Advertisement

Aufladesysteme

  • Roland Baar
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Die Aufladung von Verbrennungsmotoren dient dazu, die Luftmenge, die für den Verbrennungsprozess im Motor zur Verfügung steht, zu steigern, um bei bestimmten Vorgaben für das Mengenverhältnis aus Kraftstoff und Luft („Luftverhältnis“) die Menge an zugeführtem Kraftstoff erhöhen zu können, um damit wiederum die Leistung des Motors anzuheben. Im Kreisprozess wirkt sich die Aufladung durch eine Arbeitsschleife mit größerer Arbeitsausbeute und höherem Spitzendruck aus. Die Ladungswechselschleife verschiebt sich auf Grund des notwendigen Ladedrucks (Abb. 5.1). Diese Ideen sind so alt wie die Idee des Verbrennungsmotors selbst und wurden von Daimler und Diesel früh untersucht. Der Ansatz der Ausnutzung der Abgasenergie wie beim Abgasturbolader geht zurück auf ein Patent des Schweizers Alfred Büchi aus dem Jahr 1905. Heute spielen Aufladesysteme nicht nur zur Leistungssteigerung eine Rolle, in der Anwendung als Komponente zur Realisierung des Downsizing wird statt einer Leistungssteigerung eine Verkleinerung der Motorbaugröße (Hubvolumen) bei gleicher Leistung realisiert. Auf Grund der zentralen Bedeutung des Ladungswechsels moderner Motoren werden Aufladesysteme zur Regelung des Luft- und Abgaspfads eingesetzt, z. B. zur Unterstützung der Abgasrückführung und beim Thermomanagement der Abgasnachbehandlung. Bei Nutzfahrzeugmotoren unterstützen Turbolader die Funktion der Motorbremse.

Literatur

  1. Aymanns, R., Scharf, J., Uhlmann, T., Lückmann, D.: A Revision of Quasi Steady Modelling of Turbo- Charger Turbines in the Simulation of Pulse Charged Engines, Tagungsband. Aufladetechnische Konferenz, Dresden (2011)Google Scholar
  2. Baines, N. (2005): Fundamentals of Turbocharging, Concepts NREC, Wilder, Vt.Google Scholar
  3. Boxberger, V., Mai, H., Kadunic, S., Baar, R.: Challenges to validate turbocharger CFD simulations with hot gas test, IAV-Tagung, Engines Processes. Expert Verlag, Renningen (2013)Google Scholar
  4. Braess, H.-H., Seiffert, U.: Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik. Springer Vieweg, Wiesbaden (2013)Google Scholar
  5. Eißler, W.: Optimierung des Abgasturboladers für den 6-Zylinder Diesel von Mercedes-Benz, Aufladetechnische Konferenz. Tagungsband, Dresden (2011)Google Scholar
  6. FVV-Abschlussbericht: Dynamische Pumpgrenze (2008)Google Scholar
  7. Golloch, R.: Downsizing bei Verbrennungsmotoren. Springer, Berlin (2005)Google Scholar
  8. Grigoriadis, P.: Experimentelle Erfassung und Simulation instationärer Verdichterphänomene bei Turboladern von Fahrzeugmotoren (2008). Dissertation, TU BerlinGoogle Scholar
  9. Kaufmann, M., Ardey, N., Stütz, W., Hiemesch, D., Wichtl, R., Steinmayr, T.: The New Cornerstones of the BMW Diesel Engine Portfolio, Aachener Kolloquium. Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen, Aachen (2012)Google Scholar
  10. Lei, V.-M., Nejedly, M., Houst, V., Keres, V.: Dual boost compressor development, IMechE Turbocharging Conference, 10th International Conference on Turbochargers. Woodhead Publishing Limited, Cambridge (2012)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations