Sensibilisierung von Lehrenden, aber wofür?

Von „Frauen in MINT“ zu „Gender Studies in MINT“
Chapter

Kurzfassung

Der Beitrag von Corinna Bath stellt vor dem Hintergrund des aktuellen gesellschaftlichen Konsenses, mehr Frauen für die MINT-Fächer gewinnen zu wollen, die Frage, was Gender bedeuten und was genau der Gegenstand von Gendersensibilisierungen der Lehrenden in MINT sein kann und soll. Dem Alltagsverständnis der Zweigeschlechtlichkeit und den Tendenzen in Werbung und Marketing, nicht nur Menschen, sondern auch Produkte in blau und rosa einzuteilen, wird ein konstruktivistisches Geschlechter-Technik-Verständnis gegenüber gestellt. Auf dieser theoretischen Basis verschieben sich Ziel und Fokus von Maßnahmen zur Gendersensibilisierung von Lehrenden in MINT, von Frauen und monoedukativen Ansätzen hin zur Reflektion eigener Anteile an binären Geschlechterkonstruktionen und zur kritischen Auseinandersetzung mit Vergeschlechtlichungen von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und technischen Produkten.

Literatur

  1. Akrich, Madeleine. 1995. User Representations. In Managing Technology in Society, Eds. Arie Rip, Thomas Misa und Johan Schot, 167–184. London: Pinter.Google Scholar
  2. Allhutter, Doris. 2012. Mind Scripting: A Method for Deconstructive Design. Science, Technology & Human Values 37 (6): 684–707.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barad, Karen. 2003. Posthumanist Performativity. Signs Journal of Women in Culture and Society 28:801–831.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bath, Corinna. 2011. Wie lässt sich die Vergeschlechtlichung informatischer Artefakte theoretisch fassen? In Körperregime und Geschlecht, Hrsg. Kathrin Wiedlack und Karin Lasthofer, 221–243. Innsbruck: Studien.Google Scholar
  5. Bath, Corinna. 2013. Semantic Web and Linked Open Data: Von der Analyse zum „Diffractive Design“. In Geschlechter Interferenzen, Hrsg. Corinna Bath, Hanna Meissner, Stephan Trinkaus, und Suanne Völker, 69–116. Münster: LIT.Google Scholar
  6. Bath, Corinna. 2014. Searching for methodology. Feminist technology design in computer science, In Gender in Science and Technology, Hrsg. Waltraud Ernst und Ilona Horwath, 57–78. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Berg, Anne-Jorunne. 1999. A gendered socio-technical construction. The smart house. In The Social Shaping of Technology. 2nd ed., Hrsg. Judy Wajcman und Donald MacKenzie, 301–331. Buckingham: Open University.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Cassell, Justine, und Henry Jenkins. 1998. From Barbie to Mortal Combat: Further Reflections. Cambridge: MIT.Google Scholar
  10. Crutzen, Cecile, und Jack Gerissen, 2000. Doubting the OBJECT world. In Women, Work and Computerization, Hrsg. Ellen Balka und Richard Smith, 127–136. Boston: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ebeling, Smilla, und Sigrid Schmitz. Hrsg. 2006. Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Friedman, Batya, und Peter Kahn. 2003. Human Values, Ethics, and Design. In The human-computer interaction handbook, Hrsg. J Jacko und A Sears, 1177–1199. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  13. Gildemeister, Regine. 2008. Doing Gender. In Handbuch Frauen- und Genderforschung, Hrsg. Ruth Becker und Beate Kortendiek, 137–145. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Gildemeister, Regine, und Angelika Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden. In Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp, 201–254. Freiburg: Kore.Google Scholar
  15. Gransee, Carmen. 2000. „Paradoxe Intervention“ – der Frauenstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Wilhelmshaven. In Hochschulreform und Geschlecht, Hrsg. Sigrid Metz-Göckel, Christa Schmalzhaf-Larsen und Eszter Belinszki, 56–75. Opladen: Leske u Budrich.Google Scholar
  16. Greenbaum Joan, und Morton Kyng. Hrsg. 1991. Design at Work. Cooperative Design of Computer Systems. Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  17. Greusing, Inka. (im Erscheinen). „Wie in der Buddelkiste, wie spielen Mädchen oder wie spielen Jungen“. Grenzziehungen – Verknüpfung von Ingenieurwissenschaften mit Geschlechterwissen. In Neue Technologien aus Perspektiven der aktuellenfeministischen Theoriebildung.Google Scholar
  18. Lucht, Petra, und Mauss, Bärbel. Hrsg. Hagemann-White, Carol. 1984. Sozialisation: weiblich – männlich. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  19. Hammel, Martina. 2003. Partizipative Softwareentwicklung im Kontext der Geschlechterhierarchie. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  20. Hofmann, Jeanette. 1999. Writers, texts and writing acts. In The Social shaping of technology, Hrsg. Judy Wajcman und Donald MacKenzie. 2. Aufl., 222–243, Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  21. Kaiser, Anelis, Esther Kuenzli, und Cordula Nitsch. 2004. Does sex/gender influence language processing? NeuroImage 22(Supl.1) Abstr. No MO39.Google Scholar
  22. Kraft, Nadine. 2010. Monoedukation als Königinnenweg? Starke Frauen aus Bremen. Die informatica feminale. In Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik, Hrsg. M. Koreuber, 111–114. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Laqueur, Thomas. 1992. Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  24. Oost, Ellen van. 2003. Materialized Gender: How Shavers Configure the Users’ Femininity and Masculinity. In How users matter. The co-construction of users and technology. Hrsg. Nelly Oudshoorn und Trevor Pinch, 193–208. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  25. Oudshoorn, Nelly, Els Rommes, und Marcella Stienstra. 2004. Configuring the user as everybody. Science, Technology & Human Values 29 (1): 30–63.CrossRefGoogle Scholar
  26. Paulitz Tanja, und Bianca Prietl. 2013. Spielarten von Männlichkeit in den „Weltbildern“ technikwissenschaftlicher Fachgebiete. Informatik-Spektrum 36 (3): 300–308.CrossRefGoogle Scholar
  27. Roloff, Christiane. 1989. Von der Schmiegsamkeit zur Einmischung. Professionalisierung von Chemikerinnen und Informatikerinnen. Centaurus PfaffenweilerGoogle Scholar
  28. Rommes, Els. 2002. Gender Scripts and the Internet. Enschede: Twente University.Google Scholar
  29. Ruiz Ben, Esther. 2005. Professionalisierung der Informatik: Chancen für die Beteiligung von Frauen? Wiesbaden: Deutscher Universitäts.Google Scholar
  30. Schreiber, Gerlinde. 2010. Monoedukation als Königinnenweg? Der Internationale Frauenstudiengang Informatik an der Hochschule Bremen. In Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik, Hrsg. Mechthild Koreuber, 115–118. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Sengers, Phoebe, Kirsten Boehner, Shay David, und Joseph Jofish’ Kaye. 2005. Reflective Design. In Critical Computing – Between Sense and Sensibility, Hrsg. Olav W. Bertelsen, Niels Olof Bouvin, Peter G. Krogh, und Morton Kyng, 49–58. Red Hook: Aarhus.Google Scholar
  32. Suchman, Lucy. 2007. Human-Machine Reconfigurations. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  33. Voß, Heinz-JuÌrgen. 2010. Making sex revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Weber, Jutta, und Corinna Bath. 2007. ‘Social’ Robots & ‘Emotional’ Software Agents.’ In Gender Designs IT, Hrsg. Isabel Zorn, et al. 53–63. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. West, Candace und H. Don Zimmerman. 1987. Doing Gender. Gender & Society 1:125–151.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wetterer, Angelika.1992. Enthierarchisierung oder Dekonstruktion der Differenz. Kritische Überlegungen zur Struktur der Frauenförderung. In Studentinnen im Blick der Hochschulforschung, Hrsg. Johanna Kootz und Edith Püschel. Berlin : Selbstverlag der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  37. Wetterer, Angelika. 2003. Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie & feministische Kritik 2, Hrsg. Knapp Gudrun-Axeli und Angelika Wetterer, 286–319. Münster: Westfälisches DampfbootGoogle Scholar
  38. Wetterer, Angelika. 2010. Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen von Zweigeschlechtlichkeit. In Handbuch Frauen- und Genderforschung. 3. Aufl. Hrsg. Ruth Becker und Kortendiek Beate, 126–136. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Online

  1. Bath, Corinna. 2009. De-Gendering informatischer Artefakte. Grundlagen einer kritisch-feministischen Technikgestaltung. http://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00102741-1.pdf.
  2. Both, Göde. 2011. Agency Und Geschlecht in Mensch/Maschine-Konfigurationen Am Beispiel von Virtual Personal Assistants. Diplomarbeit am Institut für Informatik, Humboldt-Universität zu Berlin. http://edoc.hu-berlin.de/master/both-goede-2011-07-19/PDF/both.pdf. Zugegriffen: 6. Okt. 2014.
  3. Faulstich-Wieland, Hannelore. 2011. Koedukation – Monoedukation. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. http://www.erzwissonline.de/fachgebiete/geschlechterforschung/beitraege/17090179.htm. Zugegriffen: 6. Okt. 2014.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations