Advertisement

Niederschwellige Beratung von Jugendlichen in der Offenen Jugendarbeit – Inszenierungen der Jugendlichen

  • Olaf NeumannEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 5)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie Jugendliche in einem niederschwelligen Setting ihren Wunsch nach Beratung deutlich machen. Er stützt sich auf eine empirische Untersuchung in einem ländlichen Jugendtreff im Rahmen einer Master-Thesis. Dazu werden die Vorzüge und Qualitäten, aber auch die Anforderungen an die Einrichtung und die Beziehungsarbeit beleuchtet, um Indikatoren eines beratungstauglichen Settings zu entwickeln und die Inszenierung des Beratungswunsches zu betrachten. Die anschließende Untersuchung beleuchtet den Jugendtreff, das Forschungsdesign und die Methodik mit teilnehmender Beobachtung, einem Projekt-Tagebuch und qualitativer Inhaltsanalyse. Drei der untersuchten Fälle werden dargestellt und interpretiert. Nachfolgend werden verschiedene Hypothesen z. B. hinsichtlich der Anzeichen und der prägenden Muster von niederschwelliger Beratung, des Beziehungsaufbaus und der Vertrauensprüfung sowie auffälliger Inszenierungen und Reaktionen des Beratenden entwickelt. Am Ende steht die These, dass niederschwellige Beratung aufgrund ihrer offenen Form mit wenigen Hürden und einer Verankerung in der Lebenswelt der Jugendlichen gut einsetzbar, aber auch an Vorbedingungen geknüpft ist.

Schlüsselwörter

Beratung Niederschwelligkeit Jugendliche Beziehungsaufbau Situation Offene Settings 

Literatur

  1. Böhnisch, Lothar, und Richard Münchmeier. 1990. Pädagogik des Jugendraums. Zur Begründung und Praxis einer sozialräumlichen Jugendpädagogik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Bosselmann Rainer, Eva Lüffe-Leonhardt, und Manfred Geller, Hrsg. 2006. Variationen des Psychodramas. Ein Praxis-Handbuch. 3rd unveränderte Aufl. Kiel: Limmer.Google Scholar
  3. Brockhaus multimedial. 2008. Mannheim: Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG.Google Scholar
  4. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge. Hrsg. 2007. Fachlexikon der Sozialen Arbeit. 6. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Evangelisches Jugendhaus „Baustelle“ e. V., Hrsg. 2006. Pädagogische Konzeption für die Jugendpflege des Jugendhauses. Rückeroth/WW: Eigenverlag.Google Scholar
  6. Gerth, Ulrich. 1995. Im Wald und an der Theke. Jugendberatung am anderen Ort. In Beratung für Jugendliche, Lebenswelten, Problemfelder, Beratungskonzepte. Eine Veröffentlichung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e. V, Hrsg. Andreas Hundsalz, Hans-Peter Klug, und Herbert Schilling, 223–236. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Goffman, Erving. 1973. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper. & Co.Google Scholar
  8. Herringer, Norbert. 1997. Das Empowerment-Ethos. Sozialmagazin 11:29–35.Google Scholar
  9. Hiller, Gotthilf. 2007. „Resilienz“ – für die pädagogische Arbeit mit Risikojugendlichen und mit jungen Erwachsenen in brisanten Lebenslagen ein fragwürdiges, ja gefährliches Konzept? In Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. 2. völlig neu bearbeitete Aufl., Hrsg. Günther Opp und Michael Fingerle, 266–278. München: Ernst-Reinhardt-Verlag.Google Scholar
  10. Kluge, Friedrich. 1989. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 22. Aufl. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  11. Knab, Maria. 2008. Beratung zwischen Tür und Angel. Perspektiven für Professionalisierung, Forschung und eine gerechtere Infrastruktur. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung 9:113–126 (In Rudolf Sanders und Notker Klann (Hrsg) Beratung Aktuell).Google Scholar
  12. König, Joachim. 2007. Einführung in die Selbstevaluation. Ein Leitfaden zur Bewertung der Praxis Sozialer Arbeit. 2. überarbeitete Aufl. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  13. Lamnek, Siegfried. 1995. Qualitative Sozialforschung. Band 2. Methoden und Techniken. 3. korrigierte Aufl. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  14. Mayring, Philipp. 2008. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10. neu ausgestattete Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Moser, Heinz. 2003. Instrumentenkoffer für die Praxisforschung. Zürich: Pestalozzianum & Lambertus.Google Scholar
  16. Nestmann, Frank 2007. Beratungsmethoden und Beratungsbeziehung. In: Das Handbuch der Beratung – Band 1. Disziplinen und Zugänge. 2nd Aufl., Hrsg. Frank Nestmann, Frank Engel, und Ursel Sieckendiek, 783–796. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  17. Stark, Wolfgang. 1996. Empowerment. Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  18. Thiersch, Hans. 1989. Homo consultabilis: Zur Moral institutionalisierter Beratung. In Soziale Arbeit auf der Suche nach Zukunft, Hrsg. Karin Böllert und Hans-Uwe Otto, 175–194. Bielefeld: KT.Google Scholar
  19. Thiersch, Hans. 2005. Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel. 6th Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Thiersch, Hans 2007a. Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Beratung. In Das Handbuch der Beratung – Bd. 1. Disziplinen und Zugänge. 2. Aufl., Hrsg. Frank Nestmann, Frank Engel, und Ursel Sieckendiek, 115–124. Tübingen: dgtv.Google Scholar
  21. Thiersch, Hans 2007b. Lebensweltorientierte Soziale Beratung. In Das Handbuch der Beratung – Bd. 2. Ansätze, Methoden und Felder. 2. Aufl., Hrsg. Frank Nestmann, Frank Engel, und Ursel Sieckendiek, 699–709. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  22. Yablonski, Lewis. 1998. Pychodrama. Die Lösung emotionaler Probleme durch das Rollenspiel. 3. erweiterte Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Jugendpflege der Verbandsgemeindeverwaltung Selters/WWSelters/WWDeutschland

Personalised recommendations