Advertisement

Beratung zwischen Tür und Angel im Kontext der Schulsozialarbeit an drei Berufsschulen – Ein Beitrag zur Methodendebatte

  • Edith Eckert
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 5)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit Tür-und-Angel-Gesprächen in der Schulsozialarbeit und fragt, inwieweit sie eine Methode der Beratung in der Sozialen Arbeit darstellen. Tür-und-Angel-Gespräche gehören in vielen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit zum beruflichen Alltag. Jedoch finden sie in der Methodendiskussion bisher kaum Beachtung. Es wird die Frage nach dem Spezifischen und dem Professionellen von Tür-und-Angel-Gesprächen gestellt.

Dazu werden Tür-und-Angel-Gespräche innerhalb eines lebensweltorientierten Verständnisses sozialpädagogischer Methoden verortet und vorhandene Literatur zum Thema gesichtet. Daran schließt sich eine empirische Darstellung solcher Gespräche in der Schulsozialarbeit in Berufsschulen mittels ExpertInnen-Interviews an, die durch eigene berufliche Erfahrungen der Autorin ergänzt werden.

Die Frage, ob Tür-und-Angel-Gespräche eine sozialpädagogische Beratungsmethode darstellen, wird mit einem Ja beantwortet. Ihr Potential liegt im flexiblen Umgang mit situativen Gegebenheiten und individuellen Bedürfnissen der AdressatInnen. In der Praxis der Sozialen Arbeit (und nicht nur in der Schule) bedarf es der Anerkennung dieser Methode sowie ihrer konzeptionellen Ausgestaltung. Das erfordert weitere Forschung und Diskussion sowie die Bereitstellung von Ressourcen (Zeit, Räume, Geld, Kooperation).

Schlüsselwörter

Beratung Soziale Arbeit Tür-und-Angel-Beratung Tür-und-Angel-Gespräche Offenes Setting Schulsozialarbeit Berufsschule Kurzgespräch Beratungsdimensionen Methode 

Literatur

  1. Baier, Florian. 2011. Schulsozialarbeiterischer Habitus oder Ethik und Moral in den Grundhaltungen und Grundmustern der Praxisgestaltung. In Praxisbuch Schulsozialarbeit. Methoden, Haltungen und Handlungsorientierungen für eine professionelle Praxis, Hrsg. F. Baier und U. Deinet, 135–158. Opladen: Budrich.Google Scholar
  2. Bauer, Petra. 2010. Schulsozialarbeit an berufsbildenden Schulen in Thüringen. In Forschung zur Schulsozialarbeit. Stand und Perspektiven, Hrsg. K. Speck und T. Olk, 119–134. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Belardi, Nando, L. Akgün, B. Gregor, R. Neef, T. Pütz, und F. R. Sonnen. 2007. Beratung. Eine sozialpädagogische Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. El-Mafaalani, Aladin. 2011. Warteschleife oder Übergangssystem? Zur Notwendigkeit von Schulsozialarbeit an berufsbildenden Schulen. Unsere Jugend 63:105–115.CrossRefGoogle Scholar
  5. Galuske, Michael. 2011. Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. München: Juventa.Google Scholar
  6. Gerth, Ulrich. 1995. Im Wald und an der Theke. Jugendberatung am anderen Ort. In Beratung für Jugendliche. Lebenswelten, Problemfelder, Beratungskonzepte, Hrsg. A. Hundsalz, H.-P. Klug, und H. Schilling, 223–235. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Henke, Christine. 2008. Professionalisierung der Beratung in offenen Settings als ein Beitrag zur beruflichen Identität der Sozialen Arbeit. Theoretische Überlegungen und Anhaltspunkte für weiterführende empirische Untersuchungen. Evangelische Fachhochschule Darmstadt: Diplomarbeit.Google Scholar
  8. Lohse, Timm. 2003. Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung. Eine methodische Anleitung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas. 1988. Therapeutische Systeme – Fragen an Niklas Luhmann. In Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktion in der systemischen Therapie, Hrsg. Fritz B. Simon, 124–138. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Mayring, Philipp. 2003. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Mollenhauer, Klaus. 1965. Das pädagogische Phänomen „Beratung“. In Führung und Beratung in pädagogischer Sicht, Hrsg. Klaus Mollenhauer, Carl Wolfgang Müller. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  12. Schneider, Sabine. 2006. Sozialpädagogische Beratung. Praxisrekonstruktionen und Theoriediskurse. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  13. Schwendemann, Wilhelm, und Stefan Krauseneck. 2001. Modelle der Schulsozialarbeit. Münster: Lit.Google Scholar
  14. Sickendiek, Ursel, Frank Engel, und Frank Nestmann. 2008. Beratung: Eine Einführung in sozialpädagogische und psychosoziale Beratungsansätze. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Spies, Anke, und Nicole Pötter. 2011. Soziale Arbeit an Schulen. Einführung in das Handlungsfeld Schulsozialarbeit. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Stimmer, Franz. 2000. Grundlagen des Methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Thiersch, Hans. 2004. Lebensweltorientierte Soziale Beratung. In Das Handbuch der Beratung. Band 2: Ansätze, Methoden und Felder, Hrsg. Frank Nestmann, Frank Engel und Ursel Sickendiek, 699–709. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  18. Trio Virilent (Stefan Beier, Ludger Jungnitz, Willi Walter). 1996. Kann man Männer beraten? Bedingungen männerspezifisch niedrigschwelliger psychosozialer Beratung. In Kritische Männerforschung. Neue Ansätze in der Geschlechtertheorie, Hrsg. BauSteineMänner, 249–280. Hamburg: Argument.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations