Personalrecht pp 115-124 | Cite as

Mobbing

Chapter

Zusammenfassung

Das Phänomen des Mobbing ist keine neue Erscheinung. Es hat jedoch in den vergangenen Jahren zunehmende Aufmerksamkeit erfahren, da es durch Mobbingattacken im Internet sowohl in der Arbeitswelt als auch bereits unter Schülern und Berufsschülern eine neue Facette hinzugewonnen hat. In der Bundesrepublik Deutschland erleben tagtäglich mehr als 1,5 Mio. Menschen Schikanen am Arbeitsplatz. Wie ausgeprägt die einzelnen Handlungen sind, lässt sich schwer nachvollziehen. Die Gesamtzahl der Betroffenen deutet jedoch darauf hin, dass Reibereien, die über die gewöhnlichen Unstimmigkeiten hinausgehen, am Arbeitsplatz allgegenwärtig sind. Für die Mobbingopfer hat die Schikane und Diskriminierung am Arbeitsplatz häufig lang anhaltende Folgen, die sich sowohl auf materieller als auch auf immaterieller Ebene bewegen können und die im beruflichen oder privaten Leben des Mobbingbetroffenen ihre Spuren hinterlassen.

Literatur

  1. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2013) Arbeitsrecht/Arbeitsschutzrecht. 7. Aufl. Kap. 2, Rn. 495Google Scholar
  2.  Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat für Öffentlichkeitsarbeit (Hrsg) (2007) Ausbildung & Beruf – Rechte und Pflichten während der Berufsausbildung. BonnGoogle Scholar
  3. Kollmer N (2007) Mobbing im Arbeitsverhältnis. Was Arbeitgeber dagegen tun können – und sollten, 4. Aufl. Rehm, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Wolmerath M (2001) Mobbing im Betrieb – Rechtsansprüche und deren Durchsetzbarkeit. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Brandenburgische Technische Universität Cottbus-SenftenbergCottbusDeutschland
  2. 2.Brandenburgische Technische Universität Cottbus-SenftenbergCottbusDeutschland

Personalised recommendations