Advertisement

Balanced GPS pp 155-166 | Cite as

Prozessbezogene Interessenkonvergenz – Qualität der Arbeitsbedingungen (QAB)

  • Martin Schwarz-Kocher
  • Heinz Pfäfflin
  • Rainer Salm
  • Bettina Seibold
Chapter

Zusammenfassung

Eine nachhaltige GPS-Entwicklung ist ohne die nachhaltige Verbesserung der QAB der Beschäftigten nicht möglich. Um diese These begründen zu können, müssen zuerst einige spezifische Merkmale von GPS erläutert werden. In Kap. 11.3 werden wir zeigen, dass GPS mehr als andere Produktionskonzepte auf die aktive Beteiligung der Beschäftigten angewiesen sind. Die QAB wird in Kap. 11.2 als ein zentraler Faktor zur Förderung guter Beteiligungskonzepte und damit als Erfolgsfaktor für GPS beschrieben. Schließlich wird in Kap. 11.3 auf die unterschiedlichen Dimensionen von QAB genauer eingegangen.

Literatur

  1. Adler, P. S. (1999). Building better bureaucracies. Academy of Management Executive, 13, 36–49.ADSGoogle Scholar
  2. Daimler A. G. (2000). Mercedes-Benz Produktionssystem (MPS). Systembeschreibung. http://engp-download.daimler.com/docmaster/en/doc/MPS_-_SYSTEMBESCHREIBUNG.2000-01-17.DE.pdf. Zugegriffen: 22. Aug. 2013.
  3. Dilger, A. (2002). Ökonomik betrieblicher Mitbestimmung. Die wirtschaftlichen Folgen von Betriebsräten. München: Hampp.Google Scholar
  4. Gryglewski, S. (2005). Sicherung von Produktionsarbeit in Deutschland. Reformbedarf der arbeitspolitischen Leitbilder. Beitrag auf der Tagung „Arbeitsorganisation der Zukunft“. Arbeitswissenschaften an der RWTH Aachen und der Deutschen MTM Vereinigung.Google Scholar
  5. Hafner, S. J. (2009). Sisyphus und Machiavelli bei der Arbeit. Ganzheitliche Produktionssysteme zwischen Mythen und Realitäten. In Sisyphus und Machiavelli bei der Arbeit.Google Scholar
  6. Hofmann, J., Korge, G., Reiners, D., & Bauer, A. (2011). Potenziale erschließen. Lebenslanges Lernen im Alltag des Betriebes. (Hrsg.), v. Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Berlin. http://www.gesamtmetall.de/gesamtmetall/meonline.nsf/id/Page-Potenziale-erschliessen-Lebenslanges-Lernen-im-Alltag-des-Betriebes_DE/$file/Broschuere_LLL.pdf.
  7. Jirjahn, U. (1998). Effizienzwirkungen von Erfolgsbeteiligung und Partizipation. Eine mikroökonomische Analyse. Frankfurt a. M, Campus Verlag.Google Scholar
  8. Liker, J. K., & Braun, A. (2009). Der Toyota-Weg. 14 Managementprinzipien des weltweit erfolgreichsten Automobilkonzerns. 6., leicht veränd. FinanzBuch-Verl (Financial Times Deutschland Bibliothek), München.Google Scholar
  9. Pfeiffer, S. (2008). Flexible Standardisierung und Ganzheitliche Produktionssysteme – erfahrungsförderlich?! In W. Adami, Ch. Lang, S. Pfeiffer & F. Rehberg (Hrsg.), Montage braucht Erfahrung. Erfahrungsbasierte Wissensarbeit in der Montage (S. 143–167). 1. Aufl., München: Rainer Hampp Verlag. http://www.sabine-pfeiffer.de/files/downloads/Pfeiffer-2008-erf-FlexStand.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2013.
  10. Schwarz-Kocher, M., Kirner, E., Dispan, J., Jäger, A., Richter, U., Seibold, B., & Weißfloch, U. (2011). Interessenvertretungen im Innovationsprozess. Der Einfluss von Mitbestimmung und Beschäftigtenbeteiligung auf betriebliche Innovationen. ed. sigma (Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, 125), Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Martin Schwarz-Kocher
    • 1
  • Heinz Pfäfflin
    • 1
    • 2
  • Rainer Salm
    • 1
  • Bettina Seibold
    • 1
  1. 1.IMU Institut GmbHStuttgartDeutschland
  2. 2.IMU Institut GmbHNürnbergDeutschland

Personalised recommendations