Advertisement

Vektorbündel pp 409-456 | Cite as

Adams-Vermutung und Berechnung von J(X)

  • Karlheinz KnappEmail author
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Erstes Ziel dieses Kapitels ist das Kennenlernen von Methoden, die der Berechnung der Gruppe J(X) - der stabilen Faserhomotopieäquivalenzklassen von orthogonalen Sphärenbündeln - dienen. Die Frage, wie die zusätzlichen nichtlinearen Identifikationen aussehen, die beim Vergessen der linearen Struktur hinzukommen, hat zur Adams-Vermutung geführt. Diese beschreibt die zusätzlich nötigen Relationen mit Hilfe der Adams-Operationen der K-Theorie. Durch die Lösung der Adams-Vermutung ist nun eine rein K-theoretische Berechnung der Gruppen J(X) möglich geworden. Die im vorhergehenden Kapitel behandelten zwei Hauptaspekte der J-Theorie, nämlich die Frage wann ein Vektorbündel für die stabile Homotopie orientierbar ist und die Berechnung des Bildes des J-Homomorphismus J : +SVektX) → π \( \begin{matrix} 0\\ s \end{matrix} \)(X), die für viele geometrische Fragen von Wichtigkeit ist, besitzen damit rein K-theoretische Lösungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich C, Fachgruppe MathematikBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations