Kulturen der Kooperation

Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag, der einige früher publizierte zusammenfasst und zuspitzt, reagiert auf ein gewisses Unbehagen in der ‚Kulturdebatte‘, die häufig zwei Kulturbegriffe einführt oder impliziert, die m. E. erheblich zu kurz greifen. Zum einen wird Kultur immer noch essentialisiert – wir haben es dann (ausgesprochen oder nicht) mit fest abgegrenzten Zivilisationen à la Huntington zu tun, die Angehörige bestimmter Groß-Ethnien oder Welt-Religionen ungeachtet anderwärtiger kultureller und sozialstruktureller Binnendifferenzen umfassen sollen, die sich häufig an ihren Grenzen bekämpfen, aber – so dann die hilflose Konklusion – besser tolerant miteinander umgehen sollten. Es ist interessant, dass dieser Topos im Wesentlichen von Akademikern diverser Regionen gepflegt wird, die als diversity-Forscher an nord-westlichen Universitäten tätig sind. Kulturelle Vielfalt ist in diesem Blickwinkel oft schon existent, wenn möglichst viele unterschiedliche ‚Kulturen‘ präsent sind und sich ein Bild von Buntheit einstellt, selbst wenn deren Repräsentanten einen recht homogenen, nur mehr rhetorisch auf Diversität und Anti-Okzidentalismus eingeschworenen Sozialisationshintergrund aufweisen. Meist geht es dabei um Race & Gender, selten um Class & Conflict.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 1958 (1967). Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  2. Bourne, Randolph. 1916. Trans-national America. Atlantic Monthly 118: 86–97.Google Scholar
  3. Fukuyama, Francis. 1989. The End of History ? The National Interest 16: 3–18.Google Scholar
  4. Graeber, David. 2012. Schulden: Die ersten 5 000 Jahre. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Günthner, Susanne & Thomas Luckmann. 2002. Wissensasymmetrien in interkultureller Kommunikation. In Kultur(en) im Gespräch, Helga Kotthoff (Hrsg.), 213–43. Tübingen: Narr.Google Scholar
  6. Hahn, Alois. 1994. Die soziale Konstruktion des Fremden. In Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion, Walter Sprondel (Hrsg.), 140–63. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Huntington, Samuel P. 1993. The Clash of Civilizations ? Foreign Affairs 72 (3): 22 ff.CrossRefGoogle Scholar
  8. Huntington, Samuel P. 1996. Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. Wien: Europa Verlag.Google Scholar
  9. Huntington, Samuel P. 2004. Who Are We ? Die Krise der amerikanischen Identität. Hamburg: Europaverlag.Google Scholar
  10. Kymlicka, Will. 1995. Multicultural Citizenship: A Liberal Theory of Minority Rights. Oxford & New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Leggewie, Claus. 1990. Multikulti. Spielregeln für die Vielvölkerrepublik. Berlin: Rotbuch. (Neuauflage 2011).Google Scholar
  12. Leggewie, Claus. 2012. Zukunft im Süden. Wie die Mittelmeerunion Europa wiederbeleben kann. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  13. Leggewie, Claus & Darius Zifonun. 2011. Was heißt Interkulturalität ? In Pragmatismus als Kulturpolitik, Alexander Gröschner & Mike Sandbothe (Hrsg.), 220–48. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Mauss, Marcel. 1925 (1968). Die Gabe. Die Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Moebius, Stephan. 2012. Art. Mauss. In Schlüsselwerke der Kulturwissenschaften, Claus Leggewie, Darius Zifonun, Anne Lang, Marcel Siepmann & Johanna Hoppen (Hrsg.), 47–49. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Parekh, Bhikhu. 2002. Rethinking Multiculturalism: Cultural Diversity and Political Theory. Cambridge (Massachusetts): Harvard University Press.Google Scholar
  17. Peters, Sibylle (o. J.): Geld machen. Ms. Essen.Google Scholar
  18. Schütz, Alfred. 1972. Der Fremde. In Gesammelte Aufsätze. Studien zur soziologischen Theorie, Alfred Schütz, Bd. 2, 53–69. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  19. Skidelsky, Robert & Edward Skidelsky. 2012. How Much Is Enough ? Money and the Good Life. New York: Other Press.Google Scholar
  20. Sloterdijk, Peter. 2008. Zorn und Zeit. Politisch-psychologischer Versuch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Sollors, Werner. 1986. Beyond Ethnicity: Consent and Descent in American Culture. Oxford & New York: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Stemmler, Sabine (Hrsg.). 2011. Multikulti 2.0. Willkommen im Einwanderungsland Deutschland. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  23. Taylor, Charles. 2011. Multiculturalism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Young-Bruehl, Elizabeth. 2009. Hannah Arendt on Forgiveness. In Considering Forgiveness, Aleksandra Wagner & Carin Kuoni (Hrsg.), 48–63. New York: Vera List Center for Art and Politics.Google Scholar

Internetquellen

  1. La Revue du M.A.U.S.S. Mouvement anti-utilitariste dans les sciences sociales. http://www.revuedumauss.com. Zugegriffen: 01. Juli 2013.
  2. Leggewie, Claus. 2012. DIE-Kolumne. Auf den Faktor Kultur achten. ZEIT ONLINE. 23. 03. 2012. http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-03/politik-kooperationkultur. Zugegriffen: 01. Juli 2013.
  3. Skidelsky, Robert. 2012. Das Prinzip Schuldenerlass. Financial Times Deutschland, 19. April 2012. http://www.ftd.de/politik/international/:top-oekonomen-robertskidelsky-das-prinzip-schuldenerlass/70024670.html. Zugegriffen: 01. Juli 2013.
  4. Taz (die tageszeitung). 8. April 2013. Athen will Milliarden zurück. http://www.taz.de/!114195/. Zugegriffen: 01. Juli 2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations