Mikrodiversität und Anwesenheit

Zur Raumordnung urbaner Interaktionen
Chapter

Zusammenfassung

Die Stadt ist für die Sozialwissenschaften ein besonderes Phänomen. Sie ist nicht einfach ein Kontext des Handelns unter vielen, sondern der Ort, an dem sich die Entstehung der modernen Gesellschaft hauptsächlich abspielte und an dem ihre Reproduktion vorzugsweise zu beobachten ist. Vor allem in der Stadt konnten und können die Sozialwissenschaften das Zusammenleben von einander unbekannten Menschen beobachten und der Frage nachgehen, wie soziale Ordnung angesichts der Vielfalt individueller Einstellungen, Entscheidungen und Lebensentwürfe möglich ist (prominent hierzu Simmel 1903; Park 1915; zuletzt auch Baecker 2004; Lindner 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, N. (1923). The Hobo. The Sociology of the Homeless Man. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Baecker, D. (2004). Miteinander Leben, ohne sich zu kennen: Die Ökologie der Stadt. Soziale Systeme 10 (2), 257–272.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2007). The Network Synthesis of Social Action I: Towards a Sociological Theory of Next Society. Cybernetics and Human Knowing 14 (4), 9–42.Google Scholar
  4. Baecker, D. (2008). Naturbegriff der Gesellschaftstheorie. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, 193–207. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Baecker, D. (2014). Neurosoziologie. Ein Versuch. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bahrenberg, G. (2002). Globalisierung und Regionalisierung: die ‚Enträumlichung‘ der Region. Geographische Zeitschrift 90 (1), 52–63.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1987). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Burgess, E. W. (1967). The Growth of the City: An Introduction to a Research Project. In E. W. Burgess, R. D. McKenzie & R. E. Park (Hrsg.), The City, 47–62. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Cressey, P. G. (1932). The Taxi-Dance Hall. A Sociological Study in Commercialized Recreation and City Life. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. de Certeau, M. (1988). Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Deegan, M. J. (2001). The Chicago School of Ethnography. In P. Atkinson, A. Coffey, S. Delamont, J. Lofland & L. Lofland (Hrsg.), Handbook of Ethnography, 11–25. London: Sage.Google Scholar
  12. Derrida, J. (1993). Die différance. In P. Engelmann (Hrsg.), Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart, 76–113. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Foucault, M. (1986). Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit 3. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, M. (2006). Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fuchs, P. (2001a). Autopoiesis, Mikrodiversität, Interaktion. In O. Jahraus & N. Ort (Hrsg.), Bewußtsein – Kommunikation – Zeichen: Wechselwirkungen zwischen Luhmannscher Systemtheorie und Peircescher Zeichentheorie, 49–69. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  16. Fuchs, P. (2001b). Die Metapher des Systems. Studien zu der allgemein leitenden Frage, wie sich der Tänzer vom Tanz unterscheiden lasse. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  17. Gandy, M. (2004). Rethinking urban metabolism: Water, space and the modern city. City 8 (3), 363–379.CrossRefGoogle Scholar
  18. Giddens, A. (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  20. Goffman, E. (1971). Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  21. Graham, S. & Thrift, N. (2007). Out of Order. Understanding Repair and Maintenance. Theory, Culture and Society 24 (3), 1–25.Google Scholar
  22. Gumbrecht, H. U. (2004). Diesseits der Hermeneutik. Die Produktion von Präsenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Gumbrecht, H. U. (2010). Unsere breite Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Japp, K. P. (2007). Regionen und Differenzierung. Soziale Systeme 13 (1-2), 185–195.Google Scholar
  25. Kieserling, A. (1999). Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Lefebvre, H. (1972). Das Alltagsleben in der modernen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Lefebvre, H. (1975). Metaphilosophie. Prolegomena. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Lefebvre, H. (1977). Kritik des Alltagslebens. 3 Bände. Kronberg: Athenäum.Google Scholar
  29. Lindemann, G. (2009a). Gesellschaftliche Grenzregime und soziale Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 38 (2), 94–112.Google Scholar
  30. Lindemann, G. (2009b). Das Soziale von seinen Grenzen her denken. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  31. Lindner, R. (2012). The Virtue of Diversity. In I. Helbrecht & P. Dirksmeier (Hrsg.), New Urbanism. Life, Work, and Space in the New Downtown, 175–185. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1993). Individuum, Individualität, Individualismus. In N. Luhmann, Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Band 3, 149–258. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1995). Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  35. Luhmann, N. (1997a). Selbstorganisation und Mikrodiversität: Zur Wissenssoziologie des neuzeitlichen Individualismus. Soziale Systeme 3 (1), 23–32.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1997b). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (2011). Strukturauflösung durch Interaktion. Ein analytischer Bezugsrahmen. Soziale Systeme 17 (1), 3–30.Google Scholar
  38. Nassehi, A. (2002). Dichte Räume. Städte als Synchronisations- und Inklusionsmaschinen. In M. Löw (Hrsg.), Differenzierungen des Städtischen, 211–232. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Nassehi, A. (2006). Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Park, R. E. (1915). The City: Suggestions for the Investigation of Human Behavior in the City Environment. American Journal of Sociology 20 (5), 577–612.CrossRefGoogle Scholar
  41. Parsons, T. (1991). The Social System. London: Routledge.Google Scholar
  42. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4), 282–301.Google Scholar
  43. Simmel, G. (1903). Die Großstädte und das Geistesleben. In Th. Petermann (Hrsg.), Die Großstadt. Vorträge und Aufsätze zur Städteausstellung. Jahrbuch der Gehe-Stiftung Dresden, Band 9, 185–206, Dresden.Google Scholar
  44. Simmel, G. (1957). Soziologie der Mahlzeit. In G. Simmel, Brücke und Tür. Essays des Philosophen zur Geschichte, Religion, Kunst und Gesellschaft, 243–250. Stuttgart: K. F. Koehler.Google Scholar
  45. Simmel, G. (1995). Soziologie des Raumes. In G. Simmel, Aufsätze und Abhandlungen 1901–1908, Band I. Gesamtausgabe Band 7, 132–183. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Staehli, U. (2003). The Popular in the Political System. Cultural Studies 17 (2), 275–299.CrossRefGoogle Scholar
  47. Staehli, U. (2010). Aufstand der Populationen. In S. Lüdemann & U. Habekus (Hrsg.), Massenauffassungen. Beiträge zur Diskurs- und Mediengeschichte der Menschenmenge, 43–54. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  48. Stichweh, R. (2000). Die Weltgesellschaft. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Stichweh, R. (2010). Der Fremde. Studien zu Soziologie und Sozialgeschichte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Waldenfels, B. (2010). Sinn und Künste im Wechselspiel. Modi ästhetischer Erfahrung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Watzlawick, P., Beavin, J. H. & Jackson, D. (1967). Pragmatics of Human Communication: A Study of Interactional Patterns, Pathologies, and Paradoxes. New York: W. W. NortonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Geographisches InstitutHumboldt-UniversitätBerlinDeutschland
  2. 2.artec Forschungszentrum NachhaltigkeitUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations