Was ist Gesundheit und wer soll sie erhalten?

Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund einer nicht vorhandenen Begriffsdefinition von „Gesundheit“ wird die Vielfältigkeit des Begriffes dargestellt und aufgezeigt, dass Gesundheit wie auch Krankheit eine bedeutende wirtschaftliche Dimension beinhalten. Demzufolge können Ausgaben für Gesundheit bzw. für die Behandlung von Krankheiten als volkswirtschaftliche Investitionen definiert werden. Wie das Krankheitsrisiko in Deutschland abgesichert wird und in wie fern hier historische Einflüsse ein Rolle spielen, zeigt die Entwicklung der deutschen Sozialpolitik auf. Deutlich wird dabei auch die traditionell starke Rolle des Arbeitgebers. Insbesondere jedoch seit dem Umbau des deutschen Sozialstaates durch die Agenda 2010 wird von den einzelnen Individuen mehr Verantwortung abverlangt. Dies gilt es auch im Bereich der Gesundheit hervorzuheben, wenngleich die Rolle der Arbeitgeber nach wie vor von hoher Bedeutung ist. Nicht zuletzt deshalb hat auch der Gesetzgeber in seinem jüngst beschlossenem „Gesetz zur Förderung der Prävention“ das Betriebliche Gesundheitsmanagement besonders hervorgehoben. Auch zeigt sich, dass trotzt der großen Herausforderungen des deutschen Gesundheitswesens sich dieser Markt weiter dynamisch entwickeln wird.

Literatur

  1. Beivers, A. (2010). Ländliche Krankenhausversorgung in Deutschland: Eine gesundheitsökonomische Analyse, Europäische Hochschulschriften. Frankfurt a. M.: Peter Lang Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  2. Beivers, A., & Augurzky, B. (2012). Mengendynamik im Krankenhausmarkt: Bestandsaufnahme und erste Hypothesen. In f &w führen und wirtschaften im krankenhaus, Bd. 02/2012, 29. Jahrgang (S. 124–129). Melsungen: Bibliomed-Medizinische Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  3. Beivers, A., & Kurscheid, C. (2013). Gesundheits- und Sozialpolitik in Deutschland. In C. Kurscheid & A. Beivers (Hrsg.), Lehrbuch Gesundheits- und Sozialpolitik. Stuttgart: Kohlhammer Verlag, im Erscheinen.Google Scholar
  4. Beivers, A., & Minartz, C. (2011). Gesundheit als Wirtschaftsfaktor: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. In W. Hellmann, R. Schmid, C. Schmitz, & D. Wichelhaus (Hrsg.), Managementwissen für Krankenhausärztinnen und Krankenhausärzte: Das Basiswissen zu Betriebswirtschaft, Qualitätsmanagement und Kommunikation (S. 199–214). Heidelberg: Medhochzwei Verlag.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit [BMG]. (2013a). Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. http://www.bmg.bund.de/gesundheitssystem/gesundheitswirtschaft/ bedeutung-der-gesundheitswirtschaft.html. Zugegriffen:16. Juni 2013.
  6. Bundesministerium für Gesundheit [BMG]. (2013b). Gesund länger leben – Bundeskabinett beschließt das Gesetz zur Förderung der Prävention, Pressemitteilung vom 20. März 2013. http://www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2013-01/foerderung-der-praevention-beschlossen.html. Zugegriffen:16. Juni 2013.
  7. Butterwegge, C. (2005). Krise und Zukunft des Sozialstaates (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Kahl, S. (2005). The religious roots of modern poverty policy: Catholic, Lutheran, and r eformed protestant traditions compared. Discussion paper. München: Max Planck Institute for the Study of Societies.Google Scholar
  9. Kurscheid, C., & Beivers, A. (2012). Vernetzte Versorgung – Modell für die Gesundheitsversorgung im demografischen Wandel. In W. Hellmann (Hrsg.), Handbuch Integrierte Versorgung, Strategien Konzepte Praxis, 38. Aktualisierung. Heidelberg: Medhochzwei Verlag.Google Scholar
  10. Neubauer, G. (2006). Zukunft der GKV: Herausforderungen und Reformoptionen. G. Neubauer und F. Pfister (Hrsg.). In Ein Vierteljahrhundert Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik, Ausgewählte Beiträge von Günter Neubauer (S. 47–63). München: Eigenverlag.Google Scholar
  11. Neubauer, G. (2007a). Auswirkungen der demographischen Veränderungen auf die Gesundheitsversorgung in Deutschland. In X. Feng & A. Popescu (Hrsg.), Infrastrukturprobleme bei Bevölkerungsrückgang (S. 233–251). Berlin: WV Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  12. Neubauer, G. (2007b). Von der Sozialversicherung zur Gesundheitswirtschaft. In H. Adam, C. Behrens, D. Göpffarth, & B. Jochimsen (Hrsg.), Öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie, Festschrift Professor Henke (S. 200–211). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Neubauer, G., & Minartz, C. (2009). Gesundheitswirtschaft: Vom Kostenfaktor zum Wirtschaftsmotor. In J. Ansorg, M. Diemer, J. Heberer, E. Tsekos, & W. von Eiff (Hrsg.), OP-Management (S. 45–51). Heidelberg: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  14. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. (2013). Bundeskabinett beschließt Gesetz zur Förderung der Prävention, Pressemeldung vom 20.03.2013, Berlin. http://www.erfahrung-ist-zukunft.de/SharedDocs/Artikel/Alltag/Gesundheit/20130320-praeventionsgesetz-kabinettsbeschluss.html. Zugegriffen: 26. Aug. 2013.
  15. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. (2010). Fachkräftemangel, Stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030, Marktstudie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. Reiners, H. (2011). Mythen der Gesundheitspolitik ( 2. Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  17. Rosenbrock, R., & Gerlinger, T. (2009). Gesundheitspolitik: Eine systematische Einführung (2. Aufl.). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  18. Sen, A. (1999). Development as freedom. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Simon, M. (2010). Das Gesundheitssystem in Deutschland: Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FreseniusMünchenDeutschland

Personalised recommendations