Familienpolitik: gerecht, neoliberal oder nachhaltig?

Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Schon vor der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1949 gab es in der amerikanischen Militärverwaltung eine intensive Diskussion um die Stellung der Familie in einer demokratischen Gesellschaft im zukünftigen Deutschland. Einerseits galt es, die Familie zu stärken, weil die Stärkung der Elternrechte gegenüber dem Staat diesen in seinem Anspruch, die nachwachsende Generation zu erziehen, deutlich begrenzt, aber es ging andererseits auch um die innerfamiliären Beziehungen. Denn die starke patriarchale Stellung des autoritären Vaters wurde als eine wesentliche Ursache für die Entwicklung autoritärer Charakterstrukturen angesehen (Hentschke 2001; Adorno et al. 1950).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kearney, A.T. (Hrsg.). (2013). PRO MOMENTUM. Förderung von Mitarbeiterpotenzialen in Unternehmen. September 2013: Diskussionspapier.Google Scholar
  2. Adema, W. (2012). Setting the Scene. Th e mix of family policy objectives and packages across the OECD. Children and Youth Services Review 34, 487–498.CrossRefGoogle Scholar
  3. Adorno, T. W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D. J., & Sanford, R. N. (1950). Th e Authoritarian Personality. Studies in Prejudice Series. Volume 1. New York: Harper & Row.Google Scholar
  4. Bertram, H. (Hrsg.). (2013). Reiche, kluge, glückliche Kinder? Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland. Weinheim & Basel: Beltz & Juventa.Google Scholar
  5. Bertram, H., & Spieß, K. (2011). Fragt die Eltern! Ravensburger Elternsurvey – Elterliches Wohlbefi nden in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bertram, H., Rösler, W., & Ehlert, N. (2005). Nachhaltige Familienpolitik. Zukunft ssicherung durch einen Dreiklang von Zeitpolitik, fi nanzieller Transferpolitik und Infrastrukturpolitik. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  7. Bertram, H., Allmendinger, J., Fthenakis, W., Krüger, H., Meier, U., Spieß, K., & Szydlik, M. (2006a). Siebter Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit – Perspektiven für eine lebenslaufb ezogene Familienpolitik. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  8. Bertram, H., Krüger, H., & Spieß, C. K. (2006b). Wem gehört die Familie der Zukunft ? Expertisen zum Siebten Familienbericht der Bundesregierung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  9. Bertram, H., Deufl hard, C., & Rösler, W. (2014). Die überforderte Generation (in Druck). Opladen: Budrich.Google Scholar
  10. Bianchi, S. M., Robinson, J. P., & Milkie, M. A. (2006). Changing Rhythms of American Family Life. New York: Russell Sage.Google Scholar
  11. Biedenkopf, K., Bertram, H., & Niejahr, E. (2009). Starke Familie – Solidarität, Subsidiarität und kleine Lebenskreise. Bericht der Kommission, Familie und demographischer Wandel‘. Stuttgart: Robert Bosch Stift ung.Google Scholar
  12. Bock-Famulla, K., & Lange, J. (2013). Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stift ung.Google Scholar
  13. Brooks-Gunn, J., & Duncan, G. J. (1997). Th e Eff ects of Poverty on Children. Th e Future of Children, 7, 55–71.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bujard, M. (2011). Geburtenrückgang und Familienpolitik. Ein interdisziplinärer Erklärungsansatz und seine empirische Überprüfung im OECD-Länder-Vergleich 1970-2006. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2009). Familienreport 2009. Leistungen, Wirkungen, Trends. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2012). Achter Familienbericht. Zeit für Familie. Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2013). Politischer Bericht zur Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Leistungen. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/familienbezogene-leistungen,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriff en: 06. November 2013.
  18. Coleman, J. S. (1986). Die asymmetrische Gesellschaft : vom Aufwachsen mit unpersönlichen Systemen. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Dahrendorf, R. (1965). Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Hamburg: Nannen.Google Scholar
  20. Deutscher Bundestag. (1968). Erster Familienbericht. Bericht der Bundesregierung über die Lage der Familien in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  21. Deutscher Bundestag. (1994). Fünft er Familienbericht. Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland. Berlin: Deutscher Bundestag.Google Scholar
  22. Deutsches Institut für Wirtschaft sforschung (Hrsg.). (2012). Elterngeld Monitor. DIW Wochenbericht 9.Google Scholar
  23. Deutsches Institut für Wirtschaft sforschung (Hrsg.). (2013). Zentrale Resultate der Gesamtevaluation familienbezogener Leistungen. Lehren für die Familienpolitik. DIW Wochenbericht 40, 1–14.Google Scholar
  24. Donzelot, J. (1980). Die Ordnung der Familie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Europäische Union. (2010). Charta der Grundrechte der Europäischen Union (2010/C 83/02). Amtsblatt der Europäischen Union (30.03.2010). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2010:083:0389:0403:de:PDF. Zugegriff en: 31 März 2014.
  26. Europäische Kommission. (2005). Grünbuch „Angesichts des demografi schen Wandels – eine neue Solidarität zwischen den Generationen“. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  27. Gábos, A., & Györky, T. (2011). Child Well-Being in the European Union. Better Monitoring Instruments for Better Policies. Budapest: Tárki Social Research Institute.Google Scholar
  28. Gauthier, A. H. (2007). Th e impact of family policies on fertility in industrialized countries: a review of the literature. Population Research and Policy Review 26, 323–346.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gerlach, I. (2010). Familienpolitik (2. überarbeitete Aufl .). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en.Google Scholar
  30. Harvey, D. (2005). A Brief History of Neoliberalism. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Hentschke, F. (2001). Demokratisierung als Ziel der amerikanischen Besatzungspolitik in Deutschland und Japan, 1943-1947. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  32. Hochschild, A. R. (1995). Th e Culture of Politics: Traditional, Postmodern, Cold-modern, and Warm-modern Ideals of Care. Social Politics 2, 331–346.CrossRefGoogle Scholar
  33. IFO Institut (Hrsg.). (2013). Kindergeld und Kinderfreibeträge in Deutschland: Evaluierung der Auswirkungen auf familienpolitische Ziele. IFO-Schnelldienst 9, 28–36.Google Scholar
  34. Kluve, J., & Tamm, M. (2009). Evaluationsbericht Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz 2009. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  35. Köcher, R. (1985). Einstellungen zu Ehe und Familie im Wandel der Zeit. Eine Repräsentativerhebung im Auft rag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit, Familie und Sozialordnung Baden-Württemberg. Stuttgart: Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Sozialordnung.Google Scholar
  36. König, R. (1946). Materialien zur Soziologie der Familie. Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, Bd. 1. Bern: Francke.Google Scholar
  37. Lehr, U. (1978). Die Rolle der Mutter in der Sozialisation des Kindes. Darmstadt: Steinkopff .CrossRefGoogle Scholar
  38. Leventhal, T., & Brooks-Gunn, J. (2001). Changing neighborhoods: Understanding how children may be aff ected in the coming century. Advances in Life Course Research 6, 263–301.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lutz, W. (2008). Demographic Debate. What should be the Goal of Population Policies? Focus in, Balanced Human Capital Development‘. Vienna Yearbook of Population Research, 17–24.Google Scholar
  40. Mitterauer, M. (2003). Warum Europa? Mittelalterliche Grundlagen eines Sonderwegs. München: Beck.Google Scholar
  41. Morgan, K. (2002). Does Anyone have a „Libre Choix“? Subversive Liberalism and the Politics of French Child Care Policy. In: R. Mahon & S. Michel (Hrsg.), Childcare at the Crossroads. Gender and Welfare State Restructuring (S. 143–170). New York & London: Routledge.Google Scholar
  42. Organisation for Economic Cooperation and Development. (2009a). Doing better for Children. www.oecd.org/els/social/childwellbeing. Zugegriff en: 31.März 2014.
  43. Organisation for Economic Cooperation and Development. (2009b). Employment and Labour Markets Database. http://titania.sourceoecd.org/vl=4642803/cl=39/nw=1/rpsv/statistic/s5_about.htm?jnlissn=16081161. Zugegriff en: 31.März 2014.
  44. Organisation for Economic Cooperation and Development. (2009c). Family Database. www.oecd.org/els/social/family/database. Zugegriff en: 31.März 2014.
  45. Organisation for Economic Cooperation and Development. (2009d). Gender, Institutions and Development Database (GID). http://www.oecd.org/document/16/0,3343,en_2649_33731_39323280_1_1_1_1,00.html. Zugegriff en: 31.März 2014.
  46. Pfeil, E. (1961). Die Berufstätigkeit von Müttern. Eine empirisch-soziologische Erhebung an 900 Müttern aus vollständigen Familien. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Schmucker, H., Schubnell, H., Nell-Breuning, O., Albers, W., & Wurzbacher, G. (1961). Die ö konomische Lage der Familie in der Bundesrepublik Deutschland – Tatbestä nde und Zusammenhä nge. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  48. Stock, G., Bertram, H., Fürnkranz-Prskawetz, A., Holzgreve, W., Kohli, M., & Staudinger, U. M. H. (2012). Zukunft mit Kindern. Fertilität und gesellschaft liche Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  49. Vinken, B. (2007). Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  50. Wissenschaft licher Beirat für Familienfragen. (1979). Gutachten „Leistungen für die nachwachsende Generation in der Bundesrepublik Deutschland“. Schrift enreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 73. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Wissenschaft licher Beirat für Familienfragen. (1980). Gutachten „Familien mit Kleinkindern“. Schrift enreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 84. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  52. Wissenschaft licher Beirat für Familienfragen. (1984). Gutachten „Familie und Arbeitswelt“. Schrift enreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 143. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Zinnecker, J. (1979). Straßensozialisation. Versuch einen unterschätzten Lernort zu thematisieren. Zeitschrift für Pädagogik 26, 727–746.Google Scholar
  54. Zinnecker, J. (1990). Vom Straßenkind zum verhäuslichten Kind. Kindheitsgeschichte im Prozess der Zivilisation. In: I. Behnken (Hrsg.), Stadtgesellschaft und Kindheit im Prozess der Zivilisation. Konfi gurationen städtischer Lebensweise zu Beginn des 20. Jahrhunderts (S. 142–162). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ZeuthenDeutschland
  2. 2.Institut für SozialwissenschaftenHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations