Advertisement

Medienbildung als Umgang mit Medienwirklichkeit(en) – Ein rahmentheoretischer Ansatz

Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 27)

Zusammenfassung

Eine Bildungstheorie der Medien muss sich der Frage stellen, inwiefern Medien einen Unterschied bei Bildungsprozessen erzeugen und inwiefern dieser konstitutiv für Bildung ist. Andernfalls besteht kein Grund, Medienbildung von anderen Formen der Bildung bzw. grundsätzlich von Bildung zu unterscheiden. Bildung kann als Prozess und als Status betrachtet werden (Langewand 2004). Im letzteren Fall umfasst Bildung all das, was ein Individuum in seinem Leben bis zu einem betrachteten Zeitpunkt gelernt hat, einschließlich seiner Ausbildung. Bildung als Prozess meint die Eigentümlichkeit von geistigen Vollzügen, welche sich von anderen geistigen Vollzügen dadurch unterscheiden, dass sie als Bildung verstanden werden. Für die Untersuchung von Medienbildung ist es dementsprechend wichtig, dass die Bildungstheorie Maßgabe und heuristisches Modell ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilandzic, Helena (2003): Rezeptionsforschung.In: Pürer, Heinz : Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.Ein Handbuch.Konstanz (UVK).S.333–356.Google Scholar
  2. Davies, Julia (2008): Pay and Display: The Digital Literacies of Onlne Shoppers.In: Lankshear, Colin/Knobel, Michele (2008): Digital Literacies.Concepts, Policies and Practices.New York (Peter Lang).S.227–248.Google Scholar
  3. Debray, Régis (2003): Einführung in die Mediologie.Bern (Haupt).Google Scholar
  4. Detering, Sebastian (2009): The Game Frame.Systemizing a Goffmanian Approach to Video Game Theory.In: Breaking New Grounds: Innovations in Games, Play, Practice and Theory.Proceedings of the DiGRA 2009 Conference, 1.-4. September 2009. Uxbridge (Brunel University).Google Scholar
  5. Dewe, Bernd/Sander, Uwe (1996): Medienkompetenz und Erwachsenenbildung.In: von Rein, Antje : Medienkompetenz als Schlüsselbegriff.Bad Heilbrunn (Klinkhardt).S.96–111.Google Scholar
  6. Harald Gapski (2001): Medienkompetenz.Eine Bestandsaufnahme und Vorüberlegungen zu einem systemtheoretischen Rahmenkonzept.Wiesbaden (Westdeutscher Verlag).Google Scholar
  7. Fischer, Torsten/Ziegenspeck, Jörg W.(2000): Handbuch Erlebnispädagogik.Von den Ursprüngen bis zur Gegenwart.Bad Heilbrunn (Klinkhardt).Google Scholar
  8. Fischer-Lichte, Erika (2004): Ästhetik des Performativen.Frankfurt a.M.(Suhrkamp).Google Scholar
  9. Goffman, Erving (1981): Forms of Talk.Philadelphia (University of Pennsylvania Press).Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1993): Rahmenanalyse.Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen.Frankfurt a.M.(Suhrkamp).Google Scholar
  11. Gumbrecht, Hans Ulrich (2004): Diesseits der Hermeneutik.Die Produktion von Präsenz.Frankfurt a.M.(Suhrkamp).Google Scholar
  12. Henz, Hubert (1991): Bildungstheorie.Frankfurt a.M.(Peter Lang).Google Scholar
  13. Knoblauch, Hubert (2009): Kommunikationskultur und Powerpoint.Ein wissenssoziologischer Zugang.In: Wohlrab-Sahr, Monika : Kultursoziologie.Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.127–149.Google Scholar
  14. Langewand, Alfred (2004): Bildung.In: Lenzen, Dieter : Erziehungswissenschaft.Ein Grundkurs.Reinbek (Rowohlt).Google Scholar
  15. Marotzki, Winfried (1991): Aspekte einer bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung.In: Hoffman, Dietrich/Heid, Helmut (1991): Bilanzierungen erziehungswissenschaftlicher Theorieentwicklung.Erfolgskontrolle durch Wissenschaftsforschung.Weinheim (Deutscher Studienverlag).S.119–131.Google Scholar
  16. McLuhan, Marshall/Fiore, Quentin (1967): The Medium is the Massage: An Inventory of Effects.New York (Bantam).Google Scholar
  17. Pietraß, Manuela (2006): Mediale Erfahrungswelt und die Bildung Erwachsener.Bielefeld (Bertelsmann Verlag).Google Scholar
  18. Pietraß, Manuela (2007): Der Zuschauer als Voyeur oder als Opfer? Die Rezeption realitätsnaher Gewalt im Film.In: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 5.S.668–685.Google Scholar
  19. Pietraß, Manuela (2009): Medienbildung.In: Tippelt, Rudolf/Schmidt, Bernd : Handbuch Bildungsforschung.3.vollst.überarb.Ausgabe.Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.499–512.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pietraß, Manuela (2010): Digital Literacies – Empirische Vielfalt als Herausforderung für eine einheitliche Bestimmung von Medienkompetenz.In: Bachmair, Ben : Medienbildung in neuen Kulturrräumen.Die deutschsprachige und britische Diskussion.Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.73–84.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pietraß, Manuela (2011): Digitale Präsenz.Die didaktische Bedeutung der Gestaltungsform.In: Digitale Medien in der Hochschullehre.In: Zeitschrift für Pädagogik, Jg.57, H.3.S.338–349.Google Scholar
  22. Pietraß, Manuela (2012): Rahmentheorie.In: Schäffer, Burkhard/Dörner, Olaf (2011): Qualitative Methoden in der Erwachsenenbildungsforschung.Opladen (Barbara Budrich).Google Scholar
  23. Pietraß, Manuela (2012a): Die Powerpoint-Präsentation als Aufführung: Ein didaktisches Medium unter Perspektive der Performativität.In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik (in Druck).Google Scholar
  24. Schachtner, Christina (2010): Kommunikation und Subjektivierung.Verbundenheit als anthropologische Größe und die Absage an das „starke Subjekt“.In: Pietraß, Manuela/Funiok, Rüdiger : Mensch und Medien.Philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven.Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften).S.115–137.Google Scholar
  25. Thompson, Christiane (2009): Bildung und die Grenzen der Erfahrung.Randgänge der Bildungsphilosophie.Paderborn (Ferdinand Schöningh).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für HumanwissenschaftenUniversität der Bundeswehr MünchenNeubiberbergDeutschland

Personalised recommendations