Advertisement

‚Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben‘ – Über biographische Pfade und Pfadabhängigkeiten

  • Detlef GarzEmail author
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Biographien als besondere Formen von sozialer Entwicklung und Bildung nehmen ihre Gestalt, so argumentiert Detlef Garz, im Wechsel von Fremdbestimmung und Eigeninitiative an. Indem sich gegenwärtiges Leben aus der Vergangenheit speist und in die Zukunft gerichtet ist, bildet es jenen Zusammenhang, den wir als Lebensverlauf kennen. In diesem Aufsatz steht nun eine bestimmte Entwicklung, eine bestimmte Ablaufgestalt des Lebens, im Mittelpunkt des Interesses: die der Pfadabhängigkeit. Ausgehend von Überlegungen in unterschiedlichen Wissens- und Wissenschaftsbereichen, wird gezeigt, dass Pfadabhängigkeit im Sinne der sukzessiven Verengung von Wahlmöglichkeiten auch für die biographische Entwicklung zutreffen kann: Von den vielen Möglichkeiten, die zu Beginn eines Lebens zur Verfügung stehen, werden nur einige ausgeschöpft, während andere abgelehnt bzw. ‚vertan‘ werden. Die Wahlmöglichkeiten nehmen ab, bis hin zu dem Punkt, an dem Entscheidungen nicht mehr möglich sind. Die körperliche Konstitution (zur Eiskunstläuferin, zum Tennisspieler) oder auch die (fehlende) intellektuelle Bildung (zur Astrophysikerin oder Computerentwickler) verhindern dann, dass bestimmte Pfade noch beschritten werden können. Aus ‚anything goes‘ wird ‚rien ne va plus‘, was der Aufsatz gegen Ende am Beispiel der autobiographischen Entwicklung eines jüdischen Anwalts in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt.

Literatur

  1. Ackermann, R. (2001). Pfadabhängigkeit, Institutionen und Regelreform. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Arendt, H. (1975). Rahel Varnhagen. Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin aus der Romantik. München: Piper.Google Scholar
  3. Arendt, H. (2006). Walter Benjamin (Essay, 1968/1971). In D. Schöttker, & E. Wizisla (Hrsg.), Arendt und Benjamin. Texte, Briefe, Dokumente (S. 45–97). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Arthur, W. B. (1989). Competing technologies, increasing Returns, and Lock-in by Historical Events. Economic Journal, 99, 116–131.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bach, T. (2008). DSL versus Kabel. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Bachmann, I. (1961). Das dreißigste Jahr. In I. Bachmann (Hrsg.), Das dreißigste Jahr. Erzählungen (S. 19–75). München: Piper.Google Scholar
  7. Becker, H. S. (1994). „FOI POR ACASO“: Conceptualizing Coincidence. The Sociological Quarterly, 35(2), 183–194.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beyer, J. (2005). Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit! Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts. Zeitschrift für Soziologie, 34(1), 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beyer, J. (2006). Pfadabhängigkeit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Blinn, M. D. (2009). Dubbed or duped? Path dependence in the German film market. An inquiry into the origins, persistence, and effects of the dubbing standard in Germany. Berlin: (Freie Universität) Dissertation.Google Scholar
  11. Blömer, U. (2004). „Im übrigen wurde es still um mich“. Aberkennungsprozesse im nationalsozialistischen Deutschland. Oldenburg: Dissertation.Google Scholar
  12. Bruner, J. (1987). Life as narrative. Social Research, 54(1), 11–32.Google Scholar
  13. Bruner, J. (1991). The narrative construction of reality. Critical Inquiry, 18(1), 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  14. Buchmann, M. (1989). The script of life in modern society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Choi, Y. B. (2008). Path dependence and the Korean alphabet. Journal of Economic Behavior & Organization, 65(1), 185–201.CrossRefGoogle Scholar
  16. Cohen, St., & L. Taylor. (1977). Ausbruchsversuche. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Crouch, C., & Farrel, H. (2004). Breaking the path of institutional development. Rationality and Society, 16(1), 5–43.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dahrendorf, R. (1979). Lebenschancen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. David, P. A. (1985). Clio and the economics of QWERTY. American Economic Review. Papers and Proceedings, 75, 332–337.Google Scholar
  20. Dievernich, F. E. P. (2012). Pfadabhängigkeitstheoretische Beiträge zur Zukunftsgestaltung. In V. Tiberius (Hrsg.), Zukunftsgenese. Theorien des zukünftigen Wandels (S. 57–72). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Dobusch, L., & Kapeller, J. (2013). Striking New Paths: Theory and Method in Path Dependence Research. Schmalenbach Business Review, 65(2), 288–311.Google Scholar
  22. Dilthey, W. (1910/1981). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Gesammelte Schriften (Bd. VII). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Ebbinghaus, B. (2005). Can path dependence explain institutional change? MPIfG Discussion Paper 05/2. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  24. Ehrenzweig, A. (1971). The hidden order of art. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  25. Garud, R., & P. Karnøe. (2001). Path creation as a process of mindful deviation. In R. Garud & P. Karnøe (Hrsg.), Path dependence and creation (S. 1–38). Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  26. Garz, D. & D. Kettler (Hrsg.), Nach dem Krieg! Nach dem Exil? Erste Briefe/First Letters. München: Edition Text und Kritik.Google Scholar
  27. Garz, D. (2000). Biographische Erziehungswissenschaft. Lebenslauf, Entwicklung und Erziehung. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  28. Garz, D. (2005). „Mein Leben in Deutschland vor und nach dem 30. Januar 1933“. Das wissenschaftliche Preisausschreiben der Harvard Universität und seine in die USA emigrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschen Sprachraum. In J. H. Spalek, et al. (Hrsg.), Deutschsprachige Exilliteratur seit 1933. Bd. 3: USA (S. 305–333). München: Saur.Google Scholar
  29. Garz, D. (2007). Wenn guten Menschen Böses widerfährt – Über einen Extremfall von Aberkennung. In A. Bucher (Hsrg.), Moral, Religion, Politik: Psychologisch-pädagogische Zugänge (S. 209–225). Münster: Lit.Google Scholar
  30. Garz, D. (2008). Überlegungen zu einer Theorie biographischer Entwicklung aus pfadtheoretischer Perspektive. In H. von Felden (Hrsg.), Aktuelle Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. Theoretische Überlegungen und methodische Differenzierungen (S. 47–68). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Garz, D. (2008). Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. Von Baldwin über Kohlberg bis zur Gegenwart. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Garz, D. (2012). ‚An meine Rückkehr, Freund, glauben Sie wohl selbst nicht‘. Karl Wolfskehl – Exul Poeta. In D. Garz & D. Kettler (Hrsg.), Nach dem Krieg! Nach dem Exil? Erste Briefe/First Letters (S. 235–256). München: Edition Text und Kritik.Google Scholar
  33. Garz, D., & Blömer U. (2010). Qualitative Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch der Bildungsforschung (S. 571–588). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Greener, I. (2006). Path Dependence." Encyclopedia of Governance. 2006. SAGE Publications. 17 Sep. 2009. http://sage-ereference.com/governance/Article_n385.html
  35. Haase, M., et al. (2009). A sketch of a mechanism-based explanation of cognitive path processes, lock-in of individual mental models and institutional rigidity. In A. G. Scherer, et al. (Hrsg.), Methoden in der Betriebswirtschaftslehre: Tagungsband der Kommission Wissenschaftstheorie (S. 21–46). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Marcuse, H. (1967). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  37. Hathaway, O. A. (2001). Path dependence in the law: The course and pattern of legal change in a common law system. Iowa Law Review, 86(2), 101–165.Google Scholar
  38. Keilson, H. (2011). Da steht mein Haus. Erinnerungen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Kettler, D. (2012). Gibt es ein Zurück? Erste Briefe nach Deutschland 1945–1950. In D. Garz & D. Kettler (Hrsg.), Nach dem Krieg! Nach dem Exil? Erste Briefe/First Letters (S. 17–38). München: Edition Text und Kritik.Google Scholar
  40. Kirchner, St. (2008). Pfadabhängigkeit als Mehrebenenphänomen: Grundlagen und Erweiterungen des Pfadansatzes. Hamburg Review of Social Sciences, 3(3), 317–343.Google Scholar
  41. Liebowitz, S. J., & Magolis, St. E. (1995). Path dependence, lock-in, and history. Journal of Law, Economics and Organization, 11(1), 205–226.Google Scholar
  42. Marc R. H. Roedenbeck, Individual Path Dependency and Social Inertia: Facing the Crudeness of Sociology, in: Journal of Futures Studies, 2011, 15(4): 25 – 44.Google Scholar
  43. Mahoney, J. (2000). Path dependence in historical sociology. Theory and Society, 29, 507–548.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mayer, K. U., & Blossfeld, H. P. (1990). Die gesellschaftliche Konstruktion sozialer Ungleichheit im Lebensverlauf. In P. A. Berger & St. Hradil (Hrsg.), Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Sonderband 7 der Sozialen Welt(S. 297–318). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  45. Mayntz, R. (2003). Mechanisms in the analysis of macro-social phenomena. MPIfG Discussion Paper 03/3. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  46. Moritz, K. P. (1785). Anton Reiser. Ein psychologischer Roman. Berlin: MaurerGoogle Scholar
  47. Münch, R. (2009). Globale Eliten, lokale Autoritäten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. North, D. C. (1990). Institutions, institutional change and economic performance. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  49. Oevermann, U. (1995). Ein Modell der Struktur von Religiosität. Zugleich ein Strukturmodell von Lebenspraxis und von sozialer Zeit. In M. Wohlrab-Sahr (Hrsg.), Biographie und Religion (S. 27–102). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Oevermann, U. (2011). Gedanken zum Konzept der Pfadabhängigkeit und seine Anwendung auf die Analyse von Biographien. Ms. Hanse Wissenschaftskolleg (HWK). Institute for Advanced Study. Delmenhorst.Google Scholar
  51. Pierson, P. (2000). Increasing returns, path dependence, and the study of politics. The American Political Review, 94(2), 251–267.CrossRefGoogle Scholar
  52. Riemann G. und Schütze F. (1991). „Trajectory” as a basic theoretical concept for analyzing suffering and disorderly social processes. In: David R. Maines, (Hrsg.), Social Organization and Social Process. Essays in Honor of Anselm Strauss. S. 333–357. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-7214 [13.10.2014]. Hawthorne, NY: Aldine.]
  53. Roedenbeck, M. R. H., & Holtmann, P. (2008). Raus aus der Pfadabhängigkeit – rein in die Pfadgestaltung. OrganisationsEntwicklung, 2008(4), 76–84.Google Scholar
  54. Schütze, F. (1995). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In: H. H. Krüger und W. Marotzki. (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. S. 116–157. Opladen: Leske und Budrich. Sydow, Jörg, at al.: Organizational path dependence: Opening the black box. In: Academy of Management Review 34 (2009), S. 689–709.Google Scholar
  55. Sydow, J., et al. (2009). Organizational path dependence: Opening the black box. Academy of Management Review, 34, 689–709.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sydow, J., et al. (2012). Path constitution analysis: A methodology for understanding path dependence and path creation. BuR – Business Research, 5(2), 1–22.Google Scholar
  57. Werle, R. (2007). Pfadabhängigkeit. In A. Benz, et al. (Hrsg.), Handbuch Governance – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 119–139). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Wieder, D., & Zimmerman, D. H. (1976). Becoming a freak: Pathways into the counter-culture. Youth and Society, 7(3), 311–344.Google Scholar
  59. Wohlrab-Sahr, M. (1992). Institutionalisierung oder Individualisierung des Lebenslaufs? BIOS – Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 5(1), 1–19.Google Scholar
  60. Zhou, M., et al. (2008). Success attained, deterred, and denied: Divergent pathways to social mobility in Los Angeles’s new second generation. The Annals of the American Academy of Political and Social Science, 620, 37–61.CrossRefGoogle Scholar

Internet Quellen

  1. David, P. A. (2000). Path dependence, its critics and the quest for ‚Historical Economics‘. Working paper. Oxford University, All Souls College. http://www-econ.stanford.edu/faculty/workp/swp00011.html. Zugegriffen: 12. Juli 2009.
  2. Greener, I. (2006). Path dependence. Encyclopedia of Governance. http://sage-ereference.com/governance/Article_n385.html. Zugegriffen: 17. Sept. 2009.
  3. Puffert, D. (2008). Path dependence. EH. Net Encyclopedia, edited by Robert Whaples. February 10, 2008. http://eh.net/encyclopedia/article/puffert.path.dependence. Zugegriffen: 16. Sept. 2009.
  4. Slagter, T. H. (2003). Path dependence. Encyclopedia of Social Science Research Methods. http://sage-ereference.com/socialscience/Article-n698.html. Zugegriffen: 17. Sept. 2009.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations