Advertisement

Von der Behandlung einer „Krankheit“ zum Hirndoping für alle

ADHS als Grenzverschiebung der Normalität
  • Manfred GerspachEmail author
Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

Derzeit erleben wir einen gesellschaftlichen Wertewandel in Bezug auf den Einsatz von Dopingmitteln zur Leistungsverbesserung. Nicht zuletzt der Profi-Radsport ist Vorreiter dieser Entwicklung. Halbherzige Kontrollen oder auch das Vertuschen von illegalem Substanzengebrauch sind das eine, eine vorschnelle Rehabilitation ertappter oder sich selbst bekennender Doping-Sünder das andere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno TW (1972) Gesammelte Schriften. Bd. 8. FrankfurtGoogle Scholar
  2. Blech J (2013) Wahnsinn wird normal. In: Der Spiegel 4: 111-119Google Scholar
  3. Bonney H (Hg) (2008) ADHS – Kritische Wissenschaft und therapeutische Kunst. HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bonney H (2012a) ADHS – na und? Vom heilsamen Umgang mit handlungsbereiten und wahrnehmungsstarken Kindern. HeidelbergGoogle Scholar
  5. Bonney H (2012b) „ADHS ist keine Krankheit“. Interview. In: Gehirn und Geist 9: 37-39Google Scholar
  6. Bruchmüller K, Schneider S (2012) Fehldiagnose Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom? Empirische Befunde zur Frage der Überdiagnostizierung. Psychotherapeut 57(1): 77-89Google Scholar
  7. DeGrandpre R (2002) Die Ritalin-Gesellschaft. ADS: Eine Generation wird krankgeschrieben. Weinheim/BaselGoogle Scholar
  8. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH, Schulte-Markwort E (Hg) (2011) Lexikon zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. BernGoogle Scholar
  9. Döpfner M, Frölich J, Lehmkuhl G (Hg) (2000) Hyperkinetische Störungen. Göttingen u.a.Google Scholar
  10. Dörr M, Herz B (Hg) (2010) „Unkulturen“ in Bildung und Erziehung. WiesbadenGoogle Scholar
  11. Fehér F, Heller A (1995) Biopolitik. Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  12. Förster-Chanda U, Geist C, Balser W, Moser V, Brosig B (2013) Innere Konflikte und Biografien von Teilnehmern einer Jugendwerkstatt. In: Schnoor, Heike (2013): 217-230Google Scholar
  13. Frances A (2013) Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. KölnGoogle Scholar
  14. Gassmann R, Merchlewicz M, Koeppe A (Hg) (2013) Hirndoping – Der große Schwindel. Weinheim/BaselGoogle Scholar
  15. Gerspach M (2006) Elementarpädagogik. Eine Einführung. StuttgartGoogle Scholar
  16. Gerspach M (2010) Über den heimlichen Zusammenhang von Bildung und Aufmerksamkeitsstörungen. In: Dörr M, Herz B (2010): 223-238Google Scholar
  17. Getahun D, et al. (2013) Recent trends in childhood attention-deficit/hyper activity disorder. In: Jama pediatr. 1-7Google Scholar
  18. Gill B (1996) Bereichsrezension: Gesellschaft und Natur (menschlicher Körper und Umwelt). Soziologische Revue 19: 236-242Google Scholar
  19. Glaeske G, Merchlewicz M (2013) Mit Hirndoping zum besseren Ich? Zwischen Hoffnungen, Risiken und Irrtümern. In: Gassmann R, Merchlewicz M, Koeppe A (2013): 24-39Google Scholar
  20. Glaeske G, Würdemann E (2008) Aspekte der Behandlung von ADHS-Kindern. Versorgungsforschung auf der Basis von Krankenkassendaten. In: Bonney H (2008): 55-77Google Scholar
  21. Green H, McGinnity A, Meltzer H, Ford T, Goodman R (2005) Mental health of children and young people in Great Britain, 2004. BasingstokeGoogle Scholar
  22. Greffrath M (2001) Und wo bleibt die Gerechtigkeit? Frankfurter Rundschau Nr. 53 vom 3/3/2001: 9Google Scholar
  23. Grimmer B (2013) Psychodynamische Beratung im Grenzbreich von Coching und Psychotherapie am Beispiel Burnout. In: Schnoor H (2013): 53-70Google Scholar
  24. Grobe TG, Bitzer EM, Schwartz FW (2013) Barmer GEK Arztreport 2013. SiegburgGoogle Scholar
  25. Haubl R (2007) Wenn Leistungsträger schwach werden. Chronische Müdigkeit – Symptom oder Krankheit? Psychosozial 30: 25-35Google Scholar
  26. Haubl R, Dammasch F, Krebs H (Hg) (2009) Riskante Kindheit. Psychoanalyse und Bildungsprozesse. GöttingenGoogle Scholar
  27. Haubl R, Liebsch K (2009) „Wenn man teufelig und wild ist“. Funktion und Bedeutung von Ritalin in der Sicht von Kindern. In: Haubl R, Dammasch F, Krebs H (2009): 129-163Google Scholar
  28. Hjern Anders, Ringbäck Weitoft Gunilla, Lindblad F (2010) Social Adversity Predicts ADHD-Medication in School Children – A National Cohort Study. Acta Paediatrica 99(6): 920-924Google Scholar
  29. Honneth A (2000) Die gespaltene Gesellschaft. In: Pongs A (2000): 80-102Google Scholar
  30. Hüther G (2010): Erfahrung gemeinsamen Erlebens ist entscheidend. „ADHS ist keine Krankheit!“ (Interview) Pädiatrie 2: 7-10Google Scholar
  31. Hüther G (2011): Generation Ritalin. Praxis Schule 4: 4-8Google Scholar
  32. Hüther G, Hauser U (2012) Jedes Kind ist hochbegabt. Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen. MünchenGoogle Scholar
  33. Hüther G, Bonney H (2010) Neues vom Zappelphilipp. WeinheimGoogle Scholar
  34. Kipke R, Heimann H, Wiesing U, Heinz A (2010) Falsche Voraussetzungen in der aktuellen Debatte. Deutsches Ärzteblatt 107(48): 2384-2387Google Scholar
  35. Koch-Hegener I, Straten A, Günter M (2009) Veränderungen der mentalen Repräsentationen bei Kindern mit ADHS unter einer Behandlung mit Methylphenidat. Kinderanalyse 17(4): 416-443Google Scholar
  36. Krüger HH (1999) Entwicklungslinien und aktuelle Perspektiven einer Kritischen Erziehungswissenschaft. In: Sünker H, Krüger HH (1999): 162-183Google Scholar
  37. Kunst C (2012) Immer mehr ADHS-Kinder nehmen Pillen. Mainzer Rhein-Zeitung Nr. 46 vom 23/2/2012: 17Google Scholar
  38. Lemke T (2008) Eine Analytik der Biopolitik. Überlegungen zu Geschichte und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs. Behemoth. A Journal on Civilisation 1: 72-89Google Scholar
  39. Leuzinger-Bohleber M, Brandl Y, Hüther G (Hg) (2006) ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung. Theorie, Forschung, Kontroversen. GöttingenGoogle Scholar
  40. Link J (1999) Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. OpladenGoogle Scholar
  41. Lüpke H v (2009) ADHS und Ritalin. Polarisierung und Positionierung in der pädagogischen Arbeit. Theorie und Praxis der Sozialpädagogik 9: 31-33Google Scholar
  42. Mattner D (2006) ADS – die Biologisierung abweichenden Verhaltens. In: Leuzinger-Bohleber M, Brandl Y, Hüther G (2006): 51-69Google Scholar
  43. Mattner D (2008) Geistige Behinderung in der gesellschaftlichen Perspektive. In: Mesdag T, Pforr U (2008): 15-26Google Scholar
  44. Mesdag T, Pforr U (Hg) (2008) Phänomen geistige Behinderung. Ein psychodynamischer Verstehensansatz. GießenGoogle Scholar
  45. Meyer K Streim B (2013) Wer hat, dem wird gegeben? Hochbegabtenförderung und Gerechtigkeit. Zeitschrift für Pädagogik 59(1): 112-129Google Scholar
  46. Middendorff E, Poskowsky J (2013) Hirndoping bei Studierenden in Deutschland. In: Gassmann R, Merchlewicz M, Koeppe A (2013): 40-52Google Scholar
  47. Milani Comparetti A (1986) Von der „Medizin der Krankheit“ zu einer „Medizin der Gesundheit“. In: Paritätisches Bildungswerk – Bundesverband e.V.: 9-18Google Scholar
  48. Mitscherlich A (1963) Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft. MünchenGoogle Scholar
  49. Mühlbauer B, Janhsen K, Pichler J, Schoettler P (2009) Off-label-Gebrauch von Arzneimitteln im Kindes- und Jugendalter. Deutsches Ärzteblatt 106(3): 25-31Google Scholar
  50. Otto HU, Rauschenbach Thomas (Hg) (2004) Die andere Seite der Bildung. WiesbadenGoogle Scholar
  51. Paritätisches Bildungswerk – Bundesverband e.V. (Hg) (1986): Von der Behandlung der Krankheit zur Sorge um Gesundheit. FrankfurtGoogle Scholar
  52. Pongratz R (2004) Nicht-Verstehen: Reflexionen zu Verstehensprozessen in Balintgruppen. Forum Supervision 12(23): 103-114Google Scholar
  53. Pongs A (Hg) (2000) In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Gesellschaftskonzepte im Vergleich, Band 2. MünchenGoogle Scholar
  54. Saß H, Wittchen HU, Zaudis M (2003) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – Textrevision – DSM-IV-TR. GöttingenGoogle Scholar
  55. Schäfer GE (2007) Was ist frühkindliche Bildung? In: Schäfer GE (2007a): 15-74Google Scholar
  56. Schäfer GE (Hg) (2007a) Bildung beginnt mit der Geburt. Berlin/Düsseldorf/MannheimGoogle Scholar
  57. Schmerfeld J (2013) Zur Bedeutung der intuitiven Wahrnehmung des Beraters Psychodynamische Beratung im Spannungsfeld on Pädagogik und Therapie. In: Schnoor H (2013): 71-84Google Scholar
  58. Schmidbauer W (1994) Das verzerrte Spiegelbild. Der Umgang mit Befremdung. Gemeinsam leben 2(1): 4-8Google Scholar
  59. Schmidt HR (2010) Ich lerne wie ein Zombie. Plädoyer für das Abschaffen von ADHS. FreiburgGoogle Scholar
  60. Schnoor H (Hg) (2013) Psychodynamische Beratung in pädagogischen Handlungsfeldern. GießenGoogle Scholar
  61. Schülein JA (1986) Selbstbetroffenheit. Über Aneignung und Vermittlung sozialwissenschaftlicher Kompetenz. GießenGoogle Scholar
  62. Sierck U (2012) Budenzauber Inklusion. Behindertenpädagogik 51(3): 230-235Google Scholar
  63. Stern E, Neubauer A (2013) Wir brauchen die Schlauen. Wie die Schule begabte Kinder fördern muss, damit ihre Intelligenz nicht verkümmert. Eine Erklärung in zehn Thesen. Die Zeit Nr. 13 vom 21/3/2013: 75-76Google Scholar
  64. Sünker H, Krüger HH (Hg) (1999) Kritische Erziehungswissenschaft am Neubeginn?! Frankfurt a.M.Google Scholar
  65. Tenorth HE (1999) Die zweite Chance. Oder: Über die Geltung von Kritikansprüchen „kritischer Erziehungswissenschaft“. In: Sünker H, Krüger HH (1999): 135-161Google Scholar
  66. Türcke C (2012) Aufmerksamkeitsdefizitkultur. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 43(1): 7-19Google Scholar
  67. Viehöver W, Wehling P (Hg) (2011) Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen. BielefeldGoogle Scholar
  68. Wansing G (2012) Inklusion in einer exklusiven Gesellschaft. Oder: Wie der Arbeitsmarkt Teilhabe behindert. Behindertenpädagogik 4(51): 381-396Google Scholar
  69. Winkler M (2004) PISA und die Sozialpädagogik. In: Otto HU, Rauschenbach T (2004): 61-79Google Scholar
  70. www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=78171. (letzter Zugriff am 28.10.2011)
  71. www.petitions.com/petition/dsm5#sign_petition (letzter Zugriff am 31.1.2013)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Soziale ArbeitHochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations