Advertisement

Das Programm Kompass: Leitfragen, Hauptbegriffe und Konzeption zur beruflichen Entwicklung

Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden Hauptbegriffe sowie Einzelkonzepte in verschiedenen Wissenschaftsbereichen skizziert und zu einer Gesamtkonzeption des selbstgesteuerten Handelns und der beruflichen Entwicklung integriert. Diese Konzeption liegt dem Projekt Kompass inhaltlich zugrunde. Davon ausgehend haben wir eine Reihe von Leitfragen zur Beantwortung für die Studierenden zusammengestellt, um bei ihnen Prozesse der Selbstreflexion und beruflichen Selbststeuerung anzustoßen und voranzutreiben. Welche Formen des Lehrens und Lernens wir zur Unterstützung solcher Prozesse in Seminaren, Workshops, Gruppenübungen und Einzelgesprächen gewählt haben, wird in den folgenden Kapiteln zur didaktischen Konzeption und zum Ablauf der Projektbausteine dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, A. E. (2004). Selbstregulationskompetenzen und beruflicher Erfolg. In B. S. Wiese (Hrsg.), Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung. Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt (S. 35–60). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Abele, A. E. (2002). Ein Modell und empirische Befunde zu beruflicher Laufbahnentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechtsvergleichs. Psychologische Rundschau, 53, 109–118.CrossRefGoogle Scholar
  3. Abele A. E., Hoff, E.-H. & Hohner, H.-U. (Hrsg). (2003). Frauen und Männer in akademischen Professionen. Berufsverläufe und Berufserfolg. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  4. Austin, J. T. & Vancouver, J. B. (1996). Goal constructs in psychology: structure, process, and content. Psychological Bulletin, 120, 338–375.CrossRefGoogle Scholar
  5. Auwärter, M., Kirsch, E. & Schröter, M. (Hrsg). (1976). Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baltes, P. B. & Baltes, M. M. (1990). Psychological perspectives on successful aging: The model of selective optimization with compensation. In P. B. Baltes & M. M. Baltes (Hrsg.), Successful aging. Perspectives from the behavioral sciences (pp. 1–34). New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baumgartner, C. & Udris, J. (2006). Das „Zürcher Modell“ der Arbeitszufriedenheit – 30 Jahre „still going strong“. In L. Fischer (Hrsg), Arbeitszufriedenheit. Konzepte und empirische Befunde (S. 111–134). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Beck, P. (1996). Persönliche Projekte. Eine empirische Annäherung an komplexes Handeln. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  9. Bergmann, C. (2004). Berufswahl. In H. Schuler (Hrsg), Grundlagen und Personalpsychologie (S. 343–387). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Bolder, A. (2002). Arbeit, Qualifikation und Kompetenzen. In R. Tippelt (Hrsg), Handbuch der Bildungsforschung (S. 651–675). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brandstädter, J. (2001). Entwicklung – Intentionalität – Handeln. Stuttgart: Kohlhammer. Braun, O. L. (2004). Berufsbezogene Zielklarheit. In B. S. Wiese (Hrsg), Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung. Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt (S. 129–143). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Braun, O. L. & Lang, D. (2004). Das Modell Aktiver Anpassung in der Hochschulpraxis. Eine Methode zur Steigerung persönlicher beruflicher Zielklarheit. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 1, 80–94.Google Scholar
  13. Bruggemann, A., Groskurth, P. & Ulich, E. (1975). Arbeitszufriedenheit. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Brunstein, J. C. & Maier, G. W. (1996). Persönliche Ziele: Ein Überblick zum Stand der Forschung. Psychologische Rundschau, 47, 146–160.Google Scholar
  15. Büssing, A., Herbig, B., Bissels, T. & Krüsken, J. (2006). Formen der Arbeitszufriedenheit und Handlungsqualität in Arbeits- und Nicht-Arbeitskontexten. In L. Fischer (Hrsg), Arbeitszufriedenheit. Konzepte und empirische Befunde (S. 135–159). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Cantor, N. (1994). Life task problem solving: Situational affordances and personal needs. Personality and Social Psychology Bulletin, 20, 235–243.CrossRefGoogle Scholar
  17. Cranach, M. v. (1994). Die Unterscheidung von Handlungstypen – Ein Vorschlag zur Weiterentwicklung der Handlungspsychologie. In B. Bergmann & P. Richter (Hrsg), Die Handlungstheorie. Von der Praxis einer Theorie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Dettmer, S. & Hoff, E.-H. (2005). Berufs- und Karrierekonstellationen in Paarbeziehungen: Segmentation, Integration, Entgrenzung. In H. Solga & Ch. Wimbauer (Hrsg), “Wenn zwei das Gleiche tun …“ Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples (S. 53- 75). Opladen: Budrich.Google Scholar
  19. Emmons, R. A. (1989). The personal striving approach to personality. In L. A. Pervin (Hrsg.), Goal concepts in personality and social psychology (pp. 87-126). Hilssdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  20. Emmons, R. A., King, L. A. & Sheldon, K. (1993). Goal conflict and the self-regulation of action. In D. M. Wegner & J. M. Pennebaker (Hrsg), Handbook of mental control (pp. 528–551). Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  21. Erpenbeck, J. & Rosenstiel, L. v. (2003). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Erpenbeck, J. & Heyse, V. (1996). Berufliche Weiterbildung und berufliche Kompetenzentwicklung. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg), Kompetenzentwicklung ‚96 – Strukturwandel und Trends in der betrieblichen Weiterbildung (S. 15–152). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Erpenbeck, J. & Heyse, V. (1999). Die Kompetenzbiographie. Strategien der Kompetenzentwicklung durch selbstorganisiertes Lernen und multimediale Kommunikation (Bd. 10). Münster: edition QUEM.Google Scholar
  24. Ewers, E. (2006). Subjektive Sichtweisen beruflicher Kompetenzen von IT-Beschäftigten. In E. Ewers, E.-H. Hoff, J. Geffers, O. Petersen & U. Schraps (Hrsg), Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich (S. 134–171). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Ewers, E., Hoff, E.-H., Geffers, J., Petersen, O. & Schraps, U. (2006a). Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Ewers, E., Hoff, E.-H., Petersen, O. & Geffers, J. (2006b). Zum Wandel der Arbeitsgesellschaft und zu dessen Konsequenzen für das individuelle Arbeitshandeln. In E. Ewers, E.-H. Hoff, J. Geffers,Google Scholar
  27. O. Petersen & U. Schraps (Hrsg), Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich (S. 18–39). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Freund, A. M. (2003). Die Rolle von Zielen für die Entwicklung. Psychologische Rundschau, 54 (4), 233–242.CrossRefGoogle Scholar
  29. Freund, A. M. & Baltes, P. B. (2000). The orchestration of selection, optimization, and compensation: An action-theoretical conceptualization of a theory of developmental regulation. In W. J. Perrig & A. Grob (Hrsg.), Control of human behavior, mental processes and consciousness (pp. 35–58). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  30. Funder, M., Dörhöfer, S. & Rauch, C. (2005). Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft. München: Hampp.Google Scholar
  31. Geffers, J. (in Druck). Zur Gleichzeitigkeit berufsbiografischer Kontinuität und Diskontinuität im IT-Bereich. Unveröff. Diss., Freie Universität, Berlin.Google Scholar
  32. Geffers, J. & Hoff, E.-H. (2010). Zur Gleichzeitigkeit von Kontinuität und Diskontinuität in Erwerbsbiografien. Exemplarische Konstellationen im IT-Bereich. In A. Bolder, R. Epping, R. Klein,Google Scholar
  33. G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg), Neue Lebenslaufregimes – neue Konzepte der Bildung Erwachsener? (S. 105–121). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Geissler, B. & Oechsle, M. (1996). Lebensplanung junger Frauen. Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  35. Giddens, A. (1991). Modernity and self-identify: Self and society in the late modern age. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  36. Giddens, A. (1990). The consequences of modernity. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Goffman, E. (1963). Stigma. Notes on the management of spoiled identity. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  38. Gollwitzer, P. M. (1993). Goal achievement: The role of intentions. European Review of Social Psychology, 4, 141–185.CrossRefGoogle Scholar
  39. Habermas, J. (1968). Theorie der Sozialisation. Frankfurt a. M.: Universität Frankfurt (hektographiertes Manuskript zur Vorlesung).Google Scholar
  40. Hacker, W. (1998). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern: Huber.Härtwig, C. (2007). Zur Dynamik von persönlichen Zielen bei Beschäftigten im IT-Bereich. Unveröff. Dipl.Arbeit, Freie Universität, Berlin.Google Scholar
  41. Härtwig, Ch. & Hoff, E.-H. (2010). Arbeit als Lebensinhalt oder Work-Life-Balance? Ziele und Konflikte bei Beschäftigten im IT-Bereich. In S. Kaiser & M. Ringlstetter (Hrsg), Work-Life-Balance. Erfolgsversprechende Konzepte und Instrumente für Extremjobber (S. 29–47). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  42. Haffner, Y. & B. Krais (Hrsg). (2008). Beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Heckhausen, H. (1999). Developmental regulation in adulthood: Age-normative and sociostructural constraints as adaptive challenges. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  44. Heckhausen, H. & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11, 101–120.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hoff, E.-H. (2008). Alte und neue Formen der Lebensgestaltung. Segmentation, Integration und Entgrenzung von Berufs- und Privatleben. In K. Jurczyk & M. Oechsle (Hrsg), Das Private neu denken. Erosionen, Ambivalenzen, Leistungen (S. 133–153). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  46. Hoff, E.-H. (2006). Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. Theoretische Überlegungen zur Entwicklung junger Erwachsener im Wandel der Arbeitsgesellschaft. In E. Ewers, E.-H. Hoff, J. Geffers, O. Petersen & U. Schraps (Hrsg), Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich (S. 252–274). Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Hoff, E.-H. (2005). Arbeit und berufliche Entwicklung im mittleren und höheren Erwachsenenalter. In S.-H. Filipp & U. Staudinger (Hrsg), Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters (S. 526–557). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  48. Hoff, E.-H. (2003). Kompetenz- und Identitätsentwicklung bei arbeitszentrierter Lebensgestaltung. Vom „Arbeitskraftunternehmer“ zum „reflexiv handelnden Subjekt“. QUEM-Bulletin, 4, 1-7, Berlin: ABWF.Google Scholar
  49. Hoff, E.-H. (1986, 19922). Arbeit, Freizeit und Persönlichkeit. Wissenschaftliche und alltägliche Vorstellungsmuster (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  50. Hoff, E.-H. (1990). Identität und Arbeit. In E. Ulich & Ch. Baitsch (Hrsg), Arbeit und Identität. Psychosozial, 13 (3), 7–25.Google Scholar
  51. Hoff, E.-H. & Ewers, E. (2003). Zielkonflikte und Zielbalance. Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen, Männern und Paaren. In A. E. Abele, E.-H. Hoff & H.-U. Hohner (Hrsg), Frauen und Männer in akademischen Professionen. Berufsverläufe und Berufserfolg (S. 131- 156). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  52. Hoff, E.-H. & Ewers, E. (2002). Handlungsebenen, Zielkonflikte und Identität. Zur Integration von Berufs- und Privatleben. In M. Moldaschl (Hrsg), Neue Arbeit – Neue Wissenschaft der Arbeit (S. 221–248). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  53. Hoff, E.-H., Lempert, W. & Lappe, L. (1991). Persönlichkeitsentwicklung in Facharbeiterbiographien. Schriften zur Arbeitspsychologie, Nr. 50. Bern: Huber.Google Scholar
  54. Hoff, E.-H., Hohner, H.-U., Marfels, C. & Olos, L. (2009). Projekt „KOMPASS“ zur beruflichen Kursbestimmung und Selbststeuerung – Projektantrag, Modulgestaltung, Zeitplan. (Berichte aus dem Arbeitsbereich „Arbeits-, Berufs- und Organisationspsychologie“ an der FU Berlin Nr. 28).Google Scholar
  55. Hoff, E.-H., Ewers, E., Petersen, O. & Schraps, U. (2006). Neue Formen der Arbeits- und Lebensgestaltung. Biographisches Handeln, reflexive Identität und Konfliktbewältigung. In H. Neuendorff & B. Ott (Hrsg), Neue Erwerbsbiografien und berufsbiografische Diskontinuität (S. 24- 51). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  56. Hoff, E.-H., Dettmer, S., Grote, St., Hohner, H.-U. & Olos, L. (2007). Berufsverläufe und Lebensgestaltung: Differenzierung und Angleichung von Frauen und Männern in zwei hoch qualifizierten Berufen. In R. Gildemeister & A. Wetterer (Hrsg), Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierung? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen (S. 145–171). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  57. Hohner, H.-U. (2006). Laufbahnberatung. Wege zu erfolgreichen Berufs- und Lebensgestaltung. Bern: Huber.Google Scholar
  58. Hohner, H.-U. (1987). Kontrollbewusstsein und berufliches Handeln. Motivationale und identitätsbezogene Funktionen subjektiver Kontrollkonzepte. Bern: Huber.Google Scholar
  59. Hohner, H.-U. & Hoff, E.-H. (2008). Berufliche Entwicklung und Laufbahnberatung. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg), Angewandte Entwicklungspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie (S. 827–857). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  60. Holland, J. L. (1997). Making vocational choices. A theory of vocational personalities and work environments (3rd ed.). Odessa, FL: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  61. Jörin Fux, S., Stoll, F., Bergmann, C. & Eder, F. (2004). EXPLORIX – das Werkzeug zur Berufswahl und Laufbahnplanung. Bern: Huber.Google Scholar
  62. Keupp, H. (2006). Patchworkidentität – Riskante Chancen bei prekären Ressourcen. In H. Neuendorff & B. Ott (Hrsg), Neue Erwerbsbiografien und berufsbiografische Diskontinuität (S. 5–23). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  63. Keupp, H. & Höfer, R. (1997). Identitätsarbeit heute. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Kohn, M. L. (1985). Arbeit und Persönlichkeit: ungelöste Probleme der Forschung. In E.-H. Hoff, L. Lappe & W. Lempert (Hrsg), Arbeitsbiographie und Persönlichkeitsentwicklung (S. 41- 73). Bern: Huber.Google Scholar
  65. Kohn, M. L. & Schooler, C. (1983). Work and personality. An inquiry into the impact of social stratification. London: Erlbaum.Google Scholar
  66. Krappmann, L. (1971). Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  67. Lempert, W. (2004). Berufserziehung als moralischer Diskurs? Perspektiven ihrer kommunikativen Rationalisierung durch professionalisierte Berufspädagogen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  68. Lenk, H. (1992). Deskriptive und normative Zuschreibungen von Verantwortung. In H. Lenk (Hrsg), Zwischen Wissenschaft und Ethik (S. 76–100). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Little, H. R. (1993): Personal projects and the distributed self. Aspects of a conative psychology. In J. Suls (Hrsg.), Psychological perspectives on the self (Vol. 4, pp. 157-185). Hilssdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  70. Little, H. R. (1983): Personal projects. A rational and method for investigation. Environment and Behavior, 15 (3), 273–309.CrossRefGoogle Scholar
  71. Locke, E. A. & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting and task performance. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  72. Markus, H. & Nurius, P. (1986). Possible selves. American Psychologist, 41, 954–969.CrossRefGoogle Scholar
  73. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen – Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 7 (1), 26–73.Google Scholar
  74. Mieg, H. A. (2001). The Social Psychology of Expertise. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  75. Moldaschl, M. (1998). Internalisierung des Marktes. Neue Unternehmensstrategien und qualifizierte Angestellte. In SOFI/ISF/INIFES (Hrsg), Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1997. Schwerpunkt: Moderne Dienstleistungswelten (S. 197–250). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  76. Moldaschl, M. & Voß, G. G. (Hrsg). (2002). Subjektivierung von Arbeit (Reihe Arbeit, Innovation und Nachhaltigkeit, Bd. 2). München: Hampp.Google Scholar
  77. Oettingen, G. (1997). Psychologie des Zukunftsdenkens. Erwartungen und Phantasien. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  78. Oettingen, G. & Gollwitzer, P. M. (2001). Goal setting and goal striving. In A. Tesser & N. Schwarz (Hrsg), Blackwell handbook of social psychology: Intraindividual processes (pp. 329–347). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  79. Olos, L. (2011). Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe als Erwerbsbiografien der Zukunft? Theoretische und empirische Analysen am Beispiel der Profession Psychologie. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  80. Olos, L. & Hoff, E.-H. (2007). Vielfalt und Integration. Zur Bedeutung der beruflichen Doppel- und Mehrgleisigkeit von Psychologinnen und Psychologen. Report Psychologie, 32 (5), 217–228.Google Scholar
  81. Schraps, U. & Hoff, E.-H. (2008). Dynamik der beruflichen und privaten Lebensgestaltung von Frauen und Männern im IT-Bereich. Ergebnisse einer qualitativen Längsschnittstudie. In Y. Haffner & B. Krais (Hrsg), Beruflicher Erfolg, private Lebensführung und Chancengleichheit in akademischen Berufsfeldern (S.63-88). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  82. Schwartz, S. H. (1992). Universals in the Content and Structure of Values: Theoretical Advances and Empirical Tests in 20 Countries. Advances in Experimental Social Psychology, 25, 1–65.CrossRefGoogle Scholar
  83. Solga, H. & Ch. Wimbauer, (Hrsg). (2005). “Wenn zwei das Gleiche tun …“ Ideal und Realität sozialer (Un-)Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Budrich.Google Scholar
  84. Stief, M. (2001). Selbstwirksamkeitserwartungen, Ziele und Berufserfolg: Eine Längsschnittstudie. Aachen: Shaker.Google Scholar
  85. Strehmel, P. (1999). Karriereplanung mit Familie. Eine Studie über Wissenschaftlerinnen mit Kindern. Bielefeld: Kleiner.Google Scholar
  86. Ulich, E. & Wiese, B. S. (2011). Life Domain Balance. Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  87. Vieth, P. (1995). Kontrollierte Autonomie. Neue Herausforderungen für die Arbeitspsychologie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  88. Volpert, W. (1999). Wie wir handeln – was wir können. Ein Disput als Einführung in die Handlungspsychologie (2. überarb. u. aktualisierte Aufl.). Sottrum: artefact.Google Scholar
  89. Voß, G. G. & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), 131–158.Google Scholar
  90. Wiese, B. S. (2007). Work-Life-Balance. In K. Moser (Hrsg), Wirtschaftspsychologie (S. 245-263). Wiese, B. S. (Hrsg). (2004a). Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung. Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  91. Wiese, B. S. (2004b). Berufliche Ziele als entwicklungsregulative Herausforderung. In B. S. Wiese (Hrsg), Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung. Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt (S. 11–34). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  92. Wiese, B. S. (2000). Berufliche und familiäre Zielstrukturen. Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeits-& OrganisationspsychologieFU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Arbeits-& OrganisationspsychologieFU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations