Advertisement

Konstruktionszusammenhänge und Wirkungen des umkämpften öffentlichen Raums – eine Einführung

  • Raimund Kemper
  • Christian Reutlinger
Chapter
Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF, volume 12)

Zusammenfassung

Vandalismus, Lärm, Littering, Gewalt oder Provokationen – diese Begriffe prägen die Wahrnehmung und Thematisierung Jugendlicher in öffentlichen Räumen, die durch Medienberichte, durch Beschwerden von Anwohnenden, Geschäftsbetreibenden oder von verunsicherten erwachsenen Raumnutzenden vermittelt wird. Es ist von einem Generationenkampf zwischen Jugendlichen und Erwachsenen die Rede, welcher sich im Bild eines umkämpften konflikthaften öffentlichen Raums manifestiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, P., & Brüggemann, D. (2006). Spielleitplanung – Ein neues Planungsinstrument zur Verankerung von Kinderfreundlichkeit in der Stadtplanung. In C. Reicher (Hrsg.), Kinder_ Sichten: Städtebau und Architektur für und mit Kindern und Jugendlichen (S. 116–130). Troisdorf: Bildungsverl. EINS.Google Scholar
  2. Bauer, K., Berger, T., & Heeb, J. (2004). Interpretation der Littering-Studie aufgrund von Feldbeobachtungen und Befragungen: wie wird gelittert und wodurch wird Littering beeinflusst? Basel.Google Scholar
  3. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 80–146). Reinbek: Rowohlt. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Chombart de Lauwe, P.-H. (1977). Aneignung, Eigentum, Enteignung: Sozialpsychologie der Raumaneignung und Prozesse gesellschaftlicher Veränderung. ARCH +(34), 2–6.Google Scholar
  5. Deinet, U. (2009). Aneignung und Raum – zentrale Begriffe des sozialräumlichen Konzepts. In U. Deinet (Hrsg.), Sozialräumliche Jugendarbeit: Grundlagen, Methoden und Praxiskonzepte (S. 27–58). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Diebäcker, M. (2014). Soziale Arbeit als staatliche Praxis im städtischen Raum. Wiesbaden: Imprint: Springer VS.Google Scholar
  7. Fatke, R. (2007). Kinder- und Jugendpartizipation im wissenschaftlichen Diskurs. In Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland: Entwicklungsstand und Handlungsansätze (S. 19–38). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  8. Frey, O. (2004). Urbane öffentliche Räume als Aneignungsräume: Lernorte eines konkreten Urbanismus? In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik: Beiträge zur Pädagogik des Kindes- und Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte (S. 219–234). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Fritsche, C. (2010). Platz. In C. Reutlinger, C. Fritsche, & E. Lingg (Hrsg.), Raumwissenschaftliche Basics: Eine Einführung für die Soziale Arbeit (S. 191–200). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Fritsche, C., Günnewig, N., Kessl, F., & Reutlinger, C. (2013). Handlungs- und Spielräume der Kinder und Jugendlichen: Die Bewältigungsmuster der PlatznutzerInnen. In F. Kessl & C. Reutlinger (Hrsg.), Urbane Spielräume: Bildung und Stadtentwicklung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden; Imprint: Springer VS.Google Scholar
  11. Fritsche, C., & Reutlinger, C. (2012). Maßnahmen im öffentlichen Raum – Ein Vergleich kommunalpolitischer Strategien. sozialraum.de, 2012(2).Google Scholar
  12. Habermann-Niesse, K., & Schlomka, B. (2012). Jugend, Stadt und Raum. RaumPlanung, 161(1), 9–13.Google Scholar
  13. Hexel, P.C. (1999). Urbanes Leben. In H. Janig, P.C. Hexel, K. Luger, & B. Rathmayr (Hrsg.), Schöner Vogel Jugend: Analysen zur Lebenssituation Jugendlicher (S. 553–567). Linz: Univ. R. Trauner.Google Scholar
  14. Huber, S. (2013). Zwischen den Stühlen: Mobile und aufsuchende Jugendarbeit im Spannungsfeld von Aneignung und Ordnungspolitik. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  15. Ittelson, W.H., Dempsey, D., & Kober, H. (1977). Einführung in die Umweltpsychologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Joos, M. (2001). Raumbezogene Identifikation in einem großstädtischen Quartier: Eine Untersuchung zur lokalen Ortsbindung und Partizipationsbereitschaft von BewohnerInnen des „problembehafteten“ Gebietes Soldiner Straße/Koloniestraße in Berlin-Wedding. Zugl.: Diplomarbeit. Berlin: Geograph. Inst. Humboldt-Univ.Google Scholar
  17. Kemper, R., & Bänninger, M. (2012). Platzda?! In Wädenswil: Aneignung öffentlicher Räume durch Jugendliche. SuchtMagazin, 6, 31–35.Google Scholar
  18. Kemper, R., Friedrich, S., Slukan, V., & Muri, G. (2012). Jugend-Raum: Aneignung öffentlicher Räume durch Jugendliche. Münster: Verl.-Haus Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  19. Kessl, F., & Reutlinger, C. (Hrsg.) (2010). Sozialraum: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Kessl, F., & Reutlinger, C. (Hrsg.) (2013). Urbane Spielräume: Bildung und Stadtentwicklung. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden; Imprint: Springer VS.Google Scholar
  21. Knopp, R., & Flohé, A. (2009). Umkämpfte Räume, städtische Entwicklungen, öffentliche Räume und die Perspektive Jugendlicher. In U. Deinet (Hrsg.), Betreten erlaubt!: Projekte gegen die Verdrängung Jugendlicher aus dem öffentlichen Raum. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Korab, R., Zuba, R., & Lacina, B. (2005). Jugendgerechtes Planen und Bauen: Qualitätssteigerung im Wohnbau. Expertise im Rahmen der Wohnbauforschung. Magistrat der Stadt Wien. Zugegriffen: 14. Oktober 2014.Google Scholar
  23. Krafeld, F.J. (2004). Grundlagen und Methoden aufsuchender Jugendarbeit: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Krämer, S. (2005). Jugendliche in öffentlichen Räumen der Stadt. In Innenministerium Baden- Württemberg (Hrsg.), Die lebendige Stadt: Sicherheitsfördernde Aspekte in Städtebau und Gemeindeentwicklung. Dokumentation (S. 24–28). Stuttgart.Google Scholar
  25. Kutscher, N., & Koopmann, F.K. (2007). Beteiligung von Jugendlichen zwischen Interessen, Erwartungen und Lebensalltag. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Entwicklungsstand und Handlungsansätze (S. 187–203). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  26. Landolt, S. (2010). Unordentliche Jugendliche an ordentlichen Orten? Raumkonstruktion im Spannungsfeld städtischer Politik, Raumaneignungen Jugendlicher und Bedürfnissen Anwohnender. Berichte zur deutschen Landeskunde, 84(3), 237–253.Google Scholar
  27. Läpple, D. (1991). Essay über den Raum: Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In H. Häussermann (Hrsg.), Stadt und Raum: Soziologische Analysen (S. 157–204). Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Läpple, D. (2002). Begriffliche Konstitutionen des Raums. In D. Ipsen & D. Läpple (Hrsg.), Soziologie des Raums: Räume der Gesellschaft – Soziologische Perspektiven. Hagen. Löw, M. (2001). Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Löw, M. (2006). Einstein, Techno und der Raum: Überlegungen zu einem neuen Raumverständnis in den Sozialwissenschaften. In U. Deinet, C. Gilles, & N. Kopp (Hrsg.), Neue Perspektiven der Sozialraumorientierung: Dimensionen – Planung – Gestaltung (S. 9–22). Berlin: Frank & Timme GmbH.Google Scholar
  30. Meinhold-Henschel, S. (2007). Räume eröffnen im demokratischen Gemeinwesen. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Entwicklungsstand und Handlungsansätze (S. 9–18). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  31. Muri, G., & Friedrich, S. (2009). Stadt(t)räume – Alltagsräume? Jugendkulturen zwischen geplanter und gelebter Urbanität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Proshansky, H.M., Fabian, A.K., & Kaminoff, R. (1983). Place-identity: Physical world socialization of the self. Journal of Environmental Psychology, 3(1), 57–83.Google Scholar
  32. Reicher, C. (Hrsg.) (2006). Kinder_Sichten: Städtebau und Architektur für und mit Kindern und Jugendlichen. Troisdorf: Bildungsverl. EINS.Google Scholar
  33. Reutlinger, C. (2003). Jugend, Stadt und Raum: Sozialgeographische Grundlagen einer Sozialpädagogik des Jugendalters. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Reutlinger, C. (2005a). Gespaltene Stadt und die Gefahr der Verdinglichung des Sozialraums: – eine soziogeografische Betrachtung. In Projekt „Netzwerke im Stadtteil“ (Hrsg.), Grenzen des Sozialraums: Kritik eines Konzepts – Perspektiven für Soziale Arbeit (S. 87–106). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Reutlinger, C. (2005b). Unsichtbare Jugend und verdeckte Engagementstrukturen.: Neue Trends in der europäischen Jugendarbeit. In Österreichisches Institut für Jugendforschung (Hrsg.), Die Jugend ist die Zukunft Europas: – aber bitte noch nicht jetzt! Möglichkeiten der Integration und Partizipation von Jugendlichen in Europa (S. 155–172). Wien.Google Scholar
  36. Reutlinger, C. (2008). Der Blick in unsichtbare Rückzugswelten von Jugendlichen.: Reflexionen zum öffentlichen Raum als Bildungs- und Aneingnungsraum. Sozial Aktuell(11), 18–21.Google Scholar
  37. Reutlinger, C. (2009). Jugendprotest im Spiegel von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit: Herausforderungen für die Jugendarbeit. In M. Ottersbach & T. Zitzmann (Hrsg.), Jugendliche im Abseits: Zur Situation in französischen und deutschen marginalisierten Stadtquartieren (S. 285–302). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Reutlinger, C. (2012). Die gefährliche Straße.: Raumtheoretische Betrachtung eines ambivalenten Verhältnisses von öffentlichem Raum und Auf- merksamkeit generierenden Gruppen in der Sozialen Arbeit. In M. Lindenau & M. Meier Kressig (Hrsg.), Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung: Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit (S. 253–290). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  39. Seggern, H.v. (2009). Stadtsurfer, Quartierfans & Co: Stadtkonstruktionen Jugendlicher und das Netz urbaner öffentlicher Räume. Berlin: Jovis.Google Scholar
  40. Stange, W., & Schack, S. (2007). Beteiligungskompetenz stärken durch Qualifikation. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland. Entwicklungsstand und Handlungsansätze (S. 165–186). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  41. Steiner, M., Knittel, T., Müller, D., & Nell, P. (2012). Juvenir-Studie 1.0: Unser Platz – Jugendliche im öffentlichen Raum. http://www.juvenir.ch/media/medialibrary/2012/10/JF_Juvenir_Studie_Langfassung_FINAL.pdf. Zugegriffen: 8. Januar 2014.
  42. Sturm, G. (2003). Der Begriff des Raums in der Physik – eine soziologische Perspektive. In H. Häussermann, D. Ipsen, T. Krämer-Badoni, D. Läpple, M. Rodenstein, & W. Siebel (Hrsg.), Die Gesellschaft und ihr Raum: Raum als Gegenstand der Soziologie (S. 233–250). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Weichhart, P. (1990). Raumbezogene Identität: Bausteine zu einer Theorie räumlich-sozialer Kognition und Identifikation. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  44. Werlen, B. (2005). Raus aus dem Container! Ein sozialgeographischer Blick auf die aktuelle (Sozial)Raumdiskussion. In Projekt „Netzwerke im Stadtteil“ (Hrsg.), Grenzen des Sozialraums: Kritik eines Konzepts – Perspektiven für Soziale Arbeit (S. 15–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Wüstenrot-Stiftung (Hrsg.) (2003). Jugendliche in öffentlichen Räumen der Stadt: Chancen und Restriktionen der Raumaneignung. Leverkusen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für TechnikRapperswilSchweiz
  2. 2.FHS St.GallenSt.GallenSchweiz

Personalised recommendations