Advertisement

Öffentliche Banken im Sog der Finanzialisierung

  • Christoph ScherrerEmail author
Chapter
Part of the Globale Politische Ökonomie book series (GPÖ)

Zusammenfassu

Traditionell sind öffentliche Banken damit beauftragt, den Sparsinn und die Vermögensbildung der Bevölkerung, den Mittelstand und strukturschwache Regionen zu fördern. Der Eigenhandel oder der Vertrieb von Derivaten und anderen riskanten Wertpapieren, die gemeinhin unter den Begriff Finanzialisierung fallen, gehören dem gesunden Menschenverstand nach nicht zum öffentlichen Auftrag dieser Banken. Doch es war gerade eine quasi-öffentliche Bank, die IKB Deutsche Industriebank AG, die im Juli 2007 als erstes Kreditinstitut in Europa von den Turbulenzen auf dem US-amerikanischen Immobilienkreditmarkt erfasst wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aguilera, R. V., I. Filalotchev, H. Gospel, und G. Jackson. 2008. An Organizational Approach to Comparative Corporate Governance: Costs, Contingences, and Complementarities. Organization Science 19 (3): 475–492.CrossRefGoogle Scholar
  2. Andresen, T. 2012. Ein schmerzhafter Tag für die WestLB. Handelsblatt 21. März 2012. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/ende-einer-aera-ein-schmerzhafter-tag-fuer-die-westlb-seiteall/6355054-all.html. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.
  3. Apreda, R. 2006. Dual Governance in State-owned Banks. CEMA Working Paper No. 319.Google Scholar
  4. Blohm, B. 1988. Szenen einer Ehe. Im dritten Versuch soll die Fusion zwischen WestLB und Helaba klappen. Die Zeit 16. September 1988.Google Scholar
  5. Bloomberg Businessweek. 2004. WestLB: Battling To Get Off The Ropes. Bloomberg Businessweek 08. Februar 2004. http://www.businessweek.com/stories/2004-02-08/westlb-battling-to-get-off-the-ropes. Zugegriffen: 15. Dezember 2012.
  6. Der Spiegel. 1980. Was befähigt Sie zum Kanzler? Der Spiegel Ausgabe 40/1980. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d–14315107.html. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.
  7. Die Zeit. 1969. Sturz vor der Krönung. Die Zeit. 27. Juni 1969.Google Scholar
  8. Die Zeit. 1973. Kurskorrektur. Die Zeit. 18. Mai 1973.Google Scholar
  9. DiMaggio, P. J. und W. W. Powell. 1983. The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48 (2): 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  10. Döring, T. 2003. German Public Banks under the Pressure of the EU Subsidy Proceedings. Intereconomics March/April: 94–101.Google Scholar
  11. Dullien, S., und C. van Hardenberg. 2009. Deregulierung in der öffentlichen Debatte in Deutschland. Hans-Böckler-Stiftung, Mai 2009. http://www.boeckler.de/pdf/deregulierung_dullien_2009.pdf. Zugegriffen:14. Dezember 2012.
  12. Fischer, M. J., C. Hainz, J. Rocholl, und S. Steffen. 2012. Government Guarantees and Bank Risk Taking Incentives. AFA 2012 Chicago Meetings Paper. http://ssrn.com/abstract=1786923. Zugegriffen: 14. Dezember 2011.
  13. Fiss, P. C. 2008. Institutions and Corporate Governance. In The Sage Handbook of Organizational Institutionalism, hrsg. R. Greenwood, C. Oliver, R. Suddaby, und K. Sahlin-Andersson, 389–410. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hardie, I., und D. Howarth. 2009. Die Krise not La Crise? The Financial Crisis and the Transformation of German and French Banking Systems. Journal of Common Market Studies 47 (5): 1017–1039.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hau, H., und M. Thum. 2009. Subprime Crisis and Board (In –)Ccompetence: Private versus Public Banks in Germany. Banks and the Crisis. Economic Policy 24 (10): 701–752.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hertl, R. 1976. Ein schlechter Bankier. Die Zeit 16. Juli 1976.Google Scholar
  17. Hertl, R. 1979. Verurteilt vor dem Urteil. Das politische Ränkespiel um den Fall des früheren Landesbankchefs Poullain. Die Zeit 1. Juni 1979.Google Scholar
  18. Hertl, R. 1981. Sparkassen spielen nicht mehr mit. Die Zeit 12. Juni 1981.Google Scholar
  19. IWF. 2006. IMF Country Report No. 06/436. Germany: Selected Issues. Internationaler Währungsfonds.Google Scholar
  20. Köhler, M. 2011. Geheimsache Vorstandsgehalt. Frankfurter Allgemeine 15. Juni 2011.Google Scholar
  21. Köhler, P., C. Neßhöver, und O. Stock. 2009. Letztes Poker um Schulden und Sühne. Handelsblatt 13. November 2009.Google Scholar
  22. Krippner, G. R. 2005. The Financialization of the American Economy. Socio-Economic Review 3 (2): 173–208.CrossRefGoogle Scholar
  23. La Porta, R., F. Lopez-de-Silanes, und A. Shleifer. 2002. Government Ownership of Commercial Banks. Journal of Finance 57 (1): 265–301.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lepper, M. 2003. Die Verwendung und insbesondere die Ausschüttung von Sparkassengewinnen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Möschel, W. 2005. Konsolidierung des deutschen Bankensektors – durch Wettbewerb. ifo Schnelldienst 58 (23): 3Google Scholar
  26. Neßhöver, C. 2009. Denen habe ich den Marsch geblasen. Handelsblatt 23. Dezember 2009Google Scholar
  27. Noack, H. 2009. Konsolidierung als kompetenter Partner der Sparkassen. In WISO Diskurs. 2009. Die Zukunft der Landesbanken – Zwischen Konsolidierung und neuem Geschäftsmodell, hrsg. Friederich Ebert Stiftung, 5–10. Bonn.Google Scholar
  28. Perina, U. 1991. Machtkampf mit den privaten. Die Westdeutsche Landesbank baut sich ein Internationales Imperium auf. Die Zeit. 1. März 1991.Google Scholar
  29. Pieper, B. 2006. Das Drei-Säulen-System: Erfolgsbremse der deutschen Banken? Wirtschaftsdienst 86 (7): 452–461.CrossRefGoogle Scholar
  30. Poullain, L. 2004. Sittenverfall im Bankenwesen: Ungehaltene Rede. Frankfurter Allgemeine Zeitung 15. Juli 2004.Google Scholar
  31. Poullain, L. 2007. Die öffentlich-rechtliche Misere. Handelsblatt 18. Dezember 2007.Google Scholar
  32. Richter, F. 2012. Speculating Cities? The Financialization of Municipal Debt Management – Evidence from North Rhine-Westphalia. unveröffentlichte Masterarbeit im Studiengang Global Political Economy. Universität Kassel.Google Scholar
  33. Schrooten, M. 2009a. Landesbanken: Zukunft ungewiss. Wirtschaftsdienst 89 (10): 666–671.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schrooten, M. 2009b. Landesbanken – Tragfähiges Geschäftsmodell gesucht. In WISO Diskurs. 2009. Die Zukunft der Landesbanken – Zwischen Konsolidierung und neuem Geschäftsmodell, hrsg. Friederich Ebert Stiftung, 20–33. Bonn.Google Scholar
  35. Schrooten, M. 2009c. Landesbanken: Rettung allein reicht nicht. DIW Wochenbericht No. 24: 390–396.Google Scholar
  36. Semenyshyn, H. 2011. The Role of German Savings and Cooperative Banks in Providing Stability in the Time of Global Financial Crisis. unveröffentlichte Masterarbeit im Studiengang Global Political Economy. Universität Kassel.Google Scholar
  37. Shleifer, A., und R. W. Vishny. 1998. The Grabbing Hand: Government Pathologies and Their Cures. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  38. SIGTARP. 2009. Factors affecting Efforts to limit Payments to AIG Counterparties. Office of the Special Inspector General for the Troubled Asset Relief Program SIGTARP –10-003, 17. November 2009. http://www.sigtarp.gov/reports/audit/2009/Factors_Affecting_Efforts_to_Limit_Payments_to_AIG_Counterparties.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.
  39. Zimmer, D., W. Brandt, C.-M. Buch, H. G. Fabritius, M. Hellwig, und H.-H. Lotter. 2011. Strategien für den Ausstieg des Bundes aus krisenbedingten Beteiligungen an Banken. Gutachten des von der Bundesregierung eingesetzten Expertenrates. Berlin: Bundesfinanzministerium. http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Internationales_Finanzmarkt/Finanzmarktpolitik/2011-02-15-gutachten-bankenbeteiligung-anlage.pdf?__blob=publicationFile & v=3. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.International Center for Development and Decent WorkUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations