Sinn wirkt präventiv

Ein Plädoyer für mehr als nur Über-Leben im Unternehmen
Chapter

Zusammenfassung

Ein Plädoyer für mehr als nur Über-Leben im Unternehmen

Es könnte so schön sein: Arbeitnehmer gehen zu Wochenbeginn voller Freude und Enthusiasmus zu ihrer Arbeitsstelle und freuen sich auf fünf interessante Arbeitstage, bevor das nächste Wochenende „droht“. Sie treffen dort auf spannende und herausfordernde Aufgaben, hilfsbereite Kollegen in einem angenehmen Team und Führungskräfte, die sie fördern und ihnen nicht nur interessante Aufgaben, sondern auch Verantwortung übertragen.

Stattdessen wird allerorten über Stress und Hektik geklagt sowie über sinnlose Aufgabenstellungen, bei denen kein Ziel, und schon gar kein roter Faden, zu erkennen ist und die morgen schon wieder hinfällig sind. Ellenbogenmentalität, Mobbing und Intrigen aller Art sind weit verbreitet, das Betriebsklima tendiert Richtung Gefrierpunkt.

Welche Voraussetzungen braucht es, damit das zuerst beschriebene Szenario alltäglich wird und nicht weiterhin die Ausnahme bleibt? Was kann der einzelne Mensch dazu beitragen? Was können Führungskräfte und Chefs verändern? Was sollten Unternehmen beachten? Was haben Unternehmen, Führungskräfte und Chefs davon, wenn sie sich wie beschrieben verändern? Einen Einblick und erste Antworten gibt dieser Text von Monika Mischek.

Literatur

  1. Becker, M. (2002). Personalentwicklung (3. Aufl.). Stuttgart: Schaeffer‐Pöschel.Google Scholar
  2. Berndt, C. (2013). Resilienz – Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft (4. Aufl.). München: dtv premium.Google Scholar
  3. DAK (2013). Gesundheitsreport 2013, Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten, Update psychische Erkrankungen ‐ Sind wir heute anders krank? Hamburg: DAK Forschung für DAK‐Gesundheit.Google Scholar
  4. Frankl, V. E. (2013). Ärztliche Seelsorge, Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse (4. Aufl.). München: dtv Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  5. Gallup (2014a). Gallup Engagement‐Index Zeitreihe 2001‐2013. http://www.gallup.com/strategicconsulting/158207/zeitverlauf-engagement-index-2001-2013.aspx. Zugegriffen: April 2014Google Scholar
  6. Gallup (2014b). Gallup Engagement‐Index 2013. http://www.gallup.com/strategicconsulting/168167/gallup-engagement-index-2013.aspx. Zugegriffen: April 2014Google Scholar
  7. Harvard Business Manager (2014). „Gott sei Dank, es ist Montag!“. Harvard Business Manager, 05.Google Scholar
  8. Georg Christoph Lichtenberg (1971), Zitat aus Sudelbücher II. München, Aph. K 293 (1796)Google Scholar
  9. Meirich, A. (2005). Mitarbeiterbindung statt hohe Fluktuationskosten. Schweizer Personalmagazin HR Today, 3.Google Scholar
  10. Schreyögg, G. (2008). Organisation (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). Verlag Vahlen.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (2012). Mikrozensus 2012, Fachserie I Reihe 4.I.,I. Wiesbaden.Google Scholar
  13. wiktionary (2014). Sinn Recherche und Download im April 2014. http://de.wiktionary.org/wiki/Sinn Google Scholar
  14. Wirtschaft + Weiterbildung (2014a), Ausgabe 04/2014, S. 12, und Pressemitteilung von Robert Half http://www.presseschleuder.com/tag/arbeitszufriedenheit/
  15. Wirtschaft + Weiterbildung (2014b): Ausgabe 04/2014, S. 13, und Pressemitteilung von LinkedIn unter http://www.presseportal.de/pm/64022/2663928/jede-zweite-fach-und-fuehrungskraft-offen-fuer-jobangebote , Studie unter 18.000 LinkedIn‐Mitgliedern in 26 Ländern, davon 754 deutsche Fach‐ und Führungskräfte

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.GriesheimDeutschland

Personalised recommendations