Advertisement

Faszinierungsprozesse

Wie attraktiv sind Prediger des Islam für in Deutschland lebende Jugendliche?
  • Kamal El Guennouni
  • Saliha Kubilay
  • Jo Reichertz
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Empirisch gesichert ist der Befund, dass sich eine als bedeutsam eingeschätzte Anzahl von in Deutschland lebenden weiblichen wie männlichen Jugendlichen (mit unterschiedlicher transkultureller, schwerpunktmäßig deutscher, arabischer und türkischer Sozialisationserfahrung) von Predigern des Islam faszinieren lassen und teilweise auch bereit sind, ihr Handeln ganz oder zeitweise nach islamischer Glaubenslehre und -praxis auszurichten (vgl. hierzu: Roy 2006; Kandel 2011; Tibi 2007; Clement und Jöris 2010; Musharbasch 2006; Schiffauer 2010).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amir-Moazami, S. 2007. Politisierte Religion. Der Kopftuchstreit in Deutschland und Frankreich. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Berger, P. 1970. Auf den Spuren der Engel. Die moderne Gesellschaft und die Wiederentdeckung der Transzendenz. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  3. Berger, P. & T. Luckmann. 1967. Aspects sociologiques du pluralisme. Archives des sciences sociales des Religion 23 (2): 117–127.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, P. 1971a. Genèse et structure du champ religieux. Revue française de sociologie 12 (3): 295–343.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourdieu, P. 1971b. Une interprétation de la théorie de la religion selon Max Weber. Archives Européennes de Sociologie XII: 3–21.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brettfeld, K. & P. Wetzels. 2003. Junge Muslime in Deutschland: Eine kriminologische Analyse zur Alltagsrelevanz von Religion und Zusammenhängen von individueller Religiosität mit Gewalterfahrungen, -einstellungen und -handeln. In Islamismus – Texte zur inneren Sicherheit, Bundesministerium des Innern (Hrsg.), 254–372. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  7. Brüsemeister, T. 2000. Qualitative Forschung. Ein Überblick. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Bryant, A. & K. Charmaz (Hrsg.). 2010. The Sage Handbook of Grounded Theory. Paperback. London: Sage.Google Scholar
  9. Clement, R. & P. E. Jöris. 2010. Die Terroristen von nebenan – Gotteskrieger aus Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  10. Connell, R. W. 1999. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Herausgegeben und mit einem Geleitwort versehen von Ursula Müller. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Connell, R. W. & N. Wedgwood. 2004. Männlichkeitsforschung: Männer und Männlichkeiten im internationalen Forschungskontext. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), 112–121. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Cornell, S. & D. Hartmann. 2010. Ethnizität und Rasse: Ein konstruktivistischer Ansatz. In Ethnowissen. Soziologische Beiträge zu ethnischer Differenzierung und Migration, M. Müller & D. Zifonun (Hrsg.), 61–98. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Dietrich, M. 2006. Islamischer Religionsunterricht. Rechtliche Perspektiven. Frankfurt a. M.: Peter Lang GmbH Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  14. Durkheim, É. 1977. Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Frindte, W., K. Boehnke, H. Kreikerbom u. a. 2012. Lebenswelten junger Muslime in Deutschland. Ein sozial- und medienwissenschaftliches System zur Analyse, Bewertung und Prävention islamistischer Radikalisierungsprozesse junger Menschen in Deutschland. Veröffentlichungen des Bundesministeriums des Innern.Google Scholar
  16. Gebhardt, W. 1994. Charisma als Lebensform. Zur Soziologie des alternativen Lebens. Berlin & New York: de Gruyter.Google Scholar
  17. Gebhardt, W., A. Zingerle & M. Ebertz (Hrsg.). 1993. Charisma. Theorie. Religion. Politik. Berlin & New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gildemeister, R. 2004. Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), 132–140. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Glaser, B. & A. L. Strauss. 1967. The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  20. Glaser, B. & A. L. Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Göle, N. 1995. Republik und Schleier. Die muslimische Frau in der modernen Türkei. Berlin: Babel.Google Scholar
  22. Haddad, L. 2011. Verschleierte Mode ? Zur Bedeutung von Kopftuch und Kleidung bei jungen Musliminnen in Deutschland. Münster: Lit.Google Scholar
  23. Herding, M. 2012. Inventing the Muslim Cool: Islamic Youth Culture in Western Europe. Doctoral Dissertation. Cambridge: University of Cambridge.Google Scholar
  24. Hitzler, R., J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.). 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  25. Höglinger, M. 2002. Verschleierte Lebenswelten. Zur Bedeutung des Kopftuchs für muslimische Frauen. Maria Enzersdorf: Roesner.Google Scholar
  26. Jessen, F. & U. von Wilamowitz-Moellendorf. 2006. Das Kopftuch – Entschleierung eines Symbols ? Broschürenreihe der Konrad-Adenauer-Stiftung Hrsg.(.) Sankt Augustin & Berlin.Google Scholar
  27. Joas, H. 1996. Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Kandel, J. 2011. Islamismus in Deutschland – Zwischen Panikmache und Naivität. Freiburg: Herder-Verlag.Google Scholar
  29. Karakaşoğlu, Y. 2002. Muslimische Religiosität und Erziehungsvorstellungen. Eine empirische Untersuchung zur Orientierung bei türkischen Lehramt- und Pädagogik- Studentinnen in Deutschland. Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Kepel, G. 1991. La revanche de dieu: chrétiens, juifs et musulmans à la reconquête du monde. Paris: Edition du Seuil.Google Scholar
  31. Klein-Hessling, R., S. Nökel & K. Werner (Hrsg.). 1999. Der neue Islam der Frauen. Weibliche Lebenspraxis in der globalisierten Moderne – Fallstudien aus Afrika, Asien und Europa. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Klinkhammer, G. 2000. Moderne Formen islamischer Lebensführung. Eine qualitativ- empirische Untersuchung zur Religiosität sunnitisch geprägter Türkinnen in Deutschland. Marburg: Diagonal.Google Scholar
  33. Landau, P. 2008. Pour Allah jusqu’à la mort. Enquête sur les convertis à l’islam radical. Monaco: Rocher.Google Scholar
  34. Lenze, M. 2002. Postmodernes Charisma. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Luhmann, N. 1982. Funktion der Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Luhmann, N. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Mead, G. H. 1969. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Mohr, I.-Ch. 2006. Islamischer Religionsunterricht in Europa. Lehrtexte als Instrumente muslimischer Selbstverortung im Vergleich. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Musharbash, Y. 2006. Die neue Al Qaida. Köln: Kiepenheuer & Witch.Google Scholar
  40. Nagel, T. 2001. Kann es einen säkularisierten Islam geben ? In Die islamische Herausforderung – eine kritische Bestandsaufnahme von Konfliktpotenzialen. Aktuelle Analysen 26, R. C. Meier-Walser & R. Glasgow Hrsg.(,) 9–20. München: Hanns Seidel-Stiftung.Google Scholar
  41. Nagel, T. 2005. Gewalt gegen Andersgläubige – Über die Dynamik des Radikalismus im Islam. Neue Züricher Zeitung, 25. 11. 2005.Google Scholar
  42. Nökel, S. 2000. Migration, Islamisierung und Identitätspolitiken: Zur Bedeutung der Religiosität junger Frauen in Deutschland. In Religion und Geschlechterverhältnisse, R. Lukatis & Ch. Wolf (Hrsg.), 261–270. Opladen: Leske + Budrich.†Google Scholar
  43. N.kel, S. 2002. Die Töchter der Gastarbeiter und der Islam. Zur Soziologie alltagsweltlicher Anerkennungspolitiken. Eine Fallstudie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Oestreich, H. 2005. Der Kopftuch-Streit. Das Abendland und ein Quadratmeter Islam. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  45. Pisoiu, D. 2012. Islamist Radicalisation in Europe. An occupational change process. London & New York: Routledge.Google Scholar
  46. Reichertz, J. 2007. Die Macht der Worte und der Medien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Reichertz, J. 2010. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was kann sie ? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Reichertz, J. 2013. Die Bedeutung der Abduktion in der Sozialforschung. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rommelspacher, B. 1995. Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  50. Rommelspacher, B. 2007. Dominante Diskurse. Zur Popularität von ‚Kultur‘ in der aktuellen Islam-Debatte. In Orient- und IslamBilder. Interdisziplinäre, Iman Attia (Hrsg.), 245–266. Münster: Unrast.Google Scholar
  51. Roy, O. 2006. Der Islamische Weg nach Westen. Globalisierung, Entwurzelung und Radikalisierung. München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  52. Sammet, K. 2007. Religion oder Kultur ? Positionierungen zum Islam in Gruppendiskussionen über Moscheebauten. In Konfliktfeld Islam in Europa, M. Wohlrab- Sahr & L. Tezcan (Hrsg.), 179–200. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Schiffauer, W. 2000. Die Gottesmänner. Türkische Islamisten in Deutschland. Eine Studie zur Herstellung religiöser Evidenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Schiffauer, W. 2010. Nach dem Islamismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Schweer, T. 2010. Spurensuche – Lebensläufe von Mitgliedern extremistischer Milieus: Feldforschung im Rahmen der Studie „Extremismen in biographischer Perspektive“. In Die Sicht der Anderen: Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen, S. Lützinger Hrsg.(,) 93–104. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  56. Soeffner, H.-G. 1989. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Soeffner, H.-G. 1993. Geborgtes Charisma. Populistische Inszenierungen. In Charisma – Theorie, Religion, Politik, W. Gebhardt, A. Zingerle & M. N. Ebertz (Hrsg.), 201–220. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  58. Soeffner, H.-G. & D. Tänzler (Hrsg.). 2002. Figurative Politik. Zur Performanz der Macht in der modernen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  59. Strauss, A. 1991. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  60. Streib, H. & C. Gennerich. 2011. Jugend und Religion. Bestandsaufnahmen, Analysen und Fallstudien zur Religiosität Jugendlicher. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  61. Tezcan, L. 2003. Das Islamische in den Studien zu Muslimen in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 32 (3): 237–261.Google Scholar
  62. Thonak, S. 2003. Religion in der Jugendforschung. Eine kritische Analyse der Shell Jugendstudien in religionspädagogischer Absicht. Münster: Lit.Google Scholar
  63. Tibi, Bassam. 2007. Die islamische Herausforderung. Darmstadt: Primus Verlag.Google Scholar
  64. Tietze, N. 2004. Formen der Religiosität junger männlicher Muslime in Deutschland und Frankreich. In Islam in Sicht. Der Auftritt von Muslimen im öffentlichen Raum, N. Göle & L. Ammann (Hrsg.), 239–264. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  65. Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). 2011. Konvertiten – im Fokus des Verfassungsschutzes. Düsseldorf.Google Scholar
  66. Villa, P.-I. 2004. (De)Konstruktion und Diskurs-Genealogie: Zur Position und Rezeption von Judith Butler. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), 141–152. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  67. Walter, W. 1996. Männer entdecken ihr Geschlecht. Zu Inhalten, Zielen, Fragen und Motiven von Kritischer Männerforschung. In Kritische Männerforschung: neue Ansätze in der Geschlechtertheorie, BauSteine Männer (Hrsg.), 13–26. Hamburg: Argument Verlag Berlin.Google Scholar
  68. Weber, M. 1956. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  69. Welsch, W. 2010. Was ist eigentlich Transkulturalität ? In Hochschule als transkultureller Raum ? Kultur, Bildung und Differenz in der Universität, Lucyna Darowska u. a. (Hrsg.), 39–66. Bielefeld: transcript. http://www2.uni-jena.de/welsch/tk-1.pdf. Zugegriffen:
  70. Wensierski, H.-J. von & C. Lübcke. 2010. HipHop, Kopftuch und Familie – Jugendphase und Jugendkulturen junger Muslime in Deutschland. In Kindheit und Jugend in muslimischen Lebenswelten. Aufwachsen und Bildung in deutscher und internationaler Perspektive, Ch. Hunner-Kreisel (Hrsg.), 157–175, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  71. Wensierski, H.-J. von & C. Lübcke. 2012. Als Moslem fühlt man sich hier auch zu Hause. Biographien und Alltagskulturen junger Muslime in Deutschland. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  72. Wetterer, A. 2004. Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie, R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), 122–131. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  73. Wohlrab-Sahr, M. 1999. Konversion zum Islam in Deutschland und den USA. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  74. Ziebertz, H.-G., B. Kalbheim & U. Riegel. 2003. Religiöse Signaturen heute. Ein religionspädagogischer Beitrag zur empirischen Jugendforschung. Gütersloh: Herder.Google Scholar
  75. Zschoch, B. 1994. Deutsche Muslime. Biographische Erzählungen über die Konversion zum fundamentalistischen Islam. Magisterarbeit. Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Kamal El Guennouni
    • 1
  • Saliha Kubilay
    • 2
  • Jo Reichertz
    • 3
  1. 1.MünsterDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.EssenDeutschland

Personalised recommendations