Advertisement

Berufliche Entwicklungsberatung angesichts des Wandels der Arbeitswelt. Angebote für Studierende

  • Hans-Uwe Hohner
  • Ernst-H. Hoff
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahrzehnten hat eine enorme Expansion im Hochschulbereich stattgefunden (vgl. Teichler 2005). Befanden sich im Jahr 1960 rund 300.000 Personen an deutschen Hochschulen, so waren es im Jahr 1980 bereits eine Million, und im Jahre 2000 waren etwa 1,8 Millionen Studierende eingeschrieben. Derzeit kann man von deutlich über zwei Millionen Studierenden an deutschen Hochschulen ausgehen. Und während vor fünfzig Jahren noch nicht einmal jeder Zehnte aus einem Jahrgang ein Hochschulstudium aufnahm, so lag diese „Studienanfängerquote“ im Jahr 2000 bereits bei über 30 % eines Geburtsjahrganges. Seither erhöht sich die Quote kontinuierlich und liegt im Jahr 2010 schon bei etwa 45 % (vgl. Statistisches Bundesamt 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, A. E. (2002). Ein Modell und empirische Befunde zu beruflicher Laufbahnentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechtsvergleichs. Psychologische Rundschau, 53, 109–118.CrossRefGoogle Scholar
  2. Behringer F., Bolder A., Klein R. & Seiverth, A. (Hrsg) (2004). Diskontinuierliche Erwerbsbiografien – Realität oder Konstrukt? Perspektiven aus Sozialwissenschaft und Erwachsenenbildung. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  3. Baltes, P.B. (2001). Das Zeitalter des permanent unfertigen Menschen: Lebenslanges Lernen nonstop? In Aus Politik und Zeitgeschichte B36/2001 (S. 24-32).Google Scholar
  4. Blickle, G. (2002). Mentoring als Karrierechance und Konzept der Personalentwicklung? Personalführung, 9, 66–72.Google Scholar
  5. Bolles, R. N. (2004). Durchstarten zum Traumjob. Das Handbuch für Ein-, Aus- und Umsteiger. Bearbeitet von Madeleine Leitner. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  6. Born, C., Krüger, H. & Lorenz-Meyer, D. (1996). Der unentdeckte Wandel. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  7. Chur, D. (2009). Die flankierende Vermittlung von Schlüsselkompetenzen als Aufgabe der Hochschule – Konzepte und Erfahrungen vor dem Hintergrund des Heidelberger Modells. Interview am Center for Teaching and Learning der Universität Wien. http://www.youtube.com/watch?v=Lv4I3wRiTgo. Zugegriffen: 13.3.2013.
  8. Chur, D. (2011). Developing Key Competences In Higher Education. In I. Bauder-Begerow & S. Schäfer (Hrsg), Learning 9/11 – Teaching for Key Competences in Literary and Cultural Studies (S. 53–74). Heidelberg: Winter Verlag.Google Scholar
  9. Dettmer, S., Kaczmarczyk, G. & Bühren, A. (Hrsg).(2006). Karriereplanung für Ärztinnen. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Dreher, E. & Dreher, M. (2011). Entwicklungsaufgaben als Zugang zur Biografie. In G. Jüttemann (Hrsg), Biographische Diagnostik (S. 119-126), Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  11. Fisseni, H.-J. & Preusser, I. (2007). Assessment Center. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Geffers, J. (2012). Zur Gleichzeitigkeit berufsbiografischer Kontinuität und Diskontinuität im ITbereich. Freie Universität Berlin: unveröffentlichte Dissertation.Google Scholar
  13. Graner, U., Heiss, S., Joscht, P., Stahl, N., Stengel, V., Symanzik, T. & Stumpf, S. (2004). FAST: Förder-Assessment-Center für Studierende – Auch an Universitäten ist Fachwissen nicht alles. Zeitschrift für Hochschuldidaktik (heute Zeitschrift für Hochschulentwicklung) September 2004, S. 52–79.Google Scholar
  14. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen. Hogrefe. GWK (2012). Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung. 16. Fortschreibung des Datenmaterials 2010/2011 zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen. Materialien der GWK, Heft 29. Bonn Bad-Godesberg.Google Scholar
  15. Hall, D. T. (2004). The protean career: A quarter-century journey. Journal of Vocational Behavior 65 (2004), 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hoff, E.-H. (1986). Arbeit, Freizeit und Persönlichkeit. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Hoff, E.-H. (2005). Arbeit und berufliche Entwicklung. In S.-H. Filipp & U. Staudinger (Hrsg), Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters, Enzyklopädie der Psychologie, (Bd 6, S. 526-557). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Hoff, E.-H. (2006). Lebensgestaltung, Zielkonflikte und Bewältigungskompetenzen. Theoretische Überlegungen zur Entwicklung junger Erwachsener im Wandel der Arbeitsgesellschaft. In E. Ewers, E.-H. Hoff, J. Geffers, O. Petersen & U. Schraps (Hrsg), Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei Beschäftigten im IT-Bereich (S. 252–274). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Hoff, E.-H. (2008). Alte und neue Formen der Lebensgestaltung. Segmentation, Integration und Entgrenzung von Berufs- und Privatleben. In K. Jurczyk & M. Oechsle (Hrsg), Das Private neu denken (S. 133–153). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Hohner, H.-U. (1987). Kontrollbewusstsein und berufliches Handeln. Motivationale und identitätsbezogene Funktionen subjektiver Kontrollkonzepte. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Hohner, H.-U. (1993). Personalentwicklung, berufliche Autonomie und konsensorientierte Diagnostik. In S. Laske & St. Gorbach (Hrsg) Spannungsfeld Personalentwicklung. Konzeptionen, Analysen, Perspektiven (S. 367–386). Wien: Manz-Wirtschaft. ohner, H.-U. (2009). Karriereberatung für Studierende: Wenig Nutzer, aber neue Angebote. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1, 23–25.Google Scholar
  22. Hohner, H.-U. (2011). Zur Bedeutung der Diagnostik für die Karriereberatung. In G. Jüttemann (Hrsg) Biographische Diagnostik (S. 256-274), Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  23. Hohner, H.-U. & Hoff, E.-H. (2008). Berufliche Entwicklung und Laufbahnberatung. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg), Angewandte Entwicklungspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie (S. 827–857). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Holland, J. L. (1994). The Self-directed Search (SDS) (4th Edition). Odessa: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  25. Holland, J. L. (1996). Exploring careers with a typology. What we have learned and some new directions. American Psychologist, 51, 397–406.CrossRefGoogle Scholar
  26. Joerin, S., Stoll, F., Bergmann, C. & Eder, F. (2003). EXPLORIX – Das Werkzeug zur Berufswahl und Laufbahnplanung. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Katte, Sophie von (2010). Coaching für Studierende. Erste Ansätze, Projekte und Ergebnisse aus Experteninterviews. Unveröff. Bachelorarbeit. Freie Universität Berlin. Keller, F. & Storch, M. (o. J.) Prozessorientierte Untersuchung von Persönlichkeitsentwicklung mittels Zeitreihen. www.zrm.ch/Wirksamkeitsst.html. Zugegriffen: 24.07.2013.
  28. Kohli, M. (2003). Der institutionalisierte Lebenslauf: ein Blick zurück und nach vorn. In J. Allmendinger (Hrsg). Entstaatlichung und soziale Sicherheit (S. 525–545). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  29. Lang-von Wins, Th. & Ebner, K. (2012). Das Modell des studentischen Peer-Coaching an der Universität der Bundeswehr. In R. Oerter, D. Frey, H. Mandl, L. v. Rosentstiel & K. A. Schneewind (Hrsg), Universitäre Bildung – Fachidiot oder Persönlichkeit (149-159). Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  30. Lang-von Wins, Th. & Triebel, C. (2005). Die Kompetenzbilanz – ein ressourcenaktivierendes Verfahren. Wirtschaftspsychologie aktuell 1, 33–37.Google Scholar
  31. Lang-von Wins, Th. & Triebel, C. (2006). Kompetenzorientierte Laufbahnberatung. Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Lang-von Wins, Th., Mohr, G. & Rosenstiel, L. von (2004). Kritische Laufbahnübergänge: Erwerbslosigkeit, Wiedereingliederung und Übergang in den Ruhestand. In H. Schuler (Hrsg), Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie (S. 1113–1190). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Neuendorf, H. & Ott, B. (Hrsg). (2006). Neue Erwerbsbiografien und berufsbiografische Diskontinuität. Identitäts- und Kompetenzentwicklung in entgrenzten Arbeitsformen. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  34. Olos, L. (2011). Doppel- und mehrgleisige Berufsverläufe als Erwerbsbiografien der Zukunft? Theoretische und empirische Analysen am Beispiel der Profession Psychologie. Berlin: DPV.Google Scholar
  35. Schein, E. H. (2005). Karriereanker. Die verborgenen Muster in ihrer beruflichen Entwicklung (10. Auflage). Darmstadt: Lanzenberger Dr. Looss Stadelmann.Google Scholar
  36. Stein, M., Holm-Hadulla, R. M., Schubert, S., Funke, J. & Kämmerer, A. (2009). Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines kognitiv-verhaltenstherapeutischen Coachingkonzeptes: Für Studierende von Studierenden. Poster, Fachtagung des Zentrums für Psychologische Psychotherapie der Universität Heidelberg. April 2009. http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/studium/beratung/coaching/index.shtml. Zugegriffen: 13.3.2013.
  37. Storch, M. & Krause, F. (2007). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). Bern: HuberGoogle Scholar
  38. Super, D. E. (1957). The psychology of careers: An introduction to vocational development. New York: Harper & Row.Google Scholar
  39. Super, D. E. (1980). A life-span, life-space approach to career development. Journal of Vocational Behavior, 16, 282–298.CrossRefGoogle Scholar
  40. Super, D. E., Savickas, M. S. & Super, C. M. (1996). The life-span, life-space approach to careers. In D. Brown, L. Brooks, et al. (Hrsg.), Career choice and development (3rd ed., pp. 121-178). San Francisco, CA: Jossey-Bass Inc.Google Scholar
  41. Teichler, U. (2005). Hochschulsysteme und Hochschulpolitik: Quantitative und strukturelle Dynamiken, Differenzierungen und der Bologna-Prozess. Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Wetterer, A. (2002). Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Wiese, B. S. (Hrsg) (2004). Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung – Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  44. Witzki, A. & Blickle, G. (2012). Mentoring zu Beginn der beruflichen Entwicklung. Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Report Psychologie 37(7-8), 296–306.Google Scholar
  45. Wolf, R. (2005). Trend zu höheren Bildungsabschlüssen. Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2012. S. 27-31. http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/veroeffentl/Monatshefte/PDF/Beitrag12_04_05.pdf .Zugegriffen: 13.3.2013.

Internetquellen

  1. www.arbeiterkind.de Zugegriffen: 18. 3. 2013.
  2. www.contact-as.de Zugegriffen: 12. 3. 2013.
  3. www.jobfit-hannover.de Zugegriffen: 10. 12. 2012.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeits-& OrganisationspsychologieFU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations