Advertisement

Kommunikative Integration von Heterogenität als Ressource nachhaltiger Organisationsentwicklung

  • Christoph Marx
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 24)

Abstract

Die vorliegende Untersuchung stellt die Frage in den Mittelpunkt, welchen Beitrag kommunikative Mittel zur langfristigen Bestandssicherung von Organisationen in komplexen Umwelten leisten. Dabei ist die Herstellung von Fremdreferenz, d.h. die Anbindung der Organisation an die Erwartungen der Umwelt, ein wesentlicher Erfolgsfaktor, der Anpassungsprozesse in der Organisation ermöglicht und somit den Bestand unter sich ändernden Umgebungsbedingungen sichert. Hierfür können gemäß Ortmann (2010) unterschiedliche Strategien genutzt werden: Die Antizipation künftiger Erwartungen der Umwelt sowie die ad hoc-Reaktion auf sich ändernde Erwartungen. Am Beispiel von Beiratssitzungen aus zwei deutsch-tschechischen Organisationen wird aufgezeigt, dass diese Strategien sich auch in der Realisierung kommunikativer Gattungen zur Herstellung von Fremdbezug widerspiegeln. Dies zeigt sich auf der Ebene der Außenstruktur, der Binnenstruktur sowie der strukturellen Zwischenebene. So kann gezeigt werden, dass insbesondere die Wahl der Interaktionssprache einen ganz erheblichen Einfluss darauf hat, in welchem Maße die Organisation auf Informationen aus der mehrsprachigen Umwelt als Basis für die Entwicklung möglicher Handlungsoptionen zugreifen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammon, Ulrich/Dittmar, Norbert/Mattheier, Klaus J./Trudgill, Peter. (Hrsg.) (2004): Sociolinguistics. An International Handbook of the Science of Language and Society = Soziolinguistik: ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft: Volume 1=1. Teilband, Bd. 1. 2. Auflage. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  2. Auer, Peter (1999): Sprachliche Interaktion. Eine Einführung anhand von 22 Klassikern. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Avenarius, Horst (1995): Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg R. (1987): Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. New York/ Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg R. (2009): Ethnomethodologie. In: Flick et al. 2009: 118–135.Google Scholar
  6. Boden, Deirdre (1994): The business of talk. Organizations in Action. London/ Cambridge (MA): Polity Press.Google Scholar
  7. Brock, Alexander/Meer, Dorothee (2004): Macht – Hierarchie – Dominanz – A-/Symmetrie: Begriffliche Überlegungen zur kommunikativen Ungleichheit in institutionellen Gesprächen. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 5. 184–209.Google Scholar
  8. Brugger, Florian (2010): Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation. Bedeutung, Charakteristika und Herausforderungen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dannerer, Monika (1999): Besprechungen im Betrieb. München: Iudicium.Google Scholar
  10. Domke, Christine (2006): Besprechungen als organisationale Entscheidungskommunikation. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  11. Flick, Uwe/von Kardorff, Ernst/Steinke, Ines (Hrsg.) (2009): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  12. Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs (NJ): Prentice-Hall.Google Scholar
  13. Giddens, Anthony/Joas, Hans/Krauth, Wolf-Hagen (1992): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Studienausgabe. Frankfurt a.M. [u.a.]: Campus Verlag.Google Scholar
  14. Gloy, Klaus (2004): Norm. In: Ulrich Ammon et al. (2004): 392–399. Günthner, Susanne/ Knoblauch, Hubert (1994): Forms are the food of faith: Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46 (4). 693–723.Google Scholar
  15. Günthner, Susanne/Luckmann, Thomas (2002): Wissensasymmetrien in der interkulturellen Kommunikation. In: Kotthoff (2002): 213–243.Google Scholar
  16. Hodicová, Radka (2011): Psychická distance a internacionalizace malých a středních podniků. Empirické šetření na příkladu sasko-českého pohraničí [Psychische Distanz und die Internationalisierung kleiner und mittlerer Unternehmen. Empirische Untersuchung am Beispiel des sächsisch- tschechischen Grenzraums]. Prag: Grada.Google Scholar
  17. Holly, Werner/ Nekvapil, Jii/ Scherm, Ilona/ Tišerová, Pavla(2003). Unequal Neighbours: Coping with Asymmetries. In: Bordering European Identities. Journal of Ethnic and Migration Studies. 29 (5). 819–834.Google Scholar
  18. Knoblauch, Hubert/Luckmann, Thomas (2009): Gattungsanalyse. In: Flick et al. (2009): 538–546.Google Scholar
  19. Kotthoff, Helga (Hrsg.) (2002): Kultur(en) im Gespräch. Tübingen: Narr. Llewellyn, Nick/ Hindmarsh, Jon (Hrsg.) (2010): Organisation, Interaction and Practice. Studies in Ethnomethodology and Conversation Analysis. Cambridge (UK)/ New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Marx, Christoph (2012): Diskursive Konstruktion von Verständigung in deutsch-tschechischen Organisationen. In: Nouveaux Cahiers d’allemand. Revue de linguistique et de didactique I. 39- 50.Google Scholar
  21. Menz, Florian (2000): Selbst- und Fremdorganisation im Diskurs. Interne Kommunikation in Wirtschaftsunternehmen. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  22. Menz, Florian (Hrsg.) (2008): Organisationskommunikation. Grundlagen und Analysen der sprachlichen Inszenierung von Organisation. München/ Mering: Hampp.Google Scholar
  23. Müller, Andreas P. (2006): Sprache und Arbeit. Aspekte einer Ethnographie der Unternehmenskommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  24. Nekula, Marek/ Marx, Christoph/ Šichová, Kateřina (2009): Sprachsituation in Unternehmen mit ausländischer Beteiligung in der Tschechischen Republik. In: Sociolinguistica 23. 53–85.Google Scholar
  25. Nekula, Marek/ Nekvapil, Jiří/ Šichová, Kateřina (2005): Sprachen in deutsch-tschechischen, österreichisch- tschechischen und schweizerisch-tschechischen Unternehmen: Ein Beitrag zur Wirtschaftskommunikation in der Tschechischen Republik. In: Sociolinguistica 19. 128–143.Google Scholar
  26. Nekvapil, Jiří (2006): From Language Planning to Language Management. In: Sociolinguistica 20. 92–104.Google Scholar
  27. Nekvapil, Jiří/ Nekula, Marek (2006): On Language Management in Multinational Companies in the Czech Republic. In: Current Issues in Language Planning 7 (2 & 3). 302–327.Google Scholar
  28. Nekvapil, Jiří/ Sherman, Tamah (Hrsg.) (2009): Language Management in Contact Situations. Frankfurt a. M. u.a.: Lang.Google Scholar
  29. Ortmann, Günther (2010): Organisation, Strategie, Responsivität. Strategieformation als responsive Strukturation. In: Schreyögg (2010): 1–46.Google Scholar
  30. Porter, Michael E./ Kramer (2006): Strategy & Society. The Link Between Competitive Advantage and Corporate Social Responsibility. In: Harvard Business Review 84 (12) December. 78–92.Google Scholar
  31. Sacks, Harvey (1992): Lectures on conversation. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  32. Schmid, Sonja (2000): Korrekturmechanismen in interkulturellen Verhandlungen. Zur Relevanz von interaktiven Mitteln der Verständnissicherung. In: Stadler et al. (2000): 69–86.Google Scholar
  33. Georg Schreyögg (Hrsg.) (2010): Organisation und Strategie. Wiesbaden: Gabler. Stadler, Wolfgang/ Binder, Eva/ Kalb, Helmut Kalb (Hrsg.) (2000): Junge Slawistik in Österreich. Beiträge zum 1. Arbeitstreffen, Innsbruck, 24.-26.2.1999. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft an der Universität Innsbruck.Google Scholar
  34. Schwartzmann, Helen B. (1986): The Meeting as a Neglected Social Form in Organizational Studies. In: Research in Organizational Behavior 8. 233–258.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Christoph Marx
    • 1
  1. 1.RegensburgDeutschland

Personalised recommendations