Advertisement

Was heißt hier nachhaltig?

Finanzialisierung als diskursive Konstruktion am Beispiel der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Banken
  • Marian FeistEmail author
  • Doris Fuchs
Chapter
Part of the Globale Politische Ökonomie book series (GPÖ)

Zusammenfassu

Nachhaltigkeit ist im heutigen öffentlichen Diskurs weit verbreitet. Angesichts globaler Herausforderungen wie Klimawandel oder sozialer Ungleichheiten ist das auch nicht überraschend. Allerdings ist Nachhaltigkeit ein sehr vager Begriff. Seitdem die Brundtland-Kommission das Konzept der nachhaltigen Entwicklung populär machte und als Kombination aus wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit im Interesse der Intra- und Intergenerationengerechtigkeit definierte, ist der Begriff inflationär, sehr divers und unscharf verwendet worden (SRU 2002, S. 57). In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ringen die unterschiedlichsten Akteure um die Definitionshoheit in Bezug auf Nachhaltigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Doty, R. 1993. Foreign Policy as Social Construction. A Post-Positivist Analysis of U.S. Counterinsurgency Policy in the Philippines. International Studies Quarterly 37 (3): 297–320.CrossRefGoogle Scholar
  2. Eblinghaus, H., und A. Stickler. 1996. Nachhaltigkeit und Macht. Zur Kritik von Sustainable Development. Frankfurt: IKO.Google Scholar
  3. Eilenberger, G. 2012. Bankbetriebswirtschaftslehre. Grundlagen – Internationale Bankleistungen – Bank-Management. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  4. Engelen, E., I. Ertürk, J. Froud, S. Johal, A. Leaver, M. Moran, A. Nilsson, und K. Williams. 2011. After the Great Complacence. Financial Crisis and the Politics of Reform. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Epstein, G. A. 2005. Introduction: Financialization and the World Economy. In Financialization and the World Economy, hrsg. G. A. Epstein, 3–16. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  6. Fischedick, M., und P. Hennicke. 2007. Erneuerbare Energien. Mit Energieeffizienz zur Energiewende. München: Beck.Google Scholar
  7. French, S., Leyshon, A., und Wainwright, T. 2011. Financializing Space, Spacing Financialization. Progress in Human Geography 35 (6): 798–819.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fuchs, D., und A. Kalfagianni. 2009. Discursive Power as a Source of Legitimation in Food Retail Governance. The International Review of Retail, Distribution and Consumer Research 19 (5): 553–570.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hiß, S. und J. Kunzlmann. 2011. Finanzialisierung von Nachhaltigkeit am Beispiel Nachhaltigkeits-Accountings. Zweites Treffen des DFG-Nachwuchsnetzwerks „Politische Ökonomie der globalen Finanzialisierungsprozesse“, Mai 2011, Marburg.Google Scholar
  10. Holzscheiter, A. 2005. Discourse as Capability. Non-State Actors’ Capital in Global Governance. Millennium: Journal of International Studies 33 (3): 723–746.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kädtler, J. 2009. Finanzialisierung und Finanzmarktrationalität. Zur Bedeutung konventioneller Handlungsorientierungen im gegenwärtigen Kapitalismus. SOFI-Arbeitspapier 2009–5.Google Scholar
  12. Kädtler, J. 2010. Finanzmärkte und Finanzialisierung. In Handbuch Arbeitssoziologie, hrsg. F. Böhle, G. Voß, und G. Wachtler, 619–639. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Karsch, W. 2011. Finanzkrise hinterlässt Spuren. TOP 100 der deutschen Kreditwirtschaft. Die Bank 8/2011: 48–51.Google Scholar
  14. Mayring, P. 2000. Qualitative Inhaltsanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung 1(2). www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/download/1089/2384. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.
  15. Mayring, P. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Milliken, J. 1999. The Study of Discourse in International Relations. A Critique of Research and Methods. European Journal of International Relations 5 (2): 225–254.CrossRefGoogle Scholar
  17. Paech, N. 2005. Nachhaltigkeit zwischen ökologischer Konsistenz und Dematerialisierung. Hat sich die Wachstumsfrage erledigt? Natur und Kultur 6 (1): 52–72.Google Scholar
  18. Patomäki, H. 2001. Democratising Globalisation: The Leverage of the Tobin Tax. London: Palgrave.Google Scholar
  19. Pauly, L. 1997. Who Elected the Bankers? Surveillance and Control in the World Economy. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  20. SRU. 2002. Umweltgutachten 2002. Langfassung. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen Bundestagsdrucksache 14/8792, Berlin.Google Scholar
  21. Ziai, A. 2010. Postkoloniale Perspektiven auf „Entwicklung“. Peripheri 30 (120): 399–426.Google Scholar
  22. Analysierte DokumenteGoogle Scholar
  23. Commerzbank. 2012. Eine Bank. Ein Partner. Eine Zukunft. Bericht zur unternehmerischen Verantwortung 2011.Google Scholar
  24. Deutsche Bank. 2012. Soziales Kapital schaffen. Gesellschaftliche Verantwortung. Bericht 2011.Google Scholar
  25. DZ-Bank. 2011. Nachhaltigkeitsbericht 2010. http://nachhaltigkeit.dzbank.de/fileadmin/Nachhaltigkeitsbericht2010/DZ_BANK_Nachhaltigkeitsbericht_2010.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.
  26. KfW-Bankengruppe. 2010. Nachhaltigkeitsbericht 2009. http://nachhaltigkeit.kfw.de/DE_Home/Nachhaltigkeit/Dokumente/KfW_2009_Nachhaltigkeitsbericht_D_barrierefrei_endg.pdf. Zugegriffen: 14. Dezember 2012.
  27. LBBW (Landesbank Baden-Württemberg). 2012. Zukunftsfähigkeit. Made in Germany. Der Nachhaltigkeitsbericht 2011.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of International RelationsLondon School of Economics and Political ScienceLondonUnited Kingdom
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations