Advertisement

Katastrophenerfahrung als Sozialisation

Zur Analyse der biographischen Berichte des Harvard-Projekts
Prolegomina zu einer verstehenden Erklärung
  • Uta GerhardtEmail author
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Der Aufsatz von Uta Gerhardt behandelt Sozialisationserfahrungen von Erwachsenen, die eine lebensgeschichtliche Katastrophe erleben, anhand des biographischen Materials des Harvard-Projekts zum Novemberpogrom 1938. Das Erkenntnisinteresse ist, mittels Fall-Struktur-Analyse, die der verstehenden Erklärung dient, die Materialien derart zu ordnen und zu interpretieren, dass sie im Licht der soziologischen Theorie eine sinnadäquate Deutung erlauben.

Literatur

  1. Allport, G.W. (1937). Personality: A psychological interpretation. New York: Henry Holt.Google Scholar
  2. Allport, G. W., Bruner, J. S., & Jandorf, E. (1941). Personality under social catastrophe. Ninety life-histories of the Nazi Revolution. Character and Personality, 10(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blömer, U. (2004). „Im uebrigen wurde es still um mich“. Aberkennungsprozesse im nationalsozialistischen Deutschland. Oldenburg: Bibliotheks– und Informationssystem der Universität.Google Scholar
  4. Garz, D. (2005). Mein Leben in Deutschland vor und nach dem 30. Januar 1933. Das wissenschaftliche Preisausschreiben der Harvard Universität und seine in die USA emigrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschen Sprachraum. In J. H. Spalek, et al. (Hrsg.), Deutschsprachige Exilliteratur seit 1933. Bd. 3: USA (S. 305–333). München: Saur.Google Scholar
  5. Garz, D. & Lee, H. S. (2003). „Mein Leben in Deutschland vor und nach dem 30. Januar 1933“. Ergebnisse des wissenschaftlichen Preisausschreibens der Harvard University aus dem Jahr 1939 – Forschungsbericht. In Fritz Bauer Institut (Hrsg.), Im Labyrinth der Schuld. Täter – Opfer – Ankläger (S. 333–358). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Gerhardt, U. (1999). A world from brave to new: Talcott Parsons and the war effort at Harvard University. Journal of the History of the Behavioral Sciences, XXXV(3), 257–290.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gerhardt, U. (2000b). Ein Amerikaner der Stunde Null. Edward Y. Hartshorne und die Wiederanfänge 1945-1946. In U. Gerhardt, Soziologie im zwanzigsten Jahrhundert (S. 131–‏178). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  8. Gerhardt, U. (2009). Nachwort. Nazi Madness. Der Soziologe Edward Y. Hartshorne und das Harvard-Projekt. In U. Gerhardt & T. Karlauf (Hrsg.), Nie mehr zurück in dieses Land. Augenzeugen berichten über die Novemberpogrome 1938 (S. 319–354). Berlin: Propyläen.Google Scholar
  9. Gerhardt, U. (2010). Fall und Struktur. Grundlagen und Anwendung der Fall-Struktur-Analyse. Zeitschrift für qualitative Forschung, 11(1), 75–90.Google Scholar
  10. Gerhardt, U. (2014). Soziologische Theorie des Nationalsozialismus. Ein Aufriss. In Gerhardt, U. Wirklichkeit(en). Soziologie und Geschichte (S. 235–273). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1959). The presentation of self in everyday life. New York: Doubleday & Company.Google Scholar
  12. Nathorff, H. (1987). Das Tagebuch der Hertha Nathorff: Berlin-New York, Aufzeichnungen 1933 bis 1945 In W. Benz (Hrsg.), MuÌnchen: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Parsons, T. (1977 oder 1978). „Cleavage and Conflict in Mordern-type Societies“, Vortragsmanuskript (Konferenzpapier), unveröffentlicht; zugänglich in den Harvard University Archives, Parsons-Nachlass, Signatur HUG (FP) – 42.41., Box 4.Google Scholar
  14. Schütz, A. (1932/1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Wien: Julius Springer, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations