Advertisement

Gerechte Grenzen? Zur territorialen Steuerung von Nachhaltigkeit

  • Olaf KühneEmail author
  • Wolfgang Meyer
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Als zentrales Element des Leitbildes der Nachhaltigen Entwicklung gilt die soziale Integration, d. h. die Zusammenführung aller Menschen und ihrer verschiedenen Interessen zur dauerhaft angemessenen Nutzung der vorhandenen Ressourcen des Planeten Erde. Der Gedanke der Gerechtigkeit ist dabei von besonderer Bedeutung: die Nutzungsrechte an den knappen natürlichen Gütern des Planeten müssen zur Vermeidung von Verteilungskämpfen nicht nur innerhalb der gegenwärtigen, sondern auch mit Blick auf alle folgenden Generationen gerecht verteilt und verwaltet werden. Dementsprechend sind die Prinzipien, die einer solchen Verteilung zu Grunde liegen, sowie die zu ihrer Gewährleistung notwendigen räumlich organisatorischen Rahmenbedingungen von entscheidender Bedeutung für die Realisierung sozialer Nachhaltigkeit. Mit diesen grundlegenden Fragen möchte sich der vorliegende Beitrag beschäftigen, schließlich muss sich auch die Regionalentwicklung an ihnen messen lassen.

Literatur

  1. Aschauer, W. (1990): Zum Nutzen von „Ethnizität“ und „Regional-“ oder „Heimatbewußtsein als Erklärungskategorien geographischer Theoriebildung. Ein kritischer Beitrag zur laufenden Diskussion über Heimat und Regionalbewußtsein in den Sozialwissenschaften. = Kritische Geographie, Nr. 7. Wien.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Beck, U. (1997): Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus – Antworten auf die Globalisierung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Beck, U./Lau, Ch. (Hrsg. 2004): Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Benz, A. (2007): Steuerung regionaler Entwicklung durch Wettbewerb. In: Müller, B./Löb, St./Zimmermann, K. (Hrsg.): Steuerung und Planung im Wandel. Festschrift für Dietrich Fürst. Wiesbaden, S. 117–137.Google Scholar
  6. Blumenthal, J. von/Bröchler, Ch. (Hrsg. 2006): Von Government zu Governance. Analysen zum Regieren im modernen Staat. Hamburg.Google Scholar
  7. Bret, B. (2009): Interpréter les inégalités socio-spatiales à la lumière de la Théorie de la Justice de John Rawls. In: Annales de géographie 118, 665-666, S. 16–34.Google Scholar
  8. Brock, D. (2008): Globalisierung. Wirtschaft – Politik – Kultur – Gesellschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Dahrendorf, R. (2007): Auf der Suche nach einer neuen Ordnung. Vorlesungen zur Politik der Freiheit im 21. Jahrhundert. München.Google Scholar
  10. Diller, Ch. (2004): Regional Governance im „Schatten der Hierarchie“. Theoretische Oberlegungen und ein Beispiel aus Schleswig-Holstein. In: Raumforschung und Raumordnung 4-5, S. 270–279.Google Scholar
  11. Ekardt, F. (2005): Das Prinzip Nachhaltigkeit. Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit. München.Google Scholar
  12. Feustel, M. (2002): Überlagerungen im Raum. In: Kornhardt, D/Pütz, G/Schröder,T. (Hrsg.): Mögliche Räume. Stadt schafft Landschaft. Hamburg, S. 70–72.Google Scholar
  13. Fürst, D. (2003): Steuerung auf regionaler Ebene versus Regional Governance. In: Informationen zur Raumentwicklung 8/9, S. 441–450.Google Scholar
  14. Fürst, D., Lahner, M., & Pollermann, K. (2005). Regional Governance bei Gemeinschaftsgütern des Ressourcenschutzes: das Beispiel Biosphärenreservate. Raumforschung und Raumordnung, 5, 330–339.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gabi, S./Thierstein, A. (2005): Der ‚Regionalpark‘ als Handlungsfeld der Metropolitan Governance. Eine Realisierungs-Analyse am Beispiel der Zurcher Glattal-Stadt. In Raumforschung und Raumordnung 1, S. 21–31.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gailing, L. (2012): Sektorale Institutionensysteme und die Governance kulturlandschaftlicher Handlungsräume. Eine institutionen- und steuerungstheoretische Perspektive auf die Konstruktion von Kulturlandschaft. In: Raumforschung und Raumordnung 70 (2), S. 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  17. Giessen, L. (2010): Regional Governance für ländliche Räume – innovativer Ansatz, politischer Gegenwind und der Weg vorwärts. In: Raumforschung und Raumordnung 68, S. 3–14.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heid, H. (1991): Chancen - im Bildungs- und Beschäftigungssystem. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 87 (8), S. 667–675.Google Scholar
  19. Hilligardt, J. (2002): Nachhaltige Regionalentwicklung durch freiwillige regionale Kooperation. Darmstadt.Google Scholar
  20. Holm, A. (2006): Die Restrukturierung des Raumes. Stadterneuerung der 90er Jahre in Ostberlin: Interessen und Machtverhältnisse. Bielefeld.Google Scholar
  21. Holzleithner, E. (2009): Gerechtigkeit. Wien.Google Scholar
  22. Ipsen, D. 2003. Städte zwischen Innen und Außen: Randbemerkungen. In: Krämer-Badoni, Th./Kuhm, K. (Hrsg.): Die Gesellschaft und ihr Raum. Raum als Gegenstand der Soziologie. Opladen, S. 197–213.Google Scholar
  23. Ivanišin, M. (2006): Regionalentwicklung im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und Identität. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Jansen, D./Wald, A. (2007): Netzwerktheorien. In: Benz, A. et al. (Hrsg.): Handbuch Governance – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden, S. 188–199.Google Scholar
  25. Kühne, O. (2008a): Distinktion – Macht – Landschaft. Zur sozialen Definition von Landschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Kühne, O. (2008b): Kritische Geographie der Machtbeziehungen – konzeptionelle Überlegungen auf der Grundlage der Soziologie Pierre Bourdieus. In: Geographische Revue 10 (2), S. 40–50.Google Scholar
  27. Kühne, O. (2011): Heimat und sozial nachhaltige Landschaftsentwicklung. In: Raumforschung und Raumordnung 69 (5), S. 291–301.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kühne, O. (2012): Stadt – Landschaft – Hybridität. Ästhetische Bezüge im postmodernen Los Angeles mit seinen modernen Persistenzen. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Kühne, O.; Spellerberg, A. (2010): Heimat und Heimatbewusstsein in Zeiten erhöhter Flexibilitätsanforderungen. Empirische Studien im Saarland. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Lange, S./Schimank, U. (2004): Governance und gesellschaftliche Integration. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Leschke, M. (1995): Die Beiträge von John Rawls und James M. Buchanan zur liberalen Gestaltung einer demokratischen Grundordnung. In: Pies,I./Leschke, M. (Hrsg.): John Rawls‘ politischer Liberalismus. Tübingen, S. 63–91.Google Scholar
  32. López, E. R. (1995): Die moralischen Voraussetzungen des Liberalismus. Freiburg/München.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie Frankfurt am Main.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1986): Ökologische Kommunikation. Opladen.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (2000): Vertrauen. Stuttgart.Google Scholar
  37. Mackert, J. (2004): Die Theorie sozialer Schliessung. Tradition, Analysen, Perspektiven. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Maischatz, K. (2010). Eine Einführung in das Sozialkapital-Konzept anhand der zentralen Vertreter. In: Fischer, A. (Hrsg.): Die soziale Dimension von Nachhaltigkeit. Beziehungsgeflecht zwischen Nachhaltigkeit und Begabtenförderung. Baltmannsweiler, S. 31–54.Google Scholar
  39. Mayntz, R. (2003): From government to governance: Political steering in modern societies, Paper presented at the IOEW Summer Academy on IPP, Würzburg, September 7-11, 2003. http://www.ioew.de/fileadmin/user_upload/DOKUMENTE/Veranstaltungen/2003/SuA2Mayntz.pdf (letzter Zugriff: 23.07.2012).
  40. Meyer, W./Baltes, K. (2004): Network Failures. How realistic is durable cooperation in global governance? In: Jacob, K./Binder, M./Wieczorek, A. (Hrsg.): Governance for Industrial Transformation. Proceedings of the 2003 Berlin Conference on the Human Dimension of Global Environmental Change. Berlin, S. 31–51.Google Scholar
  41. Meyer, W. (2006): Evaluation von Netzwerksteuerung. In: Zeitschrift für Evaluation (ZfEv) 2, S. 317–332..Google Scholar
  42. Meyer, W. (2012): Should Evaluation be revisited for Sustainable Development? In: Raggamby, A.V./Rubik, F. (Hrsg.): Sustainable Evaluation and Policy Making. Theory, Practice, and Quality Assurance. Cheltenham, S. 37–56.Google Scholar
  43. Michels, R. (1987): Demokratie und Oligarchie. In: Michels, R. (Hrsg.): Masse, Führer, Intellektuelle. Politisch-soziologische Aufsätze 1906-1933, Frankfurt/ New York, S. 133–181.Google Scholar
  44. Miggelbrink, J. (2002): Der gezähmte Blick. Zum Wandel des Diskurses über „Raum“ und „Region“ in humangeographischen Forschungsansätzen des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Leipzig.Google Scholar
  45. Olson, M. (1997): Logik kollektiven Handelns. Tübingen.Google Scholar
  46. Parsons, T. (1969): Evolutionäre Universalien der Gesellschaft. In: Zapf, W. (Hrsg.): Theorien des sozialen Wandels. Köln/Berlin, S. 55–74.Google Scholar
  47. Paris, R. (2003): Macht: Tun und Leiden. In: Paris, R. (Hrsg.): Normale Macht. Soziologische Essays. Konstanz, S. 19–26.Google Scholar
  48. Piechocki, R. (2010): Landschaft – Heimat – Wildnis. Schutz der Natur - aber welcher und warum? München.Google Scholar
  49. Powell, W. W. (1990): Neither Market nor Hierarchy: Network Forms of Organization, Research in Organizational Behaviour Vol. 12. Greenwich, S. 295–336.Google Scholar
  50. Rawls, J. (1971): A Theory of Justice. Cambridge, Mass.Google Scholar
  51. Rawls, J. (2003): Politischer Liberalismus. Frankfurt am Main.Google Scholar
  52. Rogall, H. (2008): Ökologische Ökonomie. Wiesbaden.Google Scholar
  53. Schaal, G. S./Heidenreich, F. (2006): Einführung in die Politischen Theorien der Moderne. Farmington Falls.Google Scholar
  54. Schultz, H.-D. (1998): Deutsches Land – deutsches Volk. Die Nation als geographisches Konstrukt. In: Berichte zur deutschen Landeskunde 72, S. 85–114.Google Scholar
  55. Scott, J. (1986): Capitalist property and financial power : a comparative study of Britain, the United States, and Japan. New York.Google Scholar
  56. Simmel, G. (2001[1908]): Soziologie. Das Werk auf CD. Berlin.Google Scholar
  57. Thileking, K. (2006): Erhaltung der Kulturlandschaft braucht regionale Identität. Aus der Praxis der Regionalentwicklung in Niedersachsen. In:Hornung, D./ Gotzmann, I. (Hrsg.): Erhaltung der Natur- und Kulturlandschaft und regionale Identität. Bonn, S. 51–55.Google Scholar
  58. Weber, M. (2006[1922]): Wirtschaft und Gesellschaft. Paderborn.Google Scholar
  59. Weichhart, P. (2000): Geographie als Multi-Paradigmen-Spiel. Eine post-kuhnsche Per­spektive. In: Blotevogel, H. H./Ossenbrügge, J./Wood, G. (Hrsg.): Lokal verankert, weltweit venetzt. Tagungsbereicht und wissenschaftliche Abhandlungen des 52. deutschen Geographentages. Stuttgart: 479-489.Google Scholar
  60. Werlen, B. (1997): Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Band 2: Globalisierung, Region und Regionalisierung. Stuttgart.Google Scholar
  61. Williamson, O. E. (1975): Markets and Hierarchies. Analysis and Antitrust Implications. New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.FreisingDeutschland
  2. 2.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations