Advertisement

Paarbeziehung und Familie als vertragsförmige Institutionen?

  • Günter Burkart
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Die Ansicht, dass die Alltagspraxis von Paarbeziehungen, Ehe und Familie heute stark durch Aushandlungsprozesse bestimmt wird, ist in der Familienforschung weit verbreitet. Verhandlungen bzw. Aushandlungsprozesse zwischen Familienmitgliedern können sich auf eine Vielzahl von Fragen und Themen beziehen, z.B. auf alltägliche Entscheidungen über Anschaffungen oder auf die Festlegung von Regeln für gemeinsame Mahlzeiten oder für den Zeitrahmen, wann die Kinder abends zuhause sein sollen. Auch Regeln zwischen den Lebenspartnern können ausgehandelt werden, etwa in Bezug auf das Verhältnis von Erwerbsarbeit, Hausarbeit und Kinderbetreuung. Der Schwerpunkt der folgenden Ausführungen liegt allerdings nicht auf konkreten Aushandlungsprozessen dieser Art als vielmehr bei den sozialen Rahmenbedingungen und den sozio-historischen Veränderungen, die zu dieser Situation geführt haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, P., & Wiezorek, C. (2007). Zwischen Elternrecht und Kindeswohl. In: J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie(S. 614-636). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bethmann, S. (2013). Liebe – Eine soziologische Kritik der Zweisamkeit. München: Beltz.Google Scholar
  3. Bois-Reymond, M. du (1994). Die moderne Familie als Verhandlungshaushalt. Eltern- Kind-Beziehungen in West- und Ostdeutschland und in den Niederlanden. In: M. du Bois-Reymond, P. Büchner, H.– H. Krüger, J. Ecarius & B. Fuhs (Hrsg.), Kinderleben(S. 137-219). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Th eorie der Praxis – auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft .Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1986). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1997). Méditations pascalienne. Paris: Seuil (dt.: Meditationen). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Breuer, F. (2009). Vorgänger und Nachfolger. Weitergabe in institutionellen und persönlichen Bezügen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Burkart, G. (1998). Auf dem Weg zu einer Soziologie der Liebe. In: K. Hahn & G. Burkart (Hrsg.), Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts(S. 15-49). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. Burkart, G. (Hrsg.). (2006). Die Ausweitung der Bekenntniskultur - neue Formen der Selbstthematisierung? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  11. Burkart, G. (2008). Familiensoziologie.Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  12. Burkart, G. (2009). Einblicke in die Zukunft der Familie. In: G. Burkart (Hrsg.), Die Zukunft der Familie. Prognosen und Szenarien(S. 5-24). Opladen: Budrich.Google Scholar
  13. Burkart, G., & Koppetsch, C. (2001). Geschlecht und Liebe. Überlegungen zu einer Soziologie des Paares. In: B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie. Sonderband 41 der Köl ner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie(S. 431-453). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Bussmann, K.-D. (2007). Gewalt in der Familie. In: J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie(S. 637-652). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dülmen, R. van (1990). Kultur und Alltag in der Frühen Neuzeit. 1. Bd. Das Haus und seine Menschen, 16.-18. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  16. Durkheim, E. (1977). Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Ecarius, J. (2002). Familienerziehung im historischen Wandel. Eine qualitative Studie über Erziehung und Erziehungserfahrungen von drei Generationen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ecarius, J., Köbel, N., & Wahl, K. (2011). Familie, Erziehung und Sozialisation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gerhard, U. (2005). Die Ehe als Geschlechter- und Gesellschaft svertrag. Zum Bedeutungswandel der Ehe im 19. und 20. Jahrhundert. In: I. Bauer, C. Hämmerle & G. Hauch (Hrsg.), Liebe und Widerstand. Ambivalenzen historischer Geschlechterbeziehungen(S. 449-468). Wien/Köln: Böhlau,.Google Scholar
  20. Giddens, A. (1992). Th e transformation of intimacy. Sexuality, love and eroticism in modern societies.Stanford: University Press, dt.: (1993): Wandel der Intimität. Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaft en. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  21. Goody, J. (1985). Entwicklungsgeschichtliche Überlegungen zu Brautpreis und Mitgift . In: G. Völger & K. v. Welck (Hrsg.), Die Braut. Geliebt, verkauft , getauscht, geraubt. Zur Rolle der Frau im Kulturvergleich (2 Bände. Materialiensammlung zu einer Ausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums für Völkerkunde) (S. 88-101). Köln: Rautenstrauch- Joest-Museums.Google Scholar
  22. Goody, J. (1986). Die Entwicklung von Ehe und Familie in Europa.Berlin: Reimer.Google Scholar
  23. Groope, C. (2004). Der Geist des Unternehmertums – Eine Bildungs- und Sozialgeschichte. Die Seidenfabrikantenfamilie Colsman (1649-1840).Wien/Köln: Böhlau.Google Scholar
  24. Grziwotz, H. (2006). Nichteheliche Lebensgemeinschaft (4. Aufl .). München: Beck.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1981). Th eorie des kommunikativen Handelns. Zwei Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Hahn, K., & Burkart, G. (Hrsg.). (1998). Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hochschild, A. R. (1989). Th e economy of gratitude. In: A. R. Hochschild, Th e commercialization of intimate life: Notes from home and work (S. 104-118). Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  28. Huinink, J., & Röhler, K. H. A. (2005). Liebe und Arbeit in Paarbeziehungen. Zur Erklärung geschlechtstypischer Arbeitsteilung in nichtehelichen und ehelichen Lebensgemeinschaften.Würzburg: Ergon.Google Scholar
  29. Illouz, E. (2003). Der Konsum der Romantik. Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus.Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  30. Illouz, E. (2008). Saving the modern soul. Th erapy, emotions, and the culture of self-help.Berkeley: University of California Press (Dt. Die Errettung der modernen Seele. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2009).Google Scholar
  31. Illouz, E. (2011). Wenn Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Kaufmann, J.-C. (1994). Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Kohli, M., & Szydlik, M. (Hrsg.). (2000). Generationen in Familie und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Koppetsch, C. (1998). Liebe und Partnerschaft . Gerechtigkeit in modernen Paarbeziehungen. In: K. Hahn & G. Burkart (Hrsg.), Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 111-129). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Koppetsch, C., & G. Burkart, unter Mitarbeit von Maja S. Maier (1999). Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  36. Landweer, H. (Hrsg.). (2007). Gefühle – Struktur und Funktion. Berlin: Akademie.CrossRefGoogle Scholar
  37. Landweer, H. (2008). Die Stimme des Gewissens. Sind persongebundene Gefühle Atmosphären? In: M. Großheim (Hrsg.), Neue Phänomenologie zwischen Praxis und Th eorie. Festschrift für Hermann Schmitz(S. 379-395). Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  38. Langer, S. ([1942] 1965). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst.Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  39. Lauterbach, W. (2004). Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Zum Wandel der Familienstruktur in der zweiten Lebenshälft e.Würzburg: Ergon.Google Scholar
  40. Lenz, K. (1998). Romantische Liebe – Ende eines Beziehungsideals? In: K. Hahn & G. Burkart (Hrsg.), Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen(S. 65-85). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Leupold, A. (1983). Liebe und Partnerschaft . Formen der Codierung von Ehen. Zeitschrift für Soziologie 12, 297–327.Google Scholar
  42. Luhmann, N. (1969). Rechtssoziologie 1. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  43. Luhmann, N. (1980). Interaktion in Oberschichten. Zur Transformation ihrer Semantik im 17. und 18. Jahrhundert. In: N. Luhmann, Gesellschaft sstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft , Bd. 1 (S. 72-161). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Luhmann, N. (1982). Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (1989). Am Anfang war kein Unrecht. In: N. Luhmann, Gesellschaft sstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft , Bd. 3 (S. 11-64). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Lüscher, K., & Liegle, L. (2003). Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft . Eine Einführung. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  47. Mauss, M. ([1923/24] 1975). Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaft en. In: M. Mauss, Soziologie und Anthropologie, Bd. 2(S. 9-144). Frankfurt am Main/Berlin/Wien: Ullstein.Google Scholar
  48. Mitchell, J. (1985). Romantische Liebe. Das Spiel, das Unterdrückung der Frau heißt. In: J. Mitchell, Liebe, Sexualität und soziale Mythen (S. 31-42). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Parsons, T. (1937). Th e structure of social action. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  50. Parsons, T. (1973). Das Verwandtschaft ssystem in den Vereinigten Staaten. In: D. Rüschemeyer (Hrsg.), Soziologische Th eorie (3. Aufl .) (S. 84-108). Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  51. Pateman, C. (1988). Feminism and the Marriage Contract. In: C. Pateman, Th e Sexual Contract (S. 154-188). Stanford: University Press.Google Scholar
  52. Röthel, A. (2010). Institution und Intimität. Die Ehe, ihre Leitbilder und ihr Recht. In: A. Röthel, M. Löhnig & T. Helms, Ehe, Familie, Abstammung – Blicke in die Zukunft (S. 9-32). Frankfurt am Main: Metzner Verlag. PaarbeziehungGoogle Scholar
  53. Scheve, C. V. (2009). Emotionen und soziale Strukturen. Die aff ektiven Grundlagen sozialer Ordnung. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  54. Scholz, S. (2013). Liebe und Elternschaft auf Dauer? Zusammenfassende Auswertung der Ratgeberanalysen und weiterführende Forschungsfragen. In: S. Scholz, K. Lenz & S. Dreßler (Hrsg.), In Liebe verbunden. Zweierbeziehungen und Elternschaft in populären Ratgebern von den 1950ern bis heute(S. 299-339). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  55. Schönpfl ug, D. (2013). Die Heiraten der Hohenzollern. Verwandtschaft , Politik und Ritual in Europa 1640-1918. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sieder, R. (2008). Patchworks – das Familienleben getrennter Eltern und ihrer Kinder.Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  57. Stamm, I. (2013). Unternehmerfamilien. Über den Einfl uss des Unternehmens auf Lebenslauf, Generationenbeziehungen und soziale Identität. Opladen: Budrich.Google Scholar
  58. Stamm, I., Breitschmid, P., & Kohli, M. (Hrsg.). (2011). Doing succession in Europe. Generational transfers in family businesses in comparative perspective.Opladen/Zürich: Budrich & Schulthess.Google Scholar
  59. Steinbach, A. (2010). Generationenbeziehungen in Stieff amilien. Der Einfl uss leiblicher und sozialer Elternschaft auf die Ausgestaltung von Eltern-Kind-Beziehungen im Erwachsenenalter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Struck, G. (1996). Heteronomie, Autonomie und Privatheit der Ehe. Zeitschrift für Fachanwalt und Familiengericht 7, 118–124.Google Scholar
  61. Tyrell, H., & Herlth, A. (1994). Partnerschaft versus Elternschaft . In: A. Herlth, E. J. Brunner & H. Tyrell (Hrsg.), Abschied von der Normalfamilie? Partnerschaft kontra Elternschaft(S. 1-15). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  62. Weber, M. (1972). Zwischenbetrachtung: Th eorie der Stufen und Richtungen religiöser Weltablehnung. In: M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Bd. 1, (S. 536–573). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  63. Young, I. M. (2008). Gedanken über Familien im Zeitalter von Murphy Brown. Über Gerechtigkeit, Geschlecht und Sexualität. In: A. Honneth & B. Rössler (Hrsg.), Von Person zu Person(S. 313-342). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und KulturorganisationLeuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations