Advertisement

Kompetenzen für soziale Medien

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag skizziert vor dem Hintergrund handlungstheoretischer Grundlagen ein Modell der Kompetenzen für die Aneignung sozialer Medien, das sowohl auf die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Nutzenden Bezug nimmt als auch aktuelle Herausforderungen für eine adäquate Medienkompetenzförderung berücksichtigt. Zentraler Ausgangspunkt ist, dass Menschen nicht von vornherein die notwendigen Fähigkeiten für den Umgang mit Medien besitzen, sondern diese sukzessive im Umgang mit Medien entwickeln und durch Anregung von „außen“, d. h. aus ihrem sozialen und erzieherischen Umfeld, Anstöße für die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten erhalten. Herausgearbeitet wird, welche Fähigkeiten entwickelt werden müssen, um in einer vernetzten und digitalisierten Welt, in der soziale Medien zunehmend zu Dreh- und Angelpunkten des Kommunikationsverhaltens werden, ihr Leben souverän gestalten zu können.

Schlüsselwörter

Medienkompetenz Handlungsorientierung Gesellschaftliche Handlungsfähigkeit Kompetenzerwerb Medienaneignung 

Literatur

  1. Baumgart, Franzjörg, Hrsg. 2007. Erziehungs- und Bildungstheorien. Erläuterungen – Texte – Arbeitsaufgaben. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  2. Christl, Wolfie. 2014. Kommerzielle digitale Überwachung im Alltag. Erfassung, Verknüpfung und Verwertung persönlicher Daten im Zeitalter von Big Data: Internationale Trends, Risiken und Herausforderungen anhand ausgewählter Problemfelder und Beispiele. Studie im Auftrag der Bundesarbeiterkammer Wien. http://crackedlabs.org/dl/Studie_Digitale_Ueberwachung.pdf. Zugegriffen am 04.11.2015.
  3. Döring, Nicola. 2014. Mobilität und mobiler Mediengebrauch im Kontext der Entwicklungsbedingungen von Heranwachsenden. In vernetzt_öffentlich_aktiv. Mobile Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen, Hrsg. Wagner Ulrike, 47–62. München: kopaed.Google Scholar
  4. Geulen, Dieter. 2005. Subjektorientierte Sozialisationstheorie. Sozialisation als Epigenese des Subjekts in Interaktion mit der gesellschaftlichen Umwelt. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  5. Harring, Marius, Oliver Böhm-Kasper, Carsten Rohlfs, und Christian Palentien, Hrsg. 2010. Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Honneth, Axel. 2010. Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Kammerl, Rudolf, und Kerstin Mayrberger. 2011. Medienpädagogik in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Deutschland: Aktuelle Situation und Desiderata. Beiträge zur Lehrerbildung 29(2): 172–184.Google Scholar
  8. Keupp, Heiner. 2005. Die Reflexive Modernisierung von Identitätskonstruktionen: Wie heute Identität geschaffen wird. In Subjektdiagnosen, Subjekt, Modernisierung, Bildung, Hrsg. Benno Hafeneger, 60–91. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  9. Klafki, Wolfgang. 1990. Abschied von der Aufklärung? Grundzüge eines bildungstheoretischen Gegenentwurfs. In Abschied von der Aufklärung. Perspektiven der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Heinz-Hermann Krüger, 91–102. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kutscher, Nadia. 2014. Mobile Medien – Körper – Raum. Aneignung oder Subjektivierung. In vernetzt_öffentlich_aktiv. Mobile Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen, Hrsg. Wagner Ulrike, 63–79. München: kopaed.Google Scholar
  11. Lange, Andreas. 2003. Theorieentwicklung in der Jugendforschung durch Konzeptimport. Heuristische Perspektiven des Ansatzes „Alltägliche Lebensführung“. In Theoriedefizite in der Jugendforschung. Standortbestimmung und Perspektiven, Hrsg. Jürgen Mansel, Hartmut Griese und Albert Scherr, 102–118. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  12. Neuß, Norbert. 2013. Medienkompetenz in der frühen Kindheit. In Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), 34–45. Berlin: ohne Verlag.Google Scholar
  13. Niesyto, Horst. 2009. Medienkritik. In Grundbegriffe Medienpädagogik. Praxis, Hrsg. Bernd Schorb, Günther Anfang und Kathrin Demmler, 205–208. München: Kopaed.Google Scholar
  14. Paus-Hasebrink, Ingrid. 2005. Grundsätzliche Überlegungen zu „neuen Denkwerkzeugen“ in der Jugend(medien)forschung. In Perspektiven der Medienpädagogik in Wissenschaft und Bildungspraxis, Hrsg. Hubert Kleber, 74–85. München: Kopaed.Google Scholar
  15. Paus-Hasebrink, Ingrid, und Michelle Bichler. 2008. Mediensozialisationsforschung. Theoretische Fundierung und Fallbeispiel sozial benachteiligte Kinder. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  16. Reißmann, Wolfgang. 2014. Mediatisierung – Kommerzialisierung – Ökonomisierung: Sind aktuelle Medienumgebungen Katalysatoren instrumentellen Handelns und Denkens? medien + erziehung. Zeitschrift für Medienpädagogik 48(4): 9–16.Google Scholar
  17. Schorb, Bernd. 2005. Medienkompetenz. In Grundbegriffe Medienpädagogik, Hrsg. Jürgen Hüther und Bernd Schorb, 4. Aufl., 257–262. München: Kopaed.Google Scholar
  18. Schorb, Bernd, und Ulrike Wagner. 2013. Medienkompetenz – Befähigung zur souveränen Lebensführung in einer mediatisierten Gesellschaft. In Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), 18–23. Berlin: Ohne Verlag.Google Scholar
  19. Seemann, Michael. 2014. Das neue Spiel. Strategien für die Welt nach dem digitalen Kontrollverlust. http://ctrl-verlust.net/DasNeueSpiel.pdf. Zugegriffen am 04.11.2015.
  20. Theunert, Helga. 2009. Medienkompetenz. In Grundbegriffe Medienpädagogik. Praxis, Hrsg. Bernd Schorb, Günther Anfang und Kathrin Demmler, 199–204. München: Kopaed.Google Scholar
  21. Tulodziecki, Gerhard. 2011. Zur Entstehung und Entwicklung zentraler Begriffe bei der pädagogischen Auseinandersetzung mit Medien. In Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik, Hrsg. Heinz Moser, Petra Grell und Horst Niesyto, 11–39. München: Kopaed.Google Scholar
  22. Wagner, Ulrike. 2011. Medienhandeln, Medienkonvergenz und Sozialisation. Empirie und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven. München: Kopaed.Google Scholar
  23. Wagner, Ulrike. 2013. Ein souveränes Leben mit Medien gestalten – Normative Perspektiven medienpädagogischer Forschung. In Normativität in der Kommunikationswissenschaft, Hrsg. Matthias Karmasin, Matthias Rath und Barbara Thomas, 267–288. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wagner, Ulrike, und Niels Brüggen, Hrsg. 2013. Teilen, vernetzen, liken: Jugend zwischen Eigensinn und Anpassung im Social Web. Baden-Baden: Nomos Ed. Fischer.Google Scholar
  25. Wagner, Ulrike, Christa Gebel, und Claudia Lampert, Hrsg. 2013. Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie. Unter Mitarbeit von Susanne Eggert, Christiane Schwinge und Achim Lauber. Berlin: Vistas.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.JFF – Institut für MedienpädagogikMünchenDeutschland

Personalised recommendations