Sportevents und Corporate Social Responsibility

  • Hans Jürgen Schulke
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Im dritten Chemnitzer Kongress zur Eventforschung wird erstmals das Thema Sport und dessen Events in den Mittelpunkt gestellt. Das ist berechtigt wie notwendig, denn der Sport ist fester, vermutlich sogar größter Bereich der weiter wachsenden Eventbranche. Sie ist geprägt von Professionalisierungsdynamik mit entsprechenden Anforderungen an die personellen Ressourcen.

Literaturverzeichnis

  1. ABB DEUTSCHLAND (o. J.): Gemeinsam grenzenlos, Informationsbroschüre Mannheim.Google Scholar
  2. BENDER, S. (2007): CSR als strategisches Instrument der Unternehmenskommunikation, Bonn 2007.Google Scholar
  3. BERGER, R. (2011): Corporate Volunteering in Deutschland, Frankfurt 2011.Google Scholar
  4. BETTE, K. H.;SCHIMANK, U. (2000): Sportevents. Eine Verschränkung von ,,erster" und ,,zweiter Moderne“, in: Gebhardt, W.;Hitzler, R.;Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Events. Soziologie des Außergewöhnlichen, Opladen 2000, S. 307–324.Google Scholar
  5. BLUMBERG, M.;SCHEUBEL, V. (2007): Hand in Hand – „Corporate Volunteering“ als Instrument der Personalentwicklung, Bremen 2007.Google Scholar
  6. BRUNNER, S.;ELLERT, G.;SCHAFMEISTER, G. (Hrsg.) (2013): Die Fußball-WM 2010 im wissenschaftlichen Fokus - Interdisziplinäre Analyse einer sportlichen Großveranstaltung, Köln 2013.Google Scholar
  7. BÜCH, H.-P.;MAENNIG, W.;SCHULKE, H.-J. (Hrsg.) (2012): Internationale Sportevents. Wettbewerb-Inszenierung-Manipulation, Aachen 2012.Google Scholar
  8. BÜCH, H.-P.;MAENNIG, W.;SCHULKE, H.-J. (Hrsg.) (2011): Internationale Sportevents im Umbruch?: Instrumentalisierung, Digitalisierung, Trivialisierung, Aachen 2011.Google Scholar
  9. EUROPÄISCHE KOMMISSION (2001): Grünbuch Rahmenbedingungen soziale Verantwortung, Brüssel 2001.Google Scholar
  10. FLICK, U. (2008): Triangulation. Eine Einführung, 2. Aufl., Wiesbaden 2008.Google Scholar
  11. FRANKE, M. (2012): Städtische Bewerbungen um internationale Sportevents, Köln 2012.Google Scholar
  12. FRIDERICI, M. R.;HORCH, H.-D.;SCHUBERT, M. (Hrsg.) (2002): Sport, Wirtschaft und Gesellschaft, Schorndorf 2002.Google Scholar
  13. HABISCH, A.;SCHMIDPETER, R.;NEUREITER, M. (HRSG.) (2007): Handbuch Corporate Citizenship: Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin 2007.Google Scholar
  14. HERMANNS, A.;RIEDMÜLLER, F. (Hrsg.) (2003): Sponsoring und Events im Sport, München 2003.Google Scholar
  15. HIß, S. (2006): Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? : Ein soziologischer Erklärungsversuch, Frankfurt 2006.Google Scholar
  16. HORCH, H.-D.;HEYDEL, J.;SIERAU, A. (Hrsg.) (2004): Events im Sport, Köln 2004.Google Scholar
  17. MILLES, D.;MESECK, U. (Hrsg.) (2011): Inklusion und Empowerment. Wirkungen sportlicher Aktivität für Menschen mit geistiger Behinderung, Kieler Schriften zur Sportwissenschaft, Kiel 2011.Google Scholar
  18. NUFER, G.;BÜHLER, A. (2013): EVent-Marketing im Sport, in Nufer, G.; Bühler, S. (HRSG.): MARKETING IM SPORT. Grundlagen, Trends und internationale Perspektiven des modernen Sportmarketing, 3. Aufl., Berlin 2013, S. 293–322.Google Scholar
  19. NUFER, G.;BÜHLER, A. (Hrsg.) (2010): Management im Sport: Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der modernen Sportökonomie, 2. Aufl., Berlin 2010.Google Scholar
  20. PIETSCH, J. (2012): Corporate Volunteering als Instrument der Personalarbeit: Nutzenermittlung am Praxisbeispiel eines etablierten Corporate Volunteering-Programms,Hamburg 2012.Google Scholar
  21. SCHEWE, G.;BORGSTÄDT, M.;SCHLEITHOFF, D. (2010): Corporate Volunteering - eine Bestandsanalyse für Deutschland, Münster 2010.Google Scholar
  22. SCHMID, U. (2006): Event-Management im Spitzen-Wettkampfsport: Entwicklungen, Ziele und Organisationsprinzipien, Hamburg 2006.Google Scholar
  23. SCHNEIDER, A.;SCHMIDPETER, R (Hrsg.) (2012): Corporate Social Responsibility: Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, Stuttgart 2012.Google Scholar
  24. SCHULKE, H. J. (2013): Ist das Stadion der Zukunft der Marktplatz?, in: Brunner, S.;Ellert, G.;Schafmeister, G. (Hrsg.): Die Fußball-WM 2010 im wissenschaftlichen Fokus - Interdisziplinäre Analyse einer sportlichen Großveranstaltung, Köln 2013, S. 67–91.Google Scholar
  25. SCHULKE, H. J. (2012a): Bewegend, begeisternd, bereichernd, belehrend – die 8. Nationalen Sommerspiele von Special Olympics, in: Olympisches Feuer, 2012, Nr. 2, S. 24–29.Google Scholar
  26. SCHULKE, H. J. (2012b): Beschäftigte im Ehrenamt, in: Faktor Sport, 2012, Nr. 4, S. 60–63.Google Scholar
  27. SCHULKE, H. J. (2011): War Jahn ein Moderner?, in: Jahn-Report, 2011, Nr. 32, S. 4–9.Google Scholar
  28. SCHULZ, S. (2009): Corporate Social Responsibility-Awards: Der Markt der CSRAwards und die Bedeutung für Unternehmen in Deutschland, Hamburg 2009.Google Scholar
  29. SCHULZE, G. (1996): Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt 1996.Google Scholar
  30. SCHWARK, J. (2009): Städteranking Sportgroßveranstaltungen – eine vergleichende Untersuchung, Bocholter Hochschulschriften, Bocholt 2009.Google Scholar
  31. SOENNECK, S. (2008): Behindertenhilfe. Beispiel Gemeinsam Grenzenlos, in: Habisch, A.;Schmidpeter, R.;Neureiter, M. (Hrsg.): Handbuch Corporate Citizenship: Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin 2008, S. 387–392.Google Scholar
  32. TERWIESCH, P. (2012): Interview, in: Faktor Sport, 2012, Nr. 4, S. 63.Google Scholar
  33. TROSIEN, G.; DINKEL, M. (Hrsg.) (2000): Ökonomische Dimensionen von Sport Events, Butzbach-Griedel 2000.Google Scholar
  34. WERRON, T. (2010): Der Weltsport und sein Publikum: Zur Autonomie und Entstehung des modernen Sports, Weilerswist 2010.Google Scholar
  35. ZANGER, C. (Hrsg.) (2010): Stand und Perspektiven der Eventforschung, Wiesbaden 2010.Google Scholar
  36. ZEMANN, C. (2005): Erfolgsfaktoren von Sportgroßveranstaltungen. Entwicklung eines Verfahrens zur Ex-ante-Analyse sportlicher Großereignisse,Mannheim 2005.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Hans Jürgen Schulke

There are no affiliations available

Personalised recommendations