Advertisement

Regionen als ‚Soft Spaces‘? Das neue EU-Instrument der makroregionalen Strategien

  • Franziska SielkerEmail author
  • Tobias Chilla
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel betrachtet eine neue Form der Regionalisierung, die mit der Etablierung von Makroregionen in der EU zu beobachten ist. Am Beispiel des Donauraums wird die Entstehung dieser großräumigen Kooperationsräume reflektiert, die zunehmend Basis für verschiedene raumrelevante Politikfelder und transnationale Projekte sind. Auf Basis einer Einordnung von makroregionalen Strategien im Kontext der europäischen Raumentwicklungspolitik wird das Konzept der ‚soft spaces‘ näher dargelegt. Dieses wird sodann als konzeptioneller Rahmen zur Erklärung der aktuellen Dynamik der ‚Makro-Regionalisierung‘ herangezogen.

Literatur

  1. Agnew, J. (2002): Political Power and Geographical Scale. In: Ferguson, Y. H./Barry Jones, R. J. (Hrsg.): Political space. Frontiers of change and governance in a globalizing world. Albany, S. 115–129.Google Scholar
  2. Allmendinger, P./Haughton, G. (2009): Soft spaces, fuzzy boundaries, and metagovernance: the new spatial planning in the Thames Gateway. In: Environment and Planning 41 (3), S. 617–633.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allmendinger, P./Chilla, T./Sielker, F. (im Erscheinen): Europeanised Territoriality-Towards Soft Spaces. In: Environment and Planning A.Google Scholar
  4. Amin, A. (2004): Regions Unbound: Towards a New Politics of Place. In: Geografiska Annaler. Series B, Human Geography 86 (1), S. 33–44.CrossRefGoogle Scholar
  5. Antola, E. (2009): EU Baltic Sea Strategy. Report for the Konrad-Adenauer-Stiftung London Office. http://www.kas.de/wf/doc/kas_16867-1522-2-30.pdf?090622102753 (letzter Zugriff: 17.01.2014.).
  6. Bätzing, W. (2012): Makroregion Alpen und Alpenkonvention – Gegensatz oder ideale Ergänzung? Die europäische Makroregion zwischen Aufwertung und Peripherien und Stärkung von Metropolregionen. http://www.raumnachrichten.de/diskussionen/1528-werner-baetzing-makroregion-alpen-und-alpenkonvention (letzter Zugriff: 01.03.2014).
  7. Bialasiewicz, L. et al. (2013): Re-scaling 'EU'rope: EU Macroregional Fantasies in the Mediterranean. In: European Urban and Regional Studies 20 (1), S. 59–76.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brenner, N. (1997): Globalisierung und Reterritorialisierung: Städte, Staaten und die Politik der räumlichen Redimensionierung im heutigen Europa. In: Welttrends – Zeitschrift für internationale Politik und vergleichende Studien 17, S.7–31.Google Scholar
  9. Brenner, N. (2004): New state spaces. Urban governance and the rescaling of statehood. Oxford/New York.Google Scholar
  10. Bundesregierung (2013): Deutschlands Zukunft gestalten – Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-17-koalitionsvertrag.pdf?__blob=publicationFile&v=2. (letzter Zugriff: 14.01.2014).
  11. Castells, M. (2000): The rise of the network society. 2. Aufl. Oxford/Malden/Mass.Google Scholar
  12. Chilla, T./Reimer, E./Nienaber, B. (2013): Die räumliche Perspektive der Europäischen Union: Territorialität, Subsidiarität, Finalität? In: Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 155, S. 9–26.Google Scholar
  13. ER (Europäischer Rat) (2007): Schlussfolgerungen des Vorsitzes zur Tagung des Europäischen Rates am 14.12.2007. Brüssel.Google Scholar
  14. ER (Europäischer Rat) (2009a): Schlussfolgerungen des Vorsitzes zur Tagung des Europäischen Rates am 18./19.06.2009. Brüssel.Google Scholar
  15. ER (Europäischer Rat) (2009b): Schlussfolgerungen des Vorsitzes zur Tagung des Europäischen Rates am 29./30.09.2009. Brüssel.Google Scholar
  16. ER (Europäischer Rat) (2013): Schlussfolgerungen des Vorsitzes zur Tagung des Europäischen Rates am 19./20. Dezember 2013. BrüsselGoogle Scholar
  17. Faludi, A. (2010a): Cohesion, coherence, cooperation. European spatial planning coming of age? London.Google Scholar
  18. Faludi, A. (2010b): Beyond Lisbon: Soft European Spatial Planning. In: disP – The Planning Review 46 (182), S. 14–24.CrossRefGoogle Scholar
  19. Haughton, G. et al. (2007): Project paper 13: Final report to ESRC. Integrated spatial planning, multi-level governance and state rescaling. http://www2.hull.ac.uk/science/pdf/geogESRCreport1.pdf (letzter Zugriff: 18.11.2011).
  20. Haughton, G. et al. (2010): The new spatial planning. Territorial management with soft spaces and fuzzy boundaries. London/New York.Google Scholar
  21. Jessop, B. (1994): Post-Fordism and the state. In: Amin, A. (Hrsg.): Post-Fordism. A reader. Oxford/Cambridge/, S. 251–279.Google Scholar
  22. Kohler-Koch, B. (2007): DFG Schwerpunktprogramm 1023 - Regieren in der Europäischen Union. Abschlussbericht. http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/papers/DFG_Schwerpunktprogramm_1023_Regieren_in_der_EU_Abschlussbericht.pdf. (letzter Zugriff: 14.01.2014).
  23. KOM = Europäische Kommission (2011): Territorial Coverage of the Danube Region Strategy: http://ec.europa.eu/regional_policy/archive/cooperation/danube/images/danube_topog.png
  24. KOM = Europäische Kommission (2013): Bericht der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen zum Mehrwert makroregionaler Strategien. http://ec.europa.eu/regional_policy/sources/docoffic/official/communic/baltic/com_added_value_macro_region_strategy_de.pdf (zugegriffen: 14.01.2014).
  25. Macleod, G./Jones, M. (2009): Territorial, Scalar, Networked, Connected: In What Sense a 'Regional World'? In: Pike, A. (Hrsg.): Whither regional studies? London, S. 35–48.Google Scholar
  26. Mamadouh, V. (2001): The territoriality of European integration and the territorial features of the European Union: the first 50 years. In: Tijdschrift voor Economische en Sociale Geografie 92 (4), S. 420–436.CrossRefGoogle Scholar
  27. Metzger, J./Schmitt, P. (2012): When soft spaces harden: the EU strategy for the Baltic SeaGoogle Scholar
  28. Österreichische Bundesregierung (2013): Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung für die Jahre 2013 bis 2018. Erfolgreich. Österreich. http://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=53264 (letzter Zugriff: 17.01.2014).
  29. Region. In: Environment and Planning A 44, S. 263–280.Google Scholar
  30. Samecki, P. (2009): Macro-regional strategies in the European Union. A Discussion Paper presented in Stockholm on the 18th of September 2009. Brüssel.Google Scholar
  31. Schymik, C. (2011): Modellversuch Makroregion. Die EU-Strategien für den Ostsee- und den Donauraum. http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2011_S01_shy_ks.pdf (letzter Zugriff: 17.01.2014).
  32. Sielker, F. (2012a): Makroregionale Strategien in Europa – Eine Einführung in die EU-Donauraumstrategie. In: RaumPlanung 165 (6), S. 46–50.Google Scholar
  33. Sielker, F. (2012b): Makroregionale Strategien der EU und Soft Spaces. Perspektiven an der Donau. http://hdl.handle.net/2003/29755 (letzter Zugriff: 17.01.2014).
  34. Sielker, F. (2014): Soft borders als neues Raumkonzept in der EU? – Das Beispiel der makroregionalen Kooperationen. Hannover. In: Arbeitsberichte der ARL 10, S. 79-94.Google Scholar
  35. Stead, D. (2011): Policy & Planning Brief. In: Planning Theory & Practice 12 (1), S. 163–167.CrossRefGoogle Scholar
  36. Stead, D. (2013): European Integration and Spatial Rescaling in the Baltic Region: Soft Spaces, Soft Planning and Soft Security. In: European Planning Studies. http://dx.doi.org/10.1080/09654313.2013.772731 (letzter Zugriff: 17.01.2014).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations