Advertisement

Einleitung: Konservatismus in der Französischen Revolution

  • Klaus von Beyme

Zusammenfassung

Der Konservatismus ist der einzige der drei großen Ideologie- und Parteibegriffe, der kaum von den Befürwortern angenommen wurde und überwiegend von den Gegnern der Konservativen eingesetzt worden ist. Die drei Großideologien liegen der Gliederung dieses Werkes zugrunde. DerNationalismus wird als Partialtheorie nicht gesondert ausgewiesen. Er kann sich mit dem Radikalismus (Mazzini), wie mit dem Konservatismus (Arndt) verbinden. Klaus Epstein (1971: 19 ff) hat drei Typen des Konservatismus unterschieden: Reaktionäre, Status-Quo-Konservative und Reformkonservatismus. Ihnen fügt dieser Autor die Christliche und Christlich- soziale Variante des Konservatismus hinzu. Die fünfte Variante der „konservativen Revolutionäre“ wird am umstrittensten sein (Kap. VI.4).

Literatur

  1. M. Blinkhorn (Hrsg.): Fascists and Conservatives. London, Unwin Hyman, 1990.Google Scholar
  2. L. G. de Bonald: Théorie du pouvoir. Lyon, Le Clere, 1854, Bd. 1.Google Scholar
  3. K. Epstein: Die Ursprünge des Konservatismus in Deutschland. Frankfurt, Propyläen, 1973.Google Scholar
  4. R. Griffin (Hrsg.): Fascism. Oxford, Oxford University Press, 1995.Google Scholar
  5. V. A. Huber: Über die Elemente, die Möglichkeit oder Notwendigkeit einer konservativen Partei in Deutschland. Marburg, 1841.Google Scholar
  6. K. von Klemperer: Konservative Bewegungen zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus. München, Oldenbourg, 1962.Google Scholar
  7. J. Laponce: Left and Right. The Topography of Political Perceptions. Toronto, University of Toronto Press, 1981.Google Scholar
  8. Th. Mann: Betrachtungen eines Unpolitischen. München, S. Fischer, 1920, 18. Aufl.Google Scholar
  9. K. Mannheim: Konservatismus (1927). Frankfurt, Suhrkamp, 1974.Google Scholar
  10. Th. G. Masaryk: Zur russischen Geschichts- und Religionsphilosophie. Soziologische Skizzen. Jena, Eugen Diederichs, 1913, 2 Bde.Google Scholar
  11. C. W. L. Fürst Metternich: Denkwürdigkeiten. München, Georg Müller, 1921, 2 Bde.Google Scholar
  12. E.Nolte: Der Faschismus in seiner Epoche. München, Piper, 1963, 1979 5. Aufl.Google Scholar
  13. F.Rohmer: Lehre von den politischen Parteien. Bd. 1. Zürich, Frauenfeld, 1844.Google Scholar
  14. F. Valjavec:Die Entstehung der politischen Strömungen in Deutschland 1770-1815. München, Oldenbourg, 1951.Google Scholar
  15. R. Vierhaus: Konservativ, Konservatismus. In: O. Brunner u. a. (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Stuttgart, Klett-Cotta,1982, Bd. 3: 531–565.Google Scholar
  16. (H. Wagener) Anonym: Grundzüge der conservativen Politik. Berlin, 1856.Google Scholar
  17. H.-D. Wendland: Der Begriff Christlich-soziale. Seine geschichtliche und theologische Problematik. In: Arbeitsgemeinschft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Geisteswissenschaften, Heft, 104. Köln, Westdeutscher Verlag, 1962.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus von Beyme
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations