Advertisement

Beratung im Gehen – Ausgewählte Ergebnisse aus einer Untersuchung zu einer Form psychosozialer Beratung

  • Michaela KaczorEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 5)

Zusammenfassung

Beratung im Gehen ist eine Beratungsform, die in der beraterischen Praxis sowohl absichtsvoll als auch spontan eingesetzt wird. In der Beratungstheorie ist diese Beratungsform jedoch noch wenig entfaltet. Die Autorin hat in einer Masterthesis im Studiengang „Psychosoziale Beratung“ an der Evangelischen Hochschule Darmstadt diese Beratungsform untersucht. Im Rahmen einer explorativen Studie hat sie verschiedene Praxisberichte ausgewertet und mit Ergebnissen aus Hirnforschung, Neurowissenschaften, Sportmedizin und Psychologie, Pädagogik, Motologie, Psychiatrie, Lauftherapie und der körperorientierten therapeutischen Arbeit verglichen.

Bewegung und Naturerleben im Beratungsprozess können geeignet sein, Veränderungsprozesse zu beschleunigen. Es werden mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen einer Beratung im Gehen identifiziert. Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz für die Ratsuchenden, die Beratungsfachkräfte und den Beratungsprozess unterschieden. Die Arbeit gibt Hinweise, welche Faktoren im praktischen Einsatz von Beratung im Gehen beachtet werden müssen, und zeigt Ansatzpunkte für weitere Forschungen zur qualitativen Ergänzung und quantitativen Verifizierung der Ergebnisse zu Beratung im Gehen.

Schlüsselwörter

Gehen Bewegung Beratung Psychosoziale Beratung Natur Systemische Beratung Niedrigschwelligkeit 

Literatur

  1. Argyle, Michael. 1979, 1985. Körpersprache und Kommunikation. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Artress, Laureen. 1996. Walking the sacred path. New York: Riverhead Books.Google Scholar
  3. Bartmann, Ulrich. 2009. Laufen und Joggen für die Psyche. Ein Weg zur seelischen Ausgeglichenheit. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, 5. akt. und erw. Aufl. Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  4. Beauchemin, James, und Joleen Manns. 2008. Walking talking therapy. Given the links between mental health, obesity and exercise, could physical activity be incorporated into therapy sessions with young people?. Mental Health Today 8 (3): 34–35.Google Scholar
  5. Beier, Stefan, Ludger Jungnitz, und Willi Walter. 1996. Männerspezifische Niedrigschwelligkeit in Beratungsangeboten. In Handbuch Männerarbeit, Hrsg. Holger Brandes und Hermann Bullinger, 465–475. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Berger, Bonnie G. 1994. Coping with stress. The effectiveness of exercise and other techniques. Quest 46 (1): 100–119.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bergreen, Ina. 2010. Talk & walk. http://www.talkandwalk.de. Zugegriffen: 10. März 2010.
  8. Brown, Megan. 2010. walkandtalktherapist.com. http://www.walkandtalktherapist.com/company.html. Zugegriffen: 12. April 2010.
  9. Brüggemann, Helga, Kristina Ehret-Ivankovic, und Christopher Klütmann. 2007. Systemische Beratung in fünf Gängen. Ein Leitfaden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Buffone, Gary W. 1984. Future directions. The potential for exercise as therapy. In Running as therapy. An integrated approach, Hrsg. Michael L. Sachs und Gary W. Buffone, 215–225. Lincoln: University of Nebraska Press.Google Scholar
  11. Bünder, Peter, Annegret Sirringhaus-Bünder, und Angela Helfer. 2009. Lehrbuch der Marte-Meo-Methode. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Bundesministerium der Justiz. 2010. Bürgerliches Gesetzbuch. http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bgb/gesamt.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2010.
  13. Callaghan, Patrick. 2004. Exercise: A neglected intervention in mental health care? Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing 11:476–483.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cockrell, Clay. 2008. Walk and talk: Taking therapy off the couch. http://www.walkandtalk.com. Zugegriffen: 06. Jan. 2010.
  15. Doucette, Patricia A. 2004. Walk and talk. An intervention for behaviorally challenged youths. Adolescence 39 (154): 373–388.Google Scholar
  16. Ellgring, Heiner. 1986. Nonverbale Kommunikation. In Körpersprache in der schulischen Erziehung. Pädagogische und fachdidaktische Aspekte nonverbaler Kommunikation, Hrsg. Heinz S. Rosenbusch und Otto Schober, 7–48. Bartmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  17. Ellsworth, Phoebe, und Linda M. Ludwig. 1979. Visuelles Verhalten in der sozialen Interaktion. In Nonverbale Kommunikation: Forschungsberichte zum Interaktionsverhalten, Hrsg. Klaus R. Scherer und Harald Wallbott, 64–86 Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. EMDR Institute Inc. 2010. History of EMDR. http://www.emdr.com/history.htm. Zugegriffen: 11. April 2010.
  19. Gebhard, Ulrich. 2009. Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur für die psychische Entwicklung, 3. korr. und erw. Aufl. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Grawe, Klaus. 1994. Was sind die wirklich wirksamen Ingredienzien der Psychotherapie? Einführungsreferat von Prof. Klaus Grawe auf dem Psychotherapiekongress 1994 in Hamburg. Erläuterung vier grundlegender therapeutischer Wirkprinzipien und die Anwendung auf therapeutische Schulen zur Beurteilung ihrer Wirksamkeit. http://www.psychotherapie.org/. Zugegriffen: 15. Mai 2010.
  21. Großmaß, Ruth. 2007. Beratungsräume und Beratungssettings. In Das Handbuch der Beratung. Band 1. Disziplinen und Zugänge, Hrsg. Frank Nestmann Frank Engel und Ursel Sickendiek, 2. Aufl. 487–496. Tübingen: dgvt–Verlag.Google Scholar
  22. Grün, Anselm. 1983. Auf dem Wege. Zu einer Theologie des Wanderns. Münsterschwarzach: Vier-Türme-Verlag.Google Scholar
  23. Hahne, Frank, und Ingo Molter. 2009. „Hast Du einmal zwei Minuten Zeit?“. Ein Beitrag zur Entwicklung einer Handlungstheorie zur Beratung „zwischen Tür und Angel“ unter besonderer Berücksichtigung von Gesprächseingangssituationen. Darmstadt: Evangelische Fachhochschule, FB A, Masterthesis.Google Scholar
  24. Hays, Kate F. 1999. Walking the walk while talking the talk. Exercise with clients. In Working it out. Using Exercise in Psychotherapy. Kate F. Hays, 59–74. Washington D.C.: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heiner, Maja. 2004. Professionalität in der Sozialen Arbeit. Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Hölzel, Britta. 2007. Achtsamkeitsmeditation: Aktivierungsmuster und morphologische Veränderungen im Gehirn von Meditierenden. Kumulativ-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften. Giessen: Justus-Liebig-Universität, Fakultät für Naturwissenschaften. Dissertation.Google Scholar
  27. Hummel-Malz, Karin. 2010. Walk and Talk – der Therapeutische Spaziergang. http://www.psyntakt.de/walk_and_talk/walk_and_talk.html. Zugegriffen: 27. Feb. 2010.
  28. Kaczor, Michaela. 2010. Dokumentation der Hospitation am Seminar „Theorien und sozialwissenschaftliche Grundlegungen und ihre Relevanz für Theorieentwicklung und Handlungskonzepte“. In. Beratung im Gehen – eine Untersuchung zu einer Form psychosozialer Beratung. Darmstadt: Evangelische Fachhochschule, FB A, Masterthesis, Anhang C.Google Scholar
  29. Karp, Hannah. 2006. Working out your anxiety. Wall Street Journal 248 (55). v. 11.8 2006. http://www.smartproinsight.com/wallstreetjournal081106.htm. Zugegriffen: 07. Jan. 2010.
  30. Keil, Geert. 1993. Kritik des Naturalismus. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kellert, Stephen R. 2002. Experiencing Nature: Affective, Cognitive, and Evaluative Development in Children. In Children and nature. Psychological, Sociocultural, and Evolutionary Investigations, Hrsg. Peter H. Kahn, Stephen Kellert Jr. und Stephen R. Kellert, 117–151. London: MIT Press.Google Scholar
  32. Kelley, Tina. 2008. Walking the talk therapy. http://cityroom.blogs.nytimes.com/2008/03/31/walking-the-talk-therapy/. Zugegriffen: 07. Jan. 2010.
  33. Kindl-Beilfuß, Carmen. 2008. Fragen können wie Küsse schmecken. Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  34. Klein, Michael, und Christine Klein. 2009. Traumjobscout. Institut für Berufswahl & Karrierestrategie. http://www.traumjobscout.de/index.html. Zugegriffen: 12. März 2010.
  35. Knab, Maria. 2001. Frauen und Verhältnisse. Eine sozialpolitische Netzwerkanalyse. Herbolzheim: Centaurus.Google Scholar
  36. Knab, Maria. 2008. Beratung zwischen Tür und Angel. Perspektiven für Professionalisierung, Forschung und eine gerechtere Infrastruktur. Beratung aktuell, Zeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung 9 (2): 13–126.Google Scholar
  37. Knab, Maria. 2009. Professionelles Handeln in offenen Settings und die Frage der Gerechtigkeit. Theoretische Bezugslinien zur Entwicklung von Antworten. Evangelische Hochschulperspektiven: Armut – Gerechtigkeit 5:29–41.Google Scholar
  38. Kurp, Harald. 2010. Supervision Lüneburg. http://www.supervision-lueneburg.de/startseite/. Zugegriffen: 12. März 2010.
  39. La Torre, Mary Anne. 2004. Walking: An Important therapeutic tool. Perspectives in Psychiatric Care 40 (3): 120–122.CrossRefGoogle Scholar
  40. Li, Karen Z. H., Ulman Lindenberger, Alexandra Freund, und Paul B. Baltes. 2001. Walking while memorizing: Age-related differences in compensatory behavior. Psychological Science 12 (3): 230–237.CrossRefGoogle Scholar
  41. Marriott. Hrsg. 2008. The new therapy trend: A walk in the park. Outdoor therapy could be coming to a green space near you. The Times online. v. 11.04.2008. http://www.timesonline.co.uk/tol/life_and_style/health/traineo/general/article3728597.ece. Zugegriffen: 06. Jan. 2010.
  42. McGoldrick, Monika, und Randy Gerson. 1990. Genogramme in der Familienberatung. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  43. Mundy, Linus. 1998. Das Geh-betbuch. Wie beten geht, wenn man geht. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  44. Mutzek, Wolfgang. 2004. Kooperative Beratung. In Das Handbuch der Beratung. Band 2. Ansätze, Methoden und Felder, Hrsg. Frank Nestmann, Frank Engel und Ursel Sickendiek, 2. Aufl. 691–698. Tübingen: dgvt-Verlag. (2007).Google Scholar
  45. Newen, Albert, und Kai Vogeley. 2003. Self-representation: Searching for a neural signature of self-consciousness. Consciousness and Cognition 12 (4): 529–543.CrossRefGoogle Scholar
  46. Orlick, Terry. 2001. Feeling great. Canada: Creative Bound.Google Scholar
  47. Pfeifer-Schaupp, Hans-Ulrich. 1995. Jenseits der Familientherapie: Systemische Konzepte in der sozialen Arbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  48. Raichle, Marcus E., Ann Mary MacLeod, Abraham Snyder, William J. Powers, Debra A Gusnard, und Gordon L. Shulman 2001. A default mode of brain function. Proceedings of National Academy of Sciences USA 98 (2): 676–682.Google Scholar
  49. Richter, Kurt. 2009. Coaching als kreativer Prozess. Werkbuch für Coaching und Supervision mit Gestalt und System. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  50. Ritscher, Wolf. 2007. Soziale Arbeit: systemisch. Ein Konzept und seine Anwendung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  51. Schäfter, Cornelia. 2010. Die Beratungsbeziehung in der Sozialen Arbeit. Eine theoretische und empirische Annäherung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. von Schlippe, Arist, und Jochen Schweitzer. 1997. Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. Schnappauf, Karin. 2010. Karin Schnappauf – Struktur und Impulse. http://www.karin-schnappauf.net/index.htm. Zugegriffen: 12. März 2010.
  54. Schwing, Rainer, und Andreas Fryszer. 2007. Systemisches Handwerk. Werkzeug für die Praxis, 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  55. Sellner, Claudia. 2010. Claudia Sellner – systemische Praxis. http//: www.psychotherapie-sellner.de. Zugegriffen: 27. Feb. 2010.
  56. Sickendiek, Ursel, Frank Engel, und Frank Nestmann 1999. Beratung. Eine Einführung in sozialpädagogische und psychosoziale Beratungsansätze. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  57. Stimmer, Franz. 2002. Grundlagen des methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Stone, Victoria. 1998. Outside the box: Discovering the labyrinth as a tool for health and healing. Journal of Healthcare Design 10:73–86.Google Scholar
  59. Thich, Nhat Hanh. 1991. Der Geruch von frisch geschnittenem Gras: Anleitung zur Gehmeditation, 2. Aufl. Gondenbrett: ZEN-Verlag Theresiahoeve.Google Scholar
  60. Tkachuk, Gregg A., und Gary L. Martin. 1999. Exercise therapy for patients With psychiatric disorders: Research and clinical implications. Professional Psychology: Research and Pratice 30 (3): 275–282.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wright, Suzanne. 2008. Walk and talk therapy. Exercise is good for the body and the mind. It may improve psychotherapy sessions, too. In WebMD. v. 11.04.2008. http://www.webmd.com/balance/features/walk-and-talk-therapy?page=4. Zugegriffen: 06. Jan. 2010.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.AschaffenburgDeutschland

Personalised recommendations