Sozialismus pp 313-317 | Cite as

Sozialistische und kommunistische Parteien

  • Klaus von Beyme

Zusammenfassung

Die französischen Frühsozialisten wurden als Utopiker vom später dominanten Marxismus in Acht und Bann getan. Sie haben aber ebenfalls breite Diskussionen ausgelöst, auch wenn Owen sich von den konkreten Ausgestaltungen in den Schemen von Fourier und Cabet in seinem Pragmatismus nicht mehr angesprochen fühlte.

Literatur

  1. F. Butzlaff u. a. (Hrsg.): Genossen in der Krise? Europas Sozialdemokratie auf dem Prüfstand. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2011.Google Scholar
  2. R. Hoffrogge: Sozialismus und Arbeiterbewegung – von den Anfängen bis 1914. Stuttgart, Schmetterling Verlag, 2012.Google Scholar
  3. C. D. Kernig (Hrsg.): Sowjetsystem und Demokratische Gesellschaft. Sonderband: Kommunistische Parteien. Freiburg, Herder, 1969.Google Scholar
  4. M. Cole: The Story of Fabian Socialism. London, Heinemann, 1961.Google Scholar
  5. K. Motschmann: Mythos Sozialismus – Von den Schwierigkeiten der Entmythologisierung einer Ideologie. Asendorf, MUT Verlag, 1990.Google Scholar
  6. J. Müller: Sozialismus. Rotbuch 3000. (Hrsg.: M. Hoffmann). Hamburg, EVA/ Rotbuch Verlag, 2000.Google Scholar
  7. M. Newman; Socialism. A Very Short Introduction. Oxford, Oxford University Press, 2005.Google Scholar
  8. A. Niesmann: Wenn das der Willy wüßte. Focus 19, 2013: 36–38.Google Scholar
  9. F. Osterroth/D. Schuster: Chronik der deutschen Sozialdemokratie. 1973-75, Neuauflage Bonn, Dietz, 2009, 5 Bde.Google Scholar
  10. S. Prüfer: Sozialismus statt Religion – Die deutsche Sozialdemokratie vor der religiösen Frage 1863-1890. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2002.CrossRefGoogle Scholar
  11. C. E. Schorske: Die große Spaltung. Die deutsche Sozialdemokratie 1905-1917. Berlin, 1981.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Klaus von Beyme
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations