Advertisement

Wenn der „Shitstorm“ überschwappt – Eine Analyse digitaler Spillover in der deutschen Print- und Onlineberichterstattung

  • Sascha HimmelreichEmail author
  • Sabine Einwiller
Chapter

Zusammenfassung

„Digitale Druckwelle“, „Der Sturm der Entrüstung im Netz“, „Amazon im Shitstorm“ – die Beispiele aus der massenmedialen Print- und Onlineberichterstattung sind zahlreich, in denen Organisationen oder Personen des öffentlichen Lebens als Gegenstand der Entrüstung kritischer Netzöffentlichkeiten thematisiert werden. Unternehmerische Entscheidungen werden zunehmend in Frage gestellt und unter Beteiligung einer kritischen Öffentlichkeit diskutiert. Im Internet geäußerte Kritik stellt dabei zunehmend eine Gefahr für die Reputation von Organisationen und Personen dar.

Die vorliegende Untersuchung analysiert in einer quantitativen Inhaltsanalyse die Berichterstattung von deutschen Print- und Onlinemedien zu Shitstorms über Organisationen und Personen. Die Studie zeigt, dass der Begriff des Shitstorms im Untersuchungszeitraum einen enormen Nutzungszuwachs in der deutschen Medienberichterstattung verzeichnet und sich etabliert hat. Zentrale Themenbereiche der Berichterstattung sind die Politik und die Wirtschaft. Gleichzeitig lässt die Untersuchung erkennen, dass es Institutionen besser gelingt als Personen, kommunikative Antwortstrategien in den Medien zu platzieren. Eine positive und verständnisvolle Reaktion in der Antwortstrategie kann dabei durchaus auch einen positiven Ton in der traditionellen Medienberichterstattung erzeugen.

Literatur

  1. Anderson, E. W. (1998). Customer satisfaction and word of mouth. Journal of Service Research, 1(1), 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  2. anglizismusdesjahres.de. (2011). Der Anglizismus des Jahres 2011 ist Shitstorm. http://www.anglizismusdesjahres.de/anglizismen-des-jahres/adj-2011/. Zugegriffen: 20. Dez. 2013.
  3. Arndt, J. (1967). Role of product-related conversations in the diffusion of a new product. Journal of Marketing Research, 4(3), 291–295.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arnold, K. (Hrsg.). (2005). Alte Medien – neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder; Festschrift für Jan Tonnemacher. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baringhorst, S., Kneip, V., März, A., & Niesyto, J. (2007). Verbraucher und Unternehmen als Bürger in der globalen Mediengesellschaft. Bürgerschaft als politische Dimension des Marktes. In S. Baringhorst, V. Kneip, A. März, & J. Niesyto (Hrsg.), Politik mit dem Einkaufswagen. Unternehmen und Konsumenten als Bürger in der globalen Mediengesellschaft (S. 7–28). Bielefeld: Transcript (Medienumbrüche, 21).Google Scholar
  6. Baum, M. A., & Groeling, T. (2008). New media and the polarization of American political discourse. Political Communication, 25(4), 345–365.CrossRefGoogle Scholar
  7. BBC. (2013). English rude word enters German language. BBC online, 2. Juli 2013. http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-23142660. Zugegriffen: 20. Dez. 2013.
  8. Becker, C. (2012). Krisenkommunikation unter den Bedingungen von Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 365–381). Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bentele, G., & Janke, K. (2008). Krisenkommunikation als Vertrauensfrage? Überlegungen zur krisenbezogenen Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern. In T. Nolting & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 112–132). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Castells, M. (2001). Internet, Netzgesellschaft. Das World Wide Web als neues technisch-soziales Paradigma. Lettre International, 54(Herbst), 38–44.Google Scholar
  11. Cheung, C. M. K., & Lee, M. K. O. (2012). What drives consumers to spread electronic Word of Mouth in online consumer-opinion platforms. Decision Support Systems, 53(1), 218–225.CrossRefGoogle Scholar
  12. Chu, S.-C. (2011). Determinants of Consumer Engagement in Electronic Word-Of-Mouth in Social Networking Sites. Proquest, Umi Dissertation Publishing.Google Scholar
  13. Coombs, T. W. (2007). Protecting organization reputations curing a crisis: The development and application of situational crisis communication theory. Corporate Reputation Review, 10(3), 163–176.CrossRefGoogle Scholar
  14. Coombs, W. T., & Holladay, J. S. (2012). The paracrisis: The challenges created by publicly managing crisis prevention. Public Relations Review, 38(3), 408–415.CrossRefGoogle Scholar
  15. Daugherty, T., Eastin, M. S., & Bright, L. (2008). Exploring consumer motivations for creating user-generated-content. Journal of Interactive Advertising, 8(2), 16–25.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2008). Social web. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Einwiller, S. (2014). Reputation und Image: Grundlagen, Einflussmöglichkeiten, Management. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 367–387). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft. Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Emmer, M., & Wolling, J. (2010). Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 37–59). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Flach, S. (2011). Kandidat II: SHITSTORM. http://www.extraflach.de/blog/2011/01/17/kandidat-ii-shitstorm/. Zugegriffen: 20. Dez. 2013.
  21. Fombrun, C. J., Gardberg, N., & Sever, J. (2000). The reputation quotient. A multi-stakeholder measure of corporate reputation. Journal of Brand Management, 7(4), 241–255.CrossRefGoogle Scholar
  22. Frickel, C. (2012). Shitstorm bei Facebook. Vodafone ruft zum Dialog auf. Focus.de, 01.08.2012. http://www.focus.de/digital/internet/facebook/tid-26750/shitstorm-bei-facebook-ein-mitglied-loest-proteststurm-gegen-vodafone-aus-vodafone-ruft-zum-dialog-auf_aid_791717.html. Zugegriffen: 20. Nov. 2012.
  23. fr-online.de (2012). Der Sturm der Entrüstung im Netz. http://www.fr-online.de/digital/-phaenomen-shitstorm-sturm-der-entruestung-gegen-firmen-im-netz,1472406,16935652.html. Zugegriffen: 1. Dez. 2012.
  24. Grunig, J., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. Fort Worth: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  25. Haak, S. (2012). Lebkuchen gegen wütende Facebook-Nutzer. Handelsblatt.com, 16.10.2012. http://www.handelsblatt.com/technologie/it-tk/it-internet/social-web-lebkuchen-gegen-wuetende-facebook-nutzer/7259092.html. Zugegriffen: 20. Nov. 2012.
  26. Harrison-Walker, L. J. (2001). E-complaining: A content analysis of an Internet complaint forum. Journal of Services Marketing, 15(5), 397–412.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hennig-Thurau, T., Gwinner, K. P., Walsh, G., & Gremler, D. D. (2004). Electronic Word-of-Mouth via consumer-opinion platforms: What motivates consumers to articulate themselves on the Internet? Journal of Interactive Marketing, 18(1), 38–52.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ingenhoff, D., & Röttger, U. (2008). Issues Management. Ein zentrales Verfahren der Unternehmenskommunikation. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (S. 323–354). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Khunkham (2011). Schlecker ist die FDP im Einzelhandel. Nur peinlich. Welt Online, 27.10.2011. http://www.welt.de/wirtschaft/article13683841/Schlecker-ist-die-FDP-im-Einzelhandel-Nur-peinlich.html. Zugegriffen: 21. Nov. 2012.
  30. Köhler, T. (2008). Gefahrenzone Internet – Die Rolle der Online-Kommunikation bei der Krisenbewältigung. In T. Nolting & A. Thießen (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 233–252). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Langenau, L. (2013). Amazon im Shitstorm. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ard-dokumentation-ueber-leiharbeiter-amazon-im-shitstorm-1.1600543. Zugegriffen: 1. Dez. 2012.
  32. Lobo, S. (2010). How to survive a shitstorm. Vortrag auf der re:publica, 22. April 2010. http://saschalobo.com/2010/04/22/how-to-survive-a-shitstorm. Zugegriffen: 20. Dez. 2012.
  33. Lobo, S. (2013). S.P.O.N. – Die Mensch-Maschine: Ich habe das alles nicht gewollt. Spiegel Online, 19.02.2013, http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-die-entstehung-des-begriffs-shitstorm-a-884199.html. Zugegriffen: 20. Dez. 2012.
  34. Machill, M., Beiler, M., & Zenker, M. (2008). Journalistische Recherche im Internet. Bestandsaufnahme journalistischer Arbeitsweisen in Zeitungen, Hörfunk, Fernsehen und Online. Berlin: Vistas. (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. 60).Google Scholar
  35. März, A. (2010). Mobilisieren. Partizipation – vom ‚klassischem Aktivismus’ zum Cyberprotest. In S. Baringhorst, V. Kneip, A. März & J. Niesyto (Hrsg.), Unternehmenskritische Kampagnen. Politischer Protest im Zeichen digitaler Kommunikation (S. 222–236). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Mathes, R., & Pfetsch, B. (1991). The role of the alternative press in the agenda-building process: Spill-over effects and media opinion leadership. European Journal of Communication, 6(1), 33–62.CrossRefGoogle Scholar
  37. Neuberger, C., & Welker, M. (2008). Journalistische Recherche. Konzeptlos im Netz. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Strategien und Anwendungen. Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik (Bd. 2, S. 243–266) Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  38. Neuberger, C., Nuernbergk, C., & Rischke, M. (2009). „Googleisierung“ oder neue Quellen im Netz? Anbieterbefragung III: Journalistische Recherche im Internet. In C. Neuberger, C. Nuernbergk, & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession Partizipation Technisierung (S. 295–334). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Pfeffer, J., Zorbach, T., & Carley, K. M. (2014). Understanding online firestorms: Negative Word-of-Mouth dynamics in social media networks. Journal of Marketing Communications, 20(1/2). doi:10.1080/13527266.2013.797778.Google Scholar
  40. Pleil, T. (2005). Öffentliche Meinung aus dem Netz? Neue Internet-Anwendungen und Public Relations. In K. Arnold (Hrsg.), Alte Medien – neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder; Festschrift für Jan Tonnemacher (S. 242–262). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pleil, T. (2012). Kommunikation in der digitalen Welt. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 17–38). Konstanz: UVK.Google Scholar
  42. Pointner, N. (2010). In den Fängen der Ökonomie? Ein kritischer Blick auf die Berichterstattung über Medienunternehmen in der deutschen Tagespresse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Reinbold, F. (2012). Julia Schramm: „Klick mich“-Piratin im Shitstorm. Spiegel online, 19.09.2012, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/piratin-julia-schramm-steckt-wegen-klick-mich-im-shitstorm-a-856784.html. Zugegriffen: 28. Dez. 2013.
  44. Renker, L.-C. (2008). Virales Marketing im Web 2.0. Innovative Ansätze einer interaktiven Kommunikation mit dem Konsumenten. München: IFME.Google Scholar
  45. Richins, M. L. (1983). Word of Mouth communication as negative information. Advances in Consumer Research, 11(1), 697–702.Google Scholar
  46. Rosenbach, M. (2012). Digitale Druckwelle. Der Spiegel, 28, S. 76. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-86752086.html. Zugegriffen: 1. Dez. 2012.
  47. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2011). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schenk, M., Taddicken, M., & Welker, M. (2008). Web 2.0 als Chance für die Markt- und Sozialforschung? In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum (Bd. 1, S. 243–266). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  49. Schmidt, J. (2008). Was ist neu am Social Web? Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum (Bd. 1, S. 18–40). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  50. Schmidt, J. (2009). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Schultz, F., & Wehmeier, S. (2010). Online Relations. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (S. 409–433). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schulz, J., & Malchow, T. (2008). Emergenz im Internet: Protest, Konflikt und andere Formen verständigungsloser Kommunikation im WWW. In C. Thimm & S. Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation online. Grundlagen, Praxis, Empirie (S. 61–81). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  53. Stauss, B., & Seidel, W. (2007). Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe (4. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  54. Sundaram, D. S., Mitra, K., & Webster, C. (1998). Word-of-Mouth communications: A motivational analysis. Advances in Consumer Research, 25, 527–531.Google Scholar
  55. Van Eimeren, B. (2013). „Always on“ – Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz. Media Perspektiven, 7–8, 386–390.Google Scholar
  56. Van Eimeren, B., & Frees, B. (2013). Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. Media Perspektiven, 7–8, 358–372.Google Scholar
  57. Ward, J. C., & Ostrom, A. L. (2006). Complaining to the masses: The role of protest framing in customer-created complaint web sites. Journal of Consumer Research, 33(2), 220–230.CrossRefGoogle Scholar
  58. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Journalismus in Deutschland 2005. Zentrale Befunde der aktuellen Repräsentativbefragung deutscher Journalisten. Media Perspektiven, 7, 346–361.Google Scholar
  59. Wiedmann, K.-P., Fombrun, C. J., & van Riel, C. B. M. (2007). Reputationsanalyse mit dem Reputation Quotient. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 321–338). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  60. Wilke, J., & Reinemann, C. (2000). Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. Köln: Böhlau.Google Scholar
  61. Williams, M., Buttle, F., & Biggemann, S. (2012). Relating word-of-mouth to corporate reputation. Public Communication Review, 2(2), 3–16.Google Scholar
  62. Wimmer, J. (2007). (Gegen-)Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  63. Wimmer, J. (2008). Gegenöffentlichkeit 2.0: Formen, Nutzung und Wirkung kritischer Öffentlichkeiten im Social Web. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum (Bd. 1, S. 210–230). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  64. Zühlsdorf, A. (2002). Gesellschaftsorientierte Public Relations. Eine strukturationstheoretische Analyse der Interaktion von Unternehmen und kritischer Öffentlichkeit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations