Advertisement

Arbeitsorganisation von Krankenhausstationen – Bedarf für Verhältnisprävention?

  • Nicole Stab
  • Winfried Hacker
Chapter

Zusammenfassung

Die Krankenpflege hat zunehmend Wirtschaftlichkeitskriterien Rechnung zu tragen (Simon, Stellenabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser: Mindestanforderungen als Ansatz zur nachhaltigen Sicherung einer ausreichenden Personalbesetzung, 2008). Ein Aspekt dieser Entwicklung ist die Vergütung auf der Grundlage diagnosebezogener Fallgruppen. Des Weiteren wachsen die Patientenzahlen je examinierter Pflegekraft und die Verweildauer der Patienten sinkt. Auf eine Pflegekraft entfallen derzeit 23 % mehr Patienten als 1995 (Glaser und Höge Spezifische Anforderungen und Belastungen personenbezogener Krankenhausarbeit, S. 51-64, 2005; Grabbe et al., DAK-BGW Gesundheitsreport, 2005; Isfort und Weidner, Pflege-Thermometer, Eine bundesweite repräsentative Befragung zur Situation und zum Leistungsspektrum des Pflegepersonals sowie zur Patientensicherheit im Krankenhaus, Dip, 2007). Zudem steigt im Zusammenhang mit dem zunehmenden Anteil älterer Patienten auch der Anteil chronischer und degenerativer Erkrankungen und der Pflegeaufwand wächst. Der beträchtliche Zeitaufwand der Dokumentations- und Abrechnungsaktivitäten ist trotz des Einsatzes moderner Informationstechnologien nicht gesunken (Bartholomeyczik et al., Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, 2008).

Literatur

  1. Abderhalden C, Boekler U, Dobrin Schippers A, Feuchtinger J, Schaepe C, Schori E, Welscher R (2006) Ein Instrument zur Erfassung von Pflegesystemen (IzEP): Vorgehen bei der Instrumentenentwicklung. Angewandte Pflegeforschung 8(7–8):420–424Google Scholar
  2. Adams A, Bond S, Arber S (1995) Development and validation of scales to measure organizational, features of acute hospital wards. Int J Nurs Stud 32(6):616–627CrossRefGoogle Scholar
  3. Aiken LH, Patrician PA (2000) Measuring organizational traits of hospitals: the revised nursing work index. J Nurs Res 49(3):146–153CrossRefGoogle Scholar
  4. Bartholomeyczik S, Donath E, Schmidt S, Rieger MA, Berger E, Wittich A, Dieterle WE (2008) Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA), DortmundGoogle Scholar
  5. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (bgw) (2002) Mitarbeiterbefragung psychische Belastung und Beanspruchung in der stationären Krankenpflege (MAB-stK). bgw, HamburgGoogle Scholar
  6. Bortz J, Döring N (2005) Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Bortz J, Lienert GA, Boehnke K (2008) Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Bowman GS, Webster RA, Thompson DR (1991) The development of a classification system for nurses’ work methods. Int J Nurs Stud 28(2):175–187CrossRefGoogle Scholar
  9. Büssing A, Glaser J, Höge T (2002) Screening psychischer Belastungen in der stationären Krankenpflege (Belastungsscreening TAA-KH-S). Manual und Materialien. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Sonderschrift. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven, S 66Google Scholar
  10. DIN EN ISO 6385 (2004) Grundsätze der Ergonomie für die Gestaltung von Arbeitssystemen. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  11. DIN EN ISO 10075 (2000) Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  12. Dollard MF, LaMontagne AD, Caulfield N, Blewett V, Shaw A (2007) Job stress in the Australian and international health and community services sector: a review of the literature. Int J Stress Manag 14(4):417–445CrossRefGoogle Scholar
  13. Escribà-Agüir V, Martín-Baena D, Perez-Hoyos S (2006) Psychosocial work environment and burnout among emergency medical and nursing staff. Int Arch Occup Environ Health 80(2):127–133CrossRefGoogle Scholar
  14. Fürntratt E (1969) Zur Bestimmung der Anzahl interpretierbarer gemeinsamer Faktoren in Faktorenanalysen psychologischer Daten. Diagnostica 15:62–75Google Scholar
  15. Glaser J (2006) Arbeitsteilung, Pflegeorganisation und ganzheitliche Pflege - arbeitsorganisatorische Rahmenbedingungen für Interaktionsarbeit in der Pflege. In: Böhle F, Glaser J (Hrsg) Arbeit in der Interaktion. Interaktion als Arbeit. Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung. VS Verlag, Wiesbaden, S 43–58CrossRefGoogle Scholar
  16. Glaser J (1997) Aufgabenanalyse in der Krankenpflege. Eine arbeitspsychologische Analyse und Bewertung pflegerischer Aufgaben. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  17. Glaser J, Büssing A (1996) Ganzheitliche Pflege. Präzisierung und Umsetzungschancen. Pflege 9(3):221–232Google Scholar
  18. Glaser J, Höge T (2005) Spezifische Anforderungen und Belastungen personenbezogener Krankenhausarbeit. In: Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2004. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, Berlin, S 51–64Google Scholar
  19. Gelsema TI, van der Doef M, Maes S, Akerboom S, Verhoeven C (2005) Job stress in the nursing profession: the influence of organizational and environmental conditions and job characteristics. Int J Stress Manag 12(3):222–240CrossRefGoogle Scholar
  20. Grabbe Y, Nolting HD, Loos S (2005) DAK-BGW Gesundheitsreport. Stationäre Krankenpflege. BGW, HamburgGoogle Scholar
  21. Hacker W (1995) Arbeitstätigkeitsanalyse. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Hacker W, Looks P (2007) Knowledge work in human services a cross-sectional pilot study. In: Richter P, Peiró P, Schaufeli WB (Hrsg) Psychosocial resources in health care systems. Rainer Hampp, Mering, S 195–214Google Scholar
  23. Hacker W, Reinhold S (1999) Beanspruchungsscreening bei Humandienstleistungen: BHD-System. Harcourt Test Services GmbH, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Hasselhorn HM, Müller BH, Tackenberg P, Kümmerling A, Simon M (2005) Berufsausstiege bei Pflegepersonal. Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  25. Humphrey SE, Nahrgang JD, Morgeson FP (2007) Integrating motivational, social and contextual work design features: a meta-analytic summary and theoretival extention of the work design literature. J Appl Psychol 92:1332–1356CrossRefGoogle Scholar
  26. Isfort M, Weidner F (2007) Pflege-Thermometer. Eine bundesweite repräsentative Befragung zur Situation und zum Leistungsspektrum des Pflegepersonals sowie zur Patientensicherheit im Krankenhaus. Dip, KölnGoogle Scholar
  27. Kuhlmann M (2002) Das Beobachtungsinterview als Methode der Organisationsforschung. In: Kühl S, Strodtholz P (Hrsg) Methoden der Organisationsforschung. Rowohlt, Reinbek, S 103–138Google Scholar
  28. Lake ET (2002) Development of the practice environment scale of the nursing work index. Res Nurs Health 25(3):176–188CrossRefGoogle Scholar
  29. Lampert B (2011) Detached concern. Eine emotionsregulierende Bewältigungsstrategie in der Altenpflege. Papst Science, LengerichGoogle Scholar
  30. Laubach W, Milch W, Ernst R (1999) Dimensionen der Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Pflege. Psychother Psychosom Med Psychol 49(2):38–47Google Scholar
  31. Lindström K, Kivimäki M (1999) Organizational interventions and employee well-being in health care settings. In: Le BPM, Peters MCW, Bussing A, Shaufeli WB (Hrsg) Organizational psychology and health care: European contributions. Hampp, München, S 135–151Google Scholar
  32. Mäkinen A, Kivimäki M, Elovainio M, Virtanen M (2003) Organization of nursing care and stressful work characteristics. J Adv Nurs 43(2):197–205CrossRefGoogle Scholar
  33. Maslach C, Leiter MP (2008) Early predictors of job burnout and engagement. J Appl Psychol 93(3):498–512CrossRefGoogle Scholar
  34. Mead D (1991) An evaluation tool for primary nursing. Nrs Stand 6(1):37–39Google Scholar
  35. Morrison D, Cordery J, Girardi A, Payne R (2005) Job design, opportunities for skill utilisation and job-related affective well-being. Eur J Work Organiz Psychol 14(1):59–79CrossRefGoogle Scholar
  36. Morwitz UG, Johnson E (1993) Does measuring intent change behavior? J Consum Res 20(1):46–61CrossRefGoogle Scholar
  37. Näring G, Briët M, Brouwers A (2007) Validation of the Dutch questionnaire on emotional labor (D-QEL) in nurses and teachers. In: Richter P, Peiro JM, Schaufeli WB (Hrsg) Psychosocial resources in human services work. Hampp, München, S 135–145Google Scholar
  38. Nolting HD, Grabbe Y, Genz HO, Kordt M (2006) Beschäftigtenfluktuation bei Pflegenden: Ein Vergleich der Bedeutung von arbeitsbedingtem Stress, organisationalen und individuellen Faktoren für die Absicht zum Berufswechsel und zum innerberuflichen Arbeitsplatzwechsel. Pflege 19(2):108–115CrossRefGoogle Scholar
  39. Oesterreich R, Volpert W (1987) Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In: Kleinbeck U, Rutenfranz J (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie. Bd D/III/1. Arbeitspsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 43–73Google Scholar
  40. Parker SK (2003) Longitudinal effects of lean production on employee outcomes and the mediating role of work characteristics. J App Psychol 88:620–634CrossRefGoogle Scholar
  41. Rau R, Morlin K, Rösler U (2010) Is there a relationship between major depression and both objectively assessed and perceived demands and control? Work & Stress: 24(1):88–106Google Scholar
  42. Raudenbush SW, Bryk AS (2002) Hierarchical linear models, 2. Aufl. Thousand Sage, OaksGoogle Scholar
  43. Rudolf M, Müller J (2004) Multivariate Verfahren. Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungsbeispielen in SPSS. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  44. Ryan AA, Logue HF (1998) Developing an audit tool for primary nursing. J Clin Nurs 7:417–423CrossRefGoogle Scholar
  45. Simon M (2008) Stellenabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser: Mindestanforderungen als Ansatz zur nachhaltigen Sicherung einer ausreichenden Personalbesetzung. Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung. http://gesundheitspolitik.verdi.de/gesundheit_von_a-z/krankenhaeuser/personalbemessung/data/simon_-_personalbemessung_pflegedienst_2_.pdf. Zugegriffen: 30. Jun. 2009
  46. Stab N (2009) Form und Wirkung der Arbeitsorganisation in der stationären Pflege. Erfahrungen für die Praxis. SVH, SaarbrückenGoogle Scholar
  47. Stab N (2011) Entwicklung und Erprobung eines Fragebogens zur Erfassung der arbeitsorganisatorischen Bedingungen in der stationären Krankenpflege (FEAB). Sierke, GöttingenGoogle Scholar
  48. Stab N, Hacker W (2010) Entwicklung und Erprobung eines bedingungsbezogenen Verfahrens zur Untersuchung und Verbesserung der stationären Krankenpflege. In: Rigotti T, Korek S, Otto K (Hrsg) Gesund mit und ohne Arbeit. Papst, Lengerich, S 189–202Google Scholar
  49. Tummers GER, van Merode GG, Landeweerd JA, Candel M (2003) Individual-level and group-level relationships between organizational characteristics, work characteristics, and psychological work reactions in nursing work: a multilevel study. Int J Stress Manag 10(2):183–206CrossRefGoogle Scholar
  50. Tummers GER, Landeweerd JA, Janssen PPM, van Merode GG (2006) Organizational characteristics, work characteristics, and relationships with psychologic work reactions in nursing: a longitudinal study. Int J Stress Manag 13(2):201–227CrossRefGoogle Scholar
  51. Tummers GER, Landeweerd JA, van Merode GG (2002) Organization, work and work reactions: a study of the relationship between organizational aspects of nursing and nurses’ work characteristics and work reactions. Scand J Car Sci 16(1):52–58CrossRefGoogle Scholar
  52. Ulich E (Hrsg) (2003) Arbeitspsychologie in Krankenhaus und Arztpraxis. Arbeitsbedingungen, Belastungen, Ressourcen. Huber, BernGoogle Scholar
  53. Voskuijl OF, van Sliedregt V (2002) Determinants of interrater reliability of job analysis: a meta-analysis. Eur J Psychol Assess 18:52–62CrossRefGoogle Scholar
  54. Waldmann W, Zerbst M (2010) Pflege – die Seele eines Krankenhauses. Esslinger Gesundheitsmagazin 1:24–25Google Scholar
  55. Windel A, Wolf DC, Teichert C, Zimolong B (2000) Messinstrumente zur Einschätzung des Pflegesystems (FEP) und zur Erfassung der pflegerischen Dienstleistungsqualität (BESD). Klassifikationen und Konsequenzen von Pflegesystemen und Auswirkungen von Pflegesystemen auf die Dienstleistungsqualität. Bochumer Berichte zur Angewandten Psychologie, Nr. 20/00. Ruhr-Universität Bochum, BochumGoogle Scholar
  56. Wirtz M, Caspar F (2002) Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Psychologie, AG Wissen-Denken-HandelnTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.FB PsychologieTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations