Advertisement

Naturparke als ‚natürlich gegebene‘ Regionen? Theoretische und praktische Reflexionen

  • Friedericke WeberEmail author
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

In Deutschland werden je nach Schutzziel und Aufgabe Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke als so genannte Großschutzgebiete unterschieden. Nationalparke verfolgen einen sehr strengen Naturschutz. Im Sinne ihres Mottos ‚Natur Natur sein lassen‘ sollen sich diese zu „Wildnisgebieten“ entwickeln. Während in Nationalparken damit eine wirtschaftliche Nutzung so gut wie ausgeschlossen ist, schließen Biosphärenreservate die anthropogene Nutzung explizit mit ein: Die Reservate sollen einen aktiven Beitrag zur Entwicklung von Kulturlandschaften leisten und Modellräume der Nachhaltigen Entwicklung bilden.Naturparke bilden die älteste Kategorie der Großschutzgebiete in Deutschland. Im Vergleich zu Nationalparken und Biosphärenreservaten haben Naturparke das breit gefächertste Aufgabenprofil. Neben Naturschutz und Tourismus zählen heute Umweltbildung, Landschaftspflege und Nachhaltige Regionalentwicklung zu den Naturpark- Aufgaben. Gerade die Aufgabe der ‚Nachhaltigen Regionalentwicklung‘ wird heute immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. Der Artikel fokussiert den Konstruktionscharakter von Naturparken, deren Zugänge zur Umsetzung der Nachhaltigen Regionalentwicklung und politische Aushandlungsprozesse, die nicht ausbleiben können, wenn unterschiedliche Akteure sich gleichermaßen als optimal dafür geeignet erachten, dieser Aufgabe nachzugehen.

Literatur

  1. ARL (Akademie für Raumforschung und Landesplanung) (Hrsg. 2000): Nachhaltigkeitsprinzip in der Regionalplanung: Handreichung zur Operationalisierung. Hannover (Forschungs- und Sitzungsberichte 212).Google Scholar
  2. Bätzing, W. (1997): Kleines Alpen-Lexikon: Umwelt, Wirtschaft, Kultur. München.Google Scholar
  3. Benz, A./Dose, N. (2010): Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Benz, A./Dose, N. (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung. Wiesbaden, S. 13–36.Google Scholar
  4. Blab, J. (2006): Schutzgebiete in Deutschland – Entwicklung mit historischer Perspektive. In: Natur und Landschaft 81 (1), S. 8–11.Google Scholar
  5. Böcher, M. (2006): Regional Governance: Ein Konzept im Spannungsverhältnis zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In: Blumenthal, J. von/Bröchler, S. (Hrsg.): Von Government zu Governance: Analyse zum Regieren in modernen Staaten. Hamburg, S. 119–141.Google Scholar
  6. Böcher, M. (2009): Faktoren für den Erfolg einer nachhaltigen und integrierten ländlichen Regionalentwicklung. In: Friedel, R./Spindler, E. A. (Hrsg.): Nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume: Chancenverbesserung durch Innovation und Praxispflege. Wiesbaden, S. 127–138.Google Scholar
  7. Erdmann, K.-H. (1997): Biosphärenreservate der UNESCO: Schutz der Natur durch eine dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung. In: Erdmann, K.-H./Spandau, L. (Hrsg.): Naturschutz in Deutschland: Strategien – Lösungen – Perspektiven. Stuttgart (Hohenheim), S. 51–69.Google Scholar
  8. Erdmann, K.-H. (1998): Nachhaltige Entwicklung als regionale Perspektive. In: Heinritz, G./Wießner, R./Wininger, M. (Hrsg.): Nachhaltigkeit als Leitbild der Umwelt- und Raumentwicklung in Europa. Stuttgart (51. Deutscher Geographentag Bonn 1997, 2), S. 90–95.Google Scholar
  9. Ermann, U. (1998): Regionale Wirtschaftsverflechtungen fränkischer Brauereien: Perspektiven für eine eigenständige und nachhaltige Regionalentwicklung. Erlangen (Erlanger Geographische Arbeiten, Sonderband 25).Google Scholar
  10. EUROPARC Deutschland (Hrsg. 2006): Nationalparks in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  11. Fürst, D. (1995): Regionalmanagement zwischen Regionalkonferenz und Regionalplanung. In: Seeber, J. (Hrsg.): Regionalmanagement. Oldenburg, S. 9–24.Google Scholar
  12. Fürst, D. (2010): Regional Governance. In: Benz, A./Dose, N. (Hrsg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung. Wiesbaden, S. 49–68.Google Scholar
  13. Grunwald, A./Kopfmüller, J. (2012): Nachhaltigkeit: Eine Einführung. Frankfurt/New York.Google Scholar
  14. Hahne, U./Stackelberg, K. von (1994): Regionale Entwicklungstheorien. Konkurrierende Ansätze zur Erklärung der wirtschaftlichen Entwicklung von Regionen. Ein Überblick. Freiburg (EURES diskussion paper 39).Google Scholar
  15. Hammer, T. (2003): Großschutzgebiete neu interpretiert als Instrumente der Regionalentwicklung. In: Hammer, T. (Hrsg.): Großschutzgebiete – Instrumente nachhaltiger Entwicklung. München, S. 9–34.Google Scholar
  16. Ipsen, D. (2006): Ort und Landschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Klemme, M. (2002): Interkommunale Kooperation und nachhaltige Entwicklung. Dortmund (Dortmunder Beiträge zur Raumplanung 110).Google Scholar
  18. Knotter, A. (2008): Jenseits der Kulturraumforschung. Konzepte für eine grenzüberschreitende Geschichtsforschung in Europa. In: Hoebing, H. (Hrsg.): Europäische Geschichtsschreibung und Europäische Regionen. Historiogeographische Konzepte diesseits und jenseits der niederländisch-deutschen/nordrheinwestfälischen Grenze. Münster, S. 25–54.Google Scholar
  19. Kühne, O. (2006): Landschaft in der Postmoderne. Das Beispiel des Saarlandes. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Kühne, O. (2010): Das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau: Entwicklungen, Beteiligungen und Verfahren in einer Modellregion. In: STANDORT 34 (1), S. 27–33.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kühne, O. (2013): Landschaftstheorie und Landschaftspraxis. Eine Einführung aus sozialkonstruktivistischer Perspektive. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Lange, K. (1970): Regionen. In: ARL (Akademie für Raumforschung und Landesplanung) (Hrsg.): Handwörterbuch der Raumforschung und Raumordnung. Hannover, S. 2705–2720.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt am Main.Google Scholar
  24. Maier, J./Obermaier, F. (2000): Regionalmanagement in der Praxis: Erfahrungen aus Deutschland und Europa Chancen für Bayern. München.Google Scholar
  25. Mehnen, N./Mose, I./Strijker, D. (2010): Wer kennt den Begriff „Großschutzgebiete“? Deutschsprachige Fachtermini als Gefahr für den internationalen Wissenschaftsdiskurs – ein Essay. In: Naturschutz und Landschaftsplanung 42 (12), S. 382–383.Google Scholar
  26. Mose, I. (1989): Eigenständige Regionalentwicklung – Chancen für den peripheren ländlichen Raum? In: Geographische Zeitschrift 77 (3), S. 154–167.Google Scholar
  27. Mose, I. (2009): Akzeptanz, Einstellung und Image als Einflussgröße von Naturschutz-gebieten: Einige theoretische und methodische Vorüberlegungen. In: Mose, I. (Hrsg.): Wahrnehmung und Akzeptanz von Großschutzgebieten. Oldenburg, S. 9–35.Google Scholar
  28. Mose, I./Weixlbaumer, N. (2006): Gebietsschutz in Europa: Vom Schützen zum Nützen. In: RAUM 63, S. 20–23.Google Scholar
  29. Naturpark Spessart e. V. (2014): Grünlandprojekt Spessart: Naturschutz, Grünlandnutzung und Regionalentwicklung gehen Hand in Hand. http://www.naturpark-spessart.de/natur/massnahmen/offenland/gruenlandprojekt_spessart.php, (letzter Zugriff: 07.02.2014).
  30. Regionalmanagement Main-Spessart (2014): Grünland Spessart. http://regionalmanagement.main-spessart.de/Handlungsfelder-Projekte/RegionaleProdukte/GruenlandSpessart.aspx (zugegriffen: 07.02.2014).
  31. Sedlacek, P. (2003): Regionalmanagement – ein Konzept zwischen Region und Organisation. In: Schenkhoff, H. J. (Hrsg.): Regionalmanagement in der Praxis: Beispiele aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hannover (Arbeitsmaterial der Akademie für Raumforschung und Landesplanung 298), S. 1–10.Google Scholar
  32. Seimetz, H.-J. (2009): Regional Governance: Voraussetzungen für eine zukunftsweisende Regionalentwicklung. Kaiserslautern (Sonderheft der Materialien zur Regionalentwicklung und Raumordnung 28).Google Scholar
  33. Stiens, G. (1992): Regionale Entwicklungspotentiale und Entwicklungsperspektiven. In: Geographische Rundschau 44 (3), S. 139–142.Google Scholar
  34. Thoss, R. (1984): Potentialfaktoren als Chance selbstverantworteter Entwicklung der Regionen. In: Informationen zur Raumentwicklung 1984 (1/2), S. 21–27.Google Scholar
  35. Troeger-Weiss, G. (1998): Regionalmanagement: Ein neues Instrument der Landes- und Regionalplanung. Augsburg (Schriften zur Raumordnung und Landesplanung 2).Google Scholar
  36. VDN (Verband Deutscher Naturparke) (Hrsg. 2009): Naturparke in Deutschland: Aufgaben und Ziele. Bonn.Google Scholar
  37. VDN (Verband Deutscher Naturparke) (2014): Nachhaltige Regionalentwicklung. http://www.naturparke.de/regionaldevelopment (letzter Zugriff: 07.02.2014).
  38. Verein Naturschutzpark e. V. (Hrsg. 1926): Naturschutzparke. Stuttgart (Mitteilungen des Vereins Naturschutzpark e. V. 1).Google Scholar
  39. Vogt, L. (2008): Regionalentwicklung peripherer Räume mit Tourismus? Eine akteur- und handlungsorientierte Untersuchung am Beispiel des Trekkingprojektes Grande Traversata delle Alpi. Erlangen (Erlanger Geographische Arbeiten, Sonderband 38).Google Scholar
  40. Weber, F. (2013): Naturparke als Manager einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Probleme, Potenziale und Lösungsansätze. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.NeuwiedDeutschland

Personalised recommendations