Advertisement

Zielorientiertes Risikomanagement bei Einsatzorganisationen

  • Eva-Maria Kern
  • Thomas Hartung

Zusammenfassung

Katastrophenhilfe, das Löschen von Großbränden, Bekämpfung von Terrorismus und organisierter Kriminalität, Auslandseinsätze: die Palette der durch Einsatzorganisationen wie Technisches Hilfswerk (THW), Feuerwehr, Polizei, Rettung und Bundeswehr erbrachten Leistungen umfasst ein weites Spektrum. Gemäß ihrem Auftrag verfügen diese Einsatzorganisationen über ein spezifisches Fähigkeitspotenzial, das im Einsatzfall abrufbereit sein muss.

Literatur

  1. Badelt, Christoph/Meyer, Michael/Simsa, Ruth (2007): Die Wiener Schule der NPO-Forschung: in: Badelt, Christoph/Meyer, Michael/Simsa, Ruth (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit Organisation: Strukturen und Management, 4. Auflage, Stutgart, S. 3–16.Google Scholar
  2. Bayerisches Rotes Kreuz (2001): Satzung vom 21. Juli 2001, zuletzt geändert am 22.10.2011, München.Google Scholar
  3. Bea, Franz Xaver (2009): Entscheidungen des Unternehmens, in: Bea , Franz Xaver/ Schweitzer, Marcell (Hrsg.): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1: Grundfragen, 10. Auflage, Stuttgart, S. 332–437.Google Scholar
  4. Bidlingmaier, Johannes (1964): Unternehmerziele und Unternehmerstrategien, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bidlingmaier, Johannes/Schneider, Dieter J. G. (1976): Ziele, Zielsystem und Zielkonflikte, in: Grochla, Erwin/Wittmann, Waldemar (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4. Auflage, Band I/3, Stuttgart, Sp. 4731–4740.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2012): Forschung für die zivile Sicherheit 2012–2017; Rahmenprogramm der Bundesregierung, Bonn, BerlinGoogle Scholar
  7. Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) (2011): Verteidigungspolitische Richtlinien: Nationale Interessen wahren – Internationale Verantwortung übernehmen –Sicherheit gemeinsam gestalten, Berlin.Google Scholar
  8. Bruderer, Hansueli (1978): Organisationsformen sozio-technischer Systeme mit Milizcharakter, Dissertationsschrift ETH Zürich.Google Scholar
  9. Bruhn, Manfred/Meffert, Heribert (2012): Handbuch Dienstleistungsmarketing: Planung – Umsetzung – Kontrolle, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Diederich, Helmut (1990): Grundtatbestände der Betriebswirtschaftslehre, in: Jacob, Herbert (Hrsg.): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Handbuch für Studium und Prüfung, 5. Auflage, Wiesbaden, S. 17–116.Google Scholar
  11. Fritzenwallner, Rupert/Hammerschmid, Reinhard (2013): Forschungsprojekt „Corporate Security Management“ – ein Statusbericht, in: Österreichische Militärische Zeitschrift, 3/2013, S. 292–300.Google Scholar
  12. Goebel, Eberhard/Schmitt, Axel/Boguslawski, Nicole/Kling, Siegfried (1998): Kosten- und Leistungsrechnung im Feuerwehrwesen: Bd. 1: Die Einführung betriebswirtschaftlicher Instrumente zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit, Helsa.Google Scholar
  13. Hahn, Dietger (1987): Risiko-Management: Stand und Entwicklungstendenzen, in: Zeitschrift für Organisation, Nr. 3, S. 137–150.Google Scholar
  14. Hartmann, Tomas (2012): Prozessmanagement für Dienstleistungen: Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse, Hamburg.Google Scholar
  15. Hilgers, Dennis (2008): Performance Management: Leistungserfassung und Leistungssteuerung in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Heinen, Edmund (1991): Industriebetriebslehre als entscheidungsorientierte Unternehmensführung, in: Heinen, Edmund (Hrsg.): Industriebetriebslehre: Entscheidungen im Industriebetrieb, 9. Auflage, Wiesbaden, S. 1–71.Google Scholar
  17. Heinen, Edmund (1985): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 9. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  18. Heinen, Edmund (1976): Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen: Das Zielsystem der Unternehmung, 3. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  19. Hellmich, Christian (2010): Qualitätsmanagement und Zertifizierung im Rettungsdienst: Grundlagen – Techniken – Modelle – Umsetzung, Berlin-Heidelberg.Google Scholar
  20. Horak, Christian (1993): Controlling in Nonprofit-Organisationen: Erfolgsfaktoren und Instrumente, W esbaden.Google Scholar
  21. Horak, Christian/Matul, Christian/Scheuch Fritz, (2007): Ziele und Strategien von NPOs, in: Badelt, Christoph/Meyer, Michael/Simsa, Ruth (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit Organisation: Strukturen und Management, 4. Auflage, Stuttgart, S. 178–201.Google Scholar
  22. Kern, Eva-Maria/Hartung, Thomas (2008): Geschäftsprozessorientiertes Risikomanagement am Beispiel der industriellen Produktion; in: Himpel, F.;Kaluza, B., Wittmann (Hrsg.): Spektrum des Produktionsund Innovationsmanagements – Komplexität und Dynamik im Kontext von Interdependenz und Kooperation, Wiesbaden, S. 55–66.Google Scholar
  23. Mistele, Peter (2007): Faktoren des verlässlichen Handelns: Leistungspotenziale von Organisationen in Hochrisikoumwelten, Wiesbaden.Google Scholar
  24. MunichRe (2013): Topics Geo: Naturkatastrophen 2012– Analysen, Bewertungen, Position, München.Google Scholar
  25. Technisches Hilfswerk: Projektgruppe Fokus Einsatz (2012): Kern, Eva-Maria/ Liewald, Astrid/ Löffler, Dietmar: Interne Projekt-Präsentation vom 15.2.2013Google Scholar
  26. Raffée, Hans (1974): Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre, Göttingen.Google Scholar
  27. Stadt Zürich (2010): Strategischer Plan des Polizeidepartements 2010–2014, Zürich.Google Scholar
  28. Stötzer, Sandra (2009): Stakeholder Performance Reporting von Nonprofit-Organisationen: Grundlagen und Empfehlungen für die Leistungsberichterstattung als stakeholderorientiertes Steuerungs- und Rechenschaftslegungsinstrument, Wiesbaden.Google Scholar
  29. Gesetz über das Technische Hilfswerk (THW-Helferrechtsgesetz – THW-Gesetz) vom 22. Januar 1990Google Scholar
  30. (BGBl. I S. 118), geändert zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 11. Juni 2013 (BGBl. I S. 1514).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Eva-Maria Kern
    • 1
  • Thomas Hartung
    • 2
  1. 1.Dekanin des Fachbereichs Wirtschafts- und OrganisationswissenschaftenUniversität der Bundeswehr MünchenNeubiberg
  2. 2.Prodekan des Fachbereichs Wirtschafts- und OrganisationswissenschaftenUniversität der Bundeswehr MünchenNeubiberg

Personalised recommendations