Advertisement

Herstellung und Definition der Tür-und-Angel-Situation – oder: Wann ist ein Gespräch Beratung?

  • Heino Hollstein-Brinkmann
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 5)

Zusammenfassung

Ausgehend vom Begriff der Situation diskutiert der Aufsatz zunächst die Frage, wann ein Gespräch mit Professionellen als ‚Beratung‘ gelten kann. In einem zweiten Schritt wird dargelegt, inwieweit diese Kriterien auf Tür-und-Angel-Situationen zutreffen und worin die Besonderheiten liegen. Dazu wird einmal auf handlungstheoretische Modelle Bezug genommen und zum zweiten auf konversationsanalytische Untersuchungen zu Beratungsprozessen.

Der Aufsatz zeigt, dass die institutionellen Überformungen von Beratungsprozessen auch unter Bedingungen der Tür-und Angel-Situation gegeben sind; typische Merkmale der Asymmetrie im Verhältnis von Ratsuchenden und Ratgebenden, z. B. hinsichtlich Initiativkompetenz, Situationskontrolle und Machtförmigkeit jedoch deutliche Relativierungen erfahren können.

Schlüsselwörter

Situation Gespräch Setting Tür-und-Angel-Beratung Handlungstheorie Konversationsanalyse Macht 

Literatur

  1. Ansen, Harald. 2001. Grundlagen der sozialpädagogischen Beratung. gilde rundbrief 55 (1): 26–43.Google Scholar
  2. Bauer, Rudolph. 2001. Personenbezogene Soziale Dienstleistungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg, Insoo Kim. 1997. Familien-Zusammenhalt(en). Ein kurztherapeutisches und lösungsorientiertes Arbeitsbuch. Dortmund: Modernes Lernen.Google Scholar
  4. Bittner, Ulrike. 1981. Ein Klient wird „gemacht“. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Struktur von Erstgesprächen in einer Erziehungsberatungsstelle. In Psyche in schlechter Gesellschaft, Hrsg. E. von Kardorff und E. Koenen, 103–137. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  5. Brack, Ruth, und Petra Gregusch. 2001. Beratung als zentrale Tätigkeit in der sozialen Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 32 (3): 29–45.Google Scholar
  6. Buber, Martin. 1962. Das dialogische Prinzip. Gerlingen: Lambert Schneider.Google Scholar
  7. Bürgi, Andreas, und Herbert Eberhart. 2004. Beratung als strukturierter und kreativer Prozess. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Ciompi, Luc. 1998. Die affektiven Grundlagen des Denkens – Kommunikation und Psychotherapie aus der Sicht der fraktalen Affektlogik. In Gefühle und Systeme, Hrsg. Rosmarie Welter-Enderlin und Bruno Hildenbrand, 77–100. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  9. Conen, Marie-Luise. 1999. „Unfreiwilligkeit“ – ein Lösungsverhalten. Familiendynamik 24 (3): 282–297.Google Scholar
  10. Dietrich, Georg. 1983. Allgemeine Beratungspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Dreitzel, Hans Peter. 1968. Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  12. Effinger, Herbert. 1994. Soziale Arbeit als Kundendienst – Innovation oder Regression? Widersprüche 14 (52): 29–53.Google Scholar
  13. Flick, Uwe. 1989. Vertrauen, Verwalten, Einweisen. Subjektive Vertrauenstheorien in sozialpsychiatrischer Beratung. Wiesbaden: Dt. Universitäts-Verlag.Google Scholar
  14. Friedrichs, Jürgen. 1974. Situation als soziologische Erhebungseinheit. Zeitschrift für Soziologie 3 (1): 44–53.Google Scholar
  15. Geiser, Kaspar. 2000. Problem- und Ressourcenanalyse in der Sozialen Arbeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  16. Gigerenzer, Gerd. 2011. Rationalität, Heuristiken und Evolution. In Evolution: Theorie, Formen und Konsequenzen eines Paradigmas in Natur, Technik und Kultur, Hrsg. Volker Gerhardt, Klaus Lucas und Günter Stock, 195–206. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  17. Goffman, Erving. 1971. Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Goffman, Erving. 1977. Rahmen-Analyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Grawe, Klaus, Donati Ruth, und Bernauer Friederike. 1994. Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  20. Gregusch, Petra. 2013. Auf dem Weg zu einem Selbstverständnis von Beratung in der Sozialen Arbeit. Socialnet-Verlag. http://www.socialnet.de/materialien/154.php. Zugegriffen: 13. Nov. 2014.
  21. Großmaß, Ruth. 2009. Beratung als Querschnittsaufgabe in der Sozialen Arbeit – Folgerungen für das Setting. http://www.ash-berlin.eu/hsl/freepage.phtml?freeid=197&id=433 In. Zugegriffen: 13. Nov. 2014.
  22. Hahne, Frank, und Ingo Molter. 2009. „Hast Du einmal zwei Minuten Zeit?“ Unveröff. Masterthesis. Darmstadt: Evangelische Fachhochschule.Google Scholar
  23. Haubl, Rolf. 2012. Vertrauensbildung im Beratungsprozess. In Vertrauen in Organisationen, Hrsg. Möller Heidi, 29–46. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Haupt, Bernhard. 1984. Situation – Situationsdefinition – Soziale Situation. New York: Peter Lang.Google Scholar
  25. Henke, Christine. 2009. Professionalisierung der Beratung in offenen Settings als ein Beitrag zur beruflichen Identität der Sozialen Arbeit. Theoretische Überlegungen und Anhaltspunkte für weiterführende empirische Untersuchungen, unveröff. Diplomarbeit. Evangelische Fachhochschule Darmstadt.Google Scholar
  26. Hildenbrand, Bruno. 1999. Auftragsklärung und/oder Rahmung? – Zur Bedeutung d er Anfangssequenz in Beratung und Therapie. System Familie 12 (3): 123–131.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hollstein-Brinkmann, Heino. 2010. Beratungsprozesse in uneindeutigen Settings oder: Begegnung zwischen Tür und Angel. Beratung Aktuell 11 (3): 10–19.Google Scholar
  28. Kallmeyer, Werner. 1985. Handlungskonstitution im Gespräch. Dupont und sein Experte führen ein Beratungsgespräch. In Grammatik, Konversation, Interaktion, Hrsg. Elisabeth Gülich und Thomas Kotschi, 81–122. Tübingen: Max Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kallmeyer, Werner. 2000. Beraten und Betreuen. Zur gesprächsanalytischen Untersuchung von helfenden Interaktionen. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 2:227–252.Google Scholar
  30. Lohse, Timm. 2003. Das Kurzgespräch in Seelsorge und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas. 2000. Vertrauen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  33. Markowitz, Jürgen. 1979. Die soziale Situation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Mayrhofer, Hemma. 2012. Niederschwelligkeit in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mollenhauer, Klaus. 1972. Theorien zum Erziehungsprozeß. München: Juventa.Google Scholar
  36. Müller, Burkhard. 1993. Sozialpädagogisches Können. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  37. Nestmann, Frank. 1988. Beratung. In Handbuch der psychosozialen Intervention, Hrsg. Georg Hörmann und Frank Nestmann, 101–113. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Nestmann, Frank. 2008. Die Zukunft der Beratung in der sozialen Arbeit. Beratung Aktuell 9 (2): 72–97.Google Scholar
  39. Nestmann, Frank, und Sickendiek Ursel. 2001. Beratung. In Handbuch Sozialarbeit Sozialpädagogik, Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 140–152. Neuwied und Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  40. Nothdurft, Werner. 1994. Herstellung der Beratungssituation. In Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge, Hrsg. Werner Nothdurft, Ulrich Reitemeier und Peter Schröder, 20–89. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  41. Obrecht, Werner. 1996. Ein normatives Modell rationalen Handelns. Umrisse einer wert- und Wissenstheoretischen allgemeinen normativen Handlungstheorie für die Soziale Arbeit. In Symposium Soziale Arbeit: Beiträge zur Theoriebildung und Forschung in Sozialer Arbeit, Hrsg. Verein zur Förderung Sozialer Arbeit als akademische Disziplin, 109–202. Köniz.Google Scholar
  42. Obrecht, Werner. 2001. Das systemtheoretische Paradigma der Disziplin und der Profession der Sozialen Arbeit. Zürich: Hochschule für Soziale Arbeit.Google Scholar
  43. Possehl, Kurt. 2004. Struktur und Logik professioneller diagnostischer Informationsarbeit in der Sozialen Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 35 (3): 29–67.Google Scholar
  44. Possehl, Kurt. 2009. Theorie und Methodik systematischer Fallsteuerung in der Sozialen Arbeit. Luzern: Interact.Google Scholar
  45. Rechtien, Wolfgang. 2004. Beratung. Theorien, Modelle und Methoden. München: Profil Verlag.Google Scholar
  46. Reichel, René. 2005. Psychosoziale Beratung – ein hilfreicher Sammelbegriff? In Beratung Psychotherapie Supervision. Einführung in die psycho-soziale Beratungslandschaft, Hrsg. René Reichel, 17–23. Wien: Facultas.Google Scholar
  47. Reitemeier, Ulrich. 1994. Beraten und institutioneller Kontext. In Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge, Hrsg. Werner Nothdurft, Ulrich Reitemeier und Peter Schröder, 229–259. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  48. Ritscher, Wolf. 2011. Systemische Diagnose: Eine Skizze. Kontext 42 (I): 4–28.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rogers, Carl. 1983. Therapeut und Klient. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  50. Schiefele, Hans, und Prenzel Manfred. 1983. Interessengeleitetes Handeln – emotionale Präferenz und kognitive Unterscheidung. In Emotion und Kognition, Hrsg. Heinz Mandl und Günter Huber, 217–247. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  51. Schott, Erika. 1991. Psychologie der Situation. Humanwissenschaftliche Vergleiche. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  52. Schwing, Rainer, und Andreas Fryszer. 2006. Systemisches Handwerk. Werkzeug für die Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  53. Stimmer, Franz. 1994. Beratung. In Lexikon der Sozialpädagogik und Sozialarbeit, Hrsg. Franz Stimmer. München: Oldenbourg.Google Scholar
  54. Thiersch, Hans. 1977. Kritik und Handeln. Interaktionistische Aspekte der Sozialpädagogik. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  55. Turner, Roy.1976. Einige formale Eigenschaften des therapeutischen Gesprächs. In Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität, Hrsg. Manfred Auwärter, Edith Kirsch und Klaus Schröter, 140–190. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Welter-Enderlin, Rosmarie, und Bruno Hildenbrand, Hrsg. 1998. Gefühle und Systeme. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations