt School. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Gogolin, I. (1994). Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  17. Glick Schiller, N. (2010). A global perspective on transnational migration. Theorising migration without methodological nationalism. In: R. Bauböck, T. Faist (Hrsg.), Diaspora and Transnationalism. Concepts, Theories and Methods (S. 109-129). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  18. Grossberg, L. (1999). Was sind Cultural Studies? In: K. H. Hörnig, R. Winter (Hrsg.), Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung (S. 43–63). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Haraway, D. J. (1995). Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In: D. J. Haraway, Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen (S. 73-97). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Hesse, B. (2009). Afterword: Black Europe’s Undecidibality. In: D. H. Clark, T. D. Keaton, S. Small (Hrsg.): BLACK EUROPE AND THE AFRICAN DIASPORA (S. 291–304). Illinois: University of Illinois Press.Google Scholar
  21. Jaeggi, R. (2009). Was ist Ideologiekritik? In: R. Jaeggi, T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 266–295). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lüsebrink, H.-J. (2006). Das Europa der Aufklärung und die außereuropäische koloniale Welt. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  23. Mecheril, P. (2003). Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-) Zugehörigkeit. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  24. Mecheril, P. (2006). Die Unmöglichkeit und Unvermeidlichkeit der Angleichung. Herrschafts-kritische Anmerkungen zur Assimilationsdebatte. neue praxis 8, 124–140.Google Scholar
  25. Mecheril, P. [u.a.] (2013). Migrationsforschung als Kritik? Ein e Annäherung an ein epistemisches Anliegen in 57 Schritten. In: P. Mecheril [u.a.] (Hrsg.), Migrationsforschung als Kritik? (S. 7- 55). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Mecheril, P., Thomas-Olalde, O. (2011). Die Religion der Anderen. Anmerkungen zu Subjektivierungspraxen der Gegenwart. In: B. Allenbach [u.a.] (Hrsg.), Jugend, Migration und Religion. Interdisziplinäre Perspektiven (S.35-66). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Melter, C. (2013): Kritische Soziale Arbeit in Diskriminierungs- und Herrschaftsverhältnissen – eine Skizze. In: M. Spetsmann-Kunkel, N. Frieters-Reermann (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft (S. 93-112). Opladen: Budrich.Google Scholar
  28. Piesche, P. (2012). Euer Schweigen schützt Euch nicht. Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland, Berlin: Orlanda Frauenverlag.Google Scholar
  29. Pateman, C., Mills, C. (2008). Contract and Domination. Cambridge [u. a.]: Polity Press. Rancière, J. (2007). Le philosophe et ses pauvres. Paris: Champs Essais.Google Scholar
  30. Rosa, H. (2009). Kritik der Zeitverhältnisse. Beschleunigung und Entfremdung als Schlüsselbegriffe der Sozialkritik. In: R. Jaeggi, T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 23–54). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Sassen, S. (1998). Globalization and its discontents. Essays on the New Mobility of People and Money. New York: The New Press.Google Scholar
  32. Sonderegger, R. (2009). Wie diszipliniert ist (Ideologie-)Kritik? Zwischen Philosophie, Soziologie und Kunst. In: R. Jaeggi, T. Wesche (Hrsg.), Was ist Kritik? (S. 55–80). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Spivak, G. C. (1999). A Critique of Postcolonial Reason: Toward a Critique of the vanishing present. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  34. Sonderegger, R. (2010). Wie emanzipatorisch ist Habitus-Forschung? Zu Rancières Kritik an Bourdieus Theorie des Habitus. LiTheS 3, 18-39. http://lithe uni-graz.at/lithes/10_03.html. Zugegriffen: 19. Februar 2015.
  35. Tezcan, L. (2012). Das muslimische Subjekt. Verfangen im Dialog der Deutschen Islamkonferenz. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  36. Walzer, M. (1993). Kritik und Gemeinsinn. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Walzer, M. (1997). Zweifel und Einmischung. Gesellschaftskritik im 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  38. Walzer, M. (2002). Die Tugend des Augenmaßes. Über das Verhältnis von Gesellschaftskritik und Gesellschaftstheorie. In: U. J. Wenzel (Hrsg.), Der kritische Blick. Über intellektuelle Tätigkeiten und Tugenden (S. 25–38). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Walzer, M. (2009). Gesellschaftskritik und Gesellschaftstheorie. In: R. Forst [u.a.] (Hrsg.), Sozialphilosophie und Kritik. (S. 588-609). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Wimmer, A., Glick Schiller, N. (2002). Methodological Nationalism and Beyond: Nation-State Building, Migration and the Social Sciences. Global Network 2, 301–334.Google Scholar
  41. Wollrad, E. (2007). Weiße Weiblichkeiten. Konstruktionen von „Rasse“ und Geschlecht im deutschen Kolonialismus. Bielefeld: trascript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Paul Mecheril
    • 1
  • Oscar Thomas-Olalde
    • 2
  • Claus Melter
    • 3
  • Susanne Arens
    • 1
  • Elisabeth Romaner
    • 4
  1. 1.OldenburgDeutschland
  2. 2.WienÖsterreich
  3. 3.EsslingenDeutschland
  4. 4.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations