Advertisement

„Emotionalität“ – die neue Anforderung an Change Leader: Oder warum die „deutsche Sachlichkeit“ im Change fehl am Platz ist

  • Jochen RotthausEmail author
  • Stefan Iskan
Chapter
  • 4.7k Downloads

Zusammenfassung

Wir wollen uns nun ganz gezielt dem Aspekt der „Emotionalität“ im Change widmen. Weshalb? Die deutsche Tugend „Sachlichkeit“ vor „Emotionalität“ halten wir, gerade was die Beziehung zwischen Management, Führungskräften und ihren Mitarbeitern anbelangt, für grundsätzlich überdenkenswert und insbesondere in Veränderungsprozessen für nicht zielführend. Führung und zwischenmenschliche Interaktion sind immer emotionsbehaftet. Aufsetzen wollen wir unser Kapitel am Beispiel des Profi-Fußballs.

Literatur

  1. Barmeyer, C. I. (2001). Kulturelle Lernstile: Erfahrungslernen und Bildungssysteme in Frankreich und Deutschland. In J. Bolten & D. Schröter (Hrsg.), Im Netzwerk interkulturellen Handelns: Theoretische und praktische Perspektiven der interkulturellen Kommunikationsforschung (S. 155–173). Sternenfels: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  2. Brück, F. (2001). Kulturunterschiede im deutschsprachigen Europa: Kulturvergleich Deutschland-Österreich-Schweiz. In G. Fink & S. Meierewert (Hrsg.), Interkulturelles Management: Österreichische Perspektiven (S. 143–165). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Demangeat, I., & Molz, M. (2007). Frankreich. In A. Thomas, S. Kammhuber, & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Kompetenz und Kooperation (Bd. 2.: Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit. 2., durchgesehene Aufl., S. 24–52). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. DFL Deutsche Fußball Liga GmbH. (2010). Wirtschaftsfaktor Bundesliga: Die volkswirtschaftliche Bedeutung des professionellen Fußballs in Deutschland. Zusammenfassung einer Studie von McKinsey & Company Inc. gegriffen: 30. Mai 2015.Google Scholar
  5. Iskan, S. (2011). E-Coaching in transnationalen Arbeitsgruppen: Wirkfaktoren und didaktisch-methodische Gestaltungsansätze – Dargestellt am Beispiel einer deutsch-türkischen und deutsch-französischen Arbeitsgruppe bei einem integrierten Logistikdienstleister. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  6. Iskan, S. (2013). Wir brauchen wieder mehr Macher. International Transport Journal (ITZ), 41/42, 30–31Google Scholar
  7. Schroll-Machl, S. (2007). Deutschland. In A. Thomas, S. Kammhuber, & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Kompetenz und Kooperation (Bd. 2: Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit. 2., durchgesehene Aufl., S. 72–89). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DEG Eishockey GmbHDüsseldorfDeutschland
  2. 2.University of Applied Sciences Ludwigshafen am RheinLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations