Advertisement

„Gewalt“ und „Zwang“ – Überlegungen zum Diskurs über Polizei

  • Raphael Behr
Chapter

Zusammenfassung

Vor einigen Monaten hielt ich einem Vortrag an der Deutschen Hochschule der Polizei vor Führungskräften der Polizei zum polizeilichen Heroismus und zur Debatte um die zunehmende Gewalt von und an der Polizei. Unmittelbar nach meinem Statement wies mich ein Teilnehmer darauf hin, dass er den von mir verwendeten Begriff „Gewalt“ im Zusammenhang mit Polizeihandeln deplatziert finde, es handele sich vielmehr um „unmittelbaren Zwang“, den Polizeibeamte ausübten. Diesem Einwand stand ich zunächst in einer Mischung aus Staunen und Sprachlosigkeit gegenüber. Mir ist bis heute nicht ganz klar, was den Teilnehmer zu dieser besonderen Nachhilfestunde veranlasst hat: er hat aber meine Vermutung bestätigt, dass sich das Führungspersonal der Polizei zunehmend von der faktischen Gewaltausübung ihrer Mitarbeiter distanziert, und dass sie sie stattdessen juristisch verklausuliert. Das Verwenden einer „klinischen“ Sprache befreit sozusagen das komplexe Geschehen von seinen unangenehmen Begleiterscheinungen: der „unmittelbare Zwang“ ist frei von „Blut, Schweiß und Tränen“ und auch frei von Aggressionen, Angst und Emotionen – unmittelbarer Zwang ist im Übrigen immer rechtens, die Gewalt kann schon mal Unrecht tun. Immerhin hat der Einwand mich darin bestärkt, das Thema der Gewalt in meinen Überlegungen zu vertiefen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bässmann, J., und S. Vogt. 1997. Community Policing. Wiesbaden: BKA-Forschung.Google Scholar
  2. Behr, R. 2000. Paradoxien gegenwärtiger Polizeiarbeit: Zwischen „Smooth-Policing“ und „Knüppel- aus-dem-Sack“. In Staat, Demokratie und Innere Sicherheit in Deutschland, hrsg. H.-J. Lange, 221–234. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behrendes, U., und M. Stenner. 2008. Bürger kontrollieren die Polizei. In Polizei und politische Bildung, hrsg. P. Leßmann-Faust, 45–88. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. BM.I. Republik Österreich, Bundesministerium für Inneres (o. J.). Polizei als Menschenrechtsschutzorganisation. Polizei. Macht. Menschen. Rechte. http://www.bmi.gv.at/cms/cs03documentsbmi/787.pdf. Zugegriffen: 22.11.2011.
  5. Busch, H., A. Funk, U. Kauß, W.-D. Narr, und F. Werkentin. 1985. Die Polizei in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a. M.: Universität Frankfurt.Google Scholar
  6. Ellrich, K., D. Baier, und C. Pfeiffer. 2012. Polizeibeamte als Opfer von Gewalt: Ergebnisse einer Befragung von Polizeibeamten in zehn Bundesländern. Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Feltes, T., und E. Rebscher (Hrsg). 1990. Polizei und Bevölkerung. Holzkirchen/Obb: Felix Verlag.Google Scholar
  8. Feltes, T., und M. Punch. 2005. Good People, Dirty Work? Wie die Polizei die Wissenschaft und Wissenschaftler die Polizei erleben und wie sich Polizeiwissenschaft entwickelt. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 1: 26–45.Google Scholar
  9. Feltes, T. 2007. Polizeiwissenschaft in Deutschland. Überlegungen zum Profil einer (neuen) Wissenschaftsdisziplin. Polizei & Wissenschaft 4: 2–21.Google Scholar
  10. Gewerkschaft der Polizei (GdP). 201. Auch Mensch. http://www.gdp.de/gdp/gdp.nsf/id/DE_AUCH_MENSCH?open&l=JG&ccm=200050 Zugegriffen: 30.04.2012.
  11. Gössner, R. (Hrsg.). 1995. Mythos Sicherheit. Der hilflose Schrei nach dem starken Staat. Baden- Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  12. Hanak, G., J. Stehr, H. Steinert. 1989. Ärgernisse und Lebenskatastrophen. Bielefeld: AJZ Verlag.Google Scholar
  13. Hartmann, K. 2012. Wir müssen leider draußen bleiben: die neue Armut in der Konsumgesellschaft. München: Karl Blessing Verlag.Google Scholar
  14. Häusermann, H., M. Kronauer, und W. Siebel (Hrsg.). 2004. An den Rändern der Städte. Armut und Ausgrenzung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hess, H. 1998. Die Zukunft des Verbrechens. Kritische Justiz 31 (2): 145–161.Google Scholar
  16. Hess, H. 2004. Broken Windows. Zur Diskussion um die Strategie des New York Police Department. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 116 (1): 66–110.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jacobsen, A. 2008. „Was mach ich denn, wenn so´n Türke vor mir steht?“ Zur interkulturellen Qualifizierung der Polizei. In Empirische Polizeiforschung X: Einflüsse von Globalisierung und Europäisierung auf die Polizei, hrsg. B. Frevel, 44–55. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaften.Google Scholar
  18. Jacobsen, A. 2011. Interkulturelle Kompetenz als Methode: Der situative Ansatz. In Polizei und Polizieren in multiethnischen Gesellschaften, Reihe Soziale Probleme, Heft 2, hrsg. D. Oberwittler und R. Behr, 154–172. Freiburg i.Br.: Gesis.Google Scholar
  19. Kessl, F. (Hrsg.). 2007. Erziehung zur Armut? Soziale Arbeit und die „neue Unterschicht“. Wiesbaden: VS- Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kunz, K.-L. 2008. Kriminologie. Eine Grundlegung, 5. Auflage. Bern: Staempfli- Verlag.Google Scholar
  21. Lange, H.-J. 2013. Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Reihe Studien zur Inneren Sicherheit, Bd. 15. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lange, H.-J. 2009. Auf der Suche nach neuer Sicherheit: Fakten, Theorien und Folgen. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lehne, W., und C. Schlepper. 2007. Die „präventive Wende“ in Deutschland: Auf dem Weg zum rationalen Sicherheitsmanagement? Kriminologisches Journal, 9. Beiheft.Google Scholar
  24. Mensching, A. 2008. Gelebte Hierarchien – Mikropolitische Arrangements und organisationskulturelle Praktiken am Beispiel der Polizei. Wiesbaden: Gesis.Google Scholar
  25. Möllers, M., H.W., und R. C. van Ooyen (Hrsg.). 2011. Polizeiwissenschaft 1. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  26. Mokros, R. 2011. Polizeiwissenschaft und Polizeiforschung in Deutschland. Versuch einer kritischen Bestandsaufnahme. Bd. 2 der Reihe „Kriminologisch-polizeiwissenschaftliche Arbeitspapiere“ der Ruhr-Universität Bochum. Holzkirchen: Felix-Verlag.Google Scholar
  27. Neidhardt, F. 1997. Gewalt, Gewaltdiskussionen, Gewaltforschung. In Gesellschaftliche Entwicklung, wissenschaftliche Verantwortung und Gewalt. Symposium zur Gründung des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld am 16. April 1997 (Bielefelder Universitätsgespräche und Vorträge 7), hrsg. Universität Bielefeld. Bielefeld: Universitätsverlag.Google Scholar
  28. Prigge, W.-U., und R. Sudek (Hrsg.). 2003. Innere Führung durch Leitbilder? Eine Analyse des Leitbildprozesses bei der Polizei. Berlin: WVB Verlag.Google Scholar
  29. Riehle, E. 1992. Die Polizei – Dienstleistungsbetrieb oder Institution staatlicher Herrschaftssicherung? Kriminologisches Journal, 4. Beiheft: 34–45.Google Scholar
  30. Riehle, E. 1988. Von der repressiven zur präventiven Polizei – oder: Die Verpolizeilichung der Prävention. In Die Neue Sicherheit. Vom Notstand zur Sozialen Kontrolle, hrsg. R. Appel, D. Hummel, und W. Hippe, 129–139. Köln: Kölner Volksblatt.Google Scholar
  31. Schweer, T., H. Strasser, und S. Zdun. 2008. „Das da draußen ist ein Zoo, und wir sind die Dompteure“: Polizisten im Konflikt mit ethnischen Minderheiten und sozialen Randgruppen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Thieme, M. 2011. Polizei befürchtet Kollaps. Frankfurter Rundschau. http://www.fr-online.de/politik/sicherheit-polizei-befuerchtet-kollaps,1472596,4735320,view,asFitMl.html. Zugegriffen: 30.11.11.
  33. Schütz, A. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Professor für Polizeiwisssenschaft an der Hochschule der Polizei HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations