Advertisement

Kollektiva in der Identitätsentwicklung

  • Fritz SchützeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Fritz Schütze macht in seinem biographietheoretischen Beitrag deutlich, wie sich Identität im Rahmen von Kollektiven konstituiert und wie es dem Subjekt möglich wird, über seine biographische Arbeit sich der eigenen Entwicklung zuzuwenden. Familien, Peer- und Sportgruppen bis hin zu Nationen und transnationalen Gebilden sind Beispiele kollektiver Phänomene, die sich ontogenetisch im Sinne einer Logik der Entfaltung ausbilden, wobei Schütze explizit darauf hinweist, dass die Nation als Kollektivität nach 1945 in zunehmendem Maß an Bedeutung verliert.

Empirisch ist es möglich, die genannte Entwicklungen sowohl inhaltlich als auch sprachlich-formal am Material selbst abzulesen bzw. zu rekonstruieren, und schließlich lassen sich der oder das Fremde und das (kulturell) Andere aus einer kollektiven Perspektive heraus gewinnbringend veranschaulichen.

Last but not least liegt ein Schwerpunkt des Artikels auf der Herausarbeitung der Merkmale der staatssozialistischen Gesellschaftsformationen: Hier werden am Beispiel der DDR u.a. Aspekte wie der überfürsorgliche und überbeschützende realsozialistische Staat, der spezifische Familialismus (auch in seiner komischen Ausprägung) und sein weicher, aber machtvoller Orientierungsdruck sowie die versteinerte Erinnerungskultur mit der Verehrung der ‚Gründungsfiguren‘ der DDR thematisiert. Insofern ist es nachvollziehbar, dass das abschließende Kapitel die Frage aufgreift, welche Möglichkeiten und Formen biographischer Arbeit in einem solchen Kontext möglich sind.

Literatur

  1. Anderson, B. (1991). Imagined communities, reflections on the origin and spread of nationalism. London: Verso.Google Scholar
  2. Bar-On, D. (1999). The indescribable and the undiscussable. Reconstructing human discourse after Trauma. Budapest: Central European University Press.Google Scholar
  3. Bar-On, D. (2006). Die „Anderen“ in uns. Dialog als Modell der interkulturellen Konfliktbewältigung. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  4. Bar-On, D. (2012). Die Last des Schweigens [Elektronische Ressource]. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  5. Becker, H. (1973). Moralische Unternehmer. In H. Becker (Hrsg.), Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens (S. 133–148). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Becker, H. (1982). Art worlds. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Berger, P. L. (1967). The sacred canopy. Elements of a sociological theory of religion. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  8. Billig, M. (1995). Banal nationalism. London: Sage.Google Scholar
  9. Betts, S. et al. (2008). Biographical counselling: An introduction. European Studies on Inequalities and Social Cohesion. 1/2/2008, S. 5–58. Lodz: University Press.Google Scholar
  10. Böning, R. (2014). „Ich wundere mich nur, dass wir alle mitgemacht haben“. – Erinnerungen an mein Leben in der DDR, hrsg. von Ursula Blömer. Opladen: Erscheint im Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Corbin, J. M., & Strauss, A. L. (2004). Weiterleben Lernen. Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit, übersetzt von Astrid Hildenbrand. 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Ausgabe. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  12. Cornell, S., & Hartmann, D. (1998). Ethnicity and race. Making identities in a changing world. Thousand Oaks: Pine Forge Press (Sage).Google Scholar
  13. Czyżewski, M., Piotrowski, A., & Rokuszewska-Pawełek, A. (1996). Biografia a tożsamość narodowa. Lodz: Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego.Google Scholar
  14. De Tocqueville, A. (1985). Über die Demokratie in Amerika. Ausgewählt und herausgegeben von J.P. Mayer. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  15. Dewey, J. (1929/1958). Experience and nature. 2nd edition. New York: Dover Publications. Dt.: Erfahrungen und Natur. Frankfurt a. M., 1995.Google Scholar
  16. Dewey, J. (1934/1980). Kunst als Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Dikötter, F. (2011). Mao’s great famine. The history of China’s most devastating catastrophe, 1958–62. London: Bloomsbury.Google Scholar
  18. Douglas, J. D. (1970). Deviance and respectability. The social construction of moral meanings. In J. D. Deviance (Hrsg.), Deviance and respectability (S. 3–30). New York: Basic Books.Google Scholar
  19. Durkheim, E. (1961). Regeln der soziologischen Methode. Herausgegeben und eingeleitet von René König. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  20. Durkheim, E. (1992). Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Durkheim, E., & Mauss, M. (1993) [1901/1902]. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In H. Joas (Hrsg.), Schriften zur Soziologie der Erkenntnis (S. 169–256). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Elias, N. (1970). Was ist Soziologie? München: Juventa.Google Scholar
  23. Elias, N., & Scotson, J. L. (1990). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Endreß, M. (2002). Vertrauen. Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  25. Erikson, E. H. (1966). Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Erikson, E. H. (1978). Gandhis Wahrheit. Über die Ursprünge der militanten Gewaltlosigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Fauconnier, G. (1994). Mental spaces. Aspects of meaning construction in natural languages. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Frake, Ch. O. (1973). Die ethnographische Erforschung kognitiver Systeme. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagwissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd.2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens (S. 323–337). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  29. Furth, H. G. (1969). Piaget and knowledge. Theoretical foundations. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  30. Garfinkel, H. (1973). Das Alltagswissen über soziale und innerhalb sozialer Strukturen. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd.1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie (S. 187–238). Reinbek bei Hamburg: Rororo Studium.Google Scholar
  31. Garz, D. (2006). ‚Anselm Strauss ist vielleicht der erste US-amerikanische Wissenschaftler, der versucht hat, die strukturalistische Theorie (…) mit dem symbolischen Interaktionismus zu integrieren‘. Der Forscher Anselm Strauss zwischen Herbert Blumer und Lawrence Kohlberg. ZBBS – Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 7(2), 257–269.Google Scholar
  32. Gellner, E. (1999). Nationalismus. Kultur und Macht. Berlin: Siedler.Google Scholar
  33. Goffman, E. (1983). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  34. Golczynska-Grondas, A. (Hrsg.). (2008). INVITE. New Ways of Biographical Counselling in Vocational Rehabilitive Training. = European Studies on Inequalities and Social Cohesion Nr. 1/2, (S. 153–242) und Nr. 3/4., S. 5–77. Lodz University Press 2009. Herunterladbar über die Home Page des Instituts für Soziologie der Universität Magdeburg.Google Scholar
  35. Greenblatt, S. (1998). Wunderbare Besitztümer. Die Erfindung des Fremden: Reisende und Entdecker. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  36. Grice, H. P. (1989). Studies in the ways of words. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  37. Guadalupi, G. (2006). Zheng He. Die Sieben Reisen des Eunuchen. In M. Yamashita (Hrsg.), Die Drachenflotte des Admirals Zheng He (S. 26–51). München: Frederking und Thaler.Google Scholar
  38. Hallsson, F. (1999). Xenos & Zentrum. Grundlagentheoretische Konzepte, Typen und Instrumente der Analyse inter-ethnischer Beziehungen auf der Grundlage empirischer Untersuchungen der Kulturbegegnung in Keflavík/Island und in Frankfurta a. M. und das Erklärungspotenzial einer qualitativen Einstellungsforschung (Dissertation an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld).Google Scholar
  39. Herder, J. G. (1957/1784–1791). Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. In Ausgewählt & eingeleitet von Wilhelm Dobbek. Vierter Band (Hrsg.), Herders Werke in fünf Bänden. Weimar: Volksverlag Weimar.Google Scholar
  40. Herodot. (1971). Deutsche Gesamtausgabe. Übersetzt von A. Horneffer. Neu herausgegeben und erläutert von H. W. Haussig. Mit einer Einleitung von W. F. Otto. Vierte Auflage. Stuttgart: Alfred Kröner. (1971/ 423 v. Chr. Historien)Google Scholar
  41. Hughes, E. C. (1972). The Linguistic Division of Labor in Industrial and Urban Societies. In J. A. Fishman & F. Joshua (Hrsg.), Advances in the sociology of language, Vol. II: Selected studies and applications (S. 296–309). The Hague: Mouton.Google Scholar
  42. Inowlocki, L., & Riemann, G. (2012). Exploring European ‚Potential Space‘: A study of the biographies of former foreign exchange students. In R. Miller & G. Gray (Hrsg.), The evolution of European identities. Biographical approaches (S. 129–149). Houndmills: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  43. James, W. (1975/1897). Der Wille zum Glauben. In M. Ekkehard (Hrsg.), Pragmatismus. Ausgewählte Texte von Charles Sanders Peirce, William James, Ferdinand Canning Scott Schiller, John Dewey (S. 128–160). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  44. Judt, T. (2011). Past imperfect. French intellectuals, [1944–1956]. New York: New York University Press.Google Scholar
  45. Kazmierska, K. (2002). Narratives on World War II in Poland: When a life story is family history. History of family, 7, 281–305.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kazmierska, K. (Hrsg.). (2011). Przeglad Socjologiczny, Vol. 60, Nr. 1 = Sonderheft mit neun Beiträgen über das Forschungsprojekt „The Evoultion of European Identity. Using biographical methods to study the developement of European identity. Volume dedicated to professor Antonina Kloskowska (1919–2001) to commemorate the 10th anniversary of her death.Google Scholar
  47. Kazmierska, K. (2012). Biography and memory. The generational experience of the Shoah survivors. Boston: Academic Studies Press.Google Scholar
  48. Kloskowska, A. (2001). National cultures at the grass-root level. Budapest: Central European University Press (1st polish edition Warszawa 1996).Google Scholar
  49. Kymlicka, W. (2000). Multikulturalismus und Demokratie. Über Minderheiten in Staaten und Nationen. Franfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  50. Laing, R. D., Phillipson, H., & Lee, A. R. (1971). Interpersonelle Wahrnehmung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Lévi-Strauss, C. (1969). The elementary structure of kinship (Revised Edition). London: Eyre & Spottiswoode.Google Scholar
  52. Lukes, S. (1985). Emile Durkheim. His life and work. A historical and critical study. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  53. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegungen von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  54. Matthes, J. (2005). The operation called ‚Vergleichen‘. In Rüdiger Schloz (Hrsg.), Das Eigene und das Fremde, Gesammelte Aufsätze zur Gesellschaft, Kultur und Religion (S. 381–414). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  55. Mead, G. H. (1938). The philosophy of the act. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  56. Mead, G. H. (1964/1929). National-Mindedness and International-Mindedness. In A. Reck (Hrsg.), George Herbert Mead, Selected writings (S. 355–370). Indianapolis: Bobbs-Merrill.Google Scholar
  57. Mead, G. H. (1934/1968). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Meier, J., & Langenhorst, A. (1992). Bartolomé de Las Casas: Der Mann, das Werk, die Wirkung. Frankfurt a. M.: Josef Knecht.Google Scholar
  59. Miller, R., & Day, G. (2012). The evolution of European identities. Biographical approaches. Houndmills: Palgrave MacMillan.CrossRefGoogle Scholar
  60. Miller, H. A., & Park, R. E. (1969/1921). Old world traits transplanted. London: Harper and Brothers.Google Scholar
  61. Miller, R., & Schütze, F. (2011). The evolution in European identity: Using biographical methods to study the development of European identity. In: Przeglad Socjologiczny, Vol. 60, Nr. 1, 2011, S. 9–40.Google Scholar
  62. Mondada, L., & Schütze, F. (2004). Soziale Interaktion und die Herstellung von Wissenschaft – Einführung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung ZBBS, 2/2004, 139–154.Google Scholar
  63. Müller, M. (2006). Von der Fürsorge in die soziale Arbeit. Fallstudien zur Berufsbiographie und zu den Orientierungskernen des beruflichen Handelns in zwei Gesellschaftsformationen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  64. Nagel, U., Teipen, C., & Velez, A. (2005). Die Macht der Verhältnisse und die Stärke des Subjekts. Eine Studie über ostdeutsche Manager vor und nach 1989. ZBBS – Zeitschrift für qualitative Bildungs-. Beratungs- und Sozialforschung, 6 , 277–302.Google Scholar
  65. Piaget, J. (1954). Das moralische Urteil beim Kinde. Zürich: Rascher.Google Scholar
  66. Piaget, J. (1955). Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde. Zürich: Rascher.Google Scholar
  67. Piaget, J. (1972). Urteil und Denkprozess des Kindes. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  68. Piaget, J. (1973). Strukturalismus. Olten.Google Scholar
  69. Renan, E. (1996). Was ist eine Nation? – Rede am 11. März 1882 an der Sorbonne. Mit einem Essay von Walter Euchner. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  70. Richmond, M. (1922). What is Social Case Work? An Introductory Description. New York: Russell Sage FoundationGoogle Scholar
  71. Riemann, G. (1977). Stigma, formelle soziale Kontrolle, das Leben mit den anderen. Eine empirische Untersuchung zu drei Gegenstandsbereichen des Alltagswissens von Obdachlosen. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie.Google Scholar
  72. Riemann, G. (1987). Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Fink.Google Scholar
  73. Riemann, G., & Schütze, F. (2011). Die soziologische Komplexität der Fallanalyse von Mary Richmond. In K. Bromberg, W. Hoff & I. Miehte (Hrsg.), Forschungstraditionen der sozialen Arbeit. Materialien, Zugänge, Methoden (S. 131–201). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  74. Roberts, G. T. (1998). The language of the blue books. The perfect instrument of empire. Cardiff: University of Wales Press.Google Scholar
  75. Said, E. W. (1978). Orientalism: Western conceptions of the orient orientalism: Western conceptions of the orient. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  76. Sammet, C. (2014). Anomie und Fatalismus: Rekonstruktive Analysen der Weltsichten von Arbeitslosengeld-II-Empfängern. ZfS – Zeitschrift für Soziologie, 43(1), 70–86.Google Scholar
  77. Schröder-Wildhagen, A., & Schütze, F. (2011). How to deal with autobiographical narrative interviews in the Euroidentity research project. In: Przeglad Socjologiczny, Vol. 60, Nr. 1, 2011, S. 41–91. Google Scholar
  78. Schröder-Wildhagen, A., Schütze, F., Nagel, U., & Treichel, B. (2012). Miriam, an environmental activist. In R. Miller & G. Gray (eds.), The evolution of european identities. Biographical approaches Houndmills, Basingstoke, Hampshire: Palgrave MacMillan, S. 170–181.Google Scholar
  79. Schütz, A. (1962). Collected papers, Vol. I: The problem of social reality. The Hague: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  80. Schütze, F. (1978). Strategische Interaktion im Verwaltungsgericht. Eine soziolinguistische Analyse zum Kommunikationsverlauf im Verfahren zur Anerkennung als Wehrdienstverweigerer. In W. Hassemer (Hrsg.), Schriften der Vereinigung für Rechtssoziologie. Bd. 2, Interaktion vor Gericht (S. 19–100). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  81. Schütze, F. (1980). Interaktionspostulate - am Beispiel literarischer Texte (Dostojewski, Kafka, Handke u.a.) In Hess-Lüttich, E.W.B (Hrsg.), Literatur und Konversation. Sprachsoziologie und Pragmatik in der Literaturwissenschaft. Wiesbaden (Athenaion), S. 72–94.Google Scholar
  82. Schütze, F. (1981). Prozeßstrukturen des Lebensablaufs. In J. Matthes, A. Pfeifenberger & M. Stosberg (Hrsg.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Kolloquium am sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum der Universität Erlangen-Nürnberg (S. 67–156). Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung e. V.Google Scholar
  83. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  84. Schütze, F. (1989). Kollektive Verlaufskurve oder kollektiver Wandlungsprozeß. Dimensionen des Vergleichs von Kriegserfahrungen amerikanischer und deutscher Soldaten im zweiten Weltkrieg. Bios, 2, 31–111.Google Scholar
  85. Schütze, F. (1992). Pressure and Guilt: War Experiences of a Young German Soldier and their Biographical Implications. Part 1 and 2. International Sociology, 7(1/2) und 187–208, (3/4), 347–367.Google Scholar
  86. Schütze, F. (1994). Das Paradoxe in Felix´ Leben als Ausdruck eines ‚wilden‘ Wandlungsprozesses. In H.-Ch. Koller & R. Kokemohr (Hrsg.), Biographie als Text (S. 13–60). Weinheim: Deutscher Studien.Google Scholar
  87. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–275) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Schütze, F. (2001). Rätselhafte Stellen im narrativen Interview. In H.-Ch. Koller & W. Marotzki (Hrsg.), Themenheft: Grundlagentheoretische Probleme qualitativer Sozialforschung, Handlung, Kultur und Interpretation (Bd. 10, H.1/2001, S. 12–28).Google Scholar
  89. Schütze, F. (2002). Das Konzept der sozialen Welt im symbolischen Interaktionismus und die Wissensorganisation in modernen Komplexgesellschaften. In I. Keim & W. Schütte (Hrsg.), Soziale Welten und kommunikative Stile (S. 57–83). Tübingen: Narr.Google Scholar
  90. Schütze, F. (2005). Eine sehr persönlich generalisierte Sicht auf qualitative Forschung. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung ZBBS, 6(2/2005), 211–248.Google Scholar
  91. Schütze, F. (2008). Biography analysis on the empirical base of autobiographical narratives: How to analyze autobiographical narrative interviews – Part one and two. European studies on inequalities and social cohesion (Nr. 1/2, S. 153–242, 243–298; 3/4, S. 6–77).Google Scholar
  92. Schütze, F. (2009a). Die Berücksichtigung der elementaren Dimensionen biographischer Arbeit in der Schule der Zukunft. In D. Bosse & P. Posch (Hrsg.), Schule 2020 aus Expertensicht. Zur Zukunft von Schule, Unterricht und Lehrerbildung. Rudolf Messner zum akademischen Abschied gewidmet (S. 359–364). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  93. Schütze, F. (2009b). Einführung: Subjektivität im Kontext der Forschung zum Expertentum. In G. Behse-Bartels & H. Brand (Hrsg.), Subjektivität in der qualitativen Forschung. Der Forschungsprozess als Reflexionsgegenstand (S. 91–101). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  94. Schütze, F. (2011). Europäische Orientierungs- und Identitätsarbeit aus der Sicht europa-sensibilisierter Bürger der Europäischen Union: Aufriss eines Forschungsprojektes. In H. Herzberg & E. Kammler (Hrsg.), Biographie und Gesellschaft. Überlegungen zu einer Theorie des modernen Selbst (S. 475–504). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  95. Schütze, F. (2012). Biographical process structures and biographical work in a life of cultural marginality and hybridity: Don Decker’s autobiographical account. In G. Bartelt & B. Treichel (Hrsg.), Don Decker’s Apache Odyssey. Approaches to autobiography, narrative and the developing self (S. 159–242). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  96. Schütze, F. (2013). Alltägliche Kategorisierungs-, Typisierungs- und Klassifikationstätigkeit der Ärzte als abgekürzte professionelle Erkenntnis- und Vermittlungszuwendung. In H. Herzberg & A. Seltrecht (Hrsg.), Der soziale Körper. Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit (S. 227–290). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  97. Schütze, F. (2014). Autobiographical accounts of war experiences. An outline for the analysis of topically focused autobiographical texts – Using the example of the ‚Robert Rasmus‘ account in studs Terkel’s Book, „The Good War“. QSR-Qualitative Sociology Review, X(1), 224–283.Google Scholar
  98. Schütze, F., & Schröder-Wildhagen, A. (2012). European mental space and its biographical relevance. In R. Miller & G. Gray (Hrsg.), The evolution of European identities. Biographical approaches (S. 255–278). Houndmills: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  99. Schütze, F., Schröder-Wildhagen, A., Nagel, U., & Treichel, B. (2012). Discoverers in European mental space: The biographical experiences of participants in European Civil Society Organizations. In R. Miller & G. Gray (Hrsg.), The evolution of European identities. Biographical approaches (S. 150–169). Houndmills: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  100. Schütze, F., & the German team of the Euroidentities research project (Inowlocki, L. Nagel, U. Riemann, G. Schröder-Wildhagen, A. & Treichel, B.) (2013). Policy suggestions regarding support of the work of European civil society organisations. Przeglad Socjologiczny, 61(4), 9–76.Google Scholar
  101. Shibutani, T. (2000). Social processes. An introduction to sociology. Lincoln: iUniverse.com, Inc.Google Scholar
  102. Sima, Q. (Ssu-ma Ch’ien). (2007). The first emperor. Selections from the historical records. Translated with an introduction and notes by Raymond Dawson. Preface by K.E. Brashier. Oxford: Oxford University Press2007 zwischen 96 und 91 vor ChrGoogle Scholar
  103. Snyder, T. (2013). Bloodlands. Europa zwischen Hitler und Stalin. München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  104. Stagl, J. (1981). Die Beschreibung des Fremden in der Wissenschaft. In H. P. Duerr (Hrsg.), Der Wissenschaftler und das Irrationale (Bd. 1) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Thukydides. (1962). (vermutlich zwischen 399–396 v. Chr.) Die Geschichte des peloponnesischen Krieges. Übersetzt und mit einem Essay ‚ Zum Verständnis des Werkes’, Anmerkungen und Register herausgegeben von Peter Landmann. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  106. Todorov, T. (2002). Die Eroberung Amerikas. Das Problem des Anderen. Übers. Wilfried Böhringer (8. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  107. Treichel, B. (2004). Identitätsarbeit, Sprachbiographien und Mehrsprachigkeit. Autobiographisch-narrative Interviews mit Walisern zur sprachlichen Figuration von Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  108. Turner, V. (1974). Dramas, fields and metaphors. Symbolic action in human society. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  109. Waniek, K. (2012). Polish immigrants to Germany. Biographical analysis of narrative interviews with young Polish people who left for Germany between 1989 and 1999. Lodz: Wydawnictwo Uniwersytetu Lodzkiego.Google Scholar
  110. Zhou, X. (2013). Forgotten voices of mao’s great famine, 1958–1962. An oral history. New Haven: Yale University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations