Advertisement

Sich Einmischen in Raumkonflikte mit Kindern und Jugendlichen

Konzepte und Praxis Offener Kinder- und Jugendarbeit
Chapter
Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF, volume 12)

Zusammenfassung

Zeitgenössische Offene Kinder- und Jugendarbeit kann sich nicht auf ihre Binnenräume der Einrichtungen zurückziehen, sondern muss die Raumaneignung von Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit als Projekte der Förderung von Selbstbildung und demokratischer Partizipation begleiten. Im Folgenden werden zunächst gesetzlich-konzeptionelle Aufgaben der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) erläutert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1987). Wozu Jugendarbeit? Orientierungen für Ausbildung, Fortbildung und Praxis. Weinheim und München.Google Scholar
  2. Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1990). Pädagogik des Jugendraums. Zur Begründung und Praxis einer sozialräumlichen Jugendpädagogik. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  3. Brecht, B. (1930). Die Moritat von Mackie Messer. In: Die Dreigroschenoper.Google Scholar
  4. Brenner, G. (1987). Besetzt euren Platz! Über die Vernachlässigung des Territorialen in der Jugendarbeit. deutsche Jugend, 35(2), 62–70.Google Scholar
  5. Dachverband Offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz (DOJ/ AFAJ) (2007) (Hrsg.). Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. Grundlagen für Entscheidungsträger und Fachpersonen. Moosseedorf.Google Scholar
  6. Deinet, U. (1987). Im Schatten der Älteren. Offene Arbeit mit Kindern und jüngeren Jugendlichen. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  7. Deinet, U. (2004). „Spacing“, Verknüpfung, Bewegung, Aneignung von Räumen – als Bildungskonzept sozialräumlicher Jugendarbeit. In Deinet, U., & Reutlinger, C. (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik. Beiträge zur Pädagogik des Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 175–190). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Deinet, U. (2009a). Sozialräumliche Jugendarbeit. Grundlagen, Methoden, Praxiskonzepte. 3. überarbeitete Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Deinet, U. (2009b). Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deinet, U. (2011). „Aneignung“ und „Raum“ – zentrale Begriffe des „sozialräumlichen Konzepts“. http://www.sozialraum.de/deinet-aneignung-und-raum.php. Zugegriffen: 04. November 2011.
  11. Deinet, U., & Krisch, R. (2002). Der sozialräumliche Blick der Jugendarbeit. Methoden und Bausteine zur Konzeptentwicklung und Qualifizierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Deinet, U., & Krisch, R. (2013). Das sozialräumliche Muster in der offenen Kinder und Jugendarbeit. In: Deinet, U. & Sturzenhecker, B. (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 311–324). 4. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO) (2010). Fachgebiet Soziale Arbeit. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  14. Fatke, R., & Schneider, H. (2005). Kinder- und Jugendpartizipation in Deutschland. Daten, Fakten, Perspektiven. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  15. Fokus-Online (2013). Jugendverbände fordern mehr Freizeit für Schüler. http://www.focus.de/regional/nrw/freizeit-jugendverbaende-fordern-mehr-freizeit-fuer-schueler_id_3464403.html. Zugegriffen: 30. Januar 2013.
  16. Fuchs, M., & Sturzenhecker, B. (2013). Artikulation und Partizipation von Jugendlichen in der kommunalen Öffentlichkeit am Beispiel von Projekten Mobiler Jugendarbeit aus der Schweiz. deutsche Jugend, 61(12), 523–531.Google Scholar
  17. Gerodetti, J., & Schnurr, S. (2013). Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. Deinet, U., & Sturzenhecker, B. (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 827–839). 4. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Kausch, J., & Sturzenhecker, B. (2014). Adressatenbilder in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – eine exemplarische Erkundung. deutsche Jugend, 62(2), i.E.Google Scholar
  20. Kessl, F., & Reutlinger, C. (2007). Sozialraum. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Lange, M., & Wehmeyer, K. (2013). Keine Zeit für Jugendarbeit!? Veränderte Bedingungen des Heranwachsens als Herausforderungen für die Jugendarbeit. Dortmund. http://www.forschungsverbund.tu-dortmund.de/289/. Zugegriffen: 08. Dezember 2013.
  22. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Reutlinger, C. (2003). Jugend, Stadt und Raum. Sozialgeographische Grundlagen einer Sozialpädagogik des Jugendalters. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  24. Reutlinger, C. (2005). Gespaltene Stadt und die Gefahr der Verdinglichung des Sozialraums– eine sozialgeographische Betrachtung. In Projekt Netzwerke im Stadtteil (Hrsg.), Grenzen des Sozialraums. Kritik eines Konzepts – Perspektiven für soziale Arbeit (S. 87–106). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Reutlinger, C. (2013). Urbane Lebenswelten und Sozialraumorientierung. In . Deinet, U., & Sturzenhecker, B. (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 589-598). 4. völlig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Richter, H. (2000). Vereinspädagogik – Zur Institutionalisierung der Kooperation von Schule und Jugendhilfe. In Warzecha, B. (Hrsg.), Institutionelle und soziale Desintegrationsprozesse bei schulpflichtigen Heranwachsenden. Eine Herausforderung an Netzwerke der Kooperation (S. 399–414). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  27. Richter, H. (2001). Kommunalpädagogik. Studien zur interkulturellen Bildung. RES HUMANAE Arbeiten für die Pädagogik. Band 6. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  28. Richter, H. (2008). Kommunalpädagogik. Coelen, T., & Otto, H.-U. (Hrsg.), Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch (S. 868–877). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Richter, H. (2011). Demokratie. In Otto, H.-U., & Thiersch, H. (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S. 228-235). 4., völlig neu bearbeitete Aufl. München: Reinhardt.Google Scholar
  30. Scherr, A. (1997). Subjektorientierte Jugendarbeit. Eine Einführung in die Grundlagen emanzipatorischer Jugendpädagogik. Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  31. Scherr, A. (2000). Emanzipatorische Bildung des Subjekts. In: deutsche Jugend, 48(5), 203–208.Google Scholar
  32. Scherr, A. (2003): Subjektorientierung – eine Antwort auf die Identitätsdiffusion der Jugendarbeit? In Rauschenbach, T., & Düx, W., & Sass, E. (Hrsg.), Kinder- und Jugendarbeit – Wege in die Zukunft. Gesellschaftliche Entwicklungen und fachliche Herausforderungen (S. 139–151). Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  33. Scherr, A. (2004). Rückzugsräume und Grenzüberschreitungen. In Deinet, U., & Reutlinger, C. (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik (S. 161–174). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Scherr, A. (2005): Subjektorientierte offene Jugendarbeit. Deinet, U., & Sturzenhecker, B.(Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 205–216). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Scherr, A. (2013). Subjektorientierte Offene Kinder- und Jugendarbeit. In: Deinet, U. & Sturzenhecker, B. (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S.297-310). 4. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Scherr, A., & Sturzenhecker, B. (2013). Selbstbestimmte Lebensführung und Demokratiebildung. Oder: Warum es immer noch wichtig ist, Jugendarbeit als Ort emanzipatorischer Bildungsprozesse zu gestalten. In Spatscheck, C., & Wagenblass, S. (Hrsg.), Bildung, Teilhabe und Gerechtigkeit – Gesellschaftliche Herausforderungen und Zugänge Sozialer Arbeit (S. 54–76). Weinheim & München: Juventa.Google Scholar
  37. Schmidt, H. (2013). Normdurchsetzung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. deutsche Jugend, 61(9), 371–379.Google Scholar
  38. Schulz, M. (2010). Performances. Jugendliche Bildungsbewegungen im pädagogischen Kontext. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Sidler, R. (2011). Der Blick über den Tellerrand hinaus. Offene Kinder- und Jugendarbeit – Trends und Herausforderungen für ein vielseitiges Arbeitsfeld. Sozial Aktuell. Die Fachzeitschrift für Soziale Arbeit 5, S. 12–15.Google Scholar
  40. Stargardt, J., & Graf, L. (2012). Studienprojekt Sternschanze. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 81(3), 257–258.Google Scholar
  41. Sting, S. (2010). Soziale Bildung. Schröer, W. v., & Schweppe, C. (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  42. Sting, S., & Sturzenhecker, B. (2013). Bildung und Offene Kinder- und Jugendarbeit. Deinet U. & Sturzenhecker B. (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 375-388). 4. völlig überarbeitete und aktualisierte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Sturzenhecker, B. (2004). Kleinkriege gegen Jugendliche. deutsche Jugend, 52(11), 463–465.Google Scholar
  44. Sturzenhecker, B. (2010). Demokratiebildung – Auftrag und Realität in der Offenen Kinderund Jugendarbeit. In Schmidt, H. (Hrsg.), Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (S. 131–146). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Sturzenhecker, B. (2013a): Demokratiescouts – ein Vorschlag zur Stärkung jugendlicher Partizipation an demokratischen Öffentlichkeiten und Entscheidungen in der Kommune. deutsche Jugend, 61(12), 513–522.Google Scholar
  46. Sturzenhecker, B. (2013b). Den Kids eine Stimme geben! Das und mehr kann politische Bildung mit benachteiligten Jugendlichen von der Milieuforschung lernen. Thomas, P. M., & Calmbach, M. (Hrsg.). Jugendliche Lebenswelten. Perspektiven für Politik, Pädagogik und Gesellschaft (S. 151–173). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  47. Sturzenhecker, B., & Richter, E. (2010). Demokratiebildung in der Kinder- und Jugendarbeit – partizipative Potentiale stärker nutzen. In Himmelmann, G., & Lange, D. (Hrsg.), Demokratiedidaktik. Impulse für die Politische Bildung (S. 103 -114). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Zeiher, H. (1994). Kindheitsräume. Zwischen Eigenständigkeit und Abhängigkeit. In Beck U., & Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.), Riskante Freiheiten (S. 353–375). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations