Advertisement

Nationalistischer Reformkonservatismus und die konservative Gegenmacht der Auftragspublizistik

  • Klaus von Beyme

Zusammenfassung

Nur zwei der sechs hier behandelten Länder hatten zur Zeit der französischen Revolution keinen Nationalstaat. In Italien lief die Entwicklung mit dem Wohlwollen der Großmächte glücklich. Selbst Konservatismus und Nationalismus verbanden sich im Risorgimento zu einer Theorie der Politik, die mit dem liberalen Grundkonsens vereinbar blieb. Insofern war Italien dem viel zitierten Großbritannien nicht nur verbal am nächsten.

Literatur

Quellen

  1. H. von Kleist: Sämtliche Werke. München, Droemer, 1952.Google Scholar

Literatur

  1. H. Berding (Hrsg.): Nationales Bewusstsein und kollektive Identität. Frankfurt, Suhrkamp, 1994.Google Scholar
  2. G.Bollenbeck: Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungs musters. Frankfurt, Insel, 1994.Google Scholar
  3. W. Conze: Die deutsche Nation. Ergebnis der Geschichte. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1963.Google Scholar
  4. O. Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland. 1770-1990. München, Beck,1993.Google Scholar
  5. D. Düding: Organisierter gesellschaftlicher Nationalismus in Deutschland(1808-1847). München, Oldenbourg, 1984.Google Scholar
  6. B. Giesen: Die Intellektuellen und die Nation. Ein deutsche Achsenzeit. Frankfurt, Suhrkamp, 1993.Google Scholar
  7. H.James: Deutsche Identität 177o-199o. Frankfurt, Campus, 1991.Google Scholar
  8. P. Joachimsen: Vom deutschen Volk zum deutschen Staat. Eine Geschichte des deutschen Nationalbewusstseins. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1967, 4. Aufl.Google Scholar
  9. L. Krieger: The German Idea of Freedom. Boston, Beacon Press, 1957: 174–215.Google Scholar
  10. F.Meinecke: Weltbürgertum und Nationalstaat. Studien zur Genesis des deutschen Nationalstaats. München, Oldenbourg, 1915, 3. Aufl.Google Scholar
  11. G.L. Mosse: Die Nationalisierung der Massen. Politische Symbolik und Massenbewegungen in Deutschland von den Napoleonischen Kriegen bis zum Dritten Reich. Frankfurt, Ullstein, 1976.Google Scholar
  12. N. Reiter: Gruppe, Sprache, Nation. Wiesbaden, Harrassowitz, 1984.Google Scholar
  13. H. Schulze: Der Weg zum Nationalstaat. Die deutsche Nationalbewegung vom 18.Jahrhundert bis zur Reichsgründung. München, Beck, 1994.Google Scholar
  14. H. Schulze: Wir sind, was wir geworden sind. Vom Nutzen der Geschichte für die deutsche Gegenwart. München, Piper, 1987.Google Scholar

Quellen

  1. Fichte: Sämtliche Werke (Hrsg.: I. H. Fichte). Leipzig, Mayer & Müller, 1834–1845.Google Scholar
  2. Fichte: Ausgewählte Werke in sechs Bänden (Hrsg.: F. Medicus). Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft. 1962, 6 Bde (zit: AW).Google Scholar
  3. Fichte: Ausgewählte politische Schriften (Hrsg.: Z. Batscha/R. Saage). Frankfurt, Suhrkamp, 1977.Google Scholar
  4. Fichte: Schriften zur Revolution (Hrsg.: B. Willms). Köln, Westdeutscher Verlag,1967.Google Scholar
  5. Fichte: Reden an die deutsche Nation. Köln, Atlas-Verlag, o. J.Google Scholar
  6. Fichte: Briefwechsel (Hrsg.: H. Schulz) Leipzig, Haessel, 1925-1930, 2 Bde (zit: Briefw).Google Scholar
  7. Fichte im Gespräch. Berichte der Zeitgenossen (Hrsg.: E. Fuchs u. a.). Stuttgart-Bad Cannstatt, 1978, 3 Bde. (zit: G).Google Scholar
  8. H. Schulz (Hrsg.): Fichte in vertraulichen Briefen seiner Zeitgenossen. Leipzig, Haessel, 1923.Google Scholar
  9. Gedenkschrift der Freien Universität Berlin zur 15o. Wiederkehr des Gründungsjahres der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin (Hrsg.: W. Weischedel): Idee und Wirklichkeit einer Universität. Dokumente zur Geschichte der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Berlin, De Gruyter, 1960 (zit: Gedenkschrift).Google Scholar

Literatur

  1. Z. Batscha: Gesellschaft und Staat in der politischen Philosophie Fichtes. Frankfurt, Europäische Verlags-Anstalt, 1970.Google Scholar
  2. B. Bauch: Fichte und der deutsche Staatsgedanke. Langensalza, Beyer, 1925.Google Scholar
  3. E. Bergmann: Fichte und der Nationalsozialismus. Breslau, Hirt, 1933.Google Scholar
  4. M. Buhr: Revolution und Philosophie. Die ursprüngliche Philosophie Johann Gottlieb Fichtes und die Französische Revolution. Berlin, Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1965.Google Scholar
  5. W. J. Jacobs: Johann Gottlieb Fichte. Reinbek, Rowohlt, 1984, 1991.Google Scholar
  6. J. Jaurès: Die Ursprünge des Sozialismus in Deutschland. Berlin, Ullstein, 1974: 48–77.Google Scholar
  7. F. Lassalle: Fichtes politisches Vermächtnis und die neueste Gegenwart. In:F. Lassalles politische Reden und Schriften (Hrsg.: E. Blum). Leipzig, Pfau, o. J., Bd. III: 252–279.Google Scholar
  8. A. Lasson: Fichte im Verhältnis zu Kirche und Staat. Berlin, Hertz, 1863.Google Scholar
  9. W. Moog: Fichte über den Krieg. Darmstadt, Falkenverlag, 1917.Google Scholar
  10. H. Rickert: Die philosophischen Grundlagen von Fichtes Sozialismus. Logos, Bd. XI, 1923: 149 ffGoogle Scholar
  11. H. Schelsky: Theorie der Gemeinschaft nach Fichtes Naturrecht. Berlin, Juncker & Dünnhaupt, 1935.Google Scholar
  12. H. Scholz: Fichtes Staatssozialismus. Diss. Köln, 1955.Google Scholar
  13. W. Schulz: J. G. Fichte. Vernunft und Freiheit. Pfullingen, Neske, 1962.Google Scholar
  14. C. M. Sherover: Introduction to Fichtes „The Science of Rights“. In: The science of rights, by J. G. Fichte; translated from the German by A. E. Kroeger. London, Routledge & K. Paul, 1970.Google Scholar
  15. C. Trautwein: Über Ferdinand Lassalle und sein Verhältnis zur Fichteschen Sozialphilosophie. Jena, Fischer, 1913.Google Scholar
  16. H. von Treitschke: Fichte und die nationale Idee. München, Callwey, 1928.Google Scholar
  17. K. Vorländer: Kant, Fichte, Hegel und der Sozialismus. Berlin, Cassirer, 1920.Google Scholar
  18. N. Wallner: Fichte als politischer Denker. Halle, Niemeyer, 1926.Google Scholar
  19. G. A. Walz: Die Staatsidee des Rationalismus und der Romantik und die Staatsphilosophie Fichtes. Berlin, Rothschild, 1928.Google Scholar
  20. B. Willms: Die totale Freiheit. Fichtes politische Philosophie. Köln, Westdeutscher Verlag, 1967.CrossRefGoogle Scholar

Quellen

  1. Arndt: Werke (Hrsg.: H. Rösch). Leipzig, Pfau 1892 ff., 16 Bde (unvollständig).Google Scholar
  2. Arndt: Werke. Auswahl (Hrsg.: A Leffson).Berlin, Deutsches Verlagshaus Bong,12 Teile, o. J. (zit:W).Google Scholar
  3. Arndt: Volk und Staat. Schriften (Hrsg.: P. Requardt). Stuttgart, Kröner, o. J.Google Scholar
  4. J. G. Herder: Werke. Weimar, Volksverlag, 1957, 5 Bde.Google Scholar

Literatur

  1. R. Fahrner: Arndt. Geistiges und politisches Verhalten. Stuttgart, Kohlhammer, 1937.Google Scholar
  2. F.Gundolf: Hutten, Klopstock, Arndt. Heidelberg, Weiss, 1924.Google Scholar
  3. G.Henschel: Neidgeschrei. Antisemitismus und Sexualität. Hamburg, Hoffmann & Campe, 2008.Google Scholar
  4. H. Polag: E. M. Arndts Weg zum Deutschen (1769-1812). Studien zur Entwicklung des frühen Arndt. Leipzig, Eichblatt, 1936.Google Scholar
  5. E. Walter/A. Koch (Hrsg.): Ernst Moritz Arndt (1769-1860). Deutscher Nationalismus, Europa und Transatlantische Perspektiven. Tübingen, Niemeyer, 2007.Google Scholar

Quellen

  1. Gentz: Schriften (Hrsg.: G. Schlesier). Mannheim, Heinrich Hoff, 1838-4o, 5 Bde.Google Scholar
  2. Gentz: Ausgewählte Schriften (Hrsg.: W. Weick). Stuttgart & Leipzig, Rieger, 1834, 4 Bde.Google Scholar
  3. F. Gentz: Über den Unterschied zwischen den landständischen und Repräsentativ-Verfassungen. In: Klüber/K. Welcker (Hrsg.): Wichtige Urkunden für den Rechtszustand der deutschen Nation. Mannheim, Bassermann, 1844: 220-229.Google Scholar
  4. J. Görres: Auswahl aus Werken und Briefen. Köln, Gilde-Verlag, 1927.Google Scholar
  5. E.R. Huber (Hrsg.): Dokumente zur deutschen Verfassungsgeschichte. Stuttgart, Kohlhammer, 1961, Bd. 1.Google Scholar
  6. K. E. Jarcke: Die ständische Verfassung und die deutschen Constitutionen. Leipzig, Weygand, 1834Google Scholar
  7. K. von Radowitz: Ausgewählte Schriften. Regensburg, Habbel, 1913, 3 Bde.Google Scholar
  8. F. Schlegel: Sämtliche Werke (Hrsg.: E. Behler). Paderborn, Schöningh, 1958, Bd. VII: Studien zur Geschichte und Politik, 1966.Google Scholar
  9. F. Schlegel: Schriften und Fragmente. (Hrsg.: E. Behler): Stuttgart, Kroener, 1956Google Scholar
  10. K. Vollgraff: Die Täuschungen des Repräsentatif-Systems. Marburg, Elwert, 1832.Google Scholar

Literatur

  1. E. Behler: Friedrich Schlegel. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek, Rowohlt, 2004, 7. Aufl.Google Scholar
  2. H. Boldt: Deutsche Staatslehre im Vormärz. Düsseldorf, Droste, 1975.Google Scholar
  3. H. Brandt: Landständische Repräsentation im deutschen Vormärz. Politisches Denken im Einflussfeld des monarchischen Prinzips. Neuwied, Luchterhand, 1968.Google Scholar
  4. G. P. Hendrix: Das politische Weltbild Friedrich Schlegels. Bonn, Bouvier, 1961.Google Scholar
  5. G. Mann: Friedrich von Gentz: Geschichte eines europäischen Staatsmannes. Zürich,Europa-Verlag, 1947.Google Scholar
  6. R. von Mohl: Friedrich von Gentz, Karl Ernst Jarcke. In: Geschichte und Literatur der Staatswissenschaften. Graz, Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 1960, Bd. II:488–511, 578–592.Google Scholar
  7. M. Preitz (Hrsg.): Friedrich Schlegel und Novalis. Biographie einer Romantikerfreundschaft. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1957.Google Scholar
  8. P. Schnyder: Die Magie der Rhetorik. Poesie, Philosophie und Politik in Friedrich Schlegel. Frankfurt, Fischer TB, 2011.Google Scholar
  9. R. Volpers: Friedrich Schlegel als politischer Denker und deutscher Patriot. Münster, Univ. Diss., 1917.Google Scholar
  10. B. Wanning: Friedrich Schlegel. Eine Einführung. Hamburg, Junius, 1999.Google Scholar
  11. H. Zimmermann: Friedrich Gentz. Die Erfindung der Realpolitik. Paderborn, Schöningh, 2012.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus von Beyme
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations